Neue Rezepte

5 elsässische Schönheiten von Gustave Lorentz

5 elsässische Schönheiten von Gustave Lorentz


Gustave Lorentz ist ein elsässisches Weingut in Familienbesitz, dessen Geschichte bis ins Jahr 1836 zurückreicht. All diese Jahre später ist das Weingut immer noch in Familienbesitz und wird betrieben. Heute ist es Georges Lorentz, der die sechste Generation der Familie repräsentiert. Die Trauben für ihre Weine stammen aus einer Kombination ihres eigenen Besitzes, sie haben 81 Hektar Rebfläche und Früchte, die durch eine Partnerschaft mit etwa hundert anderen lokalen Erzeugern gekauft wurden. Ich habe vor kurzem einige ihrer aktuellen Veröffentlichungen durchprobiert und hier ist ein Blick auf fünf außergewöhnliche, die für mich herausragten.

Gustave Lorentz 2012 Weißburgunder Reserve wurde aus Hangfrüchten hergestellt, die in Bergheim, Deutschland, angebaut und von Hand geerntet wurden. Die Gärung und Reifung erfolgte in Edelstahltanks. 12.500 Kisten dieses Weines wurden produziert und der empfohlene Verkaufspreis beträgt 18,99 $. Aprikosen- und Mangoaromen werden von Zitronen- und Grapefruitzesten unterstrichen. Am Gaumen dominieren reiche tropische und Steinobstaromen; gelbe Melone ist auch vorhanden. Etwas Mandarine, Mesquite-Honig und Zitrusfrüchte sind im Abgang vorhanden, der eine grandiose Länge hat. Dies ist ein überraschender Wein für den Preis. Die Aromen und Geschmacksrichtungen sind so fesselnd, dass sie Sie direkt in sich hineinziehen und Sie bitten, weiter zu trinken. Obwohl er gut zum Essen passt, habe ich diesen Wein an sich am meisten geliebt.

Gustave Lorentz 2012 Riesling Reserve wurde auch aus Früchten aus dem Dorf Bergheim hergestellt. Die Fermentation erfolgte mit einer Kombination aus nativen und ausgewählten Hefen. Die Reifung erfolgte in Edelstahltanks über einen Zeitraum von sechs Monaten. 10.000 Kisten dieses Angebots wurden hergestellt und der empfohlene Verkaufspreis beträgt 22,99 USD. Die Nase zeigt hier eine Melange aus Zitrusaromen, die gut harmonieren. Am Gaumen ist er gleichmäßig, mit weißen Fruchtaromen, die zur herben Seite des Spektrums neigen. Bemerkenswert sind Zitroneneis und Grapefruit, dazu gesellt sich ein säuerlicher grüner Apfel. Weiße Melone, fortgesetzte Zitrusfrüchte und weißer Pfeffer sind alle im Abgang zu erkennen, der eine gute Länge hat. Dies ist ein unglaublich erfrischender und knackiger Wein, der sich in Kombination mit leichteren Speisen auszeichnet.

Gustave Lorentz 2012 Gewürztraminer Reservieren wurde aus Früchten aus Weinbergen am Hang hergestellt. Nach der Gärung wurde der Wein zweimal abgefüllt, bevor er fünf Monate lang in einem Tank reifte. 2.725 Kisten dieses Weines wurden produziert und der empfohlene Verkaufspreis beträgt 24,99 $. Aprikosen- und Litschifruchtaromen springen aus der lebendigen Nase dieses Gewürztraminers. Aromen von weißem und gelbem Pfirsich, Aprikose und gelbem köstlichem Apfel sind alle am geschichteten, etwas intensiven Gaumen vorhanden. Geröstete Nüsse wie Mandel und Haselnuss kommen im langen Abgang zum Vorschein, der auch eine grandiose Fruchtigkeit mit etwas Honig und weißem Pfeffer hat. Dieser Wein ist eine Offenbarung, wenn er mit hocharomatischer karibischer Küche kombiniert wird.

Gustave Lorentz 2010 Riesling „Burg“ ist ein einziger Weinbergsaufwand. Dieses Weingut liegt in der Nähe der Grand Cru Lage Kanzlerberg. Von diesem Wein wurden nur 300 Kisten produziert und der empfohlene Verkaufspreis beträgt 33,99 $. Weiße Blüten, Zitronenschale und Mandarinenaromen strömen aus der großen und kühnen Nase dieses 2010er Rieslings. Am Gaumen ist er reich und konzentriert, wobei Stein- und Zitrusfrüchte dominieren, während ein Hauch von tropischen Früchten in Form von Papaya für einen zusätzlichen Geschmack sorgt. Aprikose und Nektarine leiten den langen Abgang an, der mit anhaltenden mineralischen und würzigen Noten beladen ist. Zu diesem außergewöhnlichen Riesling passt hervorragend gebratener Schweinelende mit Apfelkompott. Dies ist ein Wein, bei dem Sie darauf achten sollten, nicht zu kalt zu werden. Wenn es ein paar Grad wärmer als das durchschnittliche Weiß serviert wird, kommen seine charmanten Schichten wirklich zum Vorschein.

