abravanelhall.net
Neue Rezepte

Ein Cache mit kalifornischen Taxis und anderen Roten

Ein Cache mit kalifornischen Taxis und anderen Roten


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Dies ist unser Content-Winter —— zumindest bisher. Nachdem wir in den letzten Tagen Schaumweine getrunken haben, können wir uns jetzt auf Rotweine konzentrieren, die die Kälte lindern können.

Hier eine Auswahl aus Kalifornien, meist aus den Jahrgängen 2011 und 2012, meist Cabernet Sauvignon und meist aus Napa Valley, obwohl es einige interessante Ausreißer gibt.

B. R. Cohn „Olive Hill“ Sonoma Valley Cabernet Sauvignon 2010 ($53)

Satte violette Früchte – Brombeere und schwarze Himbeere – mit einem würzigen, milden Tannin-Finish. Wird mit zunehmendem Alter wahrscheinlich nicht komplexer, sondern reicher.

Robert Mondavi „To Kalon“ Oakville Napa Valley Cabernet Sauvignon Reserve 2011 ($145)

Sehr raffiniert, fast schlank mit sortenreinen grün-kräuterigen Noten, um die reifen Kirschen zu küssen. Gute Adstringenz und integrierte Tannine im Abgang. Sehr gut jetzt, aber wird jahrzehntelang gut altern.

Robert Mondavi Napa Valley Cabernet Sauvignon 2012 ($27)

Sehr schön mit reifen Kirschen und kräuterigen Cabannoten und einem staubigen, schokoladigen Abgang. Es wird auch gut altern.

Cabernet Sauvignon von Flora Springs Napa Valley 2012 ($36)

Zäh und herzhaft mit Aromen reifer Beeren – getrocknete Bing-Kirschen plus Maulbeeren – und milden, rauchigen Untertönen. Ganz angenehm.

Sequoia Grove Napa Valley Cabernet Sauvignon 2011 ($36)

Warm und großzügig. Einfach ein schöner Wein mit schöner, dunkler Brombeerfrucht, etwas Sahne. Am Gaumen lang mit nussigen, weichen Tanninen.

Vogelscheuche „M. tain” Rutherford Napa Valley Cabernet Sauvignon 2012 ($200)

Wunderbar reiche, komplexe Frucht mit hervorragend eingebundenen Tanninen. Der Wein ist Cahors dunkel mit vielen violetten Früchten – Blaubeere, dunkle Himbeere, Brombeere – alles cremig und überhaupt nicht salzig. Ein Hauch von Hitze im Abgang.

Cabernet Sauvignon von Waterstone Napa Valley 2012 ($25)

Sehr angenehme Kirsch- und würzige Aromen, obwohl er am Gaumen etwas süß erscheint.

Paul Hobbs Beckstoffer „Las Piedras“ St. Helena Napa Valley Cabernet Sauvignon 2011 ($183)

Leuchtend rote Früchte – Kirschen, lebendige Cassis – geradlinig und ziemlich Tannin. Es ist jetzt ziemlich lecker, muss aber etwas altern, bevor es seine Komplexität freisetzt.

Smith & Hook Cabernet Sauvignon an der Central Coast 2012 ($19)

Karamellnoten mit dichter Textur, verworrene violette Früchte. Ein bisschen süß. Gut, aber nicht beeindruckend.

Franziskaner Napa Valley Merlot 2011 ($19)

Sehr sehr nett. Viel dunkle Kirschfrucht, aber was den Wein auszeichnet, sind seine dunklen, würzigen, bordeauxartigen Aromen und Schokoladentannine im Abgang.

Franziskanisches „Magnificat“ Napa Valley Verdienst 2011 ($45)

Sehr angenehm – viel Füllung, ohne zu groß, zu heiß oder zu fruchtbetont zu sein. Die Früchte sind auf der violetten Seite – Maulbeeren, Himbeeren – mit staubiger Schokolade und würzigen Pflanzennoten im Abgang.

Biltmore Reserve Sonoma County Rotweinmischung 2012 ($25)

Bestehend aus 75 Prozent Cabernet Sauvignon und Franc mit dem Rest Merlot ist der Wein warm, abgerundet mit milden Tanninen im Abgang. Viele Kirschen mit einem Hauch von Tang am Ende.

Vanderbilt Reserve Dry Creek Cabernet Franc 2012 ($27)

Leuchtend rote Frucht, leichter Körper, trockene Tannine. Nicht viel Charme.

Vanderbilt Reserve Dry Creek Cabernet Sauvignon 2012 ($27)

Reiche Kirscharomen, gute Textur, Schokoladentannine; einfach, nicht sehr komplex.

Geyser Peak „Walking Tree“ Alexander Valley Cabernet Sauvignon 2012 ($22)

Süße Fruchtigkeit, fast pastellig. Angenehm, aber wenig Geschmackstiefe.

Gespeicherte kalifornische Rotmischung 2011 ($22)

Frische Brombeer- und Cassisfrucht, aber auch einige balsamische Noten (15,2 Prozent Alkohol).


Top-Paarungen

Wer auf der Suche nach der idealen Speisenbegleitung zu Cabernet Sauvignon ist, muss lange suchen. Fast jedes rote Fleisch, besonders selten serviert, wird den Zweck erfüllen.

Allerdings gibt es verschiedene Cabernet-Stile - kraftvolle New-World-Cabernets aus Kalifornien, Chile und Australien mit ihrer intensiven Cassis-Frucht und eher zurückhaltende elegante Cabernets aus Bordeaux, oft gemischt mit Merlot und Cabernet Franc.

Bei jungen Cabernets hilft ein Hauch von Verkohlung oder Würze, um die Süße und die Tannine auszugleichen. Bei älteren, milder geschmorten Cabs oder dezenter Soße kommen klassisch europäische Gerichte voll zur Geltung.

Gewürze, die Cabernet schmeicheln, sind Knoblauch, Rosmarin, Minze und Steinpilze (getrocknete Pilze). Auch Gerichte, die in Rotwein gekocht werden und Kombinationen aus Fleisch und Käse (wie in einem Burger) sind erfolgreich.

Meine sechs Lieblingsgerichte für Cabernet Sauvignon

Das Offensichtliche. Besonders etwas fettere Steaks wie Ribeye und Roastbeef, serviert selten bis mittel-selten

Ein guter Burger

Das ist schließlich einfach gehacktes Steak. Im Allgemeinen sind es jedoch die anderen Zutaten, die den Erfolg (oder nicht) der Paarung bestimmen. Bei einer Burger-Verkostung, die ich vor einiger Zeit im Palm Steakhouse besuchte, war die gewinnende Kombination ein Napa Valley Cabernet Sauvignon mit dem Bozzi Burger des Restaurants, der mit gereiftem Gouda, rauchiger Barbecue-Sauce und knusprigen Röstzwiebeln belegt war. Besser mit New World Cabernet als Bordeaux, das ein wenig leicht sein kann.

Rinderrippchen und andere geschmorte Rindfleischgerichte

Langsam geschmortes Rindfleisch – oder Wild – kann auch großartig sein, besonders wenn es in Rotwein gekocht wird. Auch modische Ochsenbackengerichte passen gut dazu – sogar ein Chili con Carne: passt gut zu einem günstigen, marmeladigen Cabernet

Gebratenes oder gegrilltes Lamm

Eine Lammkeule mit Schmetterlingen oder ein Lammsteak mit Rosmarin ist immer ein Gewinn, besonders mit rotem Bordeaux. Fügen Sie eine Gratin Dauphinoise an der Seite hinzu und Sie sind in Klee.

Portabello-Pilze

Wenn Sie kein Fleischesser sind, ist ein großer saftiger gegrillter Portabello-Pilz (oder zwei) mit Butter und Knoblauch eine großartige Kombination. Der intensive Geschmack getrockneter Steinpilze lässt auch ein Taxi glänzen.

Wenn Sie sich fragen, was der beste Käse mit Cabernet Sauvignon ist, werden Sie feststellen, dass er ein guter Allrounder für eine Käseplatte ist, insbesondere mit Hartkäse wie einem gereiften Cheddar oder Gouda.

Auch Blauschimmelkäse wie Gorgonzola funktionieren gut, besonders in Kombination mit einem Steak oder einem Burger. Eine Seite käsiger Polenta wird auch dazu beitragen, ein gutes Taxi zu zeigen.

Beachten Sie diesen nützlichen Beilagen- und Gewürztipp von Sommelier Andrea Robinson: &bdquoBitterkantiges Gemüse wie Brokkoli-Rabe, gegrillter Radicchio und gerösteter Rosenkohl sind echte Gewinner. Ich finde auch, dass die scharfen, kieferartigen Kräuter wie Rosmarin, Basilikum und Thymian wirklich gut funktionieren, um die Zedern-/Eukalyptus-Elemente in diesen Weinen hervorzuheben.&rdquo

Wenn Sie diesen Beitrag nützlich fanden und sich über die kostenlose Beratung freuen, würden Sie vielleicht darüber nachdenken, für die laufenden Kosten der Website zu spenden? Wie das geht, erfahren Sie hier oder abonnieren Sie hier unseren regelmäßigen Newsletter.


