abravanelhall.net
Neue Rezepte

Welcher Staat hat den größten Naschkatzen? Hinweis: Für viele ist Candy der einzige „erlaubte Genuss“

Welcher Staat hat den größten Naschkatzen? Hinweis: Für viele ist Candy der einzige „erlaubte Genuss“


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Diese Gruppe macht Utah zur Hauptstadt des Süßigkeitenkonsums in Amerika

Besonders beliebt sind Twizzler in der Landeshauptstadt.

Bei ihren Bemühungen, Daten über den amerikanischen Süßigkeitenkonsum zu sammeln, stellte die Hershey Company fest, dass insbesondere ein Bundesstaat doppelt so viel Süßigkeiten konsumiert wie der nationale Durchschnitt. Wer sind diese großen Süßwarenkonsumenten? Mormonen.

Ungefähr 62 Prozent der Einwohner Utahs sind Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (LDS) und müssen sich an die Beschränkungen für Tabak, Alkohol, illegale Drogen, Kaffee und Tee halten.

Süßigkeiten sind jedoch Freiwild.

„Wir trinken keinen Alkohol, wir rauchen nicht, wir vermeiden Kaffee – aber wir tun definitiv Zucker“, sagte Glenn Christensen, Marketingprofessor an der Brigham Young University, gegenüber Bloomberg. "Es ist der einzige erlaubte Genuss." Bei kirchlichen Veranstaltungen und Familienfeiern sind Süßigkeiten in Hülle und Fülle zu finden.

Twizzler schneiden übrigens im Raum Salt Lake City besonders gut ab.


Die unsagbare Wahrheit des Candy Desk des Senats

Fast jedes Büro hat einen Ort, an dem Menschen zusammenkommen und Essen teilen. Manchmal finden Sie an diesen Orten frisch gebackene Kekse oder eine Schachtel Munchkins von den lokalen Dunkin', aber meistens besteht der Snack aus Süßigkeiten. Es können mundgerechte Schokoriegel, harte Scheiben mit Fruchtgeschmack, Zimtbonbons, M&Ms oder Jelly Beans sein. Welche Süßigkeiten auch immer angeboten werden, wenn Sie Glück haben, sorgt der Hüter dieser gemeinschaftlichen Süßigkeitenschale dafür, dass sie immer gut bestückt ist, damit Sie immer wissen, wohin Sie gehen müssen, wenn Sie diese 15:00 Uhr brauchen. Zucker ruck.

Es stellte sich heraus, dass die Kammer des US-Senats in der Hauptstadt unserer Nation genau wie Ihr Büro ist, da Senatoren auch den ganzen Tag über kostenlose Süßigkeiten knabbern können. Nur, anstatt ihre Süßigkeiten aus einer Süßigkeitenschale zu holen, haben sie einen sagenumwobenen "Süßigkeitentisch" mit einer langen und bewegten Vergangenheit, die mehr als 50 Jahre zurückreicht.

Und genau wie die Bonbonschüsseln, die wir alle von unseren eigenen Arbeitsplätzen kennen, steht er in einem stark frequentierten Bereich und immer vollgepackt mit Süßigkeiten, die es zum Mitnehmen gibt. Egal, ob Senatoren stundenlangen Anhörungen zuhören, sich bei Filibustern die Zeit vertreiben oder das Schicksal der Nation in Amtsenthebungsanhörungen ausschwitzen, der Süßigkeiten-Schreibtisch des Senats ist immer die erste Anlaufstelle für einen schnellen Schuss zuckerhaltiger Energie.


Mormonisches Laster: Utah kauft mehr Süßigkeiten als jeder andere Bundesstaat

Vielzahl von Süßigkeiten in einem Geschäft.

SALT LAKE CITY (RNS) Während viele Utahner die Willenskraft haben, Alkohol, Kaffee und Tabak zu vermeiden, können sie sich einfach nicht von Süßigkeiten fernhalten.

Laut Verkaufsdaten von The Hershey Co. kauft der Staat Süßwaren – Süßigkeiten, Pfefferminzbonbons, Kaugummi – zum höchsten Preis der Nation.

Die Bewohner des Bundesstaates Beehive lieben Hersheys Lakritz-Twizzlers besonders, sagte Lisha Bassett, Verkaufsleiterin für Hersheys Salt Lake City District, der ganz Utah und Teile von Idaho, Nevada und Wyoming umfasst.

Die rote Sorte sei der Favorit, sagte sie, aber auch Schokolade sei „auf unserem Markt unglaublich beliebt, was einzigartig ist“.

Süßwaren sind eine milliardenschwere US-Industrie, die jedes Jahr einen Umsatz von 17 bis 18 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet, sagte Bob Goodpaster, Chief Global Knowledge Officer von Hershey.

Auf nationaler Ebene werden Süßigkeiten im Wert von etwa 15.000 US-Dollar für jede Million US-Dollar des gesamten Lebensmittelumsatzes verkauft, sagte er.

In Utah werden jedoch Süßigkeiten im Wert von 23.000 US-Dollar für jede Million US-Dollar des gesamten Lebensmittelumsatzes verkauft. Das ist der höchste Prozentsatz des Landes, was Utah im Grunde zur Naschkatzen-Hauptstadt des Landes macht.

Der Bezirk Hershey Pennsylvania – wo die nationale Süßwarenfirma ihren Hauptsitz hat – reiht sich mit Utah ein, belegt aber immer noch den zweiten Platz, sagte Goodpaster. Die Zahlen wurden anhand von 12-Monats-Verkaufsdaten von Juni 2013 bis Juni 2014 berechnet.

Glenn Christensen, Marketingprofessor an der Marriott School of Management der Brigham Young University, hat eine Theorie darüber, was den Süßwarenverkauf in Utah antreibt.

Mehr als 60 Prozent der Utahner sind Mormonen, die normalerweise auf Alkohol, Kaffee und Tabak verzichten. Mit diesen verpönten Lastern sind Süßigkeiten ein akzeptabler Genuss, sagte er. Süßigkeiten sind bei Familientreffen und HLT-Veranstaltungen allgegenwärtig.

„Wir trinken keinen Alkohol, wir rauchen nicht, wir vermeiden Kaffee – aber wir machen definitiv Zucker“, sagte Christensen. "Es ist der einzige erlaubte Genuss."

Utah hat auch eine große Anzahl von Kindern – die größten Fans von Süßigkeiten. Im Jahr 2013 waren 31 Prozent der Einwohner des Staates unter 18 Jahre alt, während der nationale Durchschnitt bei 23 Prozent lag.

Hershey hat sich seine Verkaufsstatistiken genauer angesehen und sie als Leitfaden verwendet, um „uns zu helfen, zu bestimmen, was wir ins Regal stellen und was wir fördern sollen“, in verschiedenen Teilen des Landes, sagte Goodpaster.