Gustave Lorentz 2011 Grauburgunder „Schofweg“ ist ein Einzellagenwein. Die Reben überblicken eine Ebene und sitzen in kalksteinreichen Böden. Von diesem Wein wurden nur 350 Kisten produziert und der empfohlene Verkaufspreis beträgt 34,99 $. Aromen von getrocknetem Pfirsich sind in der Nase dieses Weines vorhanden. Aprikose führt eine Schar von Steinobstaromen an einem konzentrierten und kraftvollen Gaumen, der mit ansprechenden und süßen Fruchtaromen gespickt ist. Mesquite Honig und Gewürze in Hülle und Fülle sind Teil des angenehmen Abgangs. Dieser Grauburgunder ist ein Genuss für sich. Es funktioniert auch sehr, sehr gut mit stinkenden Käsesorten. Ich würde erwarten, dass dieser Wein in den nächsten zehn Jahren besonders gut altert, also zögern Sie nicht, ihn abzulegen.

Gustave Lorentz macht ein schönes Portfolio an Weinen. Sogar die fünf oben genannten, die nur ein Teil ihres Angebots sind, bieten einen Einblick in die vielseitigen Weine, die sie produzieren. Die großen Produktionsweine wie der Pinot Blanc Reserve sind weit verbreitet und für regelmäßiges Trinken günstig. Dies sind Arbeitspferdeweine, zu denen Sie immer wieder gehen können. Die kleineren Einzellagen-Etiketten sind den zusätzlichen Aufwand und die Anschaffungskosten wert. Sie wären sicherlich geeignete Weine für einen besonderen Anlass.


Februar Bubbly Club

Der Cremant d’Alsace Rosé wird aus Pinot Noir hergestellt, der voller Charme und Eleganz ist. Er ist ein raffinierter Aperitif und ein idealer Cocktail- oder Empfangsdrink. Frisch und dezent fruchtig inspiriert er viele gastronomische Matches. Dieser raffinierte Wein passt auch zu warmen und kalten Vorspeisen mit Meeresfrüchten, Hühnchen, Schweinefleisch und anderem weißem Fleisch und Wild sowie einigen Desserts. Gekühlt servieren.

Analyse: 12,3% Alkohol / Volumen
Sorten: 100% Pinot Noir
Gesamtsäure: 5,6 g/l
Restzucker: 7,8 g/l
Produzent: Gustave Lorentz
Region: AOC Elsass
Land: Frankreich

WEIN MACHEN:
Die Trauben werden sorgfältig ausgewählt und nach der „Methode Champenoise“ vinifiziert. Nach der traditionellen Gärung „vin de base“ in Tanks erfolgt eine zweite Gärung („prise de mousse“) in den kühlen Kellern. Es unterliegt keiner malolaktischen Gärung. Die Reifung erfolgt „sur lie“ zwischen 14 und 18 Monaten mit täglichem Flaschenwechsel von einer horizontalen in eine vertikale Position, damit sich die Hefeablagerungen im Flaschenhals ansammeln. Beim „Degorgement“ wird der Hals gefroren und das Sediment, eingeschlossen in Eis, durch natürlichen Druck ausgestoßen, wonach die Flasche verkorkt und verdrahtet wird.

ÜBER DAS WEINGUT:
Das 1836 gegründete Maison Gustave Lorentz besaß 33 Hektar Land an den Hängen von Bergheim im Herzen der elsässischen Weinregion, davon 12,8 Hektar als Grand Cru Altenberg de Bergheim klassifiziert und 1,75 Hektar Grand Cru Kanzlerberg. Die erste Erwähnung der Familie Lorentz in der Gemeinde Ribeauvillé geht auf das Ende des Dreißigjährigen Krieges in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts zurück. Sie waren Gastwirte oder Küfer sowie „Gourmets“, wie die Weinhändler früher genannt wurden, was ihnen einen wichtigen Stellenwert in der Gemeinde einbrachte. Im Jahr 1748 ließ sich der Winzer und Schmied Jean-Georges Lorentz als erster in Bergheim nieder, das später das Herz unseres Weingutes wurde. Sein Sohn Pierre Lorentz war mit der jüngsten Tochter des damaligen Bürgermeisters (Nicolas Schmitt) verheiratet. Mit der Geburt von Jacques Lorentz 1798 und Charles Lorentz 1836 vergingen Generationen. Im selben Jahr wurde die Maison Lorentz in der Gemeinde Bergheim gegründet. Heute, sieben Generationen später, hat Georges Lorentz die Ehre, das Gut zu führen. Um mehr über das Weingut Gustave Lorentz und seine Familie zu erfahren, klicken Sie hier.

© Foto: Weingut Gustave Lorentz

Alma 4Blanc de BlancUco Valley, Mendoza, Argentinien

Sprudelnder Weinstil

Alma 4’s Blanc de Blanc Chardonnay hat eine grünlich-gelbe Farbe mit leichten Goldtönen. Es hat anhaltende und zarte Ketten kleiner Bläschen. Die Nase ist ziemlich schockierend. Es hat starke Aromen von Früchten, wie frischer Birne, sowie einige Zitrusnoten von Mandarinenschale und Kinoto. Die Frucht ist ausgewogen, die Hefe ist dezent und das Holzaroma ist komplex. Am Gaumen ist er cremig und voll. Es gibt eine Harmonie von Zucker zu Säure mit einem exotischen Fruchtabgang. Es ist lang und komplex. Intensiv und frisch. Dieser Schaumwein wird mit den 5 Sinnen verkostet.

