abravanelhall.net
Neue Rezepte

Lebensmittelmärkte und Hotelküchenkombinationen

Lebensmittelmärkte und Hotelküchenkombinationen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Der ultimative Leitfaden für Lebensmittelmärkte und wo man auf der ganzen Welt kochen kann

Immer mehr Hotels statten ihre Zimmer mit Küchen aus, in denen Gäste wie Einheimische kochen können.

Es gibt kaum bessere Möglichkeiten, eine neue Stadt zu erleben, als durch ihre Märkte. Märkte bieten einen Einblick in die Esskultur eines Ortes, den Sie nicht immer in einem Restaurant bekommen können; ein Fenster, wie die Einwohner einer Stadt in ihrem täglichen Leben essen und einkaufen.

Siehe Lebensmittelmärkte und Hotelküchen-Pairings Diashow

Leider sind wir als Touristen oft auf die Rolle des Zuschauers beschränkt, eine quälende Position, um inmitten einer Vielzahl von verlockenden Geschmäckern, Sehenswürdigkeiten und Gerüchen zu sein. Klar, aus den zarten Erdbeeren und dem stinkenden Käse kann man im Freiluft-Lebensmittelmarkt Bastille in Paris, aber Sie werden Ihre Escoffier-Kochtechniken nicht mit den richtigen französischen Zutaten zeigen können. Und es sei denn, Sie haben einen Weg gefunden, einen Fisch auf einer Hotel-Minibar auszunehmen, die frischen Meeresfrüchte im Tsukiji-Markt in Tokio wird schmerzlich unerreichbar bleiben.

Wenn Sie auf Reisen kochen möchten, müssen Sie sich glücklicherweise nicht auf dem ausländischen Wohnungsmarkt umschauen oder eine Kochplatte ins Gepäck packen. Obwohl es nur wenige Hotels gibt, sind immer mehr Hotels auf der ganzen Welt mit Küchen ausgestattet, die so gestaltet sind, dass sich ausländische Kulinariker wie zu Hause fühlen.

The Daily Meal hat weit und breit gesucht, um eine Liste von Hotels mit Küche in der Nähe der größten Märkte der Welt zu erstellen. Die meisten dieser mit einer Küche ausgestatteten Hotelzimmer verfügen sogar über Kochutensilien, aber wenn Sie im Ausland ernsthaft kochen möchten, ist es möglicherweise ratsam, ein paar Ihrer wichtigsten Lieblingswerkzeuge in Ihr aufgegebenes Gepäck zu packen, um Ihre kulinarische Tour so zu gestalten, dass viel angenehmer.

Hotels mit Küche bieten eine einzigartige Gelegenheit, die Annehmlichkeiten einer Hotelunterkunft mit der Erfahrung zu kombinieren, sich wie ein Einheimischer durch die Gastronomie zu speisen. Mit dieser Liste in der Hand sind Sie bereit, Ihr Kochmesser einzupacken und zu probieren, was die besten Märkte der Welt zu bieten haben.


Wagen Sie es, Cocktails und Essen zu kombinieren

„Bei Wein bleibt man stecken“, sagt Ryan Magarian, der Cocktail-Berater von Liquid Kitchen aus Seattle, und bringt einen offensichtlichen Punkt mit einer nicht so offensichtlichen Implikation zum Ausdruck. Er spricht davon, Cocktails mit Essen zu kombinieren, und er meint, dass die Aromen unveränderlich sind, sobald der Wein in der Flasche ist. Cocktails hingegen können erfunden und perfekt auf ein Gericht abgestimmt werden. "Es ist so, als ob zwei Köche daran arbeiten, ein Geschmackserlebnis zu schaffen", sagt er.

Dass Restaurants im ganzen Land beginnen, Speisen/Cocktail-Paarungen anzubieten, ist ein Beweis dafür, wie weit Cocktails in den letzten Jahren gekommen sind. "Endlich stellen Restaurants talentierte Barkeeper mit großartigem Gaumen ein, die Ausgewogenheit, Tiefe und Komplexität verstehen", sagt Audrey Saunders, Besitzerin des Pegu Club in Manhattan, deren Bar-Food-Menülisten Cocktail-Paarungen vorschlugen.

Magarian glaubt, dass sein größter Cocktail-Erfolg ein gegrillter Römersalat mit Speck, Apfel und Roquefort-Vinaigrette und ein Beiwagen mit Apfelschnaps waren. "Ein Gast sagte: &aposJetzt kann ich mir&apost vorstellen, diesen Salat ohne dieses Getränk zu haben" sagt er. "Das ist das Ziel unserer Arbeit." Als Magarian einen Sommelier fragte, was er zu diesem Salat passen würde, sagte er: "AposA Riesling, weil er ein bisschen süß ist, eine schöne Säure hat und sehr fruchtig ist." Dann sagte ich: &aposDas&aposs genau wie mein Beiwagen!&apos"

„Wenn Sie sich zwei Sekunden Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, was Sie trinken, anstatt nur zu greifen, was Sie gerade griffbereit haben, werden Sie Ihren Genuss exponentiell steigern“, sagt Karen Page, Autorin (zusammen mit ihrem Ehemann Andrew Dornenburg) von Was man zu dem, was man isst, trinken sollte (Bulfinch-Presse, 2006). Berücksichtigen Sie also bei der Entscheidung, welche Getränke Sie Ihren Gästen servieren möchten, die von Ihnen zubereiteten Teufelseier oder die Austern, die Sie geschält haben. "Eine Auster ist dieses leichte, helle, salzige Ding und ein Martini auch", sagt Dornenburg. "Wobei Sie Austern mit einem Manhattan . Nun, es fällt mir schwer, das laut auszusprechen."

Tipps für tolle Paarungen

Sie müssen kein Meister-Mixologe sein, um sich aufregende Kombinationen auszudenken. "Denken Sie nur an die Assoziation von Geschmack", sagt Karen Page. „Olivenöl in einer Schüssel könnte Sie zu Zitrone bringen. Wenn Sie mit Buttersauce arbeiten, möchten Sie vielleicht Vanille verwenden." Sie entscheiden, was Sie mit Thanksgiving-Dinner kombinieren möchten? Betrachten Sie ein Getränk mit Cranberry.

Ein Cocktail kann ein Gericht ergänzen, indem er seine Aromen entweder abstimmt oder kontrastiert. "Menschen, die Barbecue-Pairings machen, verwenden oft Bourbon", sagt Andrew Dornenburg, da der rauchige Geschmack des Fleisches gut zum rauchigen, holzigen Geschmack der Spirituose passt. "Wenn Sie etwas haben, das wirklich scharf ist, wie ein scharfes Thunfischbrötchen", sagt Ryan Magarian, "wählen Sie etwas mit kühlenden Aromen, wie einen Gurken-Wassermelonen-Mojito."

Minze gibt Juleps und Mojitos einen herrlichen Schub, also warum hier aufhören? „Kräuter sind eine hervorragende Möglichkeit, Cocktails mit Speisen zu verbinden“, sagt Magarian, der sie häufig verwendet, um ähnliche Aromen in einem Gericht zu kombinieren und seinen Cocktails eine zusätzliche Komplexitätsebene zu verleihen. Er kombiniert häufig Salbei mit Tequila und Gin mit Rosmarin. Kräuter in Cocktails zu verwenden bedeutet immer, dass Sie manchmal nur einen Zweig durcheinander bringen, da die Garnitur die aromatische Note verleiht, die Sie brauchen.