Andere statistische Macken, die von Hershey-Forschern entdeckt wurden:

  • Kunden in Minnesota kaufen Sixpacks Hershey-Riegel zu höheren Preisen als alle anderen Amerikaner, insbesondere im Sommer. Der Grund: s’mores.
  • Latinos wie Hersheys Cookies ’n’ Creme-Riegel in überproportionaler Zahl.

(Kathy Stephenson schreibt für The Salt Lake Tribune. Bloomberg News hat zu dieser Geschichte beigetragen.)


Lass sie Kuchen essen! Über 120 köstliche Kuchenzitate, die süß wie Zucker sind

Kuchen hat etwas ganz besonderes. Egal, ob Sie es für eine Geburtstagsfeier voller Kindergartenkinder von Grund auf neu machen (viel Glück!) Die universelle Wahrheit ist, dass Kuchen bae ist.

Kuchen war für Sie da, als sonst niemand war. Es war süß und warm und lenkte dich von den Sorgen der Welt ab. Viele literarische Größen, Intellektuelle und Prominente haben die Bedeutung und Schönheit dieser Backware erkannt. Deshalb haben wir eine Reihe von Zitaten gesammelt, die Sie an den Wert dieses süßen Leckerbissens erinnern. Sie könnten Sie sogar dazu inspirieren, selbst einen zu backen.

In diesem Sinne sind hier 101 Kuchenzitate, die das Lieblingsdessert aller feiern.

Interessiert an weiteren süßen und kreativen Inhalten? Wir können Ihnen beim Bauen helfen Windeltorte , Halloween-Kuchen , und mehr.

  1. „Seien wir ehrlich, ein schöner cremiger Schokoladenkuchen tut vielen Leuten viel, er tut es für mich.“ - Audrey Hepburn
  2. „Viele Filme handeln vom Leben, meine sind wie ein Stück Kuchen.“ - Alfred Hitchcock
  3. „Kuchen ist etwas Besonderes. Jeder Geburtstag, jede Feier endet mit etwas Süßem, einem Kuchen, und die Leute erinnern sich. Es dreht sich alles um die Erinnerungen.“ — Kumpel Valastro
  4. „Die Freiheit darf nicht durch meine Wunden gebunden werden. Und jeden Tag Kuchen essen zu können.“ — Amanda de Cadenet
  5. „Ich liebe es, nach einer Show Schokoladenkuchen und Eis zu essen. Ich rechtfertige es in meinen Augen fast so: ‘Du warst ein guter Junge auf der Bühne und hast deine Show gemacht, also kannst du jetzt etwas Kuchen und Eis essen.’“ – Steven Wright
  6. „Ein großes Reich lässt sich wie ein großer Kuchen am leichtesten an den Rändern verkleinern.“ - Benjamin Franklin
  7. „Meiner Erfahrung nach ist Unternehmertum eher kumulativ, wie eine Torte. Wenn Sie sich etwas Zeit nehmen, kann es schwierig sein, hochzufahren.“ — Andrew Yang
  8. „Wenn Sie versuchen, ein Unternehmen zu gründen, ist es wie das Backen eines Kuchens. Sie müssen alle Zutaten im richtigen Verhältnis haben.“ — Elon Musk
  9. „Alles, was ich jemals mit meinem Leben anfangen wollte, war ein kleines Haus zu besitzen. Ich habe das damals mit ‘Rocky,’ gemacht, also ist jetzt alles, was ich tue, nur noch das Sahnehäubchen.“ — Herr T
  10. „Du weißt, dass du alt wirst, wenn du diese eine Kerze auf den Kuchen bringst. Es ist wie, ‘Schau, ob du das ausblasen kannst.'” — Jerry Seinfeld
  11. „Denn je süßer der Kuchen, desto bitterer kann das Gelee sein.“ - Lady Gaga
  12. „Man muss wirklich breite Lesegewohnheiten haben und auf die Nachrichten achten und einfach auf alles, was in der Welt vor sich geht: Das muss man. Wenn du das richtig machst, ist das Schreiben ein Kinderspiel.“ — Terry Pratchett
  13. „Würdet ihr beide euren Kuchen essen und euren Kuchen haben?“ — John Heywood
  14. „Ich koche nicht wirklich viel. Ich bin eher Bäcker. Meine Lieblingssachen zum Backen, die jeder liebt und die ich nur etwa 10 Minuten im Haus behalten kann, sind 7UP-Kuchen und Ananas-Umgedrehter Kuchen.“ — Jada Pinkett Smith
  15. "Das gefährlichste Essen ist Hochzeitstorte." — James Thurber
  16. "Die ganze Welt ist Geburtstagstorte, also nimm ein Stück, aber nicht zu viel." - George Harrison
  17. „Ich möchte, dass sich die Menschen in sich selbst verlieben und wirklich stolz und voller Freude über den Platz sind, den sie einnehmen. Wenn jemand anders den Platz zu schätzen weiß, den Sie einnehmen, dann ist das das Sahnehäubchen.“ — Jonathan Van Ness
  18. „Meine Musik ist wie ein babyrosa Frostkuchen mit Streuseln, aber wenn man ihn anschneidet, entsteht ein klebriger, dunkler Schokoladenkern.“ — Melanie Martinez
  19. „Ich könnte morgen von einem Sara Lee Truck angefahren werden. Was kein schlechter Weg ist: ‘Richard Simmons auf einem Freeway in Pound Cake and Fudge gefunden, mit einem Lächeln im Gesicht.’ Seien wir ehrlich. Wir wissen nichts.“ — Richard Simmons
  20. „Musik gibt es schon lange, und es wird Musik geben, lange nachdem Ray Charles tot ist. Ich will einfach nur meine Spuren hinterlassen, etwas musikalisch Gutes hinterlassen. Wenn es eine große Platte ist, ist das der Zuckerguss auf dem Kuchen, aber Musik ist die Hauptmahlzeit.“ - Ray Charles


4 Tricks, um Ihr Verlangen nach Süßigkeiten an den Bordstein zu bringen

Sie haben sich in den letzten Wochen wahrscheinlich bereits mit verführerischen mundgerechten Süßigkeiten und saisonalen Desserts konfrontiert, aber morgen ist der Tag, an dem Süßigkeiten den Weg in Ihr Zuhause, Büro oder Halloween-Party-Location finden (falls nicht schon geschehen) ).

Wie wollen Sie der Versuchung entgehen? Wie können Sie sich davon abhalten, zu viele dieser süßen kleinen Leckereien zu essen, bevor es zu spät ist? Gute Fragen. Ich habe selbst einen großen Naschkatzen. Ich liebe Süßigkeiten, Desserts und Süßigkeiten – ich bin nur ein Mensch. Aber ich versuche, gesunde Entscheidungen zu treffen, was ich esse und genieße Leckereien in Maßen, was normalerweise bedeutet, dass ich sie häufiger ablehne, als ich sie esse. Es ist nicht immer einfach, aber es IST möglich. Hier sind also einige meiner ganz eigenen Tricks, um zu verhindern, dass ich zu viel von Halloween-Süßigkeiten isst – und diese Heißhunger für immer loswerden!