Analyse: 12,5 % Alkohol / Volumen
Sorten: 100% Chardonnay
Restzucker: 4,7 g/l
Säure: 7,05 g/l
Region: Mendoza, Argentinien
Bezeichnung:
Uco-Tal
Weinberg: Nachhaltig bewirtschaftet – 1200-1550 Höhenmeter
Produktion:Traditionelle Methode (Champenoise) mit Direktpressung. Die Fermentation beginnt für 20 Tage bei 59-64,4 ° F. 15% des Chardonnay werden in französischen Eichenfässern vergoren. Keine malolaktische Gärung. Die zweite Gärung findet in Flaschen zwischen 57,2 ° F und 60,8 ° F statt.
Entleerung:
Manuell durchgeführt
Zeit auf Hefen: 40 Monate

ÜBER DAS WEINGUT:
Alma Cuatro (oder Alma 4) begann 1999 als experimentelles Projekt zur Schaumweinherstellung, das von vier jungen Leuten aus Mendoza mit einem starken Forschergeist geleitet wurde: Mauricio, Agustín, Marcela und Sebastián. Mit Leidenschaft, Ausdauer, Freundschaft und Arbeit haben sich diese vier Freunde zusammengefunden, um eine Linie von Schaumweinen zu kreieren, die durch zweite Gärung in der Flasche hergestellt werden und Innovation mit der Avantgarde-Methode verbinden. Erfahre hier mehr über diese vier Freunde und Besitzer.

Erfahren Sie mehr über unseren Bubbly Club >

Teile das:

So was:


April Wine Club Pairing-Rezept

Rinderfilet mit gebratenen Schalotten

ZUTATEN:

  • ¾ Schalotten zerstoßen, längs halbiert und geschält
  • 1 ½ Esslöffel Olivenöl
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • 3 Tassen Rinderbrühe
  • ¾ Tasse Portwein
  • 1 ½ Teelöffel Tomatenmark
  • 2 Pfund Rinderfiletbraten, getrimmt
  • 1 Teelöffel getrockneter Thymian
  • 3 Scheiben Speck, gewürfelt
  • 3 Esslöffel Butter
  • 1 Esslöffel Allzweckmehl
  • 4 Zweige Brunnenkresse, zum Garnieren
  1. Backofen auf 375 ° F (190 ° C) vorheizen. In einer 9-Zoll-Kuchenform Schalotten mit Öl bestreichen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Unter gelegentlichem Rühren etwa 30 Minuten rösten, bis die Schalotten tiefbraun und sehr zart sind.
  2. In einem großen Topf Rinderbrühe und Portwein vermengen. Zum Kochen bringen. Bei starker Hitze kochen, bis das Volumen um die Hälfte reduziert ist, etwa 30 Minuten. Tomatenmark einrühren. Beiseite legen.
  3. Rindfleisch trocken tupfen mit Thymian, Salz und Pfeffer bestreuen. In einem großen Bräter bei mittlerer Hitze auf die Herdplatte stellen, Speck goldbraun braten. Speck mit einem Schaumlöffel auf Küchenpapier übertragen. Das Rindfleisch bei mittlerer Hitze von allen Seiten anbraten, etwa 7 Minuten.
  4. Pfanne in den Ofen geben. Roastbeef, bis das Fleischthermometer, das in die Mitte eingeführt wird, 125°F (50°C) für Medium Rare anzeigt, etwa 25 Minuten. Übertragen Sie Rindfleisch auf die Platte. Zelt locker mit Folie.
  5. Löffel Fett von der Oberseite der Pfannentropfmasse in der Bratpfanne. Stellen Sie die Pfanne bei starker Hitze auf die Herdplatte. Brühe hinzufügen und zum Kochen bringen, um alle gebräunten Stücke herauskratzen. In einen mittelgroßen Topf geben und zum Köcheln bringen. 1 ½ Esslöffel Butter und Mehl in einer kleinen Schüssel zu einer glatten Paste verrühren, in die Brühemischung rühren und köcheln lassen, bis die Sauce eindickt. Restliche Butter einrühren. Geröstete Schalotten und reservierten Speck unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Rindfleisch in ½ Zoll dicke Scheiben schneiden. Etwas Sauce darüber geben und mit Brunnenkresse garnieren.

© Rezept mit freundlicher Genehmigung von Christine L. von All Recipes.