"Wählen Sie einen Cocktail aus, der das Gericht übertönt", sagt Saunders. "Zum Beispiel würde ich Whisky mit rohen Austern servieren, aber ich würde ihn auf jeden Fall mit unseren schlampigen Entensandwiches servieren." Magarian stimmt zu: ""

Cocktails enthalten weniger Alkohol, als die meisten Leute denken. Nachdem eine Spirituose mit Zitrussaft und einfachem Sirup kombiniert und dann durch Schütteln oder Rühren mit Eis verdünnt wurde, sagt Magarian, kann der resultierende Alkoholgehalt des Getränks bis zu 20 Prozent betragen, wenn nicht sogar niedriger als der eines kalifornischen Zinfandel. Dennoch möchten Sie einen besonders alkoholischen Cocktail, wie einen Old Fashioned, nicht mit einem Gericht kombinieren, das besonders subtile Aromen hat.

Achten Sie beim Kombinieren von Cocktails nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf das Mundgefühl. „Apfelsaft hat einen ganz anderen Körper als Tomatensaft, der einen ganz anderen hat als Selters“, sagt Page. Genauso wie Sie Sauternes zum Dessert servieren, sollten Sie zum Abschluss des Essens einen ähnlich vollmundigen Cocktail in Erwägung ziehen.

Will Goldfarb, der innovative Konditor in New York City, ist ein großer Fan unkonventioneller Kombinationen, kombiniert seine Süßigkeiten dreist mit trockenen Rotweinen und trifft bei seinen Cocktails ähnlich widersinnige Entscheidungen. Anstatt zum Beispiel sehr süße Cocktails mit Schokoladendesserts zu servieren, wählt er leichtere, saurere Cocktails aus geschmacksintensiven braunen Spirituosen wie Cognac und gealtertem Whisky. Für Süßwaren, die Früchte enthalten, schlägt er süßere Cocktails vor, um ihre Säure zu mildern. Er erinnert uns daran, dass es keine Regeln gibt und es nur darauf ankommt, dass eine Paarung funktioniert.


Wagen Sie es, Cocktails und Essen zu kombinieren

„Bei Wein bleibt man stecken“, sagt Ryan Magarian, der Cocktail-Berater von Liquid Kitchen aus Seattle, und bringt einen offensichtlichen Punkt mit einer nicht so offensichtlichen Implikation zum Ausdruck. Er spricht davon, Cocktails mit Essen zu kombinieren, und er meint, dass die Aromen unveränderlich sind, sobald der Wein in der Flasche ist. Cocktails hingegen können erfunden und perfekt auf ein Gericht abgestimmt werden. "Es ist so, als ob zwei Köche daran arbeiten, ein Geschmackserlebnis zu schaffen", sagt er.

Dass Restaurants im ganzen Land beginnen, Speisen/Cocktail-Paarungen anzubieten, ist ein Beweis dafür, wie weit Cocktails in den letzten Jahren gekommen sind. "Endlich stellen Restaurants talentierte Barkeeper mit großartigem Gaumen ein, die Ausgewogenheit, Tiefe und Komplexität verstehen", sagt Audrey Saunders, Besitzerin des Pegu Club in Manhattan, deren Bar-Food-Menülisten Cocktail-Paarungen vorschlugen.

Magarian glaubt, dass sein größter Cocktail-Erfolg ein gegrillter Römersalat mit Speck, Apfel und Roquefort-Vinaigrette und ein Beiwagen mit Apfelschnaps waren. "Ein Gast sagte: &aposJetzt kann ich mir&apost vorstellen, diesen Salat ohne dieses Getränk zu haben" sagt er. "Das ist das Ziel unserer Arbeit." Als Magarian einen Sommelier fragte, was er zu diesem Salat passen würde, sagte er: "AposA Riesling, weil er ein bisschen süß ist, eine schöne Säure hat und sehr fruchtig ist." Dann sagte ich: &aposDas&aposs genau wie mein Beiwagen!&apos"

„Wenn Sie sich zwei Sekunden Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, was Sie trinken, anstatt nur zu greifen, was Sie gerade griffbereit haben, werden Sie Ihren Genuss exponentiell steigern“, sagt Karen Page, Autorin (zusammen mit ihrem Ehemann Andrew Dornenburg) von Was man zu dem, was man isst, trinken sollte (Bulfinch-Presse, 2006). Berücksichtigen Sie also bei der Entscheidung, welche Getränke Sie Ihren Gästen servieren möchten, die von Ihnen zubereiteten Teufelseier oder die Austern, die Sie geschält haben. "Eine Auster ist dieses leichte, helle, salzige Ding und ein Martini auch", sagt Dornenburg. "Wobei Sie Austern mit einem Manhattan . Nun, es fällt mir schwer, das laut auszusprechen."

Tipps für tolle Paarungen

Sie müssen kein Meister-Mixologe sein, um sich aufregende Kombinationen auszudenken. "Denken Sie nur an die Assoziation von Geschmack", sagt Karen Page. „Olivenöl in einer Schüssel könnte Sie zu Zitrone bringen. Wenn Sie mit Buttersauce arbeiten, möchten Sie vielleicht Vanille verwenden." Sie entscheiden, was Sie mit Thanksgiving-Dinner kombinieren möchten? Betrachten Sie ein Getränk mit Cranberry.

Ein Cocktail kann ein Gericht ergänzen, indem er seine Aromen entweder abstimmt oder kontrastiert. „Menschen, die Barbecue-Pairings machen, verwenden oft Bourbon“, sagt Andrew Dornenburg, da der rauchige Geschmack des Fleisches gut zum rauchigen, holzigen Geschmack der Spirituose passt. "Wenn Sie etwas haben, das wirklich scharf ist, wie ein scharfes Thunfischbrötchen", sagt Ryan Magarian, "wählen Sie etwas mit kühlenden Aromen, wie einen Gurken-Wassermelonen-Mojito."

Minze gibt Juleps und Mojitos einen herrlichen Schub, also warum hier aufhören? „Kräuter sind eine hervorragende Möglichkeit, Cocktails mit Speisen zu verbinden“, sagt Magarian, der sie häufig verwendet, um ähnliche Aromen in einem Gericht zu kombinieren und seinen Cocktails eine zusätzliche Komplexitätsebene zu verleihen. Er kombiniert häufig Salbei mit Tequila und Gin mit Rosmarin. Kräuter in Cocktails zu verwenden bedeutet immer, dass Sie manchmal nur einen Zweig durcheinander bringen, da die Garnitur die aromatische Note verleiht, die Sie brauchen.

"Wählen Sie einen Cocktail aus, der das Gericht übertönt", sagt Saunders. "Zum Beispiel würde ich Whisky mit rohen Austern servieren, aber ich würde ihn auf jeden Fall mit unseren schlampigen Entensandwiches servieren." Magarian stimmt zu: ""

Cocktails enthalten weniger Alkohol, als die meisten Leute denken. Nachdem eine Spirituose mit Zitrussaft und einfachem Sirup kombiniert und dann durch Schütteln oder Rühren mit Eis verdünnt wurde, sagt Magarian, kann der resultierende Alkoholgehalt des Getränks bis zu 20 Prozent betragen, wenn nicht sogar niedriger als der eines kalifornischen Zinfandel. Dennoch möchten Sie einen besonders alkoholischen Cocktail, wie einen Old Fashioned, nicht mit einem Gericht kombinieren, das besonders subtile Aromen hat.

Achten Sie beim Kombinieren von Cocktails nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf das Mundgefühl. „Apfelsaft hat einen ganz anderen Körper als Tomatensaft, der einen ganz anderen hat als Selters“, sagt Page. Genauso wie Sie Sauternes zum Dessert servieren, sollten Sie zum Abschluss des Essens einen ähnlich vollmundigen Cocktail in Erwägung ziehen.

Will Goldfarb, der innovative Konditor in New York City, ist ein großer Fan unkonventioneller Kombinationen, kombiniert seine Süßigkeiten dreist mit trockenen Rotweinen und trifft bei seinen Cocktails ähnlich widersinnige Entscheidungen. Anstatt zum Beispiel sehr süße Cocktails mit Schokoladendesserts zu servieren, wählt er leichtere, saurere Cocktails aus geschmacksintensiven braunen Spirituosen wie Cognac und gealtertem Whisky. Für Süßwaren, die Früchte enthalten, schlägt er süßere Cocktails vor, um ihre Säure zu mildern. Er erinnert uns daran, dass es keine Regeln gibt und es nur darauf ankommt, dass eine Paarung funktioniert.


Wagen Sie es, Cocktails und Essen zu kombinieren

„Bei Wein bleibt man stecken“, sagt Ryan Magarian, der Cocktail-Berater von Liquid Kitchen aus Seattle, und bringt einen offensichtlichen Punkt mit einer nicht so offensichtlichen Implikation zum Ausdruck. Er spricht davon, Cocktails mit Essen zu kombinieren, und er meint, dass die Aromen unveränderlich sind, sobald der Wein in der Flasche ist. Cocktails hingegen können erfunden und perfekt auf ein Gericht abgestimmt werden. "Es ist so, als ob zwei Köche daran arbeiten, ein Geschmackserlebnis zu schaffen", sagt er.

Dass Restaurants im ganzen Land beginnen, Speisen/Cocktail-Paarungen anzubieten, ist ein Beweis dafür, wie weit Cocktails in den letzten Jahren gekommen sind. "Endlich stellen Restaurants talentierte Barkeeper mit großartigem Gaumen ein, die Ausgewogenheit, Tiefe und Komplexität verstehen", sagt Audrey Saunders, Besitzerin des Pegu Club in Manhattan, deren Bar-Food-Menülisten Cocktail-Paarungen vorschlugen.

Magarian glaubt, dass sein größter Cocktail-Erfolg ein gegrillter Römersalat mit Speck, Apfel und Roquefort-Vinaigrette und ein Beiwagen mit Apfelschnaps waren. "Ein Gast sagte: &aposJetzt kann ich mir&apost vorstellen, diesen Salat ohne dieses Getränk zu haben" sagt er. "Das ist das Ziel unserer Arbeit." Als Magarian einen Sommelier fragte, was er zu diesem Salat passen würde, sagte er: "AposA Riesling, weil er ein bisschen süß ist, eine schöne Säure hat und sehr fruchtig ist." Dann sagte ich: &aposDas&aposs genau wie mein Beiwagen!&apos"

„Wenn Sie sich zwei Sekunden Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, was Sie trinken, anstatt nur zu greifen, was Sie gerade griffbereit haben, werden Sie Ihren Genuss exponentiell steigern“, sagt Karen Page, Autorin (zusammen mit ihrem Ehemann Andrew Dornenburg) von Was man zu dem, was man isst, trinken sollte (Bulfinch-Presse, 2006). Berücksichtigen Sie also bei der Entscheidung, welche Getränke Sie Ihren Gästen servieren möchten, die von Ihnen zubereiteten Teufelseier oder die Austern, die Sie geschält haben. "Eine Auster ist dieses leichte, helle, salzige Ding und ein Martini auch", sagt Dornenburg. "Wobei Sie Austern mit einem Manhattan . Nun, es fällt mir schwer, das laut auszusprechen."

Tipps für tolle Paarungen

Sie müssen kein Meister-Mixologe sein, um sich aufregende Kombinationen auszudenken. "Denken Sie nur an die Assoziation von Geschmack", sagt Karen Page. „Olivenöl in einer Schüssel könnte Sie zu Zitrone bringen. Wenn Sie mit Buttersauce arbeiten, möchten Sie vielleicht Vanille verwenden." Sie entscheiden, was Sie mit Thanksgiving-Dinner kombinieren möchten? Betrachten Sie ein Getränk mit Cranberry.

Ein Cocktail kann ein Gericht ergänzen, indem er seine Aromen entweder abstimmt oder kontrastiert. "Menschen, die Barbecue-Pairings machen, verwenden oft Bourbon", sagt Andrew Dornenburg, da der rauchige Geschmack des Fleisches gut zum rauchigen, holzigen Geschmack der Spirituose passt. "Wenn Sie etwas haben, das richtig scharf ist, wie ein scharfes Thunfischbrötchen", sagt Ryan Magarian, "wählen Sie etwas mit kühlenden Aromen, wie einen Gurken-Wassermelonen-Mojito."

Minze gibt Juleps und Mojitos einen herrlichen Schub, also warum hier aufhören? „Kräuter sind eine hervorragende Möglichkeit, Cocktails mit Essen zu verbinden“, sagt Magarian, der sie oft verwendet, um ähnliche Aromen in einem Gericht zu kombinieren und seinen Cocktails eine zusätzliche Ebene der Komplexität zu verleihen. Er kombiniert häufig Salbei mit Tequila und Gin mit Rosmarin. Kräuter in Cocktails zu verwenden bedeutet immer, dass man manchmal nur einen Zweig durcheinander bringt, da die Garnitur die aromatische Note verleiht, die Sie brauchen.

"Wählen Sie einen Cocktail aus, der das Gericht übertönt", sagt Saunders. "Zum Beispiel würde ich Whisky mit rohen Austern servieren, aber ich würde ihn auf jeden Fall mit unseren schlampigen Entensandwiches servieren." Magarian stimmt zu: ""

Cocktails enthalten weniger Alkohol, als die meisten Leute denken. Nachdem eine Spirituose mit Zitrussaft und einfachem Sirup kombiniert und dann durch Schütteln oder Rühren mit Eis verdünnt wurde, sagt Magarian, kann der resultierende Alkoholgehalt des Getränks bis zu 20 Prozent betragen, wenn nicht sogar niedriger als der eines kalifornischen Zinfandel. Dennoch möchten Sie einen besonders alkoholischen Cocktail, wie einen Old Fashioned, nicht mit einem Gericht kombinieren, das besonders subtile Aromen hat.

Achten Sie beim Kombinieren von Cocktails nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf das Mundgefühl. „Apfelsaft hat einen ganz anderen Körper als Tomatensaft, der einen ganz anderen hat als Selters“, sagt Page. Genauso wie Sie Sauternes zum Dessert servieren, sollten Sie zum Abschluss des Essens einen ähnlich vollmundigen Cocktail in Erwägung ziehen.

Will Goldfarb, der innovative Konditor in New York City, ist ein großer Fan unkonventioneller Kombinationen, kombiniert seine Süßigkeiten dreist mit trockenen Rotweinen und trifft bei seinen Cocktails ähnlich widersinnige Entscheidungen. Anstatt zum Beispiel sehr süße Cocktails mit Schokoladendesserts zu servieren, wählt er leichtere, saurere Cocktails aus geschmacksintensiven braunen Spirituosen wie Cognac und gealtertem Whisky. Für Süßwaren, die Früchte enthalten, schlägt er süßere Cocktails vor, um ihre Säure zu mildern. Er erinnert uns daran, dass es keine Regeln gibt und es nur darauf ankommt, dass eine Paarung funktioniert.


Wagen Sie es, Cocktails und Essen zu kombinieren

„Bei Wein bleibt man stecken“, sagt Ryan Magarian, der Cocktail-Berater von Liquid Kitchen aus Seattle, und bringt einen offensichtlichen Punkt mit einer nicht so offensichtlichen Implikation zum Ausdruck. Er spricht davon, Cocktails mit Essen zu kombinieren, und er meint, dass die Aromen unveränderlich sind, sobald der Wein in der Flasche ist. Cocktails hingegen können erfunden und perfekt auf ein Gericht abgestimmt werden. "Es ist so, als ob zwei Köche daran arbeiten, ein Geschmackserlebnis zu schaffen", sagt er.

Dass Restaurants im ganzen Land beginnen, Speisen/Cocktail-Paarungen anzubieten, ist ein Beweis dafür, wie weit Cocktails in den letzten Jahren gekommen sind. "Endlich stellen Restaurants talentierte Barkeeper mit großartigem Gaumen ein, die Ausgewogenheit, Tiefe und Komplexität verstehen", sagt Audrey Saunders, Besitzerin des Pegu Club in Manhattan, deren Bar-Food-Menülisten Cocktail-Paarungen vorschlugen.

Magarian glaubt, dass sein größter Cocktail-Erfolg ein gegrillter Römersalat mit Speck, Apfel und Roquefort-Vinaigrette und ein Beiwagen mit Apfelschnaps waren. "Ein Gast sagte: &aposJetzt kann ich mir&apost vorstellen, diesen Salat ohne dieses Getränk zu haben" sagt er. "Das ist das Ziel unserer Arbeit." Als Magarian einen Sommelier fragte, was er zu diesem Salat passen würde, sagte er: "AposA Riesling, weil er ein bisschen süß ist, eine schöne Säure hat und sehr fruchtig ist." Dann sagte ich: &aposDas&aposs genau wie mein Beiwagen!&apos"

„Wenn Sie sich zwei Sekunden Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, was Sie trinken, anstatt nur zu greifen, was Sie gerade griffbereit haben, werden Sie Ihren Genuss exponentiell steigern“, sagt Karen Page, Autorin (zusammen mit ihrem Ehemann Andrew Dornenburg) von Was man zu dem, was man isst, trinken sollte (Bulfinch-Presse, 2006). Berücksichtigen Sie also bei der Entscheidung, welche Getränke Sie Ihren Gästen servieren möchten, die von Ihnen zubereiteten Teufelseier oder die Austern, die Sie geschält haben. "Eine Auster ist dieses leichte, helle, salzige Ding und ein Martini auch", sagt Dornenburg. "Wobei Sie Austern mit einem Manhattan . Nun, es fällt mir schwer, das laut auszusprechen."

Tipps für tolle Paarungen

Sie müssen kein Meister-Mixologe sein, um sich aufregende Kombinationen auszudenken. "Denken Sie nur an die Assoziation von Geschmack", sagt Karen Page. „Olivenöl in einer Schüssel könnte Sie zu Zitrone bringen. Wenn Sie mit Buttersauce arbeiten, möchten Sie vielleicht Vanille verwenden." Sie entscheiden, was Sie mit Thanksgiving-Dinner kombinieren möchten? Betrachten Sie ein Getränk mit Cranberry.

Ein Cocktail kann ein Gericht ergänzen, indem er seine Aromen entweder abstimmt oder kontrastiert. „Menschen, die Barbecue-Pairings machen, verwenden oft Bourbon“, sagt Andrew Dornenburg, da der rauchige Geschmack des Fleisches gut zum rauchigen, holzigen Geschmack der Spirituose passt. "Wenn Sie etwas haben, das richtig scharf ist, wie ein scharfes Thunfischbrötchen", sagt Ryan Magarian, "wählen Sie etwas mit kühlenden Aromen, wie einen Gurken-Wassermelonen-Mojito."

Minze gibt Juleps und Mojitos einen herrlichen Schub, also warum hier aufhören? „Kräuter sind eine hervorragende Möglichkeit, Cocktails mit Essen zu verbinden“, sagt Magarian, der sie oft verwendet, um ähnliche Aromen in einem Gericht zu kombinieren und seinen Cocktails eine zusätzliche Ebene der Komplexität zu verleihen. Er kombiniert häufig Salbei mit Tequila und Gin mit Rosmarin. Kräuter in Cocktails zu verwenden bedeutet immer, dass man manchmal nur einen Zweig durcheinander bringt, da die Garnitur die aromatische Note verleiht, die Sie brauchen.

"Wählen Sie einen Cocktail aus, der das Gericht übertönt", sagt Saunders. "Zum Beispiel würde ich Whisky mit rohen Austern servieren, aber ich würde ihn auf jeden Fall mit unseren schlampigen Entensandwiches servieren." Magarian stimmt zu: ""

Cocktails enthalten weniger Alkohol, als die meisten Leute denken. Nachdem eine Spirituose mit Zitrussaft und einfachem Sirup kombiniert und dann durch Schütteln oder Rühren mit Eis verdünnt wurde, sagt Magarian, kann der resultierende Alkoholgehalt des Getränks bis zu 20 Prozent betragen, wenn nicht sogar niedriger als der eines kalifornischen Zinfandel. Dennoch möchten Sie einen besonders alkoholischen Cocktail, wie einen Old Fashioned, nicht mit einem Gericht kombinieren, das besonders subtile Aromen hat.

Achten Sie beim Kombinieren von Cocktails nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf das Mundgefühl. „Apfelsaft hat einen ganz anderen Körper als Tomatensaft, der einen ganz anderen hat als Selters“, sagt Page. Genauso wie Sie Sauternes zum Dessert servieren, sollten Sie zum Abschluss des Essens einen ähnlich vollmundigen Cocktail in Erwägung ziehen.

Will Goldfarb, der innovative Konditor in New York City, ist ein großer Fan unkonventioneller Kombinationen, kombiniert seine Süßigkeiten dreist mit trockenen Rotweinen und trifft bei seinen Cocktails ähnlich widersinnige Entscheidungen. Anstatt zum Beispiel sehr süße Cocktails mit Schokoladendesserts zu servieren, wählt er leichtere, saurere Cocktails aus geschmacksintensiven braunen Spirituosen wie Cognac und gealtertem Whisky. Für Süßwaren, die Früchte enthalten, schlägt er süßere Cocktails vor, um ihre Säure zu mildern. Er erinnert uns daran, dass es keine Regeln gibt und es nur darauf ankommt, dass eine Paarung funktioniert.


Wagen Sie es, Cocktails und Essen zu kombinieren

„Bei Wein bleibt man stecken“, sagt Ryan Magarian, der Cocktail-Berater von Liquid Kitchen aus Seattle, und bringt einen offensichtlichen Punkt mit einer nicht so offensichtlichen Implikation zum Ausdruck. Er spricht davon, Cocktails mit Essen zu kombinieren, und er meint, dass die Aromen unveränderlich sind, sobald der Wein in der Flasche ist. Cocktails hingegen können erfunden und perfekt auf ein Gericht abgestimmt werden. "Es ist so, als ob zwei Köche daran arbeiten, ein Geschmackserlebnis zu schaffen", sagt er.

Dass Restaurants im ganzen Land beginnen, Speisen/Cocktail-Paarungen anzubieten, ist ein Beweis dafür, wie weit Cocktails in den letzten Jahren gekommen sind. "Endlich stellen Restaurants talentierte Barkeeper mit großartigem Gaumen ein, die Ausgewogenheit, Tiefe und Komplexität verstehen", sagt Audrey Saunders, Besitzerin des Pegu Club in Manhattan, deren Bar-Food-Menülisten Cocktail-Paarungen vorschlugen.

Magarian glaubt, dass sein größter Cocktail-Erfolg ein gegrillter Römersalat mit Speck, Apfel und Roquefort-Vinaigrette und ein Beiwagen mit Apfelschnaps waren. "Ein Gast sagte: &aposJetzt kann ich mir&apost vorstellen, diesen Salat ohne dieses Getränk zu haben" sagt er. "Das ist das Ziel unserer Arbeit." Als Magarian einen Sommelier fragte, was er zu diesem Salat passen würde, sagte er: "AposA Riesling, weil er ein bisschen süß ist, eine schöne Säure hat und sehr fruchtig ist." Dann sagte ich: &aposDas&aposs genau wie mein Beiwagen!&apos"

„Wenn Sie sich zwei Sekunden Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, was Sie trinken, anstatt nur zu greifen, was Sie gerade griffbereit haben, werden Sie Ihren Genuss exponentiell steigern“, sagt Karen Page, Autorin (zusammen mit ihrem Ehemann Andrew Dornenburg) von Was man zu dem, was man isst, trinken sollte (Bulfinch-Presse, 2006). Berücksichtigen Sie also bei der Entscheidung, welche Getränke Sie Ihren Gästen servieren möchten, die von Ihnen zubereiteten Teufelseier oder die Austern, die Sie geschält haben. "Eine Auster ist dieses leichte, helle, salzige Ding und ein Martini auch", sagt Dornenburg. "Wobei Sie Austern mit einem Manhattan . Nun, es fällt mir schwer, das laut auszusprechen."

Tipps für tolle Paarungen

Sie müssen kein Meister-Mixologe sein, um sich aufregende Kombinationen auszudenken. "Denken Sie nur an die Assoziation von Geschmack", sagt Karen Page. „Olivenöl in einer Schüssel könnte Sie zu Zitrone bringen. Wenn Sie mit Buttersauce arbeiten, möchten Sie vielleicht Vanille verwenden." Sie entscheiden, was Sie mit Thanksgiving-Dinner kombinieren möchten? Betrachten Sie ein Getränk mit Cranberry.

Ein Cocktail kann ein Gericht ergänzen, indem er seine Aromen entweder abstimmt oder kontrastiert. „Menschen, die Barbecue-Pairings machen, verwenden oft Bourbon“, sagt Andrew Dornenburg, da der rauchige Geschmack des Fleisches gut zum rauchigen, holzigen Geschmack der Spirituose passt. "Wenn Sie etwas haben, das richtig scharf ist, wie ein scharfes Thunfischbrötchen", sagt Ryan Magarian, "wählen Sie etwas mit kühlenden Aromen, wie einen Gurken-Wassermelonen-Mojito."

Minze gibt Juleps und Mojitos einen herrlichen Schub, also warum hier aufhören? „Kräuter sind eine hervorragende Möglichkeit, Cocktails mit Essen zu verbinden“, sagt Magarian, der sie oft verwendet, um ähnliche Aromen in einem Gericht zu kombinieren und seinen Cocktails eine zusätzliche Ebene der Komplexität zu verleihen. Er kombiniert häufig Salbei mit Tequila und Gin mit Rosmarin. Kräuter in Cocktails zu verwenden bedeutet immer, dass man manchmal nur einen Zweig durcheinander bringt, da die Garnitur die aromatische Note verleiht, die Sie brauchen.

"Wählen Sie einen Cocktail aus, der das Gericht übertönt", sagt Saunders. "Zum Beispiel würde ich Whisky mit rohen Austern servieren, aber ich würde ihn auf jeden Fall mit unseren schlampigen Entensandwiches servieren." Magarian stimmt zu: ""

Cocktails enthalten weniger Alkohol, als die meisten Leute denken. Nachdem eine Spirituose mit Zitrussaft und einfachem Sirup kombiniert und dann durch Schütteln oder Rühren mit Eis verdünnt wurde, sagt Magarian, kann der resultierende Alkoholgehalt des Getränks bis zu 20 Prozent betragen, wenn nicht sogar niedriger als der eines kalifornischen Zinfandel. Dennoch möchten Sie einen besonders alkoholischen Cocktail, wie einen Old Fashioned, nicht mit einem Gericht kombinieren, das besonders subtile Aromen hat.

Achten Sie beim Kombinieren von Cocktails nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf das Mundgefühl. „Apfelsaft hat einen ganz anderen Körper als Tomatensaft, der einen ganz anderen hat als Selters“, sagt Page. Genauso wie Sie Sauternes zum Dessert servieren, sollten Sie zum Abschluss des Essens einen ähnlich vollmundigen Cocktail in Erwägung ziehen.

Will Goldfarb, der innovative Konditor in New York City, ist ein großer Fan unkonventioneller Kombinationen, kombiniert seine Süßigkeiten dreist mit trockenen Rotweinen und trifft bei seinen Cocktails ähnlich widersinnige Entscheidungen. Anstatt zum Beispiel sehr süße Cocktails mit Schokoladendesserts zu servieren, wählt er leichtere, saurere Cocktails aus geschmacksintensiven braunen Spirituosen wie Cognac und gealtertem Whisky. Für Süßwaren, die Früchte enthalten, schlägt er süßere Cocktails vor, um ihre Säure zu mildern. Er erinnert uns daran, dass es keine Regeln gibt und es nur darauf ankommt, dass eine Paarung funktioniert.


Wagen Sie es, Cocktails und Essen zu kombinieren

„Bei Wein bleibt man stecken“, sagt Ryan Magarian, der Cocktail-Berater von Liquid Kitchen aus Seattle, und bringt einen offensichtlichen Punkt mit einer nicht so offensichtlichen Implikation zum Ausdruck. Er spricht davon, Cocktails mit Essen zu kombinieren, und er meint, dass die Aromen unveränderlich sind, sobald der Wein in der Flasche ist. Cocktails hingegen können erfunden und perfekt auf ein Gericht abgestimmt werden. "Es ist so, als ob zwei Köche daran arbeiten, ein Geschmackserlebnis zu schaffen", sagt er.

Dass Restaurants im ganzen Land beginnen, Speisen/Cocktail-Paarungen anzubieten, ist ein Beweis dafür, wie weit Cocktails in den letzten Jahren gekommen sind. "Endlich stellen Restaurants talentierte Barkeeper mit großartigem Gaumen ein, die Ausgewogenheit, Tiefe und Komplexität verstehen", sagt Audrey Saunders, Besitzerin des Pegu Club in Manhattan, deren Bar-Food-Menülisten Cocktail-Paarungen vorschlugen.

Magarian glaubt, dass sein größter Cocktail-Erfolg ein gegrillter Römersalat mit Speck, Apfel und Roquefort-Vinaigrette und ein Beiwagen mit Apfelschnaps waren. "Ein Gast sagte: &aposJetzt kann ich mir&apost vorstellen, diesen Salat ohne dieses Getränk zu haben" sagt er. "Das ist das Ziel unserer Arbeit." Als Magarian einen Sommelier fragte, was er zu diesem Salat passen würde, sagte er: "AposA Riesling, weil er ein bisschen süß ist, eine schöne Säure hat und sehr fruchtig ist." Dann sagte ich: &aposDas&aposs genau wie mein Beiwagen!&apos"

„Wenn Sie sich zwei Sekunden Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, was Sie trinken, anstatt nur zu greifen, was Sie gerade griffbereit haben, werden Sie Ihren Genuss exponentiell steigern“, sagt Karen Page, Autorin (zusammen mit ihrem Ehemann Andrew Dornenburg) von Was man zu dem, was man isst, trinken sollte (Bulfinch-Presse, 2006). Berücksichtigen Sie also bei der Entscheidung, welche Getränke Sie Ihren Gästen servieren möchten, die von Ihnen zubereiteten Teufelseier oder die Austern, die Sie geschält haben. "Eine Auster ist dieses leichte, helle, salzige Ding und ein Martini auch", sagt Dornenburg. "Wobei Sie Austern mit einem Manhattan . Nun, es fällt mir schwer, das laut auszusprechen."

Tipps für tolle Paarungen

Sie müssen kein Meister-Mixologe sein, um sich aufregende Kombinationen auszudenken. "Denken Sie nur an die Assoziation von Geschmack", sagt Karen Page. „Olivenöl in einer Schüssel könnte Sie zu Zitrone bringen. Wenn Sie mit Buttersauce arbeiten, möchten Sie vielleicht Vanille verwenden." Sie entscheiden, was Sie mit Thanksgiving-Dinner kombinieren möchten? Betrachten Sie ein Getränk mit Cranberry.

Ein Cocktail kann ein Gericht ergänzen, indem er seine Aromen entweder abstimmt oder kontrastiert. "People who do barbecue pairings will often use bourbon," says Andrew Dornenburg, as the smoky flavor of the meat goes well with the smoky, woody flavor of the spirit. "If you have something something that&aposs really hot, like a spicy tuna roll," says Ryan Magarian, "choose something with cooling flavors, like a cucumber-watermelon Mojito."

Mint gives Juleps and Mojitos a delightful boost, so why stop there? "Herbs are an excellent way to bond cocktails with food," says Magarian, who uses them often to match similar flavors in a dish and to add an extra layer of complexity to his cocktails. He frequently pairs sage with tequila and gin with rosemary. Incorporating herbs into cocktails doesn&apost always mean muddling sometimes just a sprig as garnish provides the aromatic touch you need.

"Don&apost pick a cocktail that will overpower the dish," says Saunders. "For example, I wouldn&apost serve whiskey with raw oysters, but I would certainly serve it with our sloppy duck sandwiches." Magarian agrees: "You wouldn&apost have a Bordeaux with sushi, and you wouldn&apost have a Manhattan with sushi."

Cocktails are lower in alcohol than most people think. After a spirit is combined with citrus juice and simple syrup, then diluted from being shaken or stirred with ice, says Magarian, the resulting drink&aposs alcohol content can be as low as, if not lower than, 20 percent, close to that of a California Zinfandel. Still, you don&apost want to pair a particularly alcoholic cocktail, such as an Old Fashioned, with a dish that has especially subtle flavors.

When pairing cocktails, pay attention not only to flavor, but also to mouthfeel. "Apple juice has a whole different body than tomato juice, which has a whole different one than seltzer," says Page. Just as you might serve Sauternes with dessert, you should consider a similarly full-bodied cocktail for the end of the meal.

Will Goldfarb, the innovative pastry chef in New York City, is a big fan of unconventional combinations, brazenly pairing his sweets with dry red wines and making similarly counterintuitive decisions with his cocktails. For example, instead of serving very sweet cocktails with chocolate desserts, he chooses lighter, more acidic ones made from rich-flavored brown spirits, such as cognac and aged whisky. For confections that incorporate fruit, he suggests sweeter cocktails to temper their tartness. He reminds us that there are no rules and all that matters is that a pairing works.


Dare to Pair Cocktails and Food

"W ith wine, you&aposre stuck," says Ryan Magarian, the Seattle-based cocktail consultant behind Liquid Kitchen, expressing an obvious point with a not-so-obvious implication. He&aposs talking about pairing cocktails with food, and he means that once wine is in the bottle, the flavors are immutable. Cocktails, on the other hand, can be invented and tweaked to match perfectly with a dish. "It&aposs like two chefs are working to create a flavor experience," he says.

That restaurants around the country are beginning to offer food𠄼ocktail pairings is a testament to how far cocktails have come in recent years, an acknowledgment that thoughtful, carefully made cocktails are worthy of chefs&apos creations. "Finally restaurants are hiring talented bartenders with great palates, who understand balance, depth, and complexity," says Audrey Saunders, owner of Pegu Club in Manhattan, whose bar-food menu lists suggested cocktail pairings.

Magarian believes his greatest cocktail-pairing success involved a grilled romaine salad with bacon, apple, and Roquefort vinaigrette and a sidecar made with apple brandy. "A guest said, &aposNow I can&apost imagine having that salad without that drink,&apos" he says. "This is the goal of what we do." When Magarian asked a sommelier what he would&aposve paired with that same salad, he said, "&aposA Riesling, because it&aposs a little sweet, has nice acidity, and is very fruity.&apos Then I said, &aposThat&aposs just like my sidecar!&apos"

"If you take two seconds to think about what you drink instead of just grabbing what&aposs handy, you&aposre going to increase your enjoyment exponentially," says Karen Page, author (along with her husband, Andrew Dornenburg) of What to Drink with What You Eat (Bulfinch Press, 2006). So in deciding what drinks to serve your guests, take into account the deviled eggs you made or the oysters you shucked. "An oyster is this light, bright, briny thing and so is a Martini," says Dornenburg. "Whereas if you paired oysters with a Manhattan . well, I have a hard time even saying that out loud."

Tips for great pairings

You don&apost have to be a master mixologist to dream up exciting pairings. "Just think about association of flavor," says Karen Page. "Olive oil in a dish might take you to lemon. If you&aposre working with butter sauce, you might want to use vanilla." Deciding what to pair with Thanksgiving dinner? Consider a drink with cranberry.

A cocktail can complement a dish by either matching or contrasting its flavors. "People who do barbecue pairings will often use bourbon," says Andrew Dornenburg, as the smoky flavor of the meat goes well with the smoky, woody flavor of the spirit. "If you have something something that&aposs really hot, like a spicy tuna roll," says Ryan Magarian, "choose something with cooling flavors, like a cucumber-watermelon Mojito."

Mint gives Juleps and Mojitos a delightful boost, so why stop there? "Herbs are an excellent way to bond cocktails with food," says Magarian, who uses them often to match similar flavors in a dish and to add an extra layer of complexity to his cocktails. He frequently pairs sage with tequila and gin with rosemary. Incorporating herbs into cocktails doesn&apost always mean muddling sometimes just a sprig as garnish provides the aromatic touch you need.

"Don&apost pick a cocktail that will overpower the dish," says Saunders. "For example, I wouldn&apost serve whiskey with raw oysters, but I would certainly serve it with our sloppy duck sandwiches." Magarian agrees: "You wouldn&apost have a Bordeaux with sushi, and you wouldn&apost have a Manhattan with sushi."

Cocktails are lower in alcohol than most people think. After a spirit is combined with citrus juice and simple syrup, then diluted from being shaken or stirred with ice, says Magarian, the resulting drink&aposs alcohol content can be as low as, if not lower than, 20 percent, close to that of a California Zinfandel. Still, you don&apost want to pair a particularly alcoholic cocktail, such as an Old Fashioned, with a dish that has especially subtle flavors.

When pairing cocktails, pay attention not only to flavor, but also to mouthfeel. "Apple juice has a whole different body than tomato juice, which has a whole different one than seltzer," says Page. Just as you might serve Sauternes with dessert, you should consider a similarly full-bodied cocktail for the end of the meal.

Will Goldfarb, the innovative pastry chef in New York City, is a big fan of unconventional combinations, brazenly pairing his sweets with dry red wines and making similarly counterintuitive decisions with his cocktails. For example, instead of serving very sweet cocktails with chocolate desserts, he chooses lighter, more acidic ones made from rich-flavored brown spirits, such as cognac and aged whisky. For confections that incorporate fruit, he suggests sweeter cocktails to temper their tartness. He reminds us that there are no rules and all that matters is that a pairing works.


Dare to Pair Cocktails and Food

"W ith wine, you&aposre stuck," says Ryan Magarian, the Seattle-based cocktail consultant behind Liquid Kitchen, expressing an obvious point with a not-so-obvious implication. He&aposs talking about pairing cocktails with food, and he means that once wine is in the bottle, the flavors are immutable. Cocktails, on the other hand, can be invented and tweaked to match perfectly with a dish. "It&aposs like two chefs are working to create a flavor experience," he says.

That restaurants around the country are beginning to offer food𠄼ocktail pairings is a testament to how far cocktails have come in recent years, an acknowledgment that thoughtful, carefully made cocktails are worthy of chefs&apos creations. "Finally restaurants are hiring talented bartenders with great palates, who understand balance, depth, and complexity," says Audrey Saunders, owner of Pegu Club in Manhattan, whose bar-food menu lists suggested cocktail pairings.

Magarian believes his greatest cocktail-pairing success involved a grilled romaine salad with bacon, apple, and Roquefort vinaigrette and a sidecar made with apple brandy. "A guest said, &aposNow I can&apost imagine having that salad without that drink,&apos" he says. "This is the goal of what we do." When Magarian asked a sommelier what he would&aposve paired with that same salad, he said, "&aposA Riesling, because it&aposs a little sweet, has nice acidity, and is very fruity.&apos Then I said, &aposThat&aposs just like my sidecar!&apos"

"If you take two seconds to think about what you drink instead of just grabbing what&aposs handy, you&aposre going to increase your enjoyment exponentially," says Karen Page, author (along with her husband, Andrew Dornenburg) of What to Drink with What You Eat (Bulfinch Press, 2006). So in deciding what drinks to serve your guests, take into account the deviled eggs you made or the oysters you shucked. "An oyster is this light, bright, briny thing and so is a Martini," says Dornenburg. "Whereas if you paired oysters with a Manhattan . well, I have a hard time even saying that out loud."

Tips for great pairings

You don&apost have to be a master mixologist to dream up exciting pairings. "Just think about association of flavor," says Karen Page. "Olive oil in a dish might take you to lemon. If you&aposre working with butter sauce, you might want to use vanilla." Deciding what to pair with Thanksgiving dinner? Consider a drink with cranberry.

A cocktail can complement a dish by either matching or contrasting its flavors. "People who do barbecue pairings will often use bourbon," says Andrew Dornenburg, as the smoky flavor of the meat goes well with the smoky, woody flavor of the spirit. "If you have something something that&aposs really hot, like a spicy tuna roll," says Ryan Magarian, "choose something with cooling flavors, like a cucumber-watermelon Mojito."

Mint gives Juleps and Mojitos a delightful boost, so why stop there? "Herbs are an excellent way to bond cocktails with food," says Magarian, who uses them often to match similar flavors in a dish and to add an extra layer of complexity to his cocktails. He frequently pairs sage with tequila and gin with rosemary. Incorporating herbs into cocktails doesn&apost always mean muddling sometimes just a sprig as garnish provides the aromatic touch you need.

"Don&apost pick a cocktail that will overpower the dish," says Saunders. "For example, I wouldn&apost serve whiskey with raw oysters, but I would certainly serve it with our sloppy duck sandwiches." Magarian agrees: "You wouldn&apost have a Bordeaux with sushi, and you wouldn&apost have a Manhattan with sushi."

Cocktails are lower in alcohol than most people think. After a spirit is combined with citrus juice and simple syrup, then diluted from being shaken or stirred with ice, says Magarian, the resulting drink&aposs alcohol content can be as low as, if not lower than, 20 percent, close to that of a California Zinfandel. Still, you don&apost want to pair a particularly alcoholic cocktail, such as an Old Fashioned, with a dish that has especially subtle flavors.

When pairing cocktails, pay attention not only to flavor, but also to mouthfeel. "Apple juice has a whole different body than tomato juice, which has a whole different one than seltzer," says Page. Just as you might serve Sauternes with dessert, you should consider a similarly full-bodied cocktail for the end of the meal.

Will Goldfarb, the innovative pastry chef in New York City, is a big fan of unconventional combinations, brazenly pairing his sweets with dry red wines and making similarly counterintuitive decisions with his cocktails. For example, instead of serving very sweet cocktails with chocolate desserts, he chooses lighter, more acidic ones made from rich-flavored brown spirits, such as cognac and aged whisky. For confections that incorporate fruit, he suggests sweeter cocktails to temper their tartness. He reminds us that there are no rules and all that matters is that a pairing works.


Dare to Pair Cocktails and Food

"W ith wine, you&aposre stuck," says Ryan Magarian, the Seattle-based cocktail consultant behind Liquid Kitchen, expressing an obvious point with a not-so-obvious implication. He&aposs talking about pairing cocktails with food, and he means that once wine is in the bottle, the flavors are immutable. Cocktails, on the other hand, can be invented and tweaked to match perfectly with a dish. "It&aposs like two chefs are working to create a flavor experience," he says.

That restaurants around the country are beginning to offer food𠄼ocktail pairings is a testament to how far cocktails have come in recent years, an acknowledgment that thoughtful, carefully made cocktails are worthy of chefs&apos creations. "Finally restaurants are hiring talented bartenders with great palates, who understand balance, depth, and complexity," says Audrey Saunders, owner of Pegu Club in Manhattan, whose bar-food menu lists suggested cocktail pairings.

Magarian believes his greatest cocktail-pairing success involved a grilled romaine salad with bacon, apple, and Roquefort vinaigrette and a sidecar made with apple brandy. "A guest said, &aposNow I can&apost imagine having that salad without that drink,&apos" he says. "This is the goal of what we do." When Magarian asked a sommelier what he would&aposve paired with that same salad, he said, "&aposA Riesling, because it&aposs a little sweet, has nice acidity, and is very fruity.&apos Then I said, &aposThat&aposs just like my sidecar!&apos"

"If you take two seconds to think about what you drink instead of just grabbing what&aposs handy, you&aposre going to increase your enjoyment exponentially," says Karen Page, author (along with her husband, Andrew Dornenburg) of What to Drink with What You Eat (Bulfinch Press, 2006). So in deciding what drinks to serve your guests, take into account the deviled eggs you made or the oysters you shucked. "An oyster is this light, bright, briny thing and so is a Martini," says Dornenburg. "Whereas if you paired oysters with a Manhattan . well, I have a hard time even saying that out loud."

Tips for great pairings

You don&apost have to be a master mixologist to dream up exciting pairings. "Just think about association of flavor," says Karen Page. "Olive oil in a dish might take you to lemon. If you&aposre working with butter sauce, you might want to use vanilla." Deciding what to pair with Thanksgiving dinner? Consider a drink with cranberry.

A cocktail can complement a dish by either matching or contrasting its flavors. "People who do barbecue pairings will often use bourbon," says Andrew Dornenburg, as the smoky flavor of the meat goes well with the smoky, woody flavor of the spirit. "If you have something something that&aposs really hot, like a spicy tuna roll," says Ryan Magarian, "choose something with cooling flavors, like a cucumber-watermelon Mojito."

Mint gives Juleps and Mojitos a delightful boost, so why stop there? "Herbs are an excellent way to bond cocktails with food," says Magarian, who uses them often to match similar flavors in a dish and to add an extra layer of complexity to his cocktails. He frequently pairs sage with tequila and gin with rosemary. Incorporating herbs into cocktails doesn&apost always mean muddling sometimes just a sprig as garnish provides the aromatic touch you need.

"Don&apost pick a cocktail that will overpower the dish," says Saunders. "For example, I wouldn&apost serve whiskey with raw oysters, but I would certainly serve it with our sloppy duck sandwiches." Magarian agrees: "You wouldn&apost have a Bordeaux with sushi, and you wouldn&apost have a Manhattan with sushi."

Cocktails are lower in alcohol than most people think. After a spirit is combined with citrus juice and simple syrup, then diluted from being shaken or stirred with ice, says Magarian, the resulting drink&aposs alcohol content can be as low as, if not lower than, 20 percent, close to that of a California Zinfandel. Still, you don&apost want to pair a particularly alcoholic cocktail, such as an Old Fashioned, with a dish that has especially subtle flavors.

When pairing cocktails, pay attention not only to flavor, but also to mouthfeel. "Apple juice has a whole different body than tomato juice, which has a whole different one than seltzer," says Page. Just as you might serve Sauternes with dessert, you should consider a similarly full-bodied cocktail for the end of the meal.

Will Goldfarb, the innovative pastry chef in New York City, is a big fan of unconventional combinations, brazenly pairing his sweets with dry red wines and making similarly counterintuitive decisions with his cocktails. For example, instead of serving very sweet cocktails with chocolate desserts, he chooses lighter, more acidic ones made from rich-flavored brown spirits, such as cognac and aged whisky. For confections that incorporate fruit, he suggests sweeter cocktails to temper their tartness. He reminds us that there are no rules and all that matters is that a pairing works.


Dare to Pair Cocktails and Food

"W ith wine, you&aposre stuck," says Ryan Magarian, the Seattle-based cocktail consultant behind Liquid Kitchen, expressing an obvious point with a not-so-obvious implication. He&aposs talking about pairing cocktails with food, and he means that once wine is in the bottle, the flavors are immutable. Cocktails, on the other hand, can be invented and tweaked to match perfectly with a dish. "It&aposs like two chefs are working to create a flavor experience," he says.

That restaurants around the country are beginning to offer food𠄼ocktail pairings is a testament to how far cocktails have come in recent years, an acknowledgment that thoughtful, carefully made cocktails are worthy of chefs&apos creations. "Finally restaurants are hiring talented bartenders with great palates, who understand balance, depth, and complexity," says Audrey Saunders, owner of Pegu Club in Manhattan, whose bar-food menu lists suggested cocktail pairings.

Magarian believes his greatest cocktail-pairing success involved a grilled romaine salad with bacon, apple, and Roquefort vinaigrette and a sidecar made with apple brandy. "A guest said, &aposNow I can&apost imagine having that salad without that drink,&apos" he says. "This is the goal of what we do." When Magarian asked a sommelier what he would&aposve paired with that same salad, he said, "&aposA Riesling, because it&aposs a little sweet, has nice acidity, and is very fruity.&apos Then I said, &aposThat&aposs just like my sidecar!&apos"

"If you take two seconds to think about what you drink instead of just grabbing what&aposs handy, you&aposre going to increase your enjoyment exponentially," says Karen Page, author (along with her husband, Andrew Dornenburg) of What to Drink with What You Eat (Bulfinch Press, 2006). So in deciding what drinks to serve your guests, take into account the deviled eggs you made or the oysters you shucked. "An oyster is this light, bright, briny thing and so is a Martini," says Dornenburg. "Whereas if you paired oysters with a Manhattan . well, I have a hard time even saying that out loud."

Tips for great pairings

You don&apost have to be a master mixologist to dream up exciting pairings. "Just think about association of flavor," says Karen Page. "Olive oil in a dish might take you to lemon. If you&aposre working with butter sauce, you might want to use vanilla." Deciding what to pair with Thanksgiving dinner? Consider a drink with cranberry.

A cocktail can complement a dish by either matching or contrasting its flavors. "People who do barbecue pairings will often use bourbon," says Andrew Dornenburg, as the smoky flavor of the meat goes well with the smoky, woody flavor of the spirit. "If you have something something that&aposs really hot, like a spicy tuna roll," says Ryan Magarian, "choose something with cooling flavors, like a cucumber-watermelon Mojito."

Mint gives Juleps and Mojitos a delightful boost, so why stop there? "Herbs are an excellent way to bond cocktails with food," says Magarian, who uses them often to match similar flavors in a dish and to add an extra layer of complexity to his cocktails. He frequently pairs sage with tequila and gin with rosemary. Incorporating herbs into cocktails doesn&apost always mean muddling sometimes just a sprig as garnish provides the aromatic touch you need.

"Don&apost pick a cocktail that will overpower the dish," says Saunders. "For example, I wouldn&apost serve whiskey with raw oysters, but I would certainly serve it with our sloppy duck sandwiches." Magarian agrees: "You wouldn&apost have a Bordeaux with sushi, and you wouldn&apost have a Manhattan with sushi."

Cocktails are lower in alcohol than most people think. After a spirit is combined with citrus juice and simple syrup, then diluted from being shaken or stirred with ice, says Magarian, the resulting drink&aposs alcohol content can be as low as, if not lower than, 20 percent, close to that of a California Zinfandel. Still, you don&apost want to pair a particularly alcoholic cocktail, such as an Old Fashioned, with a dish that has especially subtle flavors.

When pairing cocktails, pay attention not only to flavor, but also to mouthfeel. "Apple juice has a whole different body than tomato juice, which has a whole different one than seltzer," says Page. Just as you might serve Sauternes with dessert, you should consider a similarly full-bodied cocktail for the end of the meal.

Will Goldfarb, the innovative pastry chef in New York City, is a big fan of unconventional combinations, brazenly pairing his sweets with dry red wines and making similarly counterintuitive decisions with his cocktails. For example, instead of serving very sweet cocktails with chocolate desserts, he chooses lighter, more acidic ones made from rich-flavored brown spirits, such as cognac and aged whisky. For confections that incorporate fruit, he suggests sweeter cocktails to temper their tartness. He reminds us that there are no rules and all that matters is that a pairing works.


Schau das Video: Alpenhof - Küchen Insights


Bemerkungen:

  1. Bowyn

    Überhaupt heute noch persönliche Nachrichten senden?

  2. Baldwin

    Wahrscheinlich ist nicht vorhanden

  3. Vijin

    Interessante Seite, aber Sie sollten weitere Informationen hinzufügen

  4. Connal

    Was für Worte ... Großartig, eine bemerkenswerte Idee

  5. Voodoogar

    Ich muss dir sagen, dass du getäuscht wurdest.

  6. Seabroc

    Natürlich tut es mir leid, aber diese Option passt nicht zu mir.



Eine Nachricht schreiben