abravanelhall.net
Neue Rezepte

So hält deine Guacamole länger

So hält deine Guacamole länger


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Es ist einfacher als Sie denken, Ihre Guac frisch zu halten

Es ist ein übliches Szenario: Du gehst im Supermarkt vorbei, kaufst die reifsten Avocados und zauberst eine perfekte Guacamole. Aber wenn Sie für Sekunden zurückgehen, hat es einen unappetitlichen Braunton angenommen.

So toll Guacamole auch für Spieltage und Partys sein kann, viele Leute entscheiden sich wegen ihrer kurzen Haltbarkeit gegen die Herstellung einer Charge. Aber es gibt eine gute Nachricht: Es gibt eine Möglichkeit, diesen gesunden Snack für die kommenden Tage frisch zu halten.

Die erste Lösung zur Konservierung von Guacamole beginnt mit der Lagerung. Avocados enthalten Polyphenoloxidase, ein Enzym, das, wenn es Sauerstoff ausgesetzt wird, Lebensmittel schnell braun werden lässt. (Es ist auch der Grund dafür, dass Äpfel und Bananen braun werden.) Wenn Sauerstoff der schlimmste Albtraum einer Avocado ist, dann ist der beste Weg, um Ihre Guacamole frisch zu halten, sie vor der Luft zu schützen.

Nachdem Sie die übrig gebliebene Guave in einen Behälter gelöffelt haben, drücken Sie sie leicht mit einem Löffel flach, um alle Lufteinschlüsse zu beseitigen, und gießen Sie eine dünne Schicht Wasser darüber. Verschließen Sie den Behälter mit einem luftdichten Deckel, stellen Sie ihn in den Kühlschrank und ta-da! Ihre Guacamole bleibt jetzt bis zu drei Tage frisch.

Vertrauen Sie uns, wir wissen, dass es sich eklig anhört, aber Wasser ist das perfekte Mittel gegen braunen Guac. Wasser verhindert, dass Sauerstoff die Avocado erreicht, und das Fett in der Avocado verhindert, dass das Wasser in den Dip eindringt. Vor dem Servieren einfach das Wasser abgießen und den Dip gut umrühren – er ist wie neu. Diese Lösung funktioniert am besten im Vergleich zu anderen gängigen Hacks wie der Verwendung von nur Plastikfolie oder dem Hinzufügen von Limettensaft.

Genießen Sie diesen gesunden Snack, ohne sich fragen zu müssen, ob er von Dauer ist, ähnlich wie bei diesen anderen Lebensmitteln, die Sie möglicherweise falsch lagern.


Wie man die perfekte Guacamole macht

Es überrascht nicht, dass Guacamole in Amerika zu einem beliebten Dip geworden ist, insbesondere während der Spielzeit. Er ist reichhaltig, cremig, frisch, spritzig und so aromatisch – er trifft immer genau den Punkt und ist eine ideale Vorspeise. Das authentische mexikanische Gericht ist nicht mehr nur in mexikanischen Restaurants und Fast-Food-Taco-Restaurants verbannt. Fertige Guacamole findet man jetzt ganz einfach im Supermarkt. Guacamole ist jedoch keine neue Erfindung – sie stammt tatsächlich aus dem 16. Jahrhundert und wurde von Azteken erfunden. Der aztekische Name Guacamole übersetzt in Avocadosauce (Maulwurf bedeutet Soße), und falls Sie sich fragen, wird es ausgesprochen wakamole in Spanisch.

Guacamole zuzubereiten ist einfach, wenn Sie das Rezept haben – im Grunde ist es eine einfache Kombination von Zutaten. Aber oft finden sich die Leute mit einer Guacamole wieder, die zu wässrig, zu säuerlich, zu zwiebelig oder langweilig ausfällt. Wir sind hier, um Ihnen zu zeigen, was Sie tun können, um eine schlechte Guacamole zu reparieren und wie Sie die perfekte Version herstellen.

Beginnen Sie mit reifen Avocados
Egal, ob Sie Ihre Guacamole püriert, stückig oder zwischendurch mögen, der Schlüssel liegt in der Verwendung von festen, aber reifen Avocados. (Um die Reife einer Avocado zu überprüfen, drücken Sie auf das Stielende – es sollte ein wenig geben, aber nicht matschig sein.) Hass-Avocados, die kleinen, dunkelgrünen-fast-schwarzen mit holpriger Schale, eignen sich am besten für Guacamole. Ihr Fruchtfleisch hat die richtige Konsistenz, um eine cremige oder stückige Version zu kreieren. Andere Avocados, wie die großen hellgrünen Florida-Avocados, sind für das Rezept einfach zu wässrig. Diese Avocados sind besser zum Essen wie sie sind oder in Salaten, aber nicht für Guacamole.

Das Verhältnis der Zutaten
Bei der Herstellung der perfekten Guacamole dreht sich alles um das Gleichgewicht – ein Verhältnis der Zutaten. Sie können einige Avocados mit Salz pürieren und sie Guacamole nennen, aber die meisten Rezepte enthalten Tomaten, Zwiebeln, Peperoni, Koriander, Zitronen- oder Limettensaft und manchmal Knoblauch. Normalerweise besteht das Rezept aus 3 bis 4 Avocados, 1 bis 2 Tomaten, 1/2 Zwiebel, 1 bis 2 Peperoni, 3 bis 4 Esslöffel gehacktem Koriander, 1 bis 2 Esslöffel Zitronen- oder Limettensaft, 1 Knoblauchzehe (optional) und Salz und Pfeffer nach Geschmack.

Eine wässrige oder herbe Guacamole reparieren
Das Hinzufügen von zu viel Zitronen- oder Limettensaft kann zu einer sehr wässrigen Guacamole führen. Das liegt daran, dass Salz und Zitrussaft zusammenwirken – sie entziehen der Avocado zusätzliche Feuchtigkeit. Wenn Sie Guacamole zubereiten, fügen Sie den Zitrussaft einen Esslöffel nach dem anderen hinzu und probieren Sie zwischen jeder Zugabe, um die richtige Säure zu erhalten.

Auch die Zugabe von sehr reifen und saftigen Tomaten kann zu einer wässrigen Guacamole führen. Achten Sie beim Zerkleinern von Tomaten darauf, die Kerne und die Membran zu entfernen. Versuchen Sie, so viel Tomatenflüssigkeit zurückzuhalten, indem Sie die gehackten Tomaten abtropfen lassen, bevor Sie sie dem Rezept hinzufügen.

Wenn Sie versuchen, eine bereits wässrige Guacamole zu reparieren, fügen Sie die Hälfte einer pürierten Avocado hinzu. Das sollte helfen, etwas von der zusätzlichen Flüssigkeit aufzunehmen. Und wenn es zu säuerlich ist, fügen Sie eine Prise Zucker hinzu.

Welche Zwiebel ist zu verwenden?
Sie werden feststellen, dass jeder sein Lieblingsrezept für Guacamole hat. So wie manche Leute auf Zitronensaft statt Limette bestehen oder umgekehrt, bestehen viele Leute auf einer bestimmten Zwiebelsorte. Rote Zwiebeln, gelbe Zwiebeln oder süße weiße Zwiebeln liefern alle ein anderes Ergebnis. Rote und gelbe Zwiebeln haben oft den stärksten Geschmack. Traditionell wird Guacamole mit süßen weißen Zwiebeln hergestellt – sie bietet wirklich die besten Ergebnisse im Geschmack.

Wenn Sie nur rote oder gelbe Zwiebeln zur Hand haben, ist es eine gute Idee, die gehackte Zwiebel unter heißem Wasser abzuspülen, um jeden Bissen loszuwerden, bevor Sie sie in das Rezept geben (achten Sie darauf, dass sie gut abtropfen).