APRIL WEINCLUB:

Schloss Bel-AirMerlot, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon Lalande de Pomerol, Frankreich

MILDER WEINSTIL

Bereits 1922 in den Führern von Cocks & Feret als einer der besten Weine der Appellation erwähnt, liegt Château de Bel-Air auf einem sonnigen Plateau, das sanft nach Süden abfällt. Die historische Qualität seiner Weine und seine privilegierte Lage, die dem Weinberg das ganze Jahr über eine ideale Sonneneinstrahlung garantiert, haben den Besitzer Michel de Laet Derache im Jahr 2011 zum Erwerb des Anwesens inspiriert Kies, der während des Quartärs von Flüssen aus dem vulkanischen Zentralmassiv gebracht wurde, mit Schichten aus eisenreichem Ton. Um die Nuancen der Lage am besten zum Ausdruck zu bringen, wird der Weinberg Parzelle für Parzelle bewirtschaftet und vinifiziert, wobei das unterschiedliche Alter der Reben, Rebsorten und Unterlagen berücksichtigt wird. Die Vinifikation erfolgt in thermoregulierten Betontanks. Anschließend reift der Wein meist 12-18 Monate in Eichenfässern (45% neu).

Tritt unser ... bei WEINCLUB und genießen Sie jeden Monat diese fantastischen Weine und passenden Rezepte. Außerdem erhalten Sie 10% Rabatt auf alle Weinkäufe im Einzelhandel!

Teile das:

So was:


Gustave Lorentz 2016 Kanzlerberg Grand Cru Grauburgunder (Elsass)

Sie haben jetzt KOSTENLOSEN Zugang zu fast 300.000 Wein-, Bier- und Spirituosenbewertungen. Beifall!

Reife frische und gebackene Birnen haben eine Cremigkeit in der offenen Nase dieses Weines. Diese Cremigkeit erreicht am abgerundeten Gaumen eine kernige Textur, die eine schöne Folie für die reichhaltigen Früchte ist, insbesondere die Noten von gebackenem Apfel, die in den Vordergrund treten. Eine Ader von Frische und großzügiger Wärme zeigt sich im halbtrockenen Abgang. Anne Krebiehl MW

Wie wir blind schmecken

Alle im Einkaufsführer gemeldeten Verkostungen werden blind durchgeführt. Typischerweise werden Produkte in Peer-Group-Flügen von 5-8 Proben verkostet. Rezensenten kennen möglicherweise allgemeine Informationen über einen Flug, um Kontext, Jahrgang, Vielfalt oder Bezeichnung zu liefern, jedoch niemals den Hersteller- oder Einzelhandelspreis einer bestimmten Auswahl. Wenn möglich, werden Produkte, die als fehlerhaft oder unüblich angesehen werden, erneut probiert.

Bewertungen spiegeln die Meinung unserer Redakteure zu einem bestimmten Produkt wider. Über die Bewertung hinaus empfehlen wir Ihnen, die begleitende Verkostungsnotiz zu lesen, um mehr über die besonderen Eigenschaften eines Produkts zu erfahren.


Ein Muss - Besuchen Sie das Museum für südliches Essen & Beverage

Für alle, die sich für die südliche Ess- und Getränkekultur interessieren, ist ein Besuch des Southern Food and Beverage Museum (auch bekannt als SoFAB) ein Muss, wenn Sie New Orleans besuchen. Das Museum befindet sich am 1504 Oretha C. Haley Boulevard und ist voller kulinarischer Kultur und Ephemera, von der Geschichte von Popeyes Fried Chicken und traditionellen Speisen aus New Orleans bis hin zu den vielen Lebensmitteln, Produkten und kulinarischen Kuriositäten, die in jedem Südstaat heimisch sind. Es gibt eine Vorführungsküchen-Kochkurse und andere Bildungsprogramme werden regelmäßig angeboten. www.southernfood.org

Innen SOFAB. Museumsöffnungszeiten sind Donnerstag bis Montag, 11.30 bis 17.30 Uhr.

Das SoFAB beherbergt auch das Museum of American Cocktail (MOTAC), eine faszinierende Geschichte der amerikanischen Cocktailkultur, und die John & Bonnie Boyd Hospitality & Culinary Library, die über 11.000 Bände kulinarischer Bücher, Speisen- und Cocktailkarten, Broschüren, Archivdokumente und vieles mehr enthält wachsende Zahl bedeutender Sammlungen, sonstiger Literatur und Ephemera, gesammelt und gespendet an SoFAB. Es beherbergt auch das Nitty Grits Podcast Network, eine Auswahl an Audio- und Video-Podcasts zu Themen rund um Essen und Trinken.

Das Museum mag auf den ersten Blick klein erscheinen, aber vertrauen Sie uns, wenn wir Ihnen sagen, dass Sie sich Zeit für einen Spaziergang durch die Exponate nehmen sollten. Es gibt viel zu verdauen, besonders wenn Sie gerne etwas über die Geschichte des Essens und Trinkens erfahren. Allein die Exponate zur kulinarischen Geschichte von New Orleans, die von den Auswirkungen des Hurrikans Katrina über die Geschichte des Kochens mit Bohnen bis hin zu einer Hommage an die verstorbene Leah Chase reichen, bieten viel zum Nachdenken.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des berühmten Brathähnchens von Popeye in New Orleans und seines dynamischen Gründers Al Copeland.