WAFFEN-CACHE WIRD IN DER KALIFORNISCHEN WÜSTE GEFUNDEN

ONTARIO, Kalifornien, 10. Dezember (AP) – Hunderte Pfund Sprengstoff, zwei Maschinengewehre, Schrotflinten und Pistolen wurden in der Nähe hier in der Wüste gefunden und die Polizei sagte, dass ein 41-jähriger Selbständiger verhört wurde .

Beamte sagten, dass Donald G. Wiggins nach der Entdeckung der Caches die Polizei betrat und sich freiwillig verhörte.

Einiges Material, das gestern im Antelope Valley gefunden wurde, war so unbeständig, sagte Lieut. Tom Vetter, wenn das Sheriff-Department von Los Angeles County nicht bewegt werden kann und vor Ort gezündet werden muss. Das instabilste Material ist Nitroglycerin, das in mehreren Fässern mit jeweils 30 Gallonen gelagert wird, sagte er.

Das Nitroglyzerin könnte durch Erschütterungen oder durch eine elektrische Ladung abgerührt werden, fügte er hinzu.

Experten des Sheriffs von Los Angeles County haben bereits zwei Bunker gesprengt, in denen 350 Pfund Handgranaten, Plastiksprengstoff, zerlegte Mörser und die chemischen Bestandteile von Napalm enthalten waren.

Die Polizei sagte, dass bei einer Durchsuchung von Herrn Wiggins Haus Dutzende von Waffen und mehr als 50 Pfund Sprengstoff gefunden wurden.

James Valdez, ein Sprecher der Polizei von Ontario, sagte, dass sich Herr Wiggins ergeben habe, während die Beamten versuchten, einen Durchsuchungsbefehl zu erhalten. Die Polizei sagte, er sei überwacht worden.

Ein Stellvertreter des Sheriffs von Los Angeles, Jim Borland, sagte, dass Herr Wiggins noch nicht wegen einer Anklage gebucht worden sei, weil „er bei der Durchsuchung [seines Hauses] kooperiert“.

„Die Kapitulation kam völlig überraschend“, sagte Valdez und fügte hinzu: „Einer seiner Verwandten sagte, er sei verärgert darüber, überwacht zu werden, also beschloss er, aufzugeben und darüber zu sprechen.“

Beamte, die Mr. Wiggins Haus in einem heruntergekommenen Teil von Ontario durchsuchten, sagten, sie hätten 25 bis 30 Kisten Munition gefunden 50 bis 60 Pfund hochexplosiver Stoffe, hauptsächlich Ammoniumnitrat, eine Kiste mit Sprengkapseln, zwei Sten-Maschinengewehre und a große Anzahl von Handfeuerwaffen und Schrotflinten.

Container sind ähnlich

Alle wurden in Mr. Wiggins Haus, in seiner Garage oder im Hof ​​begraben gefunden, sagte Deputy Borland. Ontario ist eine Vorstadtgemeinde 30 Meilen westlich der Innenstadt von Los Angeles.

Der Abgeordnete Borland sagte, dass sich der Sprengstoff in derselben Art von Behältern befand, die an drei Orten im Antelope Valley vergraben gefunden worden waren. Er sagte, dass sich die Abteilung des Sheriffs von Los Angeles County auf Mr. Wiggins konzentriert habe, nachdem eine Überprüfung der Steuerunterlagen ergeben habe, dass das Grundstück im An telope Valley, auf dem die Munitionsverstecke gefunden worden waren, auf einen Donald Weaver registriert war.

Weitere Überprüfungen zeigten, dass Weavei ein von Herrn Wiggins verwendeter Deckname war, sagte der Stellvertreter.

Leutnant Vetter sagte, dass einige der Kartons und Fässer Serien-Rumher trugen, die darauf hindeuteten, dass es sich um Militarware handelte.

Der erste Cache wurde letztes Wochenende in der Wüste gefunden, als zwei Kinder über Kisten mit Granaten und anderen Sprengstoffen kamen.


9 Dinge, die Sie über Meiomi-Weine wissen sollten

Unter einem Pantheon scheinbar über Nacht liegende Sensationen des 21. Jahrhunderts (Cardi B, Instant Pot) liegt Meiomi, ein 12 Jahre altes kalifornisches Label mit 315 Millionen Dollar auf der Bank.

Angeregt durch den nationalen Appetit auf Pinot Noir, der die Charts anführt, ist Meiomi heute ein sehr beliebtes Label mit einem fairen Anteil an Kritikern. Liebe es oder hasse es, du solltest es wissen. Hier sind neun Dinge, die Sie über die Meiomi-Weine der Central Coast erfahren können.

Einige Familienessen haben 315 Millionen Dollar auf dem Tisch.

Joe Wagner entwickelte Meiomi im Jahr 2006, während er für seinen Vater Chuck bei Caymus Vineyards arbeitete, dem von Joes Großvater gegründeten Cabernet-zentrierten Weingut. Joe war 33 Jahre alt, als er Meiomi im Juli 2015 für 315 Millionen US-Dollar an Constellation Brands verkaufte, weniger als 10 Jahre nach der Gründung. "Wir sind auf der gleichen Seite", sagte Joe Wine Spectator über seine Beziehung zu seinem Vater, räumte jedoch ein, dass Meiomis kometenhafter Erfolg irgendwann ihre Vater-Sohn-Chef-Mitarbeiter-Dynamik erschwerte.

Dies ist der letzte Korkenzieher, den Sie jemals kaufen werden

Bevor es Napa gab, gab es Meiomi.

Laut Wagner bedeutet Meiomi „Küste“ in Wappo, der Sprache der Ureinwohner Nordkaliforniens. Wappo ist auch der Name ihres Stammes.

Haben Sie sich heute schon bei einer Großmutter bedankt?

Meiomi wurde aus Belle Glos geboren, einem Pinot Noir-Label mit einem einzigen Weinberg, das nach seiner Großmutter Lorna Belle Glose benannt wurde. Heute werden Belle Glos Clark und Telephone Pinot Noir für 50 US-Dollar pro Flasche verkauft und rangieren in Top-Rankings.

Wagner ist ein Genie. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Halt, ihr habt beide recht.

Einerseits hat Wagner ein Label geschaffen, das zugänglich und zuverlässig ist. Es bietet helle, beerenreiche Süße, die Amerikaner historisch lieben, sowie Ausgewogenheit und Lebensmittelfreundlichkeit. Wagner hat jedoch einen erschwinglichen kalifornischen Pinot Noir genau zu der Zeit abgefüllt, als jeder in Amerika erschwingliche kalifornische Pinot Noirs wollte.

Vielleicht schuldet er Thomas Haden Church einen Drink.

“Sideways,” der Film von 2004, in dem zwei Weiße mittleren Alters Wein trinken und das Leben vor der malerischen Kulisse der sanften Hügel des Santa Ynez Valley neu bewerten, machte den kalifornischen Pinot Noir zu einer nationalen Obsession. Meiomi wurde 2006 auf den Markt gebracht und verkaufte bis 2010 90.000 Kisten – nicht schlecht für ein Label, das weniger als fünf Jahre alt ist. Aber bis 2015 verkaufte Meiomi jährlich 700.000 Kisten. „Niemand hat sich für Pinot Noir interessiert [vor ‘Sideways’]“, sagte Wagner. „Nach der Veröffentlichung waren alle Wetten weg und man konnte nicht genug Pinot machen. [Es] hat die Dynamik der Branche für Pinot Noir verändert.“

Wenn Sie Sonnenschein und Welpen mögen, werden Sie Meiomi wahrscheinlich mögen.

Meiomis Pinot Noir ist leicht zu trinken, mit Bing-Kirschen und anderen roten Früchten für die Süße sowie einer gesunden Eichenbalance und einem sehr schmackhaften Preis (der 2016 kostet 24,99 USD). Es gewinnt regelmäßig Hasser – wie in diesem Bericht des Corkscrew Reports, der Meiomis unbestreitbaren kommerziellen Erfolg überzeugend mit dem “Fast and Furious”-Franchise vergleicht und seinen 2015er Pinot Noir “die Art von Wein nennt, die wir zu hassen bereit sind von Anfang an, aber wir werden verdammt, es ist ein so sympathischer und angenehmer Pinot, der so leicht zu trinken ist, dass wir ihn nicht einmal abschreiben können.“

Konventionell gutaussehende Zwillinge, die viel über Käse wissen, lieben Meiomi ebenfalls.