Um eine zu zwiebelige Guacamole zu reparieren, füge etwas mehr Avocado oder Tomate hinzu.

Eine milde oder salzige Guacamole reparieren
Denken Sie daran, dass die meisten Tortilla-Chips sehr salzig sind. Bei der Zubereitung von Guacamole ist es besser, leicht zu untersalzen als zu übersalzen. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Guacamole langweilig ist, testen Sie sie mit einem Chip, um zu sehen, ob sie in Ordnung schmeckt – sie könnte so wie sie ist perfekt sein.

Um eine salzige Guacamole zu fixieren, versuchen Sie, den Geschmack zu mildern, indem Sie entweder eine halbe Avocadopüree, mehr Tomaten, Zwiebeln oder Zitrussaft hinzufügen.

Mild, Mittel oder Scharf
Wählen Sie den Chili, der zu Ihnen passt. Ein Jalapeno hat weniger Kick als ein Serrano. Und wenn Sie die Samen entfernen, wird es noch milder. Experimentieren Sie, indem Sie jeweils ein wenig hinzufügen. Es ist eine gute Idee, mit einer ausgesäten Paprika zu beginnen. Entscheiden Sie dann, ob Sie eine zweite Paprika hinzufügen oder nicht. Es ist auch eine gute Idee, die Paprika wegzulassen und jeder seine eigene Portion Guacamole mit so viel gehackter Paprika garnieren lassen, wie er möchte.

Püriert oder klumpig
Dies hängt ganz von den persönlichen Vorlieben ab – es ist auch ein heiß umkämpftes Thema. Sie können nicht alle glücklich machen, also versuchen Sie, eine Guacamole zuzubereiten, die etwas dazwischen liegt – Sie können nichts falsch machen.


Wie man die perfekte Guacamole macht

Es überrascht nicht, dass Guacamole in Amerika zu einem beliebten Dip geworden ist, insbesondere während der Spielzeit. Er ist reichhaltig, cremig, frisch, spritzig und so aromatisch – er trifft immer genau den Punkt und ist eine ideale Vorspeise. Das authentische mexikanische Gericht ist nicht mehr nur in mexikanischen Restaurants und Fast-Food-Taco-Restaurants verbannt. Fertige Guacamole findet man jetzt ganz einfach im Supermarkt. Guacamole ist jedoch keine neue Erfindung – sie stammt tatsächlich aus dem 16. Jahrhundert und wurde von Azteken erfunden. Der aztekische Name Guacamole übersetzt in Avocadosauce (Maulwurf bedeutet Soße), und falls Sie sich fragen, wird es ausgesprochen wakamole in Spanisch.

Guacamole zuzubereiten ist einfach, wenn Sie das Rezept haben – im Grunde ist es eine einfache Kombination von Zutaten. Aber oft finden sich die Leute mit einer Guacamole wieder, die zu wässrig, zu säuerlich, zu zwiebelig oder langweilig ausfällt. Wir sind hier, um Ihnen zu zeigen, was Sie tun können, um eine schlechte Guacamole zu reparieren und wie Sie die perfekte Version herstellen.

Beginnen Sie mit reifen Avocados
Egal, ob Sie Ihre Guacamole püriert, stückig oder zwischendurch mögen, der Schlüssel liegt in der Verwendung von festen, aber reifen Avocados. (Um die Reife einer Avocado zu überprüfen, drücken Sie auf das Stielende – es sollte ein wenig geben, aber nicht matschig sein.) Hass-Avocados, die kleinen, dunkelgrünen-fast-schwarzen mit holpriger Schale, eignen sich am besten für Guacamole. Ihr Fruchtfleisch hat die richtige Konsistenz, um eine cremige oder stückige Version zu kreieren. Andere Avocados, wie die großen hellgrünen Florida-Avocados, sind für das Rezept einfach zu wässrig. Diese Avocados sind besser zum Essen wie sie sind oder in Salaten, aber nicht für Guacamole.

Das Verhältnis der Zutaten
Bei der Herstellung der perfekten Guacamole dreht sich alles um das Gleichgewicht – ein Verhältnis der Zutaten. Sie können einige Avocados mit Salz pürieren und sie Guacamole nennen, aber die meisten Rezepte enthalten Tomaten, Zwiebeln, Peperoni, Koriander, Zitronen- oder Limettensaft und manchmal Knoblauch. Normalerweise besteht das Rezept aus 3 bis 4 Avocados, 1 bis 2 Tomaten, 1/2 Zwiebel, 1 bis 2 Peperoni, 3 bis 4 Esslöffel gehacktem Koriander, 1 bis 2 Esslöffel Zitronen- oder Limettensaft, 1 Knoblauchzehe (optional) und Salz und Pfeffer nach Geschmack.

Eine wässrige oder herbe Guacamole reparieren
Das Hinzufügen von zu viel Zitronen- oder Limettensaft kann zu einer sehr wässrigen Guacamole führen. Das liegt daran, dass Salz und Zitrussaft zusammenwirken – sie entziehen der Avocado zusätzliche Feuchtigkeit. Wenn Sie Guacamole zubereiten, fügen Sie den Zitrussaft einen Esslöffel nach dem anderen hinzu und probieren Sie zwischen jeder Zugabe, um die richtige Säure zu erhalten.

Auch die Zugabe von sehr reifen und saftigen Tomaten kann zu einer wässrigen Guacamole führen. Achten Sie beim Zerkleinern von Tomaten darauf, die Kerne und die Membran zu entfernen. Versuchen Sie, so viel Tomatenflüssigkeit zurückzuhalten, indem Sie die gehackten Tomaten abtropfen lassen, bevor Sie sie dem Rezept hinzufügen.

Wenn Sie versuchen, eine bereits wässrige Guacamole zu reparieren, fügen Sie die Hälfte einer pürierten Avocado hinzu. Das sollte helfen, etwas von der zusätzlichen Flüssigkeit aufzunehmen. Und wenn es zu säuerlich ist, eine Prise Zucker hinzufügen.

Welche Zwiebelsorte ist zu verwenden?
Sie werden feststellen, dass jeder sein Lieblingsrezept für Guacamole hat. So wie manche Leute auf Zitronensaft statt Limette bestehen oder umgekehrt, bestehen viele Leute auf einer bestimmten Zwiebelsorte. Rote Zwiebeln, gelbe Zwiebeln oder süße weiße Zwiebeln liefern alle ein anderes Ergebnis. Rote und gelbe Zwiebeln haben oft den stärksten Geschmack. Traditionell wird Guacamole mit süßen weißen Zwiebeln hergestellt – sie bietet wirklich die besten Ergebnisse im Geschmack.

Wenn Sie nur rote oder gelbe Zwiebeln zur Hand haben, ist es eine gute Idee, die gehackte Zwiebel unter heißem Wasser abzuspülen, um jeden Bissen loszuwerden, bevor Sie sie in das Rezept geben (achten Sie darauf, dass sie gut abtropfen).

Um eine zu zwiebelige Guacamole zu reparieren, füge etwas mehr Avocado oder Tomate hinzu.

Eine milde oder salzige Guacamole reparieren
Denken Sie daran, dass die meisten Tortilla-Chips sehr salzig sind. Bei der Zubereitung von Guacamole ist es besser, leicht zu untersalzen als zu übersalzen. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Guacamole langweilig ist, testen Sie sie mit einem Chip, um zu sehen, ob sie in Ordnung schmeckt – sie könnte perfekt sein, wie sie ist.

Um eine salzige Guacamole zu fixieren, versuchen Sie, den Geschmack zu mildern, indem Sie entweder eine halbe Avocadopüree, mehr Tomaten, Zwiebeln oder Zitrussaft hinzufügen.