Treffen Sie den Gründer von SoFAB

Das Southern Food and Beverage Museum (SoFAB) wurde 2004 von . gegründet Elizabeth Williams, der einen Ort wollte, an dem die Schnittstelle zwischen Kultur und Essen studiert werden kann. Das Museum begann mit Pop-up-Ausstellungen und war die erste offizielle Ausstellung für das heutige Museum of American Cocktail. Im Laufe der Zeit begannen Einzelpersonen, Familienartefakte an das Museum zu spenden, was den Bedarf an mehr Platz erforderte. SoFAB befindet sich seit 2014 am aktuellen Standort.

Williams, der am 5. Mai als unser Gast bei The Connected Table LIVE zu uns kam, ist in New Orleans in einer Familie mit sizilianischer Herkunft geboren und aufgewachsen. In ihrer Biografie schreibt sie, dass sie „immer fasziniert war, wie die Verlockung von Muskatnuss und Pfefferkörnern die Erforschung der Welt motivierte“.

Elizabeth Williams, Präsidentin der National Food & Beverage Foundation

Williams ist ausgebildeter Jurist und hat eine lange Karriere in Stiftungen und Museen hinter sich. Sie war Präsidentin und CEO der University of New Orleans Foundation und der UNO Research and Technology Foundation, Inc. und arbeitete in den Bereichen Budgetverwaltung und Finanzierung von Stiftungen, Entwicklung und Fundraising und Management für Immobilien wie das UNO Studio Center, das Ogden Museum of Southern Art und das D-Day Museum, heute das National World War II Museum.

Seit 2004 ist sie Gründungspräsidentin der National Food & Beverage Foundation und hat das Southern Food & Beverage Museum gegründet. Sie hat zum Thema Lebensmittelpolitik geforscht und geschrieben und ist Co-Autorin mit Stephanie Jane Carter von The Encyclopedia of Law and Food (Greenwood Publishing, 2011).

Beim Mittagessen im Café Reconcile, einem gemeinnützigen Restaurant und Schulungsgelände für gefährdete Jugendliche im Alter von 16 bis 24 Jahren, teilte Williams einige ihrer Projekte für die National Food & Beverage Foundation mit, zu der die Kochbuchbibliothek und das kulinarische Archiv, das SoFAB Meat Lab . gehören , eine hochmoderne Einrichtung mit Kursen und Vorführungen zu allem, was mit Fleisch zu tun hat, vom Schlachten bis zum Grillen, und das Podcast-Studio Nitty Grits und andere Programme rund um die kulinarische Geschichte und Bildung.

Die Repository-Bibliothek von SoFAB enthält Die John & Bonnie Boyd Hospitality & Culinary Library die über 11.000 Bände kulinarischer Bücher, Speisen- und Cocktailkarten, Broschüren, Archivdokumente und eine wachsende Anzahl wichtiger Sammlungen, anderer Literatur und Ephemera enthält, die vom Southern Food & Beverage Museum gesammelt und gespendet wurden. Die Sammlung ist nicht im Umlauf, aber als Referenz verfügbar. Die Bibliothek enthält auch eine Sammlung von Büchern von Mitgliedern der Les Dames d’Escoffier, eine gemeinnützige Organisation der führenden Frauen in der Nahrungsmittelfeingetränke und in der Gastfreundschaft.

Williams ist enzyklopädisch über die Ess- und Getränkekultur, besonders wenn es um New Orleans geht. Hören Sie in dieser Ausgabe von The Connected Table unser Gespräch über alles, von Tamales aus Mississippi und weißer Sauce aus Alabama bis hin zu New Orleans Krewe of Red Beans. Klicken Sie unten oder diesen Link


Weinbegleitung

Cremant d’Alsace: Gustave Lorentz NV, servieren bei 6-8°C / 43-45°F
Cremant de Bourgogne: Veuve Ambal NV, servieren bei 6-8°C / 43-45°F

Die Weinpaarung für Ihre herzhaften Kichererbsenpfannkuchen hängt vom gewählten Geschmacksprofil ab. Ich denke, dieses Gericht ist perfekt geeignet, um an einem schönen Frühlingstag im Freien zu essen, daher kombiniere ich gerne etwas Knackiges, Erfrischendes und Picknick-artiges, aber nicht langweiliges.

Tavel im südlichen Rhonetal ist eine kleine Stadt, die seit der Zeit der Päpste von Avignon vor über 700 Jahren Rosé produziert. Die vorherrschenden Rebsorten sind hier Rotweintrauben – hauptsächlich Grenache –, die dem Wein einen volleren Körper und eine dunklere Farbe verleihen als die vielen milden, kaum rosa Rosés, die heute auf dem Markt sind. Es ist eine großartige Wahl nicht nur für die Rosé-Saison des Sommers, sondern das ganze Jahr über.

Eine weitere gute Option ist ein knackiger Sekt. Ich reserviere Champagner und seinen höheren Preis für besondere Anlässe, aber ein trockener Sekt aus der traditionelle Methode ist eine perfekte Wahl. traditionelle Methode, manchmal beschriftet Methode champenoise bezieht sich auf eine natürliche Nachgärung in der Flasche, um dem Wein seine Blasen zu geben. Die Nicht-Champagner Frankreichs sind bekannt als cremant. Zwei gute Wahlen sind Cremant d’Alsace aus dem Nordosten Frankreichs an der Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland und Cremant de Bourgogne aus Burgund direkt neben der Champagne.