Charlie und Michael Kalish, den Fans des Food Network als „Cheese Twins“ bekannt, gewannen die siebte Staffel des Great Food Truck Race dieses Netzwerks, indem sie sich dem tragbaren Grillkäse widmeten. Jetzt sind die Zwillinge neben ihrem Käseberatungsgeschäft (Husten: Traumjob) Meiomi-Markenbotschafter, die von Martha Stewart bis zu den Dallas Morning News Tipps und Ratschläge geben.

Es könnte nur das hellste Sternbild am Himmel sein.

Wie erfolgreich ist Meiomi? Die Muttergesellschaft Constellation Brands erzielte in den ersten drei Monaten einen Umsatz von 35,3 Millionen US-Dollar mit Meiomi, so die von Decanter geteilten Zahlen. Meiomi machte Berichten zufolge fast zwei Drittel des 8-prozentigen jährlichen Wachstums seiner Muttergesellschaft bei Wein und Spirituosen aus.

Meiomi hat mehr zu bieten als Pinot.

Meiomis Pinot Noir hat zwar tausend Schiffe vom Stapel gelassen, aber das Unternehmen füllt auch einen Rosé und einen Chardonnay ab. Letzterer war Silbermedaillengewinner beim San Francisco Chronicle Wine Competition 2017 und hat in der Nase Noten von Zitrusfrüchten, Backgewürzen und Butterscotch, gefolgt von einem sauberen Gaumen und leichter Mineralität. Meiomis Rosé ist von der mineralischen, ballettrosa Sorte mit fruchtigen Aromen und einem trockenen Abgang.


Rotweinsorten aus aller Welt

Obwohl es unmöglich ist, alle Rotweine der Welt aufzulisten, gibt es viele gängige Rotweine, die man kennenlernen kann. Viele sind Mischungen mit den Trauben, aus denen die Weine hergestellt werden, die den Etikettierungsgesetzen unterliegen.

13. Bordeaux - Frankreich

Bordeaux-Weine müssen aus der französischen Appellation Bordeaux stammen. Die Etikettierungs- und Weinherstellungsgesetze regeln die Arten von Trauben, die zur Herstellung von Bordeaux-Weinen verwendet werden können. Rotweine aus Bordeaux, die aus einer der bekanntesten Weinregionen der Welt stammen, sind reich und komplex.

Zu den Trauben in Bordeaux-Mischungen gehören:

  • Cabernet Sauvignon
  • Merlot
  • Cabernet Franc
  • Malbec
  • Petite Verdot
  • Carmenère

14. Burgund (Bourgogne) - Frankreich

Burgunderweine sind ein weiterer französischer Etikettwein, der nach der Region benannt ist, in der sie produziert und durch Etikettierungs- und Weinherstellungsgesetze geregelt werden. Rote Burgunder sind komplex und haben Aromen von reifen dunklen Beeren. Sie gehören zu den teuersten und begehrtesten Weinen der Welt. Während Burgund in erster Linie Pinot Noir ist, kann er auch einige Gamay-Trauben enthalten, um das Gleichgewicht zu halten.

15. Beaujolais - Frankreich

Beaujolais ist eine Unterappellation der Bourgogne in Frankreich. Der Wein ist für die Region gekennzeichnet, und die Etikettierungsgesetze regeln, wie die Weine hergestellt werden und welche Trauben enthalten sind. Es gibt zwei Arten von gekennzeichneten roten Beaujolais: Beaujolais Nouveau und Beaujolais. Beides sind fruchtige Weine, die relativ jung getrunken werden sollen. Die im Beaujolais verwendete Haupttraube ist die Gamay-Traube, obwohl die Weine auch geringe Mengen Pinot Noir enthalten können.

16. Châteauneuf-du-Pape - Frankreich

Châteauneuf-du-Pape ist eine Unterappellation in der Region Süd-Rhône in Frankreich. Es ist fast immer eine Mischung aus Trauben, obwohl Sie einige Châteauneuf-du-Pape-Weine finden, die ausschließlich aus der Grenache-Traube hergestellt werden. Es ist ein rauchiger, erdiger, leicht fruchtiger Wein, der gut zu Speisen passt und eine gute Alterungsstruktur aufweisen kann.

Im roten Châteauneuf-du-Pape sind 13 Rebsorten erlaubt.

  • Grenache
  • Mourvèdre
  • Syrah
  • Cinsault
  • Clairette
  • Vaccarèse
  • Bourboulenc
  • Roussanne
  • Counoise
  • Muscardin
  • Picpoul
  • Picardan
  • Terret Noir

17. Côtes du Rhône - Frankreich

Ebenfalls aus der französischen Rhône stammt der Verschnittwein Côtes du Rhône, der nach dem Namen der Appellation (AOC) gekennzeichnet ist. Diese Weine sind erschwingliche, würzige und vollmundige Weine, die einen großartigen Tischwein abgeben.

In Côtes du Rhône sind viele Rebsorten erlaubt, wobei mindestens 40 Prozent Grenache Noir sein müssen.

  • Grenache Noir
  • Syrah
  • Mourvèdre
  • Cinsault
  • Carignan
  • Counoise

18. Côte-Rôtie - Frankreich

Côte-Rôtie, ein weiterer AOC-Wein aus dem Rhônetal, ist würzig, elegant und duftend. Es sind komplexe Weine mit schöner rotbeeriger Frucht.

In der Côte-Rôtie werden zwei Rebsorten verwendet, eine rote und eine weiße.

19. Eremitage - Frankreich

Hermitage ist auch eine AOC im Rhônetal und produziert große, sammelbare Rotweine, die jahrzehntelang gelagert werden können. Dies sind reiche, herzhafte Weine mit Aromen wie schwarzen Früchten und Leder.

In roten Hermitage-Weinen sind eine rote und zwei weiße Sorten erlaubt.

20. Chianti - Italien

Chianti stammt aus der italienischen Toskana in der Region Piemont. Es ist eine DOCG-Region (Denominazione di Origine Controllata e Garantita) mit vielen Unterregionen. Chianti muss 70 bis 80 Prozent Sangiovese (je nach Subregion) enthalten, kann aber auch eine von wenigen anderen zugelassenen Sorten in kleineren Mengen enthalten. Chianti ist ein fruchtiger Wein mit mittlerem Körper und Säure, der sehr gut zu würzigen Speisen und Tomatensauce passt, perfekt für die italienische Küche.

Trauben in Chianti-Weinen können Folgendes umfassen.

  • Sangiovese
  • Canaiolo
  • Cabernet Sauvignon
  • Syrah
  • Merlot
  • Trebbiano
  • Malvasia

21. Barolo/Barbaresco - Italien

Barolo und Barbaresco sind zwei DOCG-Regionen im Piemont mit einer großen Gemeinsamkeit: der Nebbiolo-Traube. Die Weine sind groß und tanninreich und werden jahrelang gereift, sind aber auch überraschend zart mit mittelkräftigen Fruchtaromen wie Erdbeere. Barolo wird oft als "König der Weine" bezeichnet, und der Wein kann ziemlich teuer und begehrt sein.

Zu den zugelassenen Trauben in Barbaresco und Barolo gehören die Haupttraube und drei "Klone" der Rebsorte.

22. Amarone della Valpolicella - Italien

Amarone della Valpolicella, oft einfach als Amarone bezeichnet, ist ein Wein und der Name der DOCG in und um Verona. Die im Amarone verwendeten Trauben werden teilweise getrocknet, sodass der Saft hochkonzentriert ist, was zu einem üppigen und dichten Wein mit dunklen oder getrockneten Fruchtaromen und spritziger Säure führt. Die Weine müssen zu 45 bis 95 Prozent aus Cruina- oder Corvina-Trauben hergestellt werden.

Zugelassene Rebsorten im Amarone sind:

  • Cruina
  • Corvina
  • Corvinone
  • Rondinella
  • Oseleta
  • Andere Sorten, die in der Gegend angebaut werden

23. Lambrusco - Italien

Lambrusco-Wein schmeckt wie leicht vergorener, leicht spritziger Traubensaft. Es ist eine DOCG-Region sowie der Name einer Traube. Die Weine können von trocken bis süß reichen.

Zu den in Lambrusco zugelassenen Rebsorten gehören:

  • Lambrusco
  • Ancellotta
  • Marzemino
  • Malbo Heide
  • Cabernet Sauvignon

24. Montepulciano d'Abruzzo - Italien

Montepulciano d'Abruzzo wird oft mit Vino Nobile di Montepulciano verwechselt, aber die beiden sind unterschiedliche Weinsorten aus verschiedenen Regionen. Montepulciano d'Abruzzo ist ein DOC (Denominazione di origine controllata) oder DOCG italienischer Wein aus der Region Abruzzen. Der Wein ist rustikal mit pfeffrigen Noten und einer dichten violetten Farbe. Er wird fast ausschließlich aus der Montepulciano-Traube (mindestens 85 Prozent) hergestellt.

25. Vino Nobile di Montepulciano - Italien

Vino Nobile di Montepulciano hat DOCG-Status und der Wein enthält keine Montepulciano-Traube, sondern wird in Montepulciano, Italien, angebaut. Es ist mindestens 70 Prozent Sangiovese. Es ist ein säurereicher Wein mit dunklen Fruchtaromen und mittleren Tanninen.

Zugelassene Rebsorten sind:

26. Super Toskana - Italien

Super Tuscan ist eigentlich eher ein liebevoller Spitzname als ein Weinname, aber es gibt eine Gruppe von roten Cuvées aus der Toskana, die als solche gekennzeichnet sind. Diese Mischungen umfassen nicht-traditionelle Rebsorten, die in den letzten Jahren in der Region angebaut wurden, und je nach Mischung gibt es eine große Vielfalt unter den Weinen.

Zu den üblichen Trauben, die zu Super-Toskana gemischt werden, gehören:

  • Sangiovese
  • Merlot
  • Cabernet Sauvignon
  • Syrah
  • Cabernet Franc
  • Andere Bordeaux-Sorten

27. Brunello di Montalcino - Italien

Brunello di Montalcino, manchmal auch nur Brunello genannt, ist ein DOCG-Wein, der in Montalcino in der Toskana angebaut wird. Es besteht zu 100 Prozent aus Sangiovese- und lokalen Sangiovese-Klonen. Es ist sauer mit mittleren Tanninen und Aromen wie Sauerkirsche und Feigen.

28. Rioja - Spanien

Rioja ist Spaniens berühmtester Wein. Er hat starke Tannine mit fruchtigen Aromen wie Kirsche. Benannt nach der Weinregion Denominación de Origen Calificada (DOCa), kann Rioja mehrere Trauben enthalten, obwohl die Haupttraube Tempranillo ist.

Zu den zugelassenen Trauben in Rioja gehören:

  • Tempranillo
  • Garnacha tinta
  • Mazuelo
  • Cariñena
  • Graciano
  • Maturana-Tinta

29. Priorat - Spanien

Priorat ist auch eine spanische DOCa, die vollmundige Rotweine hauptsächlich aus der Garnacha (Grenache)-Traube herstellt. Es ist ein zugänglicher und köstlicher Rotwein mit Aromen von Kakao, Rauch und roten Früchten.

Zu den im Priorat verwendeten Trauben gehören:

  • Garnacha tinta
  • Cariñena
  • Cabernet Sauvignon
  • Merlot
  • Syrah
  • Andere lokale Sorten

30. Verdienst - Kalifornien

Meritage-Weine sind hauptsächlich in den USA zu finden (der Begriff stammt aus Kalifornien), obwohl Sie sie auch aus anderen Regionen finden können. Die Weine enthalten Bordeaux-Mischtrauben.

31. Süße Rotweine - Weltweit

Süße Rotweine und Dessertrotweine sind eine wachsende Kategorie bei Rotweinen. Es gibt keine Gesetze, die die verwendeten Traubensorten regeln, obwohl ein Süßwein normalerweise einen niedrigeren Alkohol- und einen höheren Restzuckergehalt hat.


Cabernet Sauvignons jetzt trinken

Austin Hope Cabernet Sauvignon 2017 (Paso Robles) $50, 95 Punkte. Diese Abfüllung bleibt so beeindruckend und köstlich wie bei ihrem Debüt vor zwei Jahrgängen. Aromen von Schwarzkirsche, Hickoryrauch und Vanillekeks führen in einen Gaumen aus braunem Zucker, Meersalz, Karamell und Schwarzkirschschaum, umrahmt von geschliffenen Tanninen und gerade genug Säure. –Matt Kettmann

Lail 2016 Blueprint Cabernet Sauvignon (Napa Valley) $80, 96 Punkte. Dies ist ein atemberaubend schöner Wein, der alterungswürdig und komplex ist und noch lange nach seinem Tod bei Ihnen bleiben wird. Töne von Zeder, Nelke und Zimt beginnen ihn, gefolgt von einem Hauch von Kakaopulver und gerösteter Eiche. Verweilende Fäden aus Schotter, Veilchen und Johannisbeere tragen den Abgang. Es endet weich und seidig. Die Wahl des Herausgebers.Virginie Boone

Château Tanunda 2016 Matthews Road Cabernet Sauvignon (Barossa) $18, 92 Punkte. Dieser historische Produzent zeichnet sich bei Cabernet aus. Es ist grüblerisch und herzhaft in Noten von Graphit, getrockneten Kräutern und Blumen inmitten der roten Johannisbeer- und würzigen Eichennoten. Es wird durch eine fokussierte Säurelinie angehoben, die sich sauber durch die herzhaften Tannine und die körnige Textur schneidet, wodurch sich die Frucht knackig und spritzig anfühlt. Dieser Wein hat etwas Rustikales und doch Stilvolles. Jetzt trinken – 2026. AUSA Pazifik. Die Wahl des Herausgebers.Christina Pickard

Danke dir! Wir haben Ihre E-Mail-Adresse erhalten und bald erhalten Sie exklusive Angebote und Neuigkeiten von Wine Enthusiast.

Domaine Bousquet 2018 Reserve Hergestellt mit Bio-Trauben Cabernet Sauvignon (Tupungato) $18, 91 Punkte. Eine tiefe Farbe und reife Aromen von schwarzen Früchten und Pflaume vermitteln die freundlichen Bedingungen des Jahres 2018. Dieser Cab ist gesättigt und voller Volumen. Brombeer-, Rosinen-, Cassis- und Schokoladenaromen im Abgang warm und schokoladig. Wenn Sie Ihre Cabernets reif und reichhaltig mögen, ist dies in dieser Form. WISD LLC. –Michael Schachner

Three Thieves 2017 Cabernet Sauvignon (Kalifornien) 11, 91 Punkte. Dieser überschwängliche Wein ist vollgepackt mit ausdrucksstarken Fruchtaromen und unwiderstehlichen Aromen, die von Kirsche über schwarze Pflaume bis hin zu Brombeere reichen. Keine wahrnehmbare Eiche steht den Fruchtaromen des Weins im Weg. Mittlerer Körper, gute Balance und sanfte Tannine machen ihn leicht zu schlürfen. Am besten kaufen. –J.G.

Carmen 2017 Frida Kahlo Single Vineyard Cabernet Sauvignon (Maipo Valley) $16, 90 Punkte. Jenseits des coolen Konzeptlabels steckt ein ernsthafter Cabernet Sauvignon in der Flasche – einer mit stetigen Aromen von Cola und Root Beer zusammen mit Beeren und heller Eiche. Ein flüssiger Gaumen bietet einen vollen Fan von Beerenaromen, während reibende Tannine einem ansonsten einfachen Abgang Halt verleihen. Trinken Sie bis 2024. Triinchero Family Estates. Die Wahl des Herausgebers. -FRAU.

Wakefield 2017 Promised Land Cabernet Sauvignon (Südaustralien) $13, 90 Punkte. Dieser aromatische Cab eröffnet mit einem pflaumigen, roten Johannisbeergeschmack, flankiert von weißem Pfeffer, getrockneten grünen Kräutern, Graphit und einem Hauch getrockneter Blumen. Mittlerer bis voller Körper, die Frucht ist plüschig, aber hell, unterstützt von kräuterigen, graphitischen Charakteren bis zum Schluss. Weichkantig, aber griffig, körnige Tannine und ein Hauch von Eichenholz, ohne zu überwältigen. Importe mit Meerblick. Am besten kaufen.–C.P.

Funckenhausen 2017 Cabernet Sauvignon (Mendoza) 17 $/1 L, 88 Punkte. Gebrannte Eiche und trockene Fassaromen dominieren eine Nase mit gebackenen Beeren-Frucht-Düften. Ein stämmiger Gaumen ist dicht und voll, während dieser einen Geschmack nach verbrannter Eiche bietet, der durch pfeffrige Gewürznoten, dunkle Beerenakzente und Toast ausgeglichen wird. Ein würziger, pfeffriger Charakter verweilt in einem lebendigen Abgang. Globale Weingut-Importeure. Am besten kaufen. -FRAU.

MAN Family Wines 2017 Ou Kalant Cabernet Sauvignon (Küstenregion) $12, 88 Punkte. Prominente Düfte von mentholierten Kräutern und schwarzen Johannisbeerblättern bilden die Nase dieses Weines und überlagern die sekundären Aromen von schwarzer Pflaume und Beeren. Am Gaumen ist er voll und strukturiert, mit feinen, aber unterstützenden Tanninen und reifen schwarzen Fruchtaromen, die mehr Intensität tragen, als die Nase vermuten lässt. Der Abgang ist fruchtig und anhaltend, mit anhaltenden Aromen von schwarzer Pflaume und Kirsche. Weinbau-Marken. Am besten kaufen. –Lauren Buzzeo


Hier sind die wichtigsten Rotweinsorten

Erinnere dich an diese Szene auf Das Büro wenn Michael Scott auf einer Dinnerparty einen Schluck Rotwein trinkt und sagt: "Mmm, das hat eine Art eichenartige Nachgeburt?" Es kann wirklich schwer sein, über Wein zu sprechen, denn die Sprache um die Flüssigkeit ist voller Fachjargon. Bei Rebsorten und Weinbergen und Jahrgängen, Tanninen und Terroir braucht es viel Wissen, um anspruchsvoll zu klingen.

Ein guter Anfang ist es einfach herauszufinden, welche Weine Sie mögen. Wenn Sie gerne ein Glas Rot genießen, aber Hilfe benötigen, um herauszufinden, welches das ist, finden Sie hier einige der wichtigsten Sorten, die Sie immer wieder sehen werden. Finden Sie heraus, wie sie schmecken und mit welchen Speisen Sie sie probieren sollten, damit Sie bei Ihrem nächsten Abendessen ein bisschen weniger wie Michael klingen.

Die am häufigsten angebaute Traube der Welt ist Cabernet Sauvignon, und es ist eine sichere (aber raffinierte!) Wette, zu fast jeder Mahlzeit zu bestellen, um die ganze Gruppe zufrieden zu stellen. Während California Cabs etwas fruchtiger und French Cabs etwas kräuteriger sein können, ist ein Glas immer interessant zu trinken, wenn Sie nach Noten von Kirschen und Johannisbeeren sowie Gewürzen suchen.

Trinken mit: fast jedes Fleisch, besonders wenn es fettig ist. Ein Cabernet Sauvignon wäre köstlich mit einem Burger, Short Rib oder Lamm.

Merlot ist die am zweithäufigsten angebaute Rebsorte und ein großartiger Einstiegspunkt für jemanden, der versucht, in Rotwein einzusteigen. Der Wein ist wirklich "easy" zu trinken, das heißt, er ist fruchtig und lecker und lässt den Mund nicht mit Tanninen verziehen.

Trinken mit: Geflügel, wie Ente oder Huhn.

Aus irgendeinem Grund (die Marketingkampagnen der 1990er Jahre) werden Zinfandels oft mit Müttern in Verbindung gebracht. Was in Ordnung ist! Mütter sind großartig und haben einen großartigen Geschmack: Zinfandel ist ein interessanter Wein, weil der Geschmack je nach Anbaugebiet sehr unterschiedlich sein kann, obwohl er normalerweise schön saftig und mit hohem Alkoholgehalt ist. Stellen Sie sich saftige, würzige Erdbeeren vor, die Sie zertrümmern.

Trinken mit: Fleisch wie Schweinerippchen oder Pizza- und Nudelgerichte.

In Frankreich und anderen europäischen Ländern Syrah genannt, in Australien, Südamerika und anderswo Shiraz, macht dieser Wein einfach Spaß und kann pfeffrig, würzig und kräftig sein, mit dem Geschmack von reichen Früchten wie Brombeeren. Brechen Sie diesen nach einem langen Tag aus, wenn Sie mit einem Buch und einem Glas Wein sitzen und wirklich etwas probieren möchten.

Trinken mit: ein Charcuterie-Teller, weil er all das Salz und die Gewürze und die subtilen Aromen von Käse und Fleisch ausspielt.

Obwohl er französischen Ursprungs ist, wird der größte Teil des Malbec der Welt heute in Argentinien hergestellt, so dass Sie dieses Land oft auf seinem Etikett sehen können. Es ist ein weiterer leicht zu trinkender Wein mit einer tiefvioletten Farbe und Pflaumen- oder Kirscharomen, die in einem Hauch von Rauch enden. Es ist ein weiterer Publikumsmagnet.

Trinken mit: magereres Fleisch wie Flankensteak oder würzigeres Essen wie mexikanisch oder indisch.

Unter den leichtesten und zartesten Weinen mit diesem Farbton wird Ihnen der Pinot Noir nicht wie manche Rotweine ins Gesicht schlagen, er hat einen "leichten Körper" im Jargon und fühlt sich seidig auf der Zunge an. Sie können helle Beeren wie Himbeere oder Preiselbeere schmecken.

Trinken mit: Sushi oder Lachs. Ja, man kann Rotwein zu Fisch trinken!

Ciao, vino bello! Sangiovese ist die größte rote Rebsorte Italiens und wird mit der Toskana und speziell dem Chianti in Verbindung gebracht. Hier ist ein Wein, der seltsame Dinge mit Ihrem Mund macht, da die Säuren ihn wässern und die Tannine an den Seiten haften bleiben. Du könntest auch Tabak, Erde und Pfeffer schmecken. Bei diesem ist viel los!

Trinken mit: Pizza und Nudeln. Natürlich!

Ein weiterer italienischer Favorit, Nebbiolo, hat auch starke Tannine und jede Menge Säure. Es ist ein kniffliger Wein, denn die helle Farbe täuscht über den wahnsinnigen Geschmack hinweg, der Sie umhauen wird. Er wird in Norditalien angebaut und ist die Traube hinter dem berüchtigten Barolo und Barbaresco. Die Aromen dieses Weines werden mit zunehmendem Alter interessanter und komplexer, weshalb man ihn hervorragend genießen kann. und dann für einen besonderen Anlass sparen.

Trinken mit: Wildes, fettes Fleisch wie Wildschwein, Gans, Ente, Schweinshaxe. Im Grunde würde man das trinken, wenn man im Mittelalter gerade eine Schlacht gewonnen hätte und ein festliches Festmahl genossen hätte.


30 beste mediterrane Diät-Frühstücksrezepte, um Sie den ganzen Morgen satt zu halten

Von Avocado-Toast bis hin zu pochierten Eiern wird Ihr nächstes Frühstück so zufriedenstellend sein.

Inzwischen wissen Sie wahrscheinlich, wie großartig die mediterrane Ernährung ist. Es gehört durchweg zu den Top-Diäten, die man befolgen sollte, vielleicht weil es sich nicht um strenge Kalorien- oder Kohlenhydratanforderungen handelt, sondern auf die Auswahl sättigender, nahrhafter Optionen. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Einhaltung der Diät das Risiko von Herzinfarkten, Schlaganfällen und Herzinsuffizienz senken und sogar Ihr Leben verlängern kann.

Aber das Beste an der mediterranen Ernährung könnte sein, dass sie Genuss zulässt: Favoriten wie Eier, Olivenöl und frisches Obst und Gemüse sind alle Freiwild zum Frühstück. (Können Sie sich ein besseres Frühstück vorstellen?) Hier sind die Grundlagen der mediterranen Ernährung sowie Tipps und Tricks, um sich jeden Morgen daran zu halten.

Was ist die Mittelmeerdiät?

Im Gegensatz zu anderen Diäten, die diktieren können, welche Arten von Lebensmitteln aren&rsquot erlaubt, ist diese Diät wirklich mehr eine Lebenseinstellung. &bdquoDie mediterrane Ernährung ist fast an allem reich&rdquo, sagt Keri Gans, M.S., R.D., eine in New York ansässige Ernährungsberaterin und Autorin von Die Small-Change-Diät. &ldquoWir sprechen von einer speziellen Diät, aber im Grunde ist es eine ausgewogene, gesunde Ernährung, bei der alle Lebensmittel passen.&ldquo

In the Mediterranean diet, certain foods are emphasized and others are limited (but not cut out entirely). Fruits and veggies, legumes, nuts and seeds, seafood, whole grains, olive oil, low-fat dairy, poultry, and eggs are the staples of the diet, Gans says.

Limited foods, meanwhile, are the ones that you should probably be avoiding anyway: refined grains and oils, red meat, processed foods, and foods with added sugar. &ldquoRed meat, [for example,] isn&rsquot avoided,&rdquo Gans explains. &ldquoJust eat more fish, poultry, and legumes, and gear your meals more plant-based. Focus less on the saturated fats.&rdquo

By loading up on the foods listed above, you&rsquoll get tons of nutrients at every meal. &ldquoThe Mediterranean diet is rich in omega-3 fatty acids, antioxidants, fiber, and monounsaturated fats&mdashthose are the healthy fats, the nuts, the seeds, the olive oil,&rdquo Gans explains. These nutrients may play important roles in reducing the risk of heart disease and certain cancers, &ldquoone of the biggest benefits&rdquo of the diet, according to Gans.

How to build a healthy Mediterranean breakfast

The laidback nature of the Mediterranean diet is good news for home chefs, but figuring out how to create a healthy breakfast&mdashand sticking to that plan as much as possible&mdashcan be a challenge. Thankfully, it&rsquos almost like a game of mixing and matching, depending on your cravings.

&ldquoAn ideal breakfast would be two slices of 100% whole-grain bread with two scrambled eggs sautéed with some spinach and tomatoes, and maybe a little avocado,&rdquo Gans explains. &ldquoYou&rsquore getting healthy fats, protein from the eggs, and whole grains.&rdquo

But Gans emphasizes that you should feel free to experiment with different veggies, fruits, proteins, and basically anything else. If you&rsquore mindful of your ingredients, you can make just about any meal to the standards of the Mediterranean diet.

With the right combination of protein, fiber, and carbs&mdashwhich you&rsquoll get from all of the staple foods in the diet&mdashGans says, Mediterranean breakfasts will also keep you feeling full, satisfied, and attentive until lunch. &ldquoWhat&rsquos beautiful about the Mediterranean diet is that you don&rsquot need any fancy formulas, you don&rsquot need any math skills [to count calories],&rdquo Gans says. &ldquoIt&rsquos just common sense.&rdquo

Is your stomach growling yet? Make your way through this list, which includes recipes that pack in all of the Mediterranean diet&rsquos top foods. (Spoiler alert: You&rsquore going to see a ton of eggs and veggies, plus staples like olive oil, cheese, yogurt, fruit, and whole-grain bread. Yum!)


Collecting memorabilia from biker gangs, he earned friends — and death threats

It was a name Bo Bushnell had heard again and again as he sought out memorabilia from the outlaw motorcycle clubs that thrived in Southern California during the 1950s and ‘60s.

Since he’d started collecting, he’d bought photographs, clothing — even a couple of motorcycles. But the bikers he talked to often told him he should try to find out what had happened to Mother Ruthe’s scrapbooks.

She had lived in La Puente, located conveniently halfway between biker clubhouses in Venice and San Bernardino, and acted as sort of a den mother to riders who stopped at her house. She fed them, patched up their wounds, let them crash for the night. And she photographed them and collected news clippings about them.

The problem was, she had died, and no one Bushnell had talked to knew her full name.

In the beginning, back in 2013, Bushnell hadn’t even been interested in motorcycles. He wasn’t looking to collect photos of outlaw biker gangs. And he certainly wasn’t looking for trouble.

Bushnell was working for punk memorabilia collector Bryan Ray Turcotte, who had hired him to work on Turcotte’s “Art of Punk” documentary series for L.A.’s Museum of Contemporary Art and to help him build his collection.

When Bushnell was first offered a batch of pictures of 1960s Southern California motorcycle riders, he wasn’t interested.

But when he later learned that some street gang photos he knew had recently been purchased for $2,500 were resold a short time later for $45,000, he went back to the seller with the biker photos. With Turcotte’s help, in November 2013 he paid $7,500 to acquire the collection, which had belonged to two Venice members of the Straight Satans.

After acquiring that first cache, Bushnell was hooked. He began tracking down former members of the various clubs, befriending them, asking them to tell their stories and offering to buy their memorabilia from years past.

Turcotte was impressed with his determination. “He was obsessed in a hyperfocused way, like, one glimmer of light and he’s down the rabbit hole,” the punk collector said. “The dude just doesn’t care.”

But Turcotte also worried. The biker gangs Bushnell was dealing with didn’t shy away from violence, and Turcotte recalls telling his friend, “I don’t know how you do this without pissing people off.” Bushnell was unmoved.

It was the bikers and their stories that Bushnell loved, and he spent enormous energy tracking them down.

Early on, he met a man named Droopy, who was dying of cancer but agreed to talk to Bushnell about the old days, eventually bringing out pictures from his time as a Straight Satan. Later, he agreed to sell Bushnell his patches, which bear the club insignia and logos. Fledgling members must earn their patches, and they are never to be given away or sold under threat of serious reprisal from the club.

In early 2014, when word got out that he had the patches, Bushnell says, he got a call from a man who identified himself only as Doug and told him he was messing with the wrong people and was going to get hurt. Bushnell figured out Doug was a Hells Angel who went by Dougie Poo, so he called the biker back and convinced him to meet. Through Dougie Poo, he began to meet other riders as well, including Buzzard, Raunchy Pat, the Judge and Bill the Shark.

Though he found some of the stories they told him appalling, Bushnell related to the bikers as human beings, recognizing them as fellow outsiders.

The men told him about the early days of motorcycle gangs. Back then, he says, “it wasn’t about being a steroided-out monster looking for a fight.” They saw themselves as “a bunch of 20-somethings who wanted to ride, get loaded and live like 12-year-olds, forever.”

Over time, Bushnell began to record the stories they told him on audio and videotape.

Buzzard told him about the night he got Dougie Poo and a woman he was with high on booze and pills. When they passed out, he handcuffed them together in a compromising position, then called Dougie Poo’s girlfriend and asked her to come take him home.

This was revenge, Buzzard explained, for the night Dougie Poo had urinated on his leg at a bar.

The women who rode with the clubs had their own stories. There was Yum, so named because she danced at the Yum Yum Celebrity Club (“Always Open, Never Clothed”). She ran with Lil Bob, originally a Hells Angel and later a Coffin Cheater. There was Lil Bit, aka Margot, who rode her own chopper and was married to Coffin Cheater co-founder Lil Tom.

As Bushnell heard their personal histories, he grew determined to find Mother Ruthe’s scrapbooks.

In early 2015, a chance introduction from Dougie Poo led him to Harold, a former Hells Angel who’d been married to Ruthe decades earlier.

Harold knew Ruthe’s last name, and he knew she had died. But he had no information about whether she had living children, or where they might be.

Months of painstaking research using online databases led Bushnell to two women living in Florida who turned out to be two of Ruthe’s three daughters. They told Bushnell their mother’s things were in storage somewhere in Los Angeles, under the control of their other sister, from whom they were estranged. It took Bushnell months to locate her and persuade her to meet with him, he says.

She showed him some of what she had — scrapbooks containing hundreds of candid snapshots of bikers, along with clothing, membership cards and patches. But while she was willing to let him take some things to be photocopied, she said she couldn’t part with the memorabilia without the permission of her sisters — and Bushnell had to promise not tell them that he had found her in L.A.

It took months, but after almost a year on the hunt, Bushnell persuaded all three sisters to let him have the photos. The sister in California didn’t want any money. Bushnell sent the Florida sisters $1,500 each.

Today, Bushnell’s collection has grown to about 35,000 items. And in building his archive, he has rescued a significant chapter of Southern California history from the trash heap and become a respected authority on local bike clubs, the outlaw biker movement and the birth of the Hells Angels.

The soft-spoken, heavily tattooed (partly by L.A. ink artist Dr. Woo) Bushnell, born Robert Addison Bushnell III, was destined to be a collector. His beloved granddad was a successful Boise businessman obsessed with acquiring original Remington statues, Central European copper pots and other collectibles. His father went for Steuben glass and Tiffany lamps.

As a child, Bushnell developed his own obsessions — hot rods, skaters and punk rock. He subscribed to Low Rider magazine when he was 9 and began attending rock concerts before he was a teenager. He struggled with ADD, was prescribed Ritalin in the third grade and found school difficult, said his mother, Laura Bushnell, who described him as “mind-blowingly intelligent” but “not exactly normal.”

After a year of college and a series of jobs developing internet sites and reality TV shows, he met Turcotte and found his calling.

Early on in his collecting, Bushnell published some of the photographs he’d collected in a series of zines to raise money to acquire more material. In late 2015, after acquiring Mother Ruthe’s collection, he made plans to bring out his first book, “Halfway to Berdoo,” which would feature Mother Ruthe’s snapshots along with stories he had collected from the bikers she photographed.

Not long after, says Bushnell, the pressure mounted. Word reached the Hells Angels organization that Bushnell was intending to publish his book. Two members who had told Bushnell their stories were called into a meeting, Bushnell said, and told that if the book was published and contained details they’d provided, the members and their families would be killed. Bushnell received the same message.

According to former Hells Angels attorney Fritz Clapp, who for 30 years represented the club in trademark cases and became an early Bushnell supporter, the threats were real and credible.

“He had death threats — actual death threats,” Clapp said. “He was afraid for his life.”

The two club members begged him not to publish. Friends advised him to back down. Former club member and Bushnell fan Bill the Shark, who had also been a Galloping Goose, said he was worried. “I grew up in that world,” he said. “I saw some crazy s— go down.”

A showcase for compelling storytelling from the Los Angeles Times

Bushnell took the threats seriously. His mother says that when she posted a happy birthday message to her son, in her own name, on his Outlaw Archive Instagram page, he called and said, “Mom! Never do that! They’ll find you!”

But despite his fears, he had no intention of backing down. Having spent all his savings and maxed out his credit cards acquiring material, he was living out of his car, showering at his gym and staying occasionally in Airbnb rentals. He needed the money that would come from the book.

“I was sort of hiding out, but I felt like, if they wanted to kill me, they could definitely find me,” Bushnell says now. “I didn’t think they would.”

As an insurance policy, Bushnell posted proof of the threats on his Instagram page. Former club attorney Clapp contacted an Angels representative and tried to talk the club down, Clapp said. He put Bushnell in touch with the club’s criminal attorney.

After Bushnell published, and the Angels were sent a copy, the furor died down.

A Hells Angels Motorcycle Corp. attorney in San Francisco agreed to contact club members to see if they would comment for this story. She said none of them responded to her request. Hells Angels leader Sonny Barger, reached by text, declined to answer questions, saying, “There is really nothing to comment on.”

Bushnell’s biker archive, which he named the Research Institute of Contemporary Outlaws (or RICO), is now being professionalized with funding from a local entrepreneur and the help of two former UCLA archivists. It is stored inside an unmarked red brick warehouse near downtown Los Angeles, behind a 2-ton bank-vault door in a hardened metal room, encased in four feet of steel, rebar and concrete.

Also in the showroom are several Harley-Davidson choppers in varying stages of decay, which Bushnell acquired from club members, and a beautifully customized ’64 Chevy Impala — because he’s still into lowrider cars.

For a recent visitor, Bushnell took out prized documents, pieces of clothing and other collectibles, including belt buckles, knives, roach clips, wallets and a Star of David sissy bar (the metal backrest for a passenger) handmade by a Jewish club member named Angel Marc. Bushnell especially values the meticulously crafted Zippo-style custom lighters that a craftsman named Andy made for the Ventura Hells Angels chapter.

Bushnell is proud of his collection, in part, because of the relationships he has built in the process of acquiring it. He recalls, for example, the time he got a phone number for former Hells Angel Allen “Gut” Turk, a graphic artist who designed album covers, T-shirts and posters for the Grateful Dead, Jefferson Airplane and others. When Gut said, “I’m in Reno. Come up some time and we’ll talk,” Bushnell drove through a blizzard to get there the next day.

Bushnell visited Gut repeatedly over the next two years, orchestrating a reunion between the biker and musician David Crosby, who had been Gut’s friend in the 1960s.

When Gut was close to death, Bushnell, without asking for permission, contacted Gut’s brother and one of his long-lost friends, neither of whom Gut had seen in decades. They were able to visit him before he died in 2018, and later the brother offered Bushnell Gut’s personal items, which included his Hells Angels “colors.”

With 135,000 followers of his Outlaw Archive Instagram account, Bushnell now has people with biker memorabilia reaching out to him, and he still finds treasures in unexpected places. While negotiating the price of an Eames chair from a seller on Ebay, the seller mentioned that he also had some files he said came from a former gang cop. In it were the names of all active Hells Angels members, with photographs, case numbers, dates of birth and more. From that, Bushnell was able to locate relatives of members who had died or disappeared, and purchase still more material.

Building the collection has gotten easier since Bushnell met the successful personal injury attorney Paul Zuckerman, well known in the car world as sidekick to Spike Feresten, the former “Seinfeld” writer who now hosts the podcast “Spike’s Car Radio.” Zuckerman was following Bushnell’s Outlaw Archive feed and reached out. They quickly became friends.

“He invited me to this little house where he was staying, and I saw a genius,” said Zuckerman, who later bought and equipped the warehouse that now contains the archives and hired the archivists to tend it. “He had done what journalists and historians should have been able to do, but never had done, which was to enter that world and really learn about it.”

Zuckerman was shocked to hear that Bushnell was so broke he couldn’t even publish new editions of his books to raise money, and he offered to bankroll the collector and his archive. The two reached an agreement: Zuckerman would spend whatever was needed to house, protect, preserve and expand the archive, and would become half-owner of the collection, past, present and future.

It’s a gentlemen’s agreement, with nothing on paper, and the details are a little fuzzy. When asked about the arrangement, Zuckerman sounded surprised to learn his co-ownership included things collected before he arrived on the scene. “He said that?” Zuckerman asked. “I’m glad he feels that way. We never discussed it.”

The exceptions are the items Bushnell acquired with Turcotte. Of those, Bushnell said, “Paul gets half of mein half.”

What’s all it worth? Bushnell and his archivists can’t say, since there are few similar collections, and too few records of sales, for experts to make easy estimates. At one point, Bushnell said, a museum offered $750,000. Later, an appraiser guessed it might be worth $3.5 million. Bushnell and Zuckerman once said they wouldn’t part with it for $10 million. Now, Bushnell has doubled that: Not for $20 million.

The real value of the collection is its capacity to correct the monstrous image of outlaw bikers and give them their true place in history, said Paul d’Orleans, motorcycle historian and curator of the influential bike culture website the Vintagent.

“These few hundred club members had an enormous impact on our culture at large by their mere existence, and they also created a unique and peculiarly American folk-art movement with their custom motorcycles,” D’Orleans said. Like it or not, he added, “That movement evolved into a billion-dollar worldwide custom motorcycle industry.”

George Christie, former head of the Ventura Hells Angels chapter and for decades the de facto second in command to club leader Barger, agreed. “The historical record he’s keeping is important,” Christie said. “If I was still representing the organization, I would try to nurture a relationship with him, so this stuff can be categorized and put on display.”

Christie, now 74, and Bill the Shark, 79, a successful entrepreneur no longer active as a club member, also spoke to the urgency of Bushnell’s work. The original club members are old, and dying, and their heirs may not appreciate the value of their stories.

“We are the last of the Mohicans,” Bill said. “One-way Pete is gone. Judge is gone. Dougie Poo is gone. I’m still friends with Buzzard. Everyone else is dead.”

After the books and the Instagram handle brought Bushnell attention, Hollywood came calling. Bushnell has fielded interest from multiple interested parties.

But red flags come up immediately, said producer Alex Ott, who has worked with Bushnell on turning the collection into a film or TV series. When people hear the words “motorcycle club” or “Hells Angels,” despite the success of the long-running biker soap opera “Sons of Anarchy,” they think rape, murder and mayhem. “But there’s so much more to their stories,” Ott said.

Bushnell may face similar suspicions with his other collection. Having established what is surely the world’s largest collection of 1960s and ‘70s California outlaw biker memorabilia, he is now amassing a growing collection of photographs and personal effects of the earliest years of L.A. street gangs such as the Crips and the Bloods, which he is slowly sharing on his Instagram feed called the Streets.

It’s not that he’s obsessed with gangs any more than he was with motorcycle clubs.

“The gangs and the clubs, they’re just the backdrop,” he said. “It’s the people, and the personal stories, that fascinate me. I have always been interested in outsiders and outlaws, and these are the ultimate outlaws.”

Die Gefahren der Elternschaft während einer Pandemie

Was ist mit der Schule los? Was brauchen Kinder? Holen Sie sich 8 to 3, einen Newsletter, der sich den Fragen widmet, die kalifornische Familien nachts wach halten.

Möglicherweise erhalten Sie gelegentlich Werbeinhalte von der Los Angeles Times.

Charles Fleming writes about automobiles and motorcycles for the Los Angeles Times’ Business section. He also writes the urban hiking column LA Walks. A former staff writer for Newsweek, Variety and the Los Angeles Herald Examiner, he is the author of the Los Angeles Times bestseller “High Concept: Don Simpson and the Hollywood Culture of Excess,” the New York Times bestseller “My Lobotomy,” and “Secret Stairs, A Walking Guide to the Historic Staircases of Los Angeles” and its sequel, “Secret Walks: A Walking Guide to the Hidden Trails of Los Angeles.”


What secret files on police officers tell us about law enforcement misconduct

For years, the Los Angeles County Sheriff’s Department has kept under wraps a list of deputies with records of misconduct.

When a former sheriff tried to hand over the roster to prosecutors, the union for rank-and-file deputies stepped in to block the disclosure, triggering a fierce legal fight that reached the California Supreme Court.

In another case, the Sheriff’s Department disregarded a federal judge’s repeated orders to produce the list in a lawsuit brought by the mother of a man fatally shot by deputies. The department was ordered to pay the mother more than $2 million last year and the information was kept secret.

Now, with its hand forced by a recent state law that loosened strict privacy protections given to police, the Sheriff’s Department has released a cache of documents that provide details about dozens of deputies on the list.

One deputy, the records show, was suspended for making false statements to investigators after he was caught in a car with a prostitute. Another was disciplined for lying about brandishing a gun during a road rage incident. A third was benched for 30 days without pay for directing a trainee to falsify a stolen car report, which resulted in a fraudulent insurance claim.

The records, released in response to a lawsuit brought by the Los Angeles Times, identify more than 70 deputies whose discipline ranged from written reprimands to firings. In at least half the cases, deputies had their punishments reduced or amended as part of a settlement with the department or an appeal. Some deputies committed more violations after being punished others went on to earn promotions or commendations.

The mother of a man killed in a deputy-involved shooting was awarded more than $2 million after a judge’s ruling on the L.A. County Sheriff’s Department.

The documents offer the clearest picture yet of the type of misconduct that landed deputies on the department’s secret list of law enforcement officers with misconduct in their past that could undermine their credibility as witnesses in court. The disclosures took on increased significance when Dist. Atty. George Gascón last month asked all law enforcement agencies across L.A. County to provide his office with the names of officers “who have engaged in acts of moral turpitude,” including those with sustained findings of tampering with evidence, misappropriating property, dishonesty, family violence and other wrongdoing.

One of the deputies in the batch of disclosures made by the Sheriff’s Department was Richard Rubalcaba, who in 2012 was caught while off-duty in a car with a woman whom he had agreed to pay “in exchange for sexual acts,” the sheriff’s records show.

Rubalcaba told sheriff’s investigators he didn’t know the woman was a prostitute and that he only had wanted to invite her to “get tacos.” He maintained that he hadn’t negotiated a price for oral sex and that nothing sexual had occurred before he was caught.

Rubalcaba, who was arrested for loitering with intent to commit prostitution, later admitted he had been untruthful, according to the disciplinary records.

He was initially suspended 20 days for making false statements during an internal investigation, but the punishment was cut in half as part of an agreement with the department that required he undergo additional training. Rubalcaba was listed as a potential witness in 50 criminal cases after he was disciplined, records show. It is unknown whether prosecutors in the county district attorney’s office were aware of the misconduct committed by Rubalcaba and other deputies on the Sheriff’s list.

Rubalcaba acknowledged in an interview with The Times that he lied about the incident but said he later accepted responsibility.

“I spoke to some good peers and mentors and they basically told me: ‘What you did wrong is what you did wrong, and you have to accept it.’ And that’s what I did,” he said. “People make mistakes.”

He said he was fired last fall for an unrelated incident, but declined to provide details.

Rubalcaba was one of nearly 300 deputies named on a 2014 version of the Sheriff’s Department’s secret list previously reviewed by The Times. So, too, was Deputy Kevin Duxbury, who was disciplined for lying about throwing a handcuffed man he’d arrested for public intoxication to the floor of a Santa Clarita hospital in 2008, according to the recent disclosures.

The records show Duxbury lied both to Sheriff’s investigators and a supervisor about what happened, claiming the man tripped when their legs “got tangled up.” Duxbury also failed to report the incident to a supervisor — a violation of the department’s policies on how deputies must report uses of force, according to the records.

The man suffered a broken nose and a head injury, according to the records. A nurse told an investigator the man lost consciousness for about 30 minutes.

“I’ve seen plenty of force in various situations and this one was just so over and above,” another nurse said. “I ended up tossing and turning awake most of the night, worrying about it.”

Duxbury initially was suspended 15 days for the reporting violation, but the punishment was later reduced to three days as part of an agreement that required he do more training, according to the department records.

He declined to comment. Duxbury has been listed as a potential witness in more than 130 criminal cases since he was disciplined, according to district attorney records.

For Robert Leyba, another deputy in the records, a lie he told to a supervisor two decades ago about being the victim of an assault to explain an injury he suffered while drinking with friends threatened to upend his career.

“I was 22 years old when this happened,” he said in an interview. “I learned from it.”

Leyba was demoted, but later earned back his rank and is now a sergeant at Industry station. He said he talks often to younger deputies about the mistake that landed him on the department’s list of deputies with potential credibility problems.

“If it maybe stops that one person from getting in trouble, you know, it was worth it,” he said.

For decades in California, it was against the law to publicly disclose information about an officer’s misconduct and discipline.

But in 2019, the state Supreme Court ruled that then-Sheriff Jim McDonnell and other law enforcement agencies could alert prosecutors that an officer who might testify in a criminal case had a history of misconduct. Earlier that same year, a new police transparency law took effect that required law enforcement to release records about officers involved in shootings and other serious uses of force, as well as those with a history of sexual misconduct or dishonesty.

The law cleared the way for The Times to seek information from the Sheriff’s Department on deputies who were on the 2014 version of its secret list. The roster of names is often referred to as the Brady list after a landmark 1963 Supreme Court ruling that requires prosecutors to disclose favorable evidence to defendants, including material that could undermine the credibility of government witnesses.

The Los Angeles County Sheriff’s Department keeps a secret list of about 300 deputies with histories of dishonesty and similar misconduct that could undermine their credibility when testifying in court.

The Times also requested that misconduct, if any, by members of the department’s command staff and a handful of other deputies be disclosed.

In response, the Sheriff’s Department released records on only a few deputies. The Times sued, alleging the department was failing to abide by the law.

After turning over records for the more than 70 deputies, sheriff’s officials claimed none of the more than 200 other deputies in The Times’ request committed misconduct that had to be disclosed. Under the police transparency law, records in cases involving dishonesty or sexual assault must be made public if an allegation against an officer is “sustained,” or found to be true.

But sheriff’s officials have declined to provide information about discipline cases in which sustained dishonesty charges were rescinded or reduced as part of a negotiated settlement agreement or appeal. That stance is troubling to police watchdogs.

“‘Sustained finding’ has been interpreted too narrowly by a number of agencies,” said David Snyder, executive director of the First Amendment Coalition. “The problem is that some agencies are interpreting that term in a way that they think allows them to withhold records that we think they clearly need to disclose.”

Sheriff’s records filed in a lawsuit, for example, show department officials in 2011 concluded Deputy Andrea Cecere should be suspended 20 days for dishonesty about an incident in which she claimed another deputy forcibly subdued a jail inmate after the inmate attempted to strike Cecere. Three other deputies said the inmate was in handcuffs when he was struck.

But the Sheriff’s Department released no information about Cecere’s misconduct, saying the records filed in court were preliminary and “do not constitute a sustained finding.” Court records show a judge found that the Sheriff’s Department had missed a deadline for imposing Cecere’s punishment and threw out the suspension on a technicality.

The law also leaves it up to police agencies to interpret what constitutes an act of dishonesty. That has led to confusion within the Sheriff’s Department. Sheriff’s officials told The Times that violations of five of its policies on honesty were disclosable under the law, but in a letter sent to The Times in December, an attorney from a law firm hired to represent the Sheriff’s Department listed eight honesty policies that would trigger disclosures.

State Sen. Nancy Skinner (D-Berkeley), the author of the disclosure law, proposed follow-up legislation last year that would allow a court to impose fines of $1,000 per day if a police department does not release documents within 30 days and the person seeking the records files a lawsuit. Had that provision been included when the law went into effect, the Sheriff’s Department could have faced more than half a million dollars in fines for its handling of The Times’ request.

“We know they wouldn’t have dragged their feet on it,” Skinner said in reference to the Sheriff’s Department. “The purpose of that is to avoid circumstances like L.A. Times and others have experienced where departments have waited two years to respond to requests. That absolutely does not follow the intent of the original law.”

Sheriff Alex Villanueva has attributed delays in producing records to limited staffing and lack of funding.

Skinner’s bill would also expand the existing law to cover any use of “unreasonable or excessive” force by police and also officers found to have conducted unlawful searches or arrests.

Beyond the records released to The Times, the Sheriff’s Department since last summer has been posting to its website investigative files about other cases as well. In his December letter to The Times, the agency’s attorney spelled out its plan for disclosing records. The department, he said, will search its files for disclosable incidents that occurred after 2014 and first release documents on shootings, then other serious uses of force, and last, sustained cases involving dishonesty and sexual misconduct.

The attorney did not provide a timeline for the disclosures.

Times staff writers Maya Lau and Leila Miller contributed to this report.

Die Gefahren der Elternschaft während einer Pandemie

Was ist mit der Schule los? Was brauchen Kinder? Holen Sie sich 8 to 3, einen Newsletter, der sich den Fragen widmet, die kalifornische Familien nachts wach halten.

Möglicherweise erhalten Sie gelegentlich Werbeinhalte von der Los Angeles Times.

Alene Tchekmedyian covers the Los Angeles County Sheriff’s Department. She previously wrote about the county’s criminal courts and breaking news throughout California. Before joining The Times in 2016, she reported on crime and policing for the Glendale News-Press and Burbank Leader. She grew up in Huntington Beach and graduated from UCLA.

Ben Poston is an investigative reporter specializing in data at the Los Angeles Times.


Schau das Video: Motion Detector Gadget Cache