Mild, Mittel oder Scharf
Wählen Sie den Chili, der zu Ihnen passt. Ein Jalapeno hat weniger Kick als ein Serrano. Und wenn Sie die Samen entfernen, wird es noch milder. Experimentieren Sie, indem Sie jeweils ein wenig hinzufügen. Es ist eine gute Idee, mit einer ausgesäten Paprika zu beginnen. Entscheiden Sie dann, ob Sie eine zweite Paprika hinzufügen oder nicht. Es ist auch eine gute Idee, die Paprika wegzulassen und jeder seine eigene Portion Guacamole mit so viel gehackter Paprika garnieren lassen, wie er möchte.

Püriert oder klumpig
Dies hängt ganz von den persönlichen Vorlieben ab – es ist auch ein heiß umkämpftes Thema. Sie können nicht alle glücklich machen, also versuchen Sie, eine Guacamole zuzubereiten, die etwas dazwischen liegt – Sie können nichts falsch machen.


Wie man die perfekte Guacamole macht

Es überrascht nicht, dass Guacamole in Amerika zu einem beliebten Dip geworden ist, insbesondere während der Spielzeit. Er ist reichhaltig, cremig, frisch, spritzig und so aromatisch – er trifft immer genau den Punkt und ist eine ideale Vorspeise. Das authentische mexikanische Gericht ist nicht mehr nur in mexikanischen Restaurants und Fast-Food-Taco-Restaurants verbannt. Fertige Guacamole findet man jetzt ganz einfach im Supermarkt. Guacamole ist jedoch keine neue Erfindung – sie stammt tatsächlich aus dem 16. Jahrhundert und wurde von Azteken erfunden. Der aztekische Name Guacamole übersetzt in Avocadosauce (Maulwurf bedeutet Soße), und falls Sie sich fragen, wird es ausgesprochen wakamole in Spanisch.

Guacamole zuzubereiten ist einfach, wenn Sie das Rezept haben – im Grunde ist es eine einfache Kombination von Zutaten. Aber oft finden sich die Leute mit einer Guacamole wieder, die zu wässrig, zu säuerlich, zu zwiebelig oder langweilig ausfällt. Wir sind hier, um Ihnen zu zeigen, was Sie tun können, um eine schlechte Guacamole zu reparieren und wie Sie die perfekte Version herstellen.

Beginnen Sie mit reifen Avocados
Egal, ob Sie Ihre Guacamole püriert, stückig oder zwischendurch mögen, der Schlüssel liegt in der Verwendung von festen, aber reifen Avocados. (Um die Reife einer Avocado zu überprüfen, drücken Sie auf das Stielende - es sollte ein wenig geben, aber nicht matschig sein.) Hass-Avocados, die kleinen, dunkelgrünen-fast-schwarzen mit holpriger Schale, eignen sich am besten für Guacamole. Ihr Fruchtfleisch hat die richtige Konsistenz, um eine cremige oder stückige Version zu kreieren. Andere Avocados, wie die großen hellgrünen Florida-Avocados, sind für das Rezept einfach zu wässrig. Diese Avocados eignen sich besser zum Essen wie sie sind oder in Salaten, aber nicht für Guacamole.

Das Verhältnis der Zutaten
Bei der Herstellung der perfekten Guacamole dreht sich alles um das Gleichgewicht – ein Verhältnis der Zutaten. Sie können einige Avocados mit Salz pürieren und sie Guacamole nennen, aber die meisten Rezepte enthalten Tomaten, Zwiebeln, Peperoni, Koriander, Zitronen- oder Limettensaft und manchmal Knoblauch. Normalerweise besteht das Rezept aus 3 bis 4 Avocados, 1 bis 2 Tomaten, 1/2 Zwiebel, 1 bis 2 Peperoni, 3 bis 4 Esslöffel gehacktem Koriander, 1 bis 2 Esslöffel Zitronen- oder Limettensaft, 1 Knoblauchzehe (optional) und Salz und Pfeffer nach Geschmack.

Eine wässrige oder herbe Guacamole reparieren
Das Hinzufügen von zu viel Zitronen- oder Limettensaft kann zu einer sehr wässrigen Guacamole führen. Das liegt daran, dass Salz und Zitrussaft zusammenwirken – sie entziehen der Avocado zusätzliche Feuchtigkeit. Wenn Sie Guacamole zubereiten, fügen Sie den Zitrussaft einen Esslöffel nach dem anderen hinzu und probieren Sie zwischen jeder Zugabe, um die richtige Säure zu erhalten.

Auch die Zugabe von sehr reifen und saftigen Tomaten kann zu einer wässrigen Guacamole führen. Achten Sie beim Zerkleinern von Tomaten darauf, die Kerne und die Membran zu entfernen. Versuchen Sie, so viel Tomatenflüssigkeit zurückzuhalten, indem Sie die gehackten Tomaten abtropfen lassen, bevor Sie sie dem Rezept hinzufügen.

Wenn Sie versuchen, eine bereits wässrige Guacamole zu reparieren, fügen Sie die Hälfte einer pürierten Avocado hinzu. Das sollte helfen, etwas von der zusätzlichen Flüssigkeit aufzunehmen. Und wenn es zu säuerlich ist, eine Prise Zucker hinzufügen.

Welche Zwiebel ist zu verwenden?
Sie werden feststellen, dass jeder sein Lieblingsrezept für Guacamole hat. So wie manche Leute auf Zitronensaft statt Limette bestehen oder umgekehrt, bestehen viele Leute auf einer bestimmten Zwiebelsorte. Rote Zwiebeln, gelbe Zwiebeln oder süße weiße Zwiebeln liefern alle ein anderes Ergebnis. Rote und gelbe Zwiebeln haben oft den stärksten Geschmack. Traditionell wird Guacamole mit süßen weißen Zwiebeln hergestellt – sie bietet wirklich die besten Ergebnisse im Geschmack.

Wenn Sie nur rote oder gelbe Zwiebeln zur Hand haben, ist es eine gute Idee, die gehackte Zwiebel unter heißem Wasser abzuspülen, um jeden Bissen loszuwerden, bevor Sie sie in das Rezept geben (achten Sie darauf, dass sie gut abtropfen).

Um eine zu zwiebelige Guacamole zu reparieren, füge etwas mehr Avocado oder Tomate hinzu.

Eine milde oder salzige Guacamole reparieren
Denken Sie daran, dass die meisten Tortilla-Chips sehr salzig sind. Bei der Zubereitung von Guacamole ist es besser, leicht zu untersalzen als zu übersalzen. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Guacamole langweilig ist, testen Sie sie mit einem Chip, um zu sehen, ob sie in Ordnung schmeckt – sie könnte perfekt sein, wie sie ist.

Um eine salzige Guacamole zu fixieren, versuchen Sie, den Geschmack zu mildern, indem Sie entweder eine halbe Avocadopüree, mehr Tomaten, Zwiebeln oder Zitrussaft hinzufügen.

Mild, Mittel oder Scharf
Wählen Sie den Chili, der zu Ihnen passt. Ein Jalapeno hat weniger Kick als ein Serrano. Und wenn Sie die Samen entfernen, wird es noch milder. Experimentieren Sie, indem Sie jeweils ein wenig hinzufügen. Es ist eine gute Idee, mit einer ausgesäten Paprika zu beginnen. Entscheiden Sie dann, ob Sie eine zweite Paprika hinzufügen oder nicht. Es ist auch eine gute Idee, die Paprika wegzulassen und jeder seine eigene Portion Guacamole mit so viel gehackter Paprika garnieren lassen, wie er möchte.