Dem Grand Cru Pinot Noir d’Alsace sein Recht geben

Die Weinberge der Domaine Albert Mann
Foto (c) https://www.facebook.com/albertmannwines
“Pinot Noir ist wie der Riesling Mineraloge.”

Sie werden keinen seltenen oder sorgfältig durchdachten älteren Jahrgang von Pinot Noir finden, der bei einem Millésimes Alsace Master Sommelier-Kurs verkostet und diskutiert wurde. Es wird auch nicht in einem Zeitschriftenartikel im sortenreinen Rampenlicht der großen Weine der Region vorgestellt. Die Welt mag das Potenzial und die etablierten Wurzeln des im Elsass ausgewanderten Burgunders ignorieren, aber es gibt Winzer, die wissen. Die Zukunft der Rebsorte mit langer Geschichte ist bereits im Elsass verankert.

Pinot Noir ist die einzige im Elsass zugelassene rote Rebsorte. Die offizielle Marketing- und Regulierungsbehörde der Region, Le Conseil Interprofessionnel des Vins d’Alsace (CIVA), erkennt die scharfe Antike an. “Was heute als Neuheit in der Region gilt, ist in Wirklichkeit ein Erbe der Vergangenheit, das immer erfolgreicher wird.” Laut der Weingesellschaft ist die älteste registrierte Rebsorte im Elsass tatsächlich Pinot Noir, älter als der Riesling von mindestens sieben Jahrhunderte.” Abgesehen von dieser Übertreibung weisen Aufzeichnungen aus dem 16. Jahrhundert darauf hin, dass die Rebsorte in Abteihöhlen gelagert und von der Kirche als Zehnter gewildert wurde.

Draußen in der Diaspora ist die Bestätigung dessen, was Burgund am besten anzeigt, das Requiem des Respekts. Oregon, Central Otago und bestimmte Teile des (kühleren) Kaliforniens sind längst in ihrer guten Saison. Doch irgendwann vor etwa 10-15 Jahren wurde der 60-Dollar-Sonoma Pinot Noir zu ernster Mode. Dank Lieblingen wie Kosta Browne wurde der Himmel zur Grenze, in Kalifornien und anderswo. Eine Vielzahl von Produzenten schloss sich den Reihen der Reichen und Berühmten an. Rückblickend hat die Black Cherry Bomb-Initiative die Neue Welt vorübergehend ihr Mojo gekostet.

Diese Wachstumsschmerzen haben sich zu großem Vorteil ausgewirkt. Heute muss man besser sein und eleganten Pinot Noir formen, um ein Publikum zu gewinnen und ein Held zu werden. Dies gilt für Sonoma County, Napa Valley, Santa Maria Valley, Santa Barbara, das Willamette Valley, Marlborough, Martinborough, Nelson und Otago. Dies gilt auch für das Okanagan Valley und Südafrika. Niagara und Prince Edward County sind diesem Beispiel gefolgt. Vignerons wie Norman Hardie, Thomas Bachelder, Moray Tawse und Harald Thiel verstehen die Bedürfnisse. Ihre Weine haben in Ontario eine Pinot Noir-Ära von über 40 Dollar eingeläutet. Aber Elsass? Bitte. Heute regt eine Abrechnung über Spätburgunder nichts als eine Reihe von Autowracks entlang der Weinstraße von Thann nach Marlenheim an.

Burgund und Bordeaux akzeptieren keine sortenreinen Einschlüsse von Expatriates. Warum also sollte das Elsass? Zum einen die globale Erwärmung. Sagen Sie, was Sie über diese Menge an wissenschaftlichem Pferdemist sagen wollen, aber die biodynamische Kultur, die einen Großteil des Elsass durchdringt, ist im Einklang und kennt Temperaturänderungen und Reifepläne. Immer mehr Erzeuger ernten ihre Weißweine früher, um Frische und Säure zu bewahren, ganz zu schweigen von der bewussten Entscheidung, Botrytis und erhöhten Restzucker zu betrügen. Viele denken an Pinot Noir. Einige sind der Kurve voraus und haben schon einige außergewöhnliche Weine hervorgebracht. Viele Beispiele aus den ersten acht Jahren des 21. Jahrhunderts zeigen sich 2014 wunderbar. Phillipe Blanck schenkte 1991 ein sehr lebendiges Jahr ein. Wie viele elsässische Weingüter können einen solchen in ihren Kellern für sich beanspruchen?

Für Kenner aus dem Elsass ist es allgemein bekannt, dass Weißweine das Mekka antreiben. Riesling, Grauburgunder und Gewürztraminer und ihre Assoziationen mit dem Grand Cru und lieu-dits sind die es Reben. Vendanges Tardives (VT oder, Late Harvest) und Sélection de Grains Nobles (SGN oder Auswahl an edlen Beeren) sitzen auf Thronen des Ruhms. Auch traditionelle Sorten wie Auxerrois und Muscat überstrahlen und verdrängen die Möglichkeiten für Pinot Noir.