Auffrischen
Dies ist ein uralter Tipp, um sinnloses Essen und übermäßiges Essen zu verhindern, aber es funktioniert wirklich. Häufiges Zähneputzen (oder Kauen eines starken, minzigen Kaugummis) macht alle Arten von Lebensmitteln – einschließlich Süßigkeiten – ungenießbar. Denken Sie nur daran, morgens nach dem Zähneputzen Orangensaft zu trinken ... nicht lecker. Wenn Süßigkeiten in der Nähe sind, bewaffnen Sie sich mit minzig frischem Atem. Es ist viel einfacher, auf Leckereien zu verzichten, wenn Sie den frischen, sauberen Geschmack in Ihrem Mund nicht stören möchten. Dieser Trick kann auch funktionieren, wenn Sie die Kontrolle über Ihr Verlangen verlieren. Wenn Sie beispielsweise ein oder zwei Bonbons gegessen haben und unkontrolliert nach einer anderen greifen, stoppen Sie diesen Zyklus, indem Sie sich die Zähne putzen, bevor Sie darüber nachdenken, einen weiteren Bissen zu nehmen.

Habe nicht nur einen
Ich weiß, das wird mich wie ein Freak der Lebensmittelkontrolle klingen lassen, aber bleib mit mir hier. Was ist einfacher, wenn man mit einem Teller voller kleiner Leckereien (oder einer anderen Versuchung) konfrontiert wird: das Essen überhaupt nicht essen ODER einen Bissen essen und dann aufhören? Denken Sie wirklich über Ihre Gewohnheiten und Ihre Essgewohnheiten nach. Für mich – und ich denke, die meisten Leute – ist es viel, viel schwieriger, etwas zu essen und dann aufzuhören, als es einfach komplett abzulehnen. Denn wer kann schon nach einem Bissen, Lecken oder Schmecken aufhören, wenn noch mehr Essen direkt vor einem liegt? Ich finde, dass es viel schwieriger ist aufzuhören, wenn man erst einmal angefangen hat, besonders wenn man emotionale oder gedankenlose Essneigungen hat. Denken Sie daran, wenn Sie das nächste Mal mit Halloween-Leckereien konfrontiert werden, und denken Sie: "Ich werde nur einen haben." Wenn du dir nicht wirklich zutrauen kannst aufzuhören, dann fang erst gar nicht an.

Lenk dich ab
Wenn es um Leckereien geht, wissen wir normalerweise nicht einmal, dass wir sie "wollen", bis wir sie sehen. Es ist nicht so, dass wir uns jeden Tag nach Candy Corn oder Twizzlers sehnen. Aber wenn man sie im Büro-Bonbonglas oder auf der Endkappe bei Target sieht, dann erinnert man sich daran, wie gut sie sind und dann denkt man, man will sie haben. Aus dem Auge, aus dem Sinn. Gehen Sie nicht einmal in den Halloween-Bereich des Ladens – selbst wenn Sie wissen, dass es heute 75 % Rabatt gibt. Umgehen Sie den Süßigkeitengang und behalten Sie die Boulevardzeitungen im Auge, wenn Sie an der Kasse stehen. Wenn das Bonbonglas im Büro Ihren Namen ruft, wählen Sie eine andere Route und gehen Sie um sie herum oder lenken Sie Ihren Blick ab, um sie abzuwenden. Wenn heute jemand Kürbis-Donuts ins Büro bringt, vermeiden Sie es, in der Küche oder am Schreibtisch anzuhalten, bis es wahrscheinlich ist, dass es jeder andere vor Ihnen getan hat (und sie alle aufgegessen hat). Wenn Sie mit einem Verlangen konfrontiert sind, von dem Sie das Gefühl haben, dass Sie es besessen haben, versuchen Sie es mit einer 10-minütigen Ablenkungstechnik. Gehen Sie spazieren, beantworten Sie einige der E-Mails, die seit Tagen in Ihrem Posteingang liegen, oder spielen Sie ein einfaches Gedankenspiel auf Ihrem iPhone. Alles, was Sie tun können, um sich vom Essen abzulenken, wird Ihnen sicherlich helfen, die Kontrolle zu behalten.

Wähle weise, iss achtsam
Es ist nicht realistisch, jeden Leckerbissen oder jede Versuchung abzulehnen – und niemand sollte es müssen! Urlaub macht Spaß und so sind die Lebensmittel, die dazu gehören. Die oben genannten Techniken funktionieren gut, wenn Sie versuchen, sich an Ihren gesunden Ernährungsplan zu halten oder Ihre Kalorien zu kontrollieren. Aber manchmal ist es am besten, einfach nachzugeben und ein bisschen Spaß zu haben. Wenn Sie sich bewusst dafür entscheiden, eine Leckerei zu genießen, wählen Sie zuerst mit Bedacht. Wählen Sie Ihren absoluten Favoriten. Sparen Sie Ihre Kalorien für den Genuss auf, der sich für Sie am meisten lohnt (und verwenden Sie die obigen Tricks, um Lebensmittel zu vermeiden, die die Kalorien nicht wirklich wert sind). Verschwende deine Kalorien nicht mit Süßigkeiten, die du nicht wirklich liebst, nur weil sie in der Nähe sind. Wenn Sie zum Essen bereit sind, tun Sie dies ohne Ablenkung. Konzentrieren Sie sich auf diesen Leckerbissen. Beachten Sie, wie es sich in Ihrem Mund anfühlt, seine Textur und seinen Geschmack. Essen Sie langsam und bewusst. Je mehr Sie sich ohne Ablenkung auf den Genuss Ihrer Wahl konzentrieren können, desto zufriedener sind Sie mit dem Gefühl und desto mehr Kontrolle behalten Sie. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, etwas wirklich zu probieren und zu genießen, werden Sie nicht das Bedürfnis verspüren, immer mehr zu essen, und Sie werden dieses Verlangen an den Bordstein treten, bevor Sie über Bord gegangen sind.

Hilft Ihnen eine dieser vier Techniken, die Kontrolle über Halloween-Leckereien (oder andere Versuchungen) zu behalten? Wie genießt DU Leckereien, ohne es zu übertreiben?


Aufbau des Buffets

In ihren Experimenten überwachte Eckel zuerst die regelmäßigen Essgewohnheiten einer Gruppe von Ratten, wenn sie eine Standarddiät erhielten. In diesem Teil der Studie war keine Bewegung erlaubt.

Dann gab sie ihnen eine Standarddiät sowie gesüßte Kondensmilch – eine Zutat in vielen Desserts und bekanntermaßen auch von Ratten.

Sowohl männliche als auch weibliche Ratten leckten die Milch auf. Die weiblichen Ratten fraßen jedoch mehr Milch und erhielten 35 % mehr Kalorien, verglichen mit den männlichen 10 bis 15 % mehr Kalorien. Die Ratten nahmen auch an Gewicht zu – 30 % bei den Weibchen, 10 % bei den Männchen.

Sowohl männliche als auch weibliche Ratten schränkten das übermäßige Essen ein, wenn sie sich bewegen durften. Männliche Ratten reduzierten auf ihre ursprüngliche Aufnahme. Allerdings schneiden weibliche Ratten nur etwa 20 % ab.

Außerdem sprangen männliche Ratten wieder in ihren regulären Trainingsplan ein. „Aber weibliche Ratten taten es nicht – obwohl weibliche Ratten bekanntlich viel aktiver sind als männliche Ratten“, sagt Eckel.


Was geschah, als ich drei Wochen lang auf Zucker verzichtete (und wie Sie das auch können)

Seit ich denken kann, bin ich ein Zuckerjunkie.

Diese Eigenschaft habe ich wahrscheinlich von meinem Vater, der an einem Tag eine halbe Pfanne Brownies verschwinden lassen kann.

Ich kann in 30 Minuten eine Packung saurer Bonbons verschlingen oder mir 10 Hershey's Kisses in den Mund stecken, ohne mit der Wimper zu zucken.

Ich liebe gesunde und nahrhafte Lebensmittel und esse fast jeden Tag einen Salat zum Mittagessen, aber meine Selbstbeherrschung ist nicht vorhanden, wenn es um Backwaren, Süßigkeiten und Eis geht.

Leider kann eine Tendenz zu übermäßigem Zuckerkonsum zu gesundheitlichen Problemen führen, daher habe ich mich zu Beginn des neuen Jahres entschieden, wirklich einen gesunden Lebensstil anzunehmen und eine Woche lang auf Zucker zu verzichten. Hey, jeder kann eine Woche ohne Zucker auskommen, oder?!

Aber Denis Faye, Executive Director of Nutrition von Beachbody, hat meine Zuckerpause sofort (und, das sollte ich betonen, begeistert) auf drei Wochen verlängert. Ich habe es bereut, die Idee jemals erwähnt zu haben.

Unabhängig davon ließ ich ihn erklären, wie man ein Leben von den Freuden des Zuckers befreien kann, und ich entwarf ein Regelwerk, das im Laufe dieser drei Wochen befolgt werden sollte.

So habe ich, ein hoffnungsloser Zuckersüchtiger, auf Zucker verzichtet – und wie Sie es auch tun können.

Ohne Zuckerzusatz, ohne künstliche Süßstoffe und ohne Alkohol.

Zuerst musste ich herausfinden, was in meiner Ernährung weg musste.

Drei Wochen lang würde ich meinen Overnight-Oats keinen Honig hinzufügen, ich würde mein eigenes Salatdressing herstellen, anstatt die verarbeiteten mit Zucker gefüllten Sorten im Laden zu kaufen, und ich trank einfachen schwarzen Kaffee für einen Nachmittags-Muntermacher statt einer Handvoll Schokostückchen.

Ich habe meine Vanille-Mandelmilch gegen die ungesüßte Version ausgetauscht und mich für einfachen griechischen Joghurt anstelle eines aromatisierten Joghurts entschieden.

Meine Möglichkeiten, meinen süßen Zahn zu befriedigen, begannen und endeten mit Obst. “Was ein Spaß,”, murmelte mein innerer Schokoholiker.

Neben Zuckerzusatz standen auch künstliche Süßstoffe auf der No-Eat-Liste. „Man nimmt künstliche Süßstoffe nicht wie natürlicher Zucker auf, und sie haben keine Kalorien, aber es sind seltsame Chemikalien und sie dämpfen deinen Gaumen“, erklärte Faye.

Viele Experten zählen Stevia nicht als künstlichen Süßstoff, da es aus einer natürlichen Quelle stammt.

„Das ist die Klanglogik“, fügte Faye hinzu, „aber wenn Sie versuchen, Ihre Geschmacksknospen ‘neu zu starten, können Sie es auch überspringen.”

Ich war daran interessiert zu sehen, ob sich mein Naschkatzen durch den Verzicht auf zusätzlichen oder künstlichen Zucker verändern würde, also entschied ich mich, alle Formen von Süßungsmitteln für dieses Experiment zu entfernen.

Und schließlich Alkohol. Eine moderate Menge Rotwein ist im “The Sugar Detox“-Plan erlaubt, da er das Antioxidans Resveratrol enthält.

Aber es enthält viel Zucker und es baut deine Hemmungen ab, was es mir viel schwerer machen würde, einem zuckerhaltigen Snack zu widerstehen. Es sah so aus, als müsste ich einen anderen Weg finden, meine Trauben zu konsumieren.

Nur weil ich für ein paar Wochen auf Zucker verzichtet habe, bedeutete das natürlich nicht, dass ich für immer davon weggehen musste.

"Zucker kann manchmal nützlich sein, insbesondere wenn Sie ein Ausdauersportler sind, der versucht, Glykogen zu kontrollieren", sagte Faye. „Außerdem kann es eine Zutat in vollkommen gesunden Rezepten sein. Der Schlüssel ist Mäßigung.”

Da es mir bei Zucker eindeutig an Mäßigung mangelt, habe ich beschlossen, dass es am besten ist, bei Null anzufangen – und genau das habe ich mir vorgenommen.

Die erste Woche war unglaublich. In der zweiten Woche wollte ich aufhören. Und in der dritten Woche habe ich alles über das Leben hinterfragt.

Nachdem ich “The Sugar Detox” und 󈫺-Day Detox Diet” gelesen hatte, beschloss ich, ab dem 1. Januar kalter Truthahn zu gehen.

Leider hatte ich gerade 40 Cupcakes für eine Silvesterparty für acht Personen gebacken. Am ersten Tag meiner drei Wochen ohne Zucker war ich also von ungefähr zwei Dutzend Cupcakes umgeben. Nicht der einfachste Weg zu starten.

Manche Leute behaupten, einen Haufen Energie zu gewinnen, wenn sie sich vom Zucker entwöhnen. ich war nicht einer dieser Leute. Ich habe ein gleichmäßigeres Energieniveau erlebt, ohne extreme Höhen und nachfolgende Abstürze, was die normale Achterbahnfahrt ist, die ich fahre, wenn ich all den Zucker esse, den ich mag.

Dadurch fühlte ich mich in der ersten Woche großartig, aber nach der Flitterwochen-Phase übernahm mein Verlangen mein Gehirn. Das lag unter anderem daran, dass ich extrem müde war und mein Verlangen nach Keksen und auch die Versuchung, am Schreibtisch einzuschlafen, schwer zu bekämpfen war.

Ich musste mich bewusst bemühen, statt einer Packung Pfirsichringe schlichten schwarzen Kaffee zu wählen. Es war schwieriger, alle meine Mahlzeiten zu planen, aber ich habe es trotzdem getan. Ansonsten würde ich mich bemühen, etwas ohne eine zuckerhaltige Sauce von den Food Trucks zu finden, die draußen lauern.

Trotz meiner erschöpften Willenskraft überlebte ich die zweite Woche und ging überraschend mit einer neuen Motivation auf die Zielgeraden dieses tückischen Experiments. Ich musste noch aufgeben, und ich hatte mir selbst bewiesen, dass ich dieses Ding tatsächlich tun konnte!

Obwohl mein Naschkatzen mir in der letzten Woche noch keinen Aufschub gönnen würde, hatte ich ihn gezähmt. Overnight Oats, nur mit Blaubeeren gesüßt, schmeckten wie ein Genuss. Mit Wassermelonen angereichertes Wasser hielt mich durch einen rauen Nachmittag.

War ich wirklich einer von? jene Menschen, die Erfüllung darin fanden, Süßigkeiten der Natur zu essen? Ich fühlte mich gut darin, sauberes Essen zu essen, ich war zufrieden mit dem Aussehen meines Körpers und ich war begeistert, dass ich keine Abstürze nach Süßigkeiten hatte. Hm.

Indem ich Zucker aus meiner Ernährung entfernte, verlor ich in drei Wochen drei Pfund. Das klingt vielleicht nicht bemerkenswert, aber mein Gewicht war in den letzten fünf Jahren extrem konstant, und ich war erstaunt, unterschiedliche Zahlen auf der Waage zu sehen.

Ich hatte auch sichtbare Bauchmuskeln. Drei Wochen ohne Zucker bedeuteten drei Wochen einen flachen, definierten Bauch. Darf ich sagen, dass ich das mehr als einen Keks geliebt habe?

Ein körperlicher Effekt, den ich erwartet hatte, war eine Veränderung meines Teints. Ich war gewarnt worden, dass mein Gesicht ausbrechen könnte, wenn es von den Grenzen des Zuckers befreit wurde (das Ganze "es muss schlimmer werden, bevor es besser wird" Deal).

Zum Glück ist das nicht passiert. Stattdessen wurde meine Haut tatsächlich weniger fettig.

Am ersten Wochenende nach der Aufhebung des Zuckerverbots habe ich alles gegessen. In Ketchup erstickte Pommes, fettiges chinesisches Essen zum Mitnehmen, Waffeln, Mimosen und mehr. Ich liebte es ... bis ich einen bergigen Zuckercrash erlebte und mein Gesicht ausbrach.

Innerhalb von 36 Stunden, nachdem ich wieder Zucker gegessen hatte, war mein Gesicht von klar und sauber zu ölig, mittig ausgebrochen.

Als ich meinen Teint beurteilte, hatte ich eine Erleuchtung. Was wäre, wenn ich Süßigkeiten in Maßen genießen könnte? Eine neuartige Idee, oder?

So sehr ich es auch vermisste, zu essen, was immer ich wollte, ich hasste das aufgedunsene, benommene Gefühl, das mit übermäßigem Genuss von zuckerhaltigen Lebensmitteln einherging, ganz zu schweigen von dem riesigen Pickel, der beschloss, mein Kinn zu Hause zu nennen.

Mir wurde auch klar, dass ich nicht wirklich gerne gegessen habe jeden irgendwie süß. Ich habe mich nicht mehr für billige Schokolade oder die verarbeiteten, im Laden gekauften Kekse interessiert. Meine Geschmacksknospen waren wirklich anspruchsvoller geworden.

Nach drei Wochen ohne Zucker hatte ich abgenommen, Energie gewonnen und meinen Gaumen verfeinert. Ich habe auch deutlich weniger Geld für Essen und Trinken ausgegeben. Ich denke, das passiert, wenn man Wein und Schokoladenbonbons weitergibt.

Werde ich diesen Kreuzzug ohne Zucker fortsetzen? Absolut nicht. Aber ich werde einige der Gewohnheiten fortsetzen, die ich geschaffen habe. Ich mag meine hausgemachten Salatdressings, ziehe jetzt nachmittags eine Tasse schwarzen Kaffee der Schokolade vor und Obst zum Nachtisch klingt nicht mehr so ​​blasphemisch wie früher.

Ich glaube nicht, dass ich mich dauerhaft von meinen geliebten Schokoladen-Cupcakes verabschieden könnte, aber ich habe ein viel besseres Verständnis von Mäßigung und Qualität gewonnen.

Sind Sie bereit, es auszuprobieren? Hier sind 7 Tipps, die Ihnen helfen, auf Zucker zu verzichten, inspiriert von dem, was ich durch diese Erfahrung gelernt habe.

1. Reinigen Sie Ihre Küche, Ihr Zuhause und Ihren Arbeitsplatz von Zucker, bevor Sie beginnen.

Das habe ich bei diesen Cupcakes auf die harte Tour gelernt. Aber an diesem Wochenende habe ich alles losgeworden, was mich während meiner drei zuckerfreien Wochen in Versuchung führen könnte (und würde).

Dies erwies sich als die meisten wichtige Verteidigungsmaßnahme. Wenn es nicht da wäre, würde ich es nicht essen.

2. Holen Sie sich ein Unterstützungssystem und haben Sie keine Angst, um Hilfe zu bitten.

Es ist viel schwieriger, deine Ernährung zu betrügen, wenn deine Freunde dich in den Schatten werfen, wenn du nach etwas Süßem greifst. Ein gutes Unterstützungssystem kann deine Willenskraft stärken, wenn du spürst, dass sie schwindet.

Auch wenn du denkst, dass deine Freunde deine Verpflichtung nicht ernst nehmen, gib ihnen eine Chance, bevor du sie abschreibst. Am Ende meiner drei Wochen waren meine Freunde, Familie und Kollegen wirklich daran interessiert, wie es mir mit meiner zuckerfreien Ernährung ging. (Ja, sogar mein Brownie-liebender Vater.)

Sie wollten wissen, welche Nahrungsmittel ich esse und welche nicht und welche körperlichen und geistigen Veränderungen ich erlebe. Es wurde ein lehrreiches Erlebnis für alle.

3. Legen Sie einen Zeitrahmen fest.

Zu wissen, dass ich nur drei Wochen lang Zucker essen musste, machte die Aufgabe lösbar und gab mir eine endgültige Ziellinie.

4. Lernen Sie, was Sie essen können (und was nicht).

Dies scheint offensichtlich, aber lernen Sie, was Zucker ist, denn er versteckt sich unter vielen Namen. Mein erster Gang zum Supermarkt war doppelt so lang wie sonst, weil ich mir jedes einzelne Etikett ansah und jede einzelne Zutat nachschaute, die ich nicht kannte.

Dieses Ding namens “dextrose” in meinem Lieblingshummus? Zucker. Der Reis, aus dem Sushi gemacht wird? Darin ist Zucker.

Zu wissen, wonach man suchen muss und zu wissen, welche Produkte tendenziell Zucker enthalten, kann viel Zeit und Verwirrung ersparen.

Es war auch eine Herausforderung, auswärts zu essen, da ich nicht für jeden Menüpunkt eine Zutatenliste sehen konnte.

Hatten die Hamburgerbrötchen Zucker? Vielleicht. Was exakt ist in dieser speziellen Soße? Keine Ahnung. Anstatt drei Wochen lang ein Einsiedler zu werden, hielt ich einen normalen sozialen Zeitplan aufrecht und forderte mich selbst heraus, zuckerfreie Speisen auf der Speisekarte zu finden.

Meine Lieblingsoption wurde ein Burger- oder Hühnchensandwich, halten Sie das Brötchen und fügen Sie einen Beilagensalat hinzu. Was die Dressing-Situation angeht, habe ich nach Balsamico-Vinaigrette gefragt.

Die meisten Balsamico-Vinaigrettes haben keinen Zucker, aber ich habe ihn sparsam verwendet, um den Schaden für den Fall so gering wie möglich zu halten.

5. Bereiten Sie sich auf den Erfolg vor.

Stellen Sie sicher, dass Sie immer zuckerfreie Lebensmittel parat haben. An einem Wochenende machten meine Freunde und ich einen Roadtrip und sie brachten Chips und Pop-Tarts für die Fahrt mit.

Ich war während der ganzen Fahrt hungrig und gereizt, weil ich nichts essen konnte. Hätte ich meine eigenen Snacks mitgebracht, wäre es kein Problem gewesen.

Auch ausreichend Schlaf ist sehr wichtig. Als meine Energie erschöpft war, war auch meine Willenskraft erschöpft. Es war anstrengend, mein Verlangen zu bekämpfen, wenn ich auch darum kämpfte, wach zu bleiben. Und das war, als ich es brauchte…

6. Wissen, wie man betrügt

Wenn ich perfekt wäre, hätte ich drei Wochen ohne Zuckerzusatz, künstliche Süßstoffe oder Alkohol ausgehalten. Erschreckenderweise bin ich es nicht. An einem Abend hatte ich ein paar Bissen dunkle Schokolade und an einem anderen Abend etwas Wein.

Ich habe mich auch ein paar Mal der Shakeology hingegeben, obwohl sie etwas Stevia enthält. Aber ich habe meine Cheats sorgfältig ausgewählt. Ich habe dunkle Schokolade gegessen, weil sie in der dritten Woche von “The Sugar Detox” erlaubt war und Studien haben gezeigt, dass dunkle Schokolade gut für Ihre Gesundheit sein kann.

Mein Verlangen nach Schokolade war viel schneller als sonst gestillt, sodass ich wirklich nicht so viel davon gegessen habe. Shakeology schmeckte wie immer fantastisch, aber ich bemerkte, dass es im Vergleich zu den anderen Lebensmitteln, die ich aß, ziemlich süß war.

Was den Wein angeht, war mir nach nur einem Glas ziemlich schwindlig. Dieser Genuss hat den Verlauf meiner zuckerfreien Ernährung nicht dramatisch verändert, aber er könnte es definitiv haben.

Egal wie viel Sie trinken, Alkohol beeinträchtigt Ihr Urteilsvermögen. Und wenn Sie bereits Lust auf Schokoladenkekse haben, könnte Sie ein Glas Wein davon überzeugen, dass es in Ordnung ist, einen zu essen. Oder zwei. Und eine Kugel Eis.

7. Obst ist dein bester Freund. Wirklich.

Als hingebungsvoller Zuckerkonsument musste ich lachen, als mir die Leute sagten, dass Obst ein sättigendes Dessert sei.

Einmal schenkte mir meine Familie eine Geburtstagstorte mit Früchten und einem Cool Whip-Topping statt einem Haufen Buttercreme und ich dachte, das sei ein Scherz.

Ich war dankbar für die Mühe und habe es liebenswürdig genossen, aber ich unbedingt gefolgt von einem Schokoriegel. Als ich meine Desserts durch Obst ersetzen musste, dachte ich, es wäre mein Ende ... aber ich lag falsch.

Wenn Obst das einzige Süße ist, das man isst, schmeckt es Ja wirklich süß. Ich konnte es nicht glauben. Aber Wassermelone und frische Beeren wurden in diesen drei Wochen zu meinen Süßigkeiten, und ich würde sie gerne wieder zu meinem Abendessen machen.


Beitrag #6: Unsere Kinder vom Zuckerguss fernhalten

Nach zwei kohlenhydratfreien Schwangerschaften (abzüglich einiger verdammter Gurken) brachte ich zwei gesunde, glückliche Babys zur Welt. Und da, meine Freunde, stand ich meiner bisher größten Herausforderung gegenüber.

Ich musste sie tatsächlich füttern.

Wissen Sie, in der heutigen Welt dreht sich alles um die Leckereien. Ins Kino gehen? Du musst Popcorn und Süßigkeiten haben. Geburtstag haben? Holen Sie sich einen Kuchen. Zur Bank gehen? Hier ist ein Sauger. Töpfchen gehen lernen? Geben Sie ihnen M&Ms. Ein besonderer Feiertag? Süßigkeiten, Süßigkeiten, Süßigkeiten! Bringen Sie Ihr Kind in die kirchliche Kindertagesstätte? Hier kommen die Kekse! Zum Haus der Großeltern gehen? Ich hoffe, Sie haben Platz für den Nachtisch gespart.

Ich wusste aus meinen eigenen persönlichen Erfahrungen, dass ich mich ohne Kohlenhydrate und Zucker in meiner Ernährung um Welten besser fühlte. Ich wusste, dass ich mich entspannter und ruhiger fühlte, ohne dass mein Blutzucker den ganzen Tag über schnellte und sank. Ich war ruhig, hatte aber auch viel konstante Energie, mehr als je zuvor, wenn ich Kohlenhydrate aß. Ich habe nachts gut geschlafen und mein Leben frei von Heißhunger, Launenhaftigkeit und Gewichtszunahme geführt. Ich habe mich einfach GUT gefühlt.

Warum sollte ich nicht wollen, dass es meinen Kindern genauso geht?

Nach vielen Diskussionen mit meinem Mann beschlossen wir, unsere Kinder nur mit Fleisch, kohlenhydratarmem Gemüse, zuckerarmen Früchten und Wasser zu ernähren. Keine Körner, Süßigkeiten, Säfte, Kartoffeln, Brot oder Stärke.

Und wow. Ich glaube, keiner von uns wusste wirklich, wofür wir uns einschrieben.

Was sie als Säuglinge/Babys gegessen haben

Low-Carb-Kinder aufzuziehen war am einfachsten, als sie zum ersten Mal geboren wurden, hauptsächlich weil niemand sonst wirklich versucht, die Kinder anderer Leute zu ernähren. In den ersten sechs Monaten wurden unsere beiden Babys gestillt, ohne Getreidezusätze oder zusätzliche Nahrung. Ich machte mir keine Sorgen, Zucker oder Kohlenhydrate von ihnen fernzuhalten, und ich musste mir keine Sorgen machen, dass jemand einen Lutscher in ihre Flaschen warf. Ernährungstechnisch lag der Ball komplett in meinem Feld.

Die eigentliche Herausforderung begann, als sie ungefähr sechs Monate alt waren, und sie begannen sich für Tafelnahrung zu interessieren. Wir fingen an, ihnen eine Mischung aus fester und matschiger Nahrung zu geben. Ich habe sie weiter gestillt, aber wir haben ihnen auch ihr erstes Futter gegeben: Fleisch.

Obwohl Fleisch in Amerika keine traditionelle „Erstnahrung“ für Babys ist, ist es in vielen Ländern der Welt sehr üblich, Kinder auf diese Weise anzufangen. Es ist erwähnenswert, dass Fleisch eines der am wenigsten allergenen und am besten verdaulichen Lebensmittel ist.

Wir ließen Thomas ein Hähnchenschenkel oder ein Burger-Patty nehmen und kauen. Oder ich koche einen fetten Braten im Schmortopf und püriere ihn dann in einer Küchenmaschine, um ihn Julia mit dem Löffel zu verfüttern. Voila! Instant-Babynahrung für Rindfleisch.

Ein paar Wochen später führte ich kohlenhydratarmes püriertes Gemüse ein, als ich das Gefühl hatte, dass es einen gesunden Geschmack für Proteine ​​und Fette entwickelt hatte. Und obwohl ich dem Gemüse normalerweise etwas Fett hinzufügte (grüne Bohnen mit Speckfett oder Karotten mit Butter), fanden die Kinder schnell heraus, dass sie auch Gemüse liebten, insbesondere grüne Bohnen, Zucchini, Pilze, Zwiebeln, Oliven und Möhren. Meine Kinder sind beide bekannt quietschen beim Anblick von Rüben. Ernsthaft. Rüben.

Was sie jetzt als Kleinkinder essen

Now that they’re both sitting in booster seats at the table, putting a low-carb meal on their plates is basically like feeding a [short] low-carb adult. Truth be told, they could probably out-eat most adults.

Here’s a standard breakfast selection for our children: eggs, bacon, sausage, fruit or tomatoes, and unsweetened, high-fat Greek yogurt.

Low-carb snacking on-the-go was something else I had to figure out. Because they eat such huge and filling meals, they don’t snack a lot, but when they do, they eat things like pepperoni, nuts, summer sausage, carrot sticks, pork rinds, and granny smith apples.

If we go out to eat, I order them a meat (steak, bun-less burger, beef tips, pork chop, chicken wings, chicken salad, or roast beef with melted cheese on top), and some vegetables. Going out to eat with them is still difficult, but only because they’re two and three years old and have the patience of a gnat when it comes to waiting for food. They may have come by that honestly, though.

They only drink water, which they both LOVE. They’ve never tasted juice, so they don’t ask for it. They’ve also never tasted cow’s milk (other than unsweetened heavy whipping cream), but they do get dairy in the form of cheese and Greek yogurt. Also, Julia has a great love for seltzer water. (She has her daddy’s face, but is definitely my child.)

Their most favorite treat (aside from a juicy steak) is fruit. I mostly stick to lower-sugar fruits like granny smith apples, honeydew melon, watermelon, and cantaloupe. I can get Thomas to do ANYTHING for a grape.

The world is a sugar minefield.

As they are getting older, things are becoming markedly trickier. For instance, our choices in child care providers and preschools have been based in part upon who will allow us to pack our own lunches and snacks. And when my kids are invited to a birthday party, I bake them a cake without flour or sweeteners (recipe coming soon) to make sure they don’t feel left out. In case there is ever a party at my kids’ school, I always have an extra special (though still low-carb and sugar-free) bag of snacks in their backpack.

One thing I didn’t anticipate was how easy it would be to tell my children that they can’t have sugar and sweets. I haven’t had to turn them down, because they’ve never even asked me for sweets. They don’t even like the Geruch of baked goods or sugary foods. They truly have NO sweet tooth whatsoever and have no desire for anything other than meats, vegetables, and fruit. I don’t think they’d like the taste of candy even if I gave it to them.

And what a difference it makes in their behavior! They are incredibly calm, good kids with a great demeanor. But, WOW. Ingesting even the slightest bit of sugar can quickly change that. Because the only sugary thing they’ve ever been exposed to is prescription medicine, it’s easy for me to see the instant decline when sugar enters their systems. Do you know how many common medicines have sugar and sweeteners in them? Most all of them. And when it comes to my kids, the end result is melee. It’s not pretty.

If I can spare my children from a lifetime of negative effects from sugars and carb addiction, I will be thrilled. If I can help keep their blood sugar stable and allow them to feel the calmness and happiness that I have experienced over the past five years, I will consider myself successful.

I should mention that there is one side effect that has been completely unexpected. Due to their diets being so different from most (all?) other kids that we know, I can already tell that Julia and Thomas realize that it’s completely okay to think outside of the box and go “against the grain,” if you will. They’re finding out at an early age that it’s fine to be “different.”

And I’m definitely okay with that. Because, let’s face it: Aren’t we all?


The Healthiest Candy Bars, Ranked By Nutritionists

Sure, fancy chocolate is great and dark chocolate contains beneficial minerals and antioxidants, but there’s something so wonderfully nostalgic about a drugstore candy bar.

There’s nothing wrong with occasionally enjoying a treat just because it’s sweet. Even registered dietitians agree. Meredith Price, founder of Priceless Nutrition & Wellness, told HuffPost, “I am a self-proclaimed chocoholic and absolutely believe there is room in a healthy diet for chocolate and other sweets. I’d prefer to choose healthier options like dark chocolate. However, if someone enjoys a Snickers bar every now and then, that is 100 percent OK.”

Price added that the important thing is to focus on incorporating beneficial foods into your diet (fruits, vegetables, whole grains, etc.) rather than getting caught up in which foods to limit.

But back to chocolate: Do the peanuts in a Snickers bar somewhat make up for the 25 grams of added sugar (a whopping 50 percent of your recommended daily value)? Do the almonds and coconut in an Almond Joy offer significant nutritional value? Is there a “healthier” candy bar that stands above the rest of America’s favorites?

We asked three nutritionists to rank the nation’s most popular candy bars (according to retail sales data from IRI, a Chicago-based market research firm) from healthiest to least healthy. They each came up with their own drastically different guidelines.

These were the 10 top-selling candy bars in the U.S. last year (in the category of chocolate candy box/bag/bar less than 3.5 ounces):

  1. Snickers
  2. Hershey’s Milk Chocolate Bar
  3. Kit Kat
  4. Twix
  5. 3 Musketeers
  6. Hershey’s Cookies ‘n’ Creme
  7. Reese’s Sticks
  8. Mandel Freude
  9. Milchstraße
  10. Hershey’s Gold

Meredith Price’s Ranking

Price ranked the candy bars based on saturated fat and sugar content, and those with trans fats automatically went to the bottom of her list.

She noted that calories weren’t a consideration as the bars all fell within the same range (210 to 250 calories). But trans fats, or partially hydrogenated oils, were a red flag. Trans fats “should be completely avoided in the diet due to their ability to increase risk of heart disease,” she said.

“To choose the healthiest candy bar, you want one with the least amount of sugar and saturated fat and absolutely no trans fats,” Price said. “If you were to choose any candy bar [including those not on this list], the best option is to go for a dark chocolate version as they tend to have less sugar and even some beneficial properties like antioxidants and trace minerals.”

Price’s ranking (with links to the nutrition facts for each bar):

Snickers, the “healthiest” option, has the lowest amount of saturated fat (23 percent) in the group, according to Price. “It is a bit higher in sugar than most of the others,” she added. “Therefore, if you’re enjoying a Snickers bar, try to have this be your one sweet treat of the day.”

Twix came in second for its moderate saturated fat (30 percent) and sugar (22 grams) content.

The worst of the lot, 3 Musketeers, has both trans fats and the highest amount of sugar (36 grams). “That’s a whopping 9 teaspoons of sugar in one candy bar, which is higher than the American Heart Association’s upper recommendation of daily sugar intake,” Price said.

Natalie Rizzo’s Ranking

Rizzo, a registered dietitian and author of The No-Brainer Nutrition Guide for Every Runner, looked for recognizable ingredients.

While she didn’t consider any of the candy bars to be healthy, she said she favored those with “some sort of healthy ingredients, like nuts or chocolate, as the first ingredients on the list.” Among bars with similar ingredients, the one with less sugar won out, and candy bars containing unrecognizable ingredients went to the bottom of the list.

On the group as a whole, Rizzo said, “They are all an indulgence to have once in a while. I suggest opting for the one that satisfies your sweet tooth, since they all have very similar nutrition facts.”

  1. Hershey’s Milk Chocolate Bar
  2. Reese’s Sticks
  3. Snickers
  4. Twix
  5. Milchstraße
  6. 3 Musketeers
  7. Mandel Freude
  8. Kit Kat
  9. Hershey’s Gold
  10. Hershey’s Cookies ‘n’ Creme

Her top pick, Hershey’s Milk Chocolate Bar, “has the most pure ingredients, made from just milk chocolate without many additives.” Reese’s Sticks top Rizzo’s list because milk chocolate and peanuts lead their ingredients. Rizzo also pointed out that Reese’s Sticks have less sugar than the others and 4 grams of protein.

The other Hershey’s bars didn’t fare as well in her ranking, with the Gold and Cookies ‘n’ Creme bars coming in at the bottom of the list. Rizzo described Hershey’s Gold as a “sugar-forward bar made with other additives like vegetable oil” and its “only redeeming quality” being the peanuts. Sugar is also the first ingredient in Hershey’s Cookies ‘n’ Creme, and Rizzo noted that she didn’t recognize most of the other ingredients.

Jonathan Valdez’s Ranking

Valdez, owner of Genki Nutrition and media spokesperson for the New York State Academy of Nutrition and Dietetics, took note of serving size, saturated fat, trans fat, sodium and calories.

“If there is more than 20 percent of your daily value of these nutrients per serving, that raises a flag in terms of health impacts,” Valdez said. “It is also important to look at the fiber, protein and mineral content.”

  1. Reese’s Sticks
  2. Kit Kat
  3. Hershey’s Cookies ‘n’ Creme
  4. Hershey’s Gold
  5. Mandel Freude
  6. Hershey’s Milk Chocolate Bar
  7. 3 Musketeers
  8. Milchstraße
  9. Snickers
  10. Twix

He put Reese’s Sticks at the top of his list in part because, “compared to the other bars, this has the lowest amount of saturated fat,” Valdez said. Kit Kat, in second place, has “higher traces of vitamin D, iron, calcium and potassium” compared to Reese’s Sticks and a relatively lower fat content compared to the others.

Snickers just avoided the last slot because it has less saturated fat than Twix, which Valdez deemed “the worst candy of the choices.”

The lack of consensus among the three experts, who valiantly scraped to find redeeming nutritional qualities, indicates that there isn’t a truly healthy option here. But then you already knew that about candy bars.

“Everything in moderation,” Valdez said. “Ultimately, if it doesn’t exceed your caloric needs, it will not lead to weight gain. [But] eat too much of these treats, and they can replace other nutritional foods such as fruits, dairy and lean proteins.”

In short, if you choose to indulge, you could just pick the one you like best.


Wusstest du schon?

Mexico and other Latin America countries have been at the forefront at using monetary policy to improve public health. Over 25 countries throughout the world have adopted a sugar sweetened beverage (SSB) tax. While some cities in the United States have followed suit, no statewide mandates for SSB taxes have been made.

Rising Demand for Healthy Sugar Substitutes

It should be no secret that artificial sweeteners like high fructose corn syrup are detrimental to our health.

When you look at the insidious damage that they have had on health it's shocking to think that they could ever be approved as being safe for human consumption.

It's one of the reasons why some cities and countries around the world have passed soda taxes and have removed vending machines from schools, hospitals, and other public spaces.

This subject is highly politicized and not taken lightly by the Big CPG companies that need to keep their share of your wallet to keep their shareholders happy.

That's why they have spent hundreds of millions of dollars lobbying against legislation reform that require taxes on sugary beverages and foods.

But, when you look at obesity rates and other chronic health conditions that are preventable through dietary and lifestyle behaviors it's hard not to argue that every one of these products should come with a warning label like those of alcohol and tobacco.

Change is slow, but it is happening.

But, the biggest catalyst for change has been led by consumer education and demand for better ingredients.

As the cheaper option, artificial sweeteners are the preferred option for big businesses.

But, in addition to just being more expensive, the question remains whether they are actually better for you.



Bemerkungen:

  1. Abram

    die sympathische Antwort

  2. Vigar

    die schlauen Dinger sagt)

  3. Keagan

    Warum machen Sie keinen Abschnitt - ein Verzeichnis von Betreffartikeln?

  4. Meztimuro

    Es ist bemerkenswert, sehr amüsantes Stück

  5. Bashura

    Es kann nicht sein!

  6. Estefan

    Ich muss zugeben, der Webmaster hat gute Arbeit geleistet.



Eine Nachricht schreiben