Püriert oder klumpig
Dies hängt ganz von den persönlichen Vorlieben ab – es ist auch ein heiß umkämpftes Thema. Sie können nicht alle glücklich machen, also versuchen Sie, eine Guacamole zuzubereiten, die etwas dazwischen liegt – Sie können nichts falsch machen.


Wie man die perfekte Guacamole macht

Es überrascht nicht, dass Guacamole in Amerika zu einem beliebten Dip geworden ist, insbesondere während der Spielzeit. Er ist reichhaltig, cremig, frisch, spritzig und so aromatisch – er trifft immer genau den Punkt und ist eine ideale Vorspeise. Das authentische mexikanische Gericht ist nicht mehr nur in mexikanischen Restaurants und Fast-Food-Taco-Restaurants verbannt. Fertige Guacamole findet man jetzt ganz einfach im Supermarkt. Guacamole ist jedoch keine neue Erfindung – sie stammt tatsächlich aus dem 16. Jahrhundert und wurde von Azteken erfunden. Der aztekische Name Guacamole übersetzt in Avocadosauce (Maulwurf bedeutet Soße), und falls Sie sich fragen, wird es ausgesprochen wakamole in Spanisch.

Guacamole zuzubereiten ist einfach, wenn Sie das Rezept haben – im Grunde ist es eine einfache Kombination von Zutaten. Aber oft finden sich die Leute mit einer Guacamole wieder, die zu wässrig, zu säuerlich, zu zwiebelig oder langweilig ausfällt. Wir sind hier, um Ihnen zu zeigen, was Sie tun können, um eine schlechte Guacamole zu reparieren und wie Sie die perfekte Version herstellen.

Beginnen Sie mit reifen Avocados
Egal, ob Sie Ihre Guacamole püriert, stückig oder zwischendurch mögen, der Schlüssel liegt in der Verwendung von festen, aber reifen Avocados. (Um die Reife einer Avocado zu überprüfen, drücken Sie auf das Stielende – es sollte ein wenig geben, aber nicht matschig sein.) Hass-Avocados, die kleinen, dunkelgrünen-fast-schwarzen mit holpriger Schale, eignen sich am besten für Guacamole. Ihr Fruchtfleisch hat die richtige Konsistenz, um eine cremige oder stückige Version zu kreieren. Andere Avocados, wie die großen hellgrünen Florida-Avocados, sind für das Rezept einfach zu wässrig. Diese Avocados sind besser zum Essen wie sie sind oder in Salaten, aber nicht für Guacamole.

Das Verhältnis der Zutaten
Bei der Herstellung der perfekten Guacamole dreht sich alles um das Gleichgewicht – ein Verhältnis der Zutaten. Sie können einige Avocados mit Salz pürieren und sie Guacamole nennen, aber die meisten Rezepte enthalten Tomaten, Zwiebeln, Peperoni, Koriander, Zitronen- oder Limettensaft und manchmal Knoblauch. Normalerweise besteht das Rezept aus 3 bis 4 Avocados, 1 bis 2 Tomaten, 1/2 Zwiebel, 1 bis 2 Peperoni, 3 bis 4 Esslöffel gehacktem Koriander, 1 bis 2 Esslöffel Zitronen- oder Limettensaft, 1 Knoblauchzehe (optional) und Salz und Pfeffer nach Geschmack.

Eine wässrige oder herbe Guacamole reparieren
Das Hinzufügen von zu viel Zitronen- oder Limettensaft kann zu einer sehr wässrigen Guacamole führen. Das liegt daran, dass Salz und Zitrussaft zusammenwirken – sie entziehen der Avocado zusätzliche Feuchtigkeit. Wenn du Guacamole zubereitest, gib den Zitrussaft einen Esslöffel nach dem anderen hinzu und probiere zwischen jeder Zugabe, um die richtige Säure zu erhalten.

Auch die Zugabe von sehr reifen und saftigen Tomaten kann zu einer wässrigen Guacamole führen. Achten Sie beim Zerkleinern von Tomaten darauf, die Kerne und die Membran zu entfernen. Versuchen Sie, so viel Tomatenflüssigkeit zurückzuhalten, indem Sie die gehackten Tomaten abtropfen lassen, bevor Sie sie dem Rezept hinzufügen.

Wenn Sie versuchen, eine bereits wässrige Guacamole zu reparieren, fügen Sie die Hälfte einer pürierten Avocado hinzu. Das sollte helfen, etwas von der zusätzlichen Flüssigkeit aufzunehmen. Und wenn es zu säuerlich ist, fügen Sie eine Prise Zucker hinzu.

Welche Zwiebel ist zu verwenden?
Sie werden feststellen, dass jeder sein Lieblingsrezept für Guacamole hat. So wie manche Leute auf Zitronensaft statt Limette bestehen oder umgekehrt, bestehen viele Leute auf einer bestimmten Zwiebelsorte. Rote Zwiebeln, gelbe Zwiebeln oder süße weiße Zwiebeln liefern alle ein anderes Ergebnis. Rote und gelbe Zwiebeln haben oft den stärksten Geschmack. Traditionell wird Guacamole mit süßen weißen Zwiebeln hergestellt – sie bietet wirklich die besten Ergebnisse im Geschmack.

Wenn Sie nur rote oder gelbe Zwiebeln zur Hand haben, ist es eine gute Idee, die gehackte Zwiebel unter heißem Wasser abzuspülen, um jeden Bissen loszuwerden, bevor Sie sie in das Rezept geben (achten Sie darauf, dass sie gut abtropfen).

Um eine zu zwiebelige Guacamole zu reparieren, füge etwas mehr Avocado oder Tomate hinzu.

Eine milde oder salzige Guacamole reparieren
Denken Sie daran, dass die meisten Tortilla-Chips sehr salzig sind. Bei der Zubereitung von Guacamole ist es besser, leicht zu untersalzen als zu übersalzen. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Guacamole langweilig ist, testen Sie sie mit einem Chip, um zu sehen, ob sie in Ordnung schmeckt – sie könnte perfekt sein, wie sie ist.

Um eine salzige Guacamole zu fixieren, versuchen Sie, den Geschmack zu mildern, indem Sie entweder eine halbe Avocadopüree, mehr Tomaten, Zwiebeln oder Zitrussaft hinzufügen.

Mild, Mittel oder Scharf
Wählen Sie den Chili, der zu Ihnen passt. Ein Jalapeno hat weniger Kick als ein Serrano. Und wenn Sie die Samen entfernen, wird es noch milder. Experimentieren Sie, indem Sie jeweils ein wenig hinzufügen. Es ist eine gute Idee, mit einer ausgesäten Paprika zu beginnen. Entscheiden Sie dann, ob Sie eine zweite Paprika hinzufügen oder nicht. Es ist auch eine gute Idee, die Paprika wegzulassen und jeder seine eigene Portion Guacamole mit so viel gehackter Paprika garnieren lassen, wie er möchte.

Püriert oder klumpig
Dies hängt ganz von den persönlichen Vorlieben ab – es ist auch ein heiß umkämpftes Thema. Sie können nicht alle glücklich machen, also versuchen Sie, eine Guacamole zuzubereiten, die etwas dazwischen liegt – Sie können nichts falsch machen.


Wie man die perfekte Guacamole macht

Es überrascht nicht, dass Guacamole in Amerika zu einem beliebten Dip geworden ist, insbesondere während der Spielzeit. Er ist reichhaltig, cremig, frisch, spritzig und so aromatisch – er trifft immer genau den Punkt und ist eine ideale Vorspeise. Das authentische mexikanische Gericht ist nicht mehr nur in mexikanischen Restaurants und Fast-Food-Taco-Restaurants verbannt. Fertige Guacamole findet man jetzt ganz einfach im Supermarkt. Guacamole ist jedoch keine neue Erfindung – sie stammt tatsächlich aus dem 16. Jahrhundert und wurde von Azteken erfunden. Der aztekische Name Guacamole übersetzt in Avocadosauce (Maulwurf bedeutet Soße), und falls Sie sich fragen, wird es ausgesprochen wakamole in Spanisch.

Guacamole zuzubereiten ist einfach, wenn Sie das Rezept haben – im Grunde ist es eine einfache Kombination von Zutaten. Aber oft finden sich die Leute mit einer Guacamole wieder, die zu wässrig, zu säuerlich, zu zwiebelig oder langweilig ausfällt. Wir sind hier, um Ihnen zu zeigen, was Sie tun können, um eine schlechte Guacamole zu reparieren und wie Sie die perfekte Version herstellen.

Beginnen Sie mit reifen Avocados
Egal, ob Sie Ihre Guacamole püriert, stückig oder zwischendurch mögen, der Schlüssel liegt in der Verwendung von festen, aber reifen Avocados. (Um die Reife einer Avocado zu überprüfen, drücken Sie auf das Stielende - es sollte ein wenig geben, aber nicht matschig sein.) Hass-Avocados, die kleinen, dunkelgrünen-fast-schwarzen mit holpriger Schale, eignen sich am besten für Guacamole. Ihr Fruchtfleisch hat die richtige Konsistenz, um eine cremige oder stückige Version zu kreieren. Andere Avocados, wie die großen hellgrünen Florida-Avocados, sind für das Rezept einfach zu wässrig. Diese Avocados sind besser zum Essen wie sie sind oder in Salaten, aber nicht für Guacamole.

Das Verhältnis der Zutaten
Bei der Herstellung der perfekten Guacamole dreht sich alles um das Gleichgewicht – ein Verhältnis der Zutaten. Sie können einige Avocados mit Salz pürieren und sie Guacamole nennen, aber die meisten Rezepte enthalten Tomaten, Zwiebeln, Peperoni, Koriander, Zitronen- oder Limettensaft und manchmal Knoblauch. Normalerweise besteht das Rezept aus 3 bis 4 Avocados, 1 bis 2 Tomaten, 1/2 Zwiebel, 1 bis 2 Peperoni, 3 bis 4 Esslöffel gehacktem Koriander, 1 bis 2 Esslöffel Zitronen- oder Limettensaft, 1 Knoblauchzehe (optional) und Salz und Pfeffer nach Geschmack.

Eine wässrige oder herbe Guacamole reparieren
Das Hinzufügen von zu viel Zitronen- oder Limettensaft kann zu einer sehr wässrigen Guacamole führen. Das liegt daran, dass Salz und Zitrussaft zusammenwirken – sie entziehen der Avocado zusätzliche Feuchtigkeit. Wenn Sie Guacamole zubereiten, fügen Sie den Zitrussaft einen Esslöffel nach dem anderen hinzu und probieren Sie zwischen jeder Zugabe, um die richtige Säure zu erhalten.

Auch die Zugabe von sehr reifen und saftigen Tomaten kann zu einer wässrigen Guacamole führen. Achten Sie beim Zerkleinern von Tomaten darauf, die Kerne und die Membran zu entfernen. Versuchen Sie, so viel Tomatenflüssigkeit zurückzuhalten, indem Sie die gehackten Tomaten abtropfen lassen, bevor Sie sie dem Rezept hinzufügen.

Wenn Sie versuchen, eine bereits wässrige Guacamole zu reparieren, fügen Sie die Hälfte einer pürierten Avocado hinzu. Das sollte helfen, etwas von der zusätzlichen Flüssigkeit aufzunehmen. Und wenn es zu säuerlich ist, fügen Sie eine Prise Zucker hinzu.

Welche Zwiebelsorte ist zu verwenden?
Sie werden feststellen, dass jeder sein Lieblingsrezept für Guacamole hat. So wie manche Leute auf Zitronensaft statt Limette bestehen oder umgekehrt, bestehen viele Leute auf einer bestimmten Zwiebelsorte. Rote Zwiebeln, gelbe Zwiebeln oder süße weiße Zwiebeln liefern alle ein anderes Ergebnis. Rote und gelbe Zwiebeln haben oft den stärksten Geschmack. Traditionell wird Guacamole mit süßen weißen Zwiebeln hergestellt – sie bietet wirklich die besten Ergebnisse im Geschmack.

Wenn Sie nur rote oder gelbe Zwiebeln zur Hand haben, ist es eine gute Idee, die gehackte Zwiebel unter heißem Wasser abzuspülen, um jeden Bissen loszuwerden, bevor Sie sie in das Rezept geben (achten Sie darauf, dass sie gut abtropfen).

Um eine zu zwiebelige Guacamole zu reparieren, füge etwas mehr Avocado oder Tomate hinzu.

Eine milde oder salzige Guacamole reparieren
Denken Sie daran, dass die meisten Tortilla-Chips sehr salzig sind. Bei der Zubereitung von Guacamole ist es besser, leicht zu untersalzen als zu übersalzen. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Guacamole langweilig ist, testen Sie sie mit einem Chip, um zu sehen, ob sie in Ordnung schmeckt – sie könnte so wie sie ist perfekt sein.

Um eine salzige Guacamole zu fixieren, versuchen Sie, den Geschmack zu mildern, indem Sie entweder eine halbe Avocadopüree, mehr Tomaten, Zwiebeln oder Zitrussaft hinzufügen.

Mild, Mittel oder Scharf
Wählen Sie den Chili, der zu Ihnen passt. Ein Jalapeno hat weniger Kick als ein Serrano. Und wenn Sie die Samen entfernen, wird es noch milder. Experimentieren Sie, indem Sie jeweils ein wenig hinzufügen. Es ist eine gute Idee, mit einer ausgesäten Paprika zu beginnen. Entscheiden Sie dann, ob Sie eine zweite Paprika hinzufügen oder nicht. Es ist auch eine gute Idee, die Paprika wegzulassen und jeder seine eigene Portion Guacamole mit so viel gehackter Paprika garnieren lassen, wie er möchte.

Püriert oder klumpig
Dies hängt ganz von den persönlichen Vorlieben ab – es ist auch ein heiß umkämpftes Thema. Sie können nicht alle glücklich machen, also versuchen Sie, eine Guacamole zuzubereiten, die etwas dazwischen liegt – Sie können nichts falsch machen.


Wie man die perfekte Guacamole macht

Es überrascht nicht, dass Guacamole in Amerika zu einem beliebten Dip geworden ist, insbesondere während der Spielzeit. Er ist reichhaltig, cremig, frisch, spritzig und so aromatisch – er trifft immer genau den Punkt und ist eine ideale Vorspeise. Das authentische mexikanische Gericht ist nicht mehr nur in mexikanischen Restaurants und Fast-Food-Taco-Restaurants verbannt. Fertige Guacamole findet man jetzt ganz einfach im Supermarkt. Guacamole ist jedoch keine neue Erfindung – sie stammt tatsächlich aus dem 16. Jahrhundert und wurde von Azteken erfunden. Der aztekische Name Guacamole übersetzt in Avocadosauce (Maulwurf bedeutet Soße), und falls Sie sich fragen, wird es ausgesprochen wakamole in Spanisch.

Guacamole zuzubereiten ist einfach, wenn Sie das Rezept haben – im Grunde ist es eine einfache Kombination von Zutaten. Aber oft finden sich die Leute mit einer Guacamole, die zu wässrig, zu säuerlich, zu zwiebelig oder langweilig ausfällt. Wir sind hier, um Ihnen zu zeigen, was Sie tun können, um eine schlechte Guacamole zu reparieren und wie Sie die perfekte Version herstellen.

Beginnen Sie mit reifen Avocados
Egal, ob Sie Ihre Guacamole püriert, stückig oder zwischendurch mögen, der Schlüssel liegt in der Verwendung von festen, aber reifen Avocados. (Um die Reife einer Avocado zu überprüfen, drücken Sie auf das Stielende – es sollte ein wenig geben, aber nicht matschig sein.) Hass-Avocados, die kleinen, dunkelgrünen-fast-schwarzen mit holpriger Schale, eignen sich am besten für Guacamole. Ihr Fruchtfleisch hat die richtige Konsistenz, um eine cremige oder stückige Version zu kreieren. Andere Avocados, wie die großen hellgrünen Florida-Avocados, sind für das Rezept einfach zu wässrig. Diese Avocados eignen sich besser zum Essen wie sie sind oder in Salaten, aber nicht für Guacamole.

Das Verhältnis der Zutaten
Bei der Herstellung der perfekten Guacamole dreht sich alles um das Gleichgewicht – ein Verhältnis der Zutaten. Sie können einige Avocados mit Salz pürieren und sie Guacamole nennen, aber die meisten Rezepte enthalten Tomaten, Zwiebeln, Peperoni, Koriander, Zitronen- oder Limettensaft und manchmal Knoblauch. Normalerweise besteht das Rezept aus 3 bis 4 Avocados, 1 bis 2 Tomaten, 1/2 Zwiebel, 1 bis 2 Peperoni, 3 bis 4 Esslöffel gehacktem Koriander, 1 bis 2 Esslöffel Zitronen- oder Limettensaft, 1 Knoblauchzehe (optional) und Salz und Pfeffer nach Geschmack.

Eine wässrige oder herbe Guacamole reparieren
Das Hinzufügen von zu viel Zitronen- oder Limettensaft kann zu einer sehr wässrigen Guacamole führen. Das liegt daran, dass Salz und Zitrussaft zusammenwirken – sie entziehen der Avocado zusätzliche Feuchtigkeit. Wenn Sie Guacamole zubereiten, fügen Sie den Zitrussaft einen Esslöffel nach dem anderen hinzu und probieren Sie zwischen jeder Zugabe, um die richtige Säure zu erhalten.

Auch die Zugabe von sehr reifen und saftigen Tomaten kann zu einer wässrigen Guacamole führen. Achten Sie beim Zerkleinern von Tomaten darauf, die Kerne und die Membran zu entfernen. Versuchen Sie, so viel Tomatenflüssigkeit zurückzuhalten, indem Sie die gehackten Tomaten abtropfen lassen, bevor Sie sie dem Rezept hinzufügen.

Wenn Sie versuchen, eine bereits wässrige Guacamole zu reparieren, fügen Sie die Hälfte einer pürierten Avocado hinzu. Das sollte helfen, etwas von der zusätzlichen Flüssigkeit aufzunehmen. Und wenn es zu säuerlich ist, fügen Sie eine Prise Zucker hinzu.

Welche Zwiebel ist zu verwenden?
Sie werden feststellen, dass jeder sein Lieblingsrezept für Guacamole hat. So wie manche Leute auf Zitronensaft statt Limette bestehen oder umgekehrt, bestehen viele Leute auf einer bestimmten Zwiebelsorte. Rote Zwiebeln, gelbe Zwiebeln oder süße weiße Zwiebeln liefern alle ein anderes Ergebnis. Rote und gelbe Zwiebeln haben oft den stärksten Geschmack. Traditionell wird Guacamole mit süßen weißen Zwiebeln hergestellt – sie bietet wirklich die besten Ergebnisse im Geschmack.

Wenn Sie nur rote oder gelbe Zwiebeln zur Hand haben, ist es eine gute Idee, die gehackte Zwiebel unter heißem Wasser abzuspülen, um jeden Bissen loszuwerden, bevor Sie sie in das Rezept geben (achten Sie darauf, dass sie gut abtropfen).

Um eine zu zwiebelige Guacamole zu reparieren, füge etwas mehr Avocado oder Tomate hinzu.

Eine milde oder salzige Guacamole reparieren
Denken Sie daran, dass die meisten Tortilla-Chips sehr salzig sind. Bei der Zubereitung von Guacamole ist es besser, leicht zu untersalzen als zu übersalzen. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Guacamole langweilig ist, testen Sie sie mit einem Chip, um zu sehen, ob sie in Ordnung schmeckt – sie könnte so wie sie ist perfekt sein.

Um eine salzige Guacamole zu fixieren, versuchen Sie, den Geschmack zu mildern, indem Sie entweder eine halbe Avocadopüree, mehr Tomaten, Zwiebeln oder Zitrussaft hinzufügen.

Mild, Mittel oder Scharf
Wählen Sie den Chili, der zu Ihnen passt. Ein Jalapeno hat weniger Kick als ein Serrano. Und wenn Sie die Samen entfernen, wird es noch milder. Experimentieren Sie, indem Sie jeweils ein wenig hinzufügen. Es ist eine gute Idee, mit einer ausgesäten Paprika zu beginnen. Entscheiden Sie dann, ob Sie eine zweite Paprika hinzufügen oder nicht. Es ist auch eine gute Idee, die Paprika wegzulassen und jeder seine eigene Portion Guacamole mit so viel gehackter Paprika garnieren lassen, wie er möchte.

Püriert oder klumpig
Dies hängt ganz von den persönlichen Vorlieben ab – es ist auch ein heiß umkämpftes Thema. Sie können nicht alle glücklich machen, also versuchen Sie, eine Guacamole zuzubereiten, die etwas dazwischen liegt – Sie können nichts falsch machen.


Wie man die perfekte Guacamole macht

Es überrascht nicht, dass Guacamole in Amerika zu einem beliebten Dip geworden ist, insbesondere während der Spielzeit. Er ist reichhaltig, cremig, frisch, spritzig und so aromatisch – er trifft immer genau den Punkt und ist eine ideale Vorspeise. Das authentische mexikanische Gericht ist nicht mehr nur in mexikanischen Restaurants und Fast-Food-Taco-Restaurants verbannt. Fertige Guacamole findet man jetzt ganz einfach im Supermarkt. Guacamole ist jedoch keine neue Erfindung – sie stammt tatsächlich aus dem 16. Jahrhundert und wurde von Azteken erfunden. Der aztekische Name Guacamole übersetzt in Avocadosauce (Maulwurf bedeutet Soße), und falls Sie sich fragen, wird es ausgesprochen wakamole in Spanisch.

Guacamole zuzubereiten ist einfach, wenn Sie das Rezept haben – im Grunde ist es eine einfache Kombination von Zutaten. Aber oft finden sich die Leute mit einer Guacamole wieder, die zu wässrig, zu säuerlich, zu zwiebelig oder langweilig ausfällt. We're here to show you what you can do to fix a bad guacamole and how to make the perfect version.

Start With Ripe Avocados
Whether you like your guacamole mashed, chunky or in between, the key is using firm but ripe avocados. (To check an avocado for ripeness, press the stem end -- it should give a little but not be mushy.) Hass avocados, the small, dark-green-almost-black ones with bumpy skin, are the best for guacamole. Their flesh is the right consistency for creating a creamy or chunky versions. Other avocados, like the large bright green Florida avocados, are just too watery for the recipe. These avocados are better for eating as is or in salads, but not for guacamole.

The Ratio Of Ingredients
Making the perfect guacamole is all about balance -- a ratio of ingredients. You can mash up some avocados with salt and call it guacamole but most recipes include tomato, onion, hot pepper, cilantro, lemon or lime juice and sometimes garlic. Typically the recipe is 3 to 4 avocados, 1 to 2 tomatoes, 1/2 onion, 1 to 2 hot peppers, 3 to 4 tablespoons chopped cilantro, 1 to 2 tablespoons lemon or lime juice, 1 garlic clove (optional), and salt and pepper to taste.

Fixing A Watery or Tart Guacamole
Adding too much lemon or lime juice can cause a very watery guacamole. That's because salt and citrus juice work in conjunction -- they draw out extra moisture from the avocado. When making guacamole, add the citrus juice a tablespoon at a time, tasting in between each addition to get the right amount of tartness.

Adding very ripe and juicy tomatoes can also cause a watery guacamole. When chopping tomatoes, be sure to remove the seeds and the membrane. Try to hold back as much of the tomato liquid by draining the chopped tomatoes before adding them to the recipe.

If you're trying to fix an already watery guacamole, add half of a mashed avocado. That should help absorb some of the extra liquid. And if it's too tart, add a pinch of sugar.

What Kind Of Onion To Use
You'll find that everyone has their preferred recipe for guacamole. Just as some people insist on lemon juice over lime or vice-versa, many people will insist on a specific type of onion. Red onions, yellow onions or sweet white onions will all give you a different result. Red and yellow onions oftentimes have the strongest flavor. Traditionally guacamole is made with sweet white onion -- it really does offer the best results in flavor.

If you only have red or yellow onions on hand, it's a good idea to rinse the chopped onion under hot water to get rid of any bite before adding it to the recipe (make sure to drain well).

To fix a guacamole that's too oniony, try adding a little more avocado or tomato.

Fixing A Bland Or Salty Guacamole
Keep in mind that most tortilla chips are very salty. When making guacamole it's better to slightly undersalt than to oversalt. If you find your guacamole is bland, test it with a chip to see if it tastes ok -- it might be perfect as it is.

To fix a salty guacamole, try to lessen the taste by either adding half a mashed avocado, more tomato, onion or citrus juice.

Mild, Medium Or Hot
Pick the chile pepper that's right for you. A jalapeno will have less kick than a serrano. And if you remove the seeds it will be even milder. Experiment by adding a little at a time. It's a good idea to start off with one pepper that's been seeded. Then decide whether you should add a second pepper or not. It's also a good idea to leave the peppers out and let everyone garnish their own serving of guacamole with as much chopped peppers as they wish.

Mashed Or Chunky
This is completely up to personal preference -- it's also a hotly contested subject. You can't make everyone happy, so try making a guacamole that's slightly in between the two -- you can't go wrong.


How To Make The Perfect Guacamole

Not surprisingly guacamole has become a favorite dip in America, especially around game time. It's rich, creamy, fresh, tangy and so flavorful -- it always hits the spot and makes an ideal appetizer. The authentic Mexican dish is no longer just relegated to Mexican restaurants and fast food taco places. It's now easy to find prepared guacamole in the supermarket. Guacamole isn't a new invention, though -- it actually dates back to the 16th century and was invented by Aztecs. The Aztec name Guacamole translates to avocado sauce (Maulwurf means sauce), and in case you were wondering, it's pronounced wakamole in Spanisch.

Making guacamole is easy once you've got the recipe down -- basically it's a simple combination of ingredients. But oftentimes people find themselves with a guacamole that turns out too watery, too tart, too oniony, or bland. We're here to show you what you can do to fix a bad guacamole and how to make the perfect version.

Start With Ripe Avocados
Whether you like your guacamole mashed, chunky or in between, the key is using firm but ripe avocados. (To check an avocado for ripeness, press the stem end -- it should give a little but not be mushy.) Hass avocados, the small, dark-green-almost-black ones with bumpy skin, are the best for guacamole. Their flesh is the right consistency for creating a creamy or chunky versions. Other avocados, like the large bright green Florida avocados, are just too watery for the recipe. These avocados are better for eating as is or in salads, but not for guacamole.

The Ratio Of Ingredients
Making the perfect guacamole is all about balance -- a ratio of ingredients. You can mash up some avocados with salt and call it guacamole but most recipes include tomato, onion, hot pepper, cilantro, lemon or lime juice and sometimes garlic. Typically the recipe is 3 to 4 avocados, 1 to 2 tomatoes, 1/2 onion, 1 to 2 hot peppers, 3 to 4 tablespoons chopped cilantro, 1 to 2 tablespoons lemon or lime juice, 1 garlic clove (optional), and salt and pepper to taste.

Fixing A Watery or Tart Guacamole
Adding too much lemon or lime juice can cause a very watery guacamole. That's because salt and citrus juice work in conjunction -- they draw out extra moisture from the avocado. When making guacamole, add the citrus juice a tablespoon at a time, tasting in between each addition to get the right amount of tartness.

Adding very ripe and juicy tomatoes can also cause a watery guacamole. When chopping tomatoes, be sure to remove the seeds and the membrane. Try to hold back as much of the tomato liquid by draining the chopped tomatoes before adding them to the recipe.

If you're trying to fix an already watery guacamole, add half of a mashed avocado. That should help absorb some of the extra liquid. And if it's too tart, add a pinch of sugar.

What Kind Of Onion To Use
You'll find that everyone has their preferred recipe for guacamole. Just as some people insist on lemon juice over lime or vice-versa, many people will insist on a specific type of onion. Red onions, yellow onions or sweet white onions will all give you a different result. Red and yellow onions oftentimes have the strongest flavor. Traditionally guacamole is made with sweet white onion -- it really does offer the best results in flavor.

If you only have red or yellow onions on hand, it's a good idea to rinse the chopped onion under hot water to get rid of any bite before adding it to the recipe (make sure to drain well).

To fix a guacamole that's too oniony, try adding a little more avocado or tomato.

Fixing A Bland Or Salty Guacamole
Keep in mind that most tortilla chips are very salty. When making guacamole it's better to slightly undersalt than to oversalt. If you find your guacamole is bland, test it with a chip to see if it tastes ok -- it might be perfect as it is.

To fix a salty guacamole, try to lessen the taste by either adding half a mashed avocado, more tomato, onion or citrus juice.

Mild, Medium Or Hot
Pick the chile pepper that's right for you. A jalapeno will have less kick than a serrano. And if you remove the seeds it will be even milder. Experiment by adding a little at a time. It's a good idea to start off with one pepper that's been seeded. Then decide whether you should add a second pepper or not. It's also a good idea to leave the peppers out and let everyone garnish their own serving of guacamole with as much chopped peppers as they wish.

Mashed Or Chunky
This is completely up to personal preference -- it's also a hotly contested subject. You can't make everyone happy, so try making a guacamole that's slightly in between the two -- you can't go wrong.


How To Make The Perfect Guacamole

Not surprisingly guacamole has become a favorite dip in America, especially around game time. It's rich, creamy, fresh, tangy and so flavorful -- it always hits the spot and makes an ideal appetizer. The authentic Mexican dish is no longer just relegated to Mexican restaurants and fast food taco places. It's now easy to find prepared guacamole in the supermarket. Guacamole isn't a new invention, though -- it actually dates back to the 16th century and was invented by Aztecs. The Aztec name Guacamole translates to avocado sauce (Maulwurf means sauce), and in case you were wondering, it's pronounced wakamole in Spanisch.

Making guacamole is easy once you've got the recipe down -- basically it's a simple combination of ingredients. But oftentimes people find themselves with a guacamole that turns out too watery, too tart, too oniony, or bland. We're here to show you what you can do to fix a bad guacamole and how to make the perfect version.

Start With Ripe Avocados
Whether you like your guacamole mashed, chunky or in between, the key is using firm but ripe avocados. (To check an avocado for ripeness, press the stem end -- it should give a little but not be mushy.) Hass avocados, the small, dark-green-almost-black ones with bumpy skin, are the best for guacamole. Their flesh is the right consistency for creating a creamy or chunky versions. Other avocados, like the large bright green Florida avocados, are just too watery for the recipe. These avocados are better for eating as is or in salads, but not for guacamole.

The Ratio Of Ingredients
Making the perfect guacamole is all about balance -- a ratio of ingredients. You can mash up some avocados with salt and call it guacamole but most recipes include tomato, onion, hot pepper, cilantro, lemon or lime juice and sometimes garlic. Typically the recipe is 3 to 4 avocados, 1 to 2 tomatoes, 1/2 onion, 1 to 2 hot peppers, 3 to 4 tablespoons chopped cilantro, 1 to 2 tablespoons lemon or lime juice, 1 garlic clove (optional), and salt and pepper to taste.

Fixing A Watery or Tart Guacamole
Adding too much lemon or lime juice can cause a very watery guacamole. That's because salt and citrus juice work in conjunction -- they draw out extra moisture from the avocado. When making guacamole, add the citrus juice a tablespoon at a time, tasting in between each addition to get the right amount of tartness.

Adding very ripe and juicy tomatoes can also cause a watery guacamole. When chopping tomatoes, be sure to remove the seeds and the membrane. Try to hold back as much of the tomato liquid by draining the chopped tomatoes before adding them to the recipe.

If you're trying to fix an already watery guacamole, add half of a mashed avocado. That should help absorb some of the extra liquid. And if it's too tart, add a pinch of sugar.

What Kind Of Onion To Use
You'll find that everyone has their preferred recipe for guacamole. Just as some people insist on lemon juice over lime or vice-versa, many people will insist on a specific type of onion. Red onions, yellow onions or sweet white onions will all give you a different result. Red and yellow onions oftentimes have the strongest flavor. Traditionally guacamole is made with sweet white onion -- it really does offer the best results in flavor.

If you only have red or yellow onions on hand, it's a good idea to rinse the chopped onion under hot water to get rid of any bite before adding it to the recipe (make sure to drain well).

To fix a guacamole that's too oniony, try adding a little more avocado or tomato.

Fixing A Bland Or Salty Guacamole
Keep in mind that most tortilla chips are very salty. When making guacamole it's better to slightly undersalt than to oversalt. If you find your guacamole is bland, test it with a chip to see if it tastes ok -- it might be perfect as it is.

To fix a salty guacamole, try to lessen the taste by either adding half a mashed avocado, more tomato, onion or citrus juice.

Mild, Medium Or Hot
Pick the chile pepper that's right for you. A jalapeno will have less kick than a serrano. And if you remove the seeds it will be even milder. Experiment by adding a little at a time. It's a good idea to start off with one pepper that's been seeded. Then decide whether you should add a second pepper or not. It's also a good idea to leave the peppers out and let everyone garnish their own serving of guacamole with as much chopped peppers as they wish.

Mashed Or Chunky
This is completely up to personal preference -- it's also a hotly contested subject. You can't make everyone happy, so try making a guacamole that's slightly in between the two -- you can't go wrong.


How To Make The Perfect Guacamole

Not surprisingly guacamole has become a favorite dip in America, especially around game time. It's rich, creamy, fresh, tangy and so flavorful -- it always hits the spot and makes an ideal appetizer. The authentic Mexican dish is no longer just relegated to Mexican restaurants and fast food taco places. It's now easy to find prepared guacamole in the supermarket. Guacamole isn't a new invention, though -- it actually dates back to the 16th century and was invented by Aztecs. The Aztec name Guacamole translates to avocado sauce (Maulwurf means sauce), and in case you were wondering, it's pronounced wakamole in Spanisch.

Making guacamole is easy once you've got the recipe down -- basically it's a simple combination of ingredients. But oftentimes people find themselves with a guacamole that turns out too watery, too tart, too oniony, or bland. We're here to show you what you can do to fix a bad guacamole and how to make the perfect version.

Start With Ripe Avocados
Whether you like your guacamole mashed, chunky or in between, the key is using firm but ripe avocados. (To check an avocado for ripeness, press the stem end -- it should give a little but not be mushy.) Hass avocados, the small, dark-green-almost-black ones with bumpy skin, are the best for guacamole. Their flesh is the right consistency for creating a creamy or chunky versions. Other avocados, like the large bright green Florida avocados, are just too watery for the recipe. These avocados are better for eating as is or in salads, but not for guacamole.

The Ratio Of Ingredients
Making the perfect guacamole is all about balance -- a ratio of ingredients. You can mash up some avocados with salt and call it guacamole but most recipes include tomato, onion, hot pepper, cilantro, lemon or lime juice and sometimes garlic. Typically the recipe is 3 to 4 avocados, 1 to 2 tomatoes, 1/2 onion, 1 to 2 hot peppers, 3 to 4 tablespoons chopped cilantro, 1 to 2 tablespoons lemon or lime juice, 1 garlic clove (optional), and salt and pepper to taste.

Fixing A Watery or Tart Guacamole
Adding too much lemon or lime juice can cause a very watery guacamole. That's because salt and citrus juice work in conjunction -- they draw out extra moisture from the avocado. When making guacamole, add the citrus juice a tablespoon at a time, tasting in between each addition to get the right amount of tartness.

Adding very ripe and juicy tomatoes can also cause a watery guacamole. When chopping tomatoes, be sure to remove the seeds and the membrane. Try to hold back as much of the tomato liquid by draining the chopped tomatoes before adding them to the recipe.

If you're trying to fix an already watery guacamole, add half of a mashed avocado. That should help absorb some of the extra liquid. And if it's too tart, add a pinch of sugar.

What Kind Of Onion To Use
You'll find that everyone has their preferred recipe for guacamole. Just as some people insist on lemon juice over lime or vice-versa, many people will insist on a specific type of onion. Red onions, yellow onions or sweet white onions will all give you a different result. Red and yellow onions oftentimes have the strongest flavor. Traditionally guacamole is made with sweet white onion -- it really does offer the best results in flavor.

If you only have red or yellow onions on hand, it's a good idea to rinse the chopped onion under hot water to get rid of any bite before adding it to the recipe (make sure to drain well).

To fix a guacamole that's too oniony, try adding a little more avocado or tomato.

Fixing A Bland Or Salty Guacamole
Keep in mind that most tortilla chips are very salty. When making guacamole it's better to slightly undersalt than to oversalt. If you find your guacamole is bland, test it with a chip to see if it tastes ok -- it might be perfect as it is.

To fix a salty guacamole, try to lessen the taste by either adding half a mashed avocado, more tomato, onion or citrus juice.

Mild, Medium Or Hot
Pick the chile pepper that's right for you. A jalapeno will have less kick than a serrano. And if you remove the seeds it will be even milder. Experiment by adding a little at a time. It's a good idea to start off with one pepper that's been seeded. Then decide whether you should add a second pepper or not. It's also a good idea to leave the peppers out and let everyone garnish their own serving of guacamole with as much chopped peppers as they wish.

Mashed Or Chunky
This is completely up to personal preference -- it's also a hotly contested subject. You can't make everyone happy, so try making a guacamole that's slightly in between the two -- you can't go wrong.


Schau das Video: Guacamole Recipe. How to make guacamole. easy guacamole recipe. Avocado dip recipe for chips


Bemerkungen:

  1. Germano

    Ohne Zweifel.

  2. Kestejoo

    Vielen Dank für die Informationen.



Eine Nachricht schreiben