Der Pinot Noir hat sich im und außerhalb des Elsass noch keinen gebührenden Respekt zuteil werden lassen. Kann in einer Weinregion Gerechtigkeit geboten werden, in der eine edle Sorte die Nomenklatur mit einem unteren Speiser wie Pinot d’Alsace teilen muss, der überhaupt kein Pinot ist? Die ätzende Weißmischung zieht die Aufmerksamkeit auf sich, während sie das Pinot-Präfix unbegründet verwendet. Pd’A braucht nur einen kleinen Prozentsatz jeder Art von Pinot (Blanc, Auxerrois, Meunier oder Noir) in Verbindung mit anderen weißen elsässischen Sorten zu enthalten. Laut Wikipedia:”Mangel an Säure und Komplexität hindern Elsässer Pinot Noir oft daran, mehr als angenehme, trinkfreudige Qualitätsstufen zu erreichen.” Die Kampfworte.

Diese falsche Pinot-Nebenschau ist wirklich eine ganze Menge nichts. Der wahre Schrecken ist, dass, wenn Sie Pinot Noir von außergewöhnlicher Qualität auf Grand Cru anbauen, terroir im Elsass kann man es nicht als solches bezeichnen. Wenn Sie im Hengst Riesling produzieren, können Sie loslegen. Wenn Sie Pinot Noir in einem der berühmten Weinberge mit “männlichen Pferden” anbauen, wird der resultierende Wein in Bezug auf die Sorte nur berücksichtigt lieu-dit und müssen als solche gekennzeichnet werden. Dies ist das Tabu des Grand Cru im Elsass.

Im Rahmen seines jüngsten dreiteiligen Berichts über das Elsass berichtet der britische Journalist Tom Cannavan über einige Weine des Grand Cru Hengst. Cannavan stellt zu Recht fest, dass “das Problem ist, dass Pinot Noir nicht nur nicht für den Grand Cru-Status geeignet ist, sondern der Name Hengst nicht einmal auf dem Etikett erscheinen darf.” Er hat einige grundlegende Pinot-Beispiele probiert und sich laut über die Ungerechtigkeit gewundert eine Nichtfolge. Er hat das Boot verpasst. Ein typisches Beispiel für die Domaine Albert Mann. Untermauern Sie das mit Pinot Noir, der an anderer Stelle von Pierre Blanck, Jean-Pierre Frick und Mélanie Pfister hergestellt wurde.

Maurice und Jacky Barthelmé von der Domaine Albert Mann umgehen das System mit einem einfachen Buchstaben, einem “H” oder einem “G” anstelle von Hengst und Pfersigberg. Philippe Blanck von Paul Blanck & Fils macht dasselbe mit einem “F” für Furstentum. Es ist ein Augenzwinkern, Sag-nicht-mehr-Ansatz. Eine große Parade lebensspendender Verpackungen. Die Brüder Barthelmé und Herr Blanck wissen um die Exzellenz ihrer Pinot Noir-Bestände und verstehen die knallrote Zukunft des Elsass. “Pinot Noir ist wie Riesling ein Minerologe,” betont Maurice. Betrachten Sie die Brüder nicht so sehr als Pioniere, sondern als Pragmatiker. CIVA hat es sicherlich zur Kenntnis genommen und trotz des Widerstands, Burgund zu den Anklagen hinzuzufügen, ist eine Änderung unvermeidlich. Die Pinot Noir-Augen lügen nie.

Hier werden zwei Dutzend Pinot Noirs im Elsass während einer Woche im Juni verkostet.

Domaine Albert Mann

Vielfalt der Parzellen, verteilt und doch subtil miteinander verflochten, die die Besonderheit der Domaine sind

François Bruetschy

Pinot Noir (und Pinot Gris) der Domaine Albert Mann

Pinot Noir Clos De La Faille 2012

Obwohl dieser Pinot Noir aus 1997er Pflanzung in Kalk- und Redstoneböden geologisch gesehen ein Fehler auf dem Hügel der Natur ist, weist er als Wein keine erkennbaren Unschicklichkeiten auf. Dies stellt eine tektonische Verschiebung für den elsässischen Pinot Noir dar, einen geschmeidigen und blumigen Wein mit Artikulation und ein Augenöffner, um sich auf die Intensität von Manns Grand Letters vorzubereiten. Es ist ein leicht gewebter, seidig weicher Pinot, mit gerunzelter Stirn und der nötigen Mann-Klarheit der Verantwortung. Dichte ist durch einen Spiegel, ein Tor zum Elsass und was für zukünftige Sortenkultur erreicht werden kann.

Pinot Noir Les Saintes Claires 2012

Aus kalkhaltigem Boden und dennoch der Albert Mann eifrige Klarheit, mit ähnlicher Intensität und langanhaltender Dichte. Es gibt eine Lücke, die von einem Hauch von Schwarzkirsche durchdrungen ist, aber das Ken wird nie vollständig realisiert. Mit 13 Prozent Vol. und einer Reihe von feinen, süßen Tanninen (noch mehr als La Faille) haben diese 20 Jahre alten Reben einen gestapelten Pinot Noir beschafft.

Pinot Noir Les Saintes Claires 2010

Ein Spitzenwein (wenn auch kühl und spät geerntet aus einer kleinen Ernte) für den Mann (und Elsässer) Pinot Noir, hier die Kalkparzelle in Sigolsheim über einem alten Kloster namens “Les Clarisses” Etwas Frühfäule und Flaschenreduktion Beide wurden stabilisiert, während sich der Wein vom Rost löst und weich wird, in einem vollen humanisierenden und sinnlichen Mysterium. “Wie toll der Wein ist, wenn man den Jahrgang sieht, ” läutet Maurice. Die Auswirkungen von Natur und Gärung zu kontrollieren, scheint den Brüdern Barthelmé keine große Sache zu sein. Der Akt ist von einer so kleinen Tragödie, der Höhepunkt charaktervoll und heilig. Ein Hauch orientalischer Würze zuckt über helle Frucht und eine gewisse Blumigkeit und materialisiert sich, was nur als offensichtliches Engagement bezeichnet werden kann. Es dreht sich alles um die Reise.

Domaine Albert Mann Pinot Noir Les Saintes Claires 2008 und Grand P 2012

Pinot Noir Grand “P” 2012 (Geschmeckt aus einer 375-ml-Flasche)

Aus einer Mischung von Pflanzungen (1975 und 2004) in Wintzenheimer Kalkstein-Sandsteinböden auf dem Grand Cru Pfersigberg. Ganztrauben gepresste Trauben (60 Prozent) sahen eine Reihe von 25 Prozent neuen Eichenfässern, 50 einjährige und 25 ältere Fässer. Eine leichte Filtration wurde verwendet, um einer gewissen Reduktion entgegenzuwirken. Dieses P ist ein Hauch von Eisen, nicht unähnlich Volnay aber auch wegen des Jahrgangs. Die Reben in 󈧐 waren kühlem, dann feuchtem und dann trockenem Wetter ausgesetzt. Der Fluss sorgt für eine volle Blütenpracht, von Eisen bis hin zu Rosen, aber die Welle bleibt linear und starr. In seiner Jugend ist der P ruhig und auf einer ebenen Ebene entlang seiner EKG-berücksichtigten PQRST-Reise. Es wird bald über Q hinaus bis zu R ansteigen und sich dann auf lange Sicht einpendeln. Will erreicht seinen Gleitflug bei S und T am Ende des Jahrzehnts.

Pinot Noir Grand “P” 2011

Von dem, was Maurice Barthelmé als einen "paradoxen Jahrgang" beschreibt, der trocken anfing und rasend feucht wurde. Dieser hat eine große Persönlichkeit, weniger Raffinesse, aber mehr Feinheit als der Hengst. Wieder einmal ist es ein bisschen reduktiv und diese Knappheit ist in Form von gepökeltem Fleisch. Der Stil hier emuliert Burgund mehr als alle P’, viel mehr als die H’ und Welten jenseits der Failles und der Claires. Die eiserne Gangart übertrifft 󈧐 mit einer Railroading-Schicht von Grand-P-Funk. Eine Kette aus Erd-Harz-Gerbstoff hat “der Dreh,” springt auf, springt zurück, macht die Fortbewegung mit “ein bisschen Rhythmus und viel Seele.” Der 2011er Pfersigberg ist anders als alle anderen andere elsässische Pinot. Es braucht viel Luft und noch mehr Zeit zum Entspannen. Achten Sie darauf, dass es 20 Jahre nach der Veröffentlichung ein Klassiker wird.

Pinot Noir Grand “P” 2009 (Geschmeckt aus einer 375-ml-Flasche)

In der 󈧍 kann man riechen, wie fünf Jahre Flaschenzeit (etwas beschleunigt durch das kleine Format) Pfersigberg Pinot Frucht in eine Grand Cru Station bringen. Dies ist in der Zone und ein ebenso perfektes Beispiel kann sein, um die junge Heimwerkerindustrie zu repräsentieren, die den elsässischen Pinot Noir darstellt. Fünf weitere Jahre würden es in philosophische Komplexität schicken. Die klassische “P” Reduktion ist da, mit erstaunlicher Struktur am Gaumen. Wunderbarer Funk, das sprichwörtliche Brett-artige Wesen von Pfersigberg, dazu Kirsche und Kiefernharz. Wunderbares Tier.

Pinot Noir Grand “H” 2012 (Geschmeckt aus einer 375-ml-Flasche)

Von einem Südgrundstück in Wintzenheim am Grand Cru Hengst. Die Böden sind tiefer, die Clive aus verfestigtem Ton oder Mergelkalk und Sandstein. Alle Aspekte des Pinot Noir werden hier durch die Dichte an Nährextrakt, Würze und Tannin angereichert. Jegliche Gedanken an überreifen Charakter in irgendeiner Weise werden durch eine Energiekreissäge vereitelt, die den Kuchen durchschneidet und ihn mit extremen Vorurteilen zerlegt. Verkostet um 9:00 Uhr ist dies ein Weckruf der höchsten Ordnung. Maurice Barthelmé bemerkt, “das muss in Calcaire-Erde gepflanzt werden.” Schlagen Sie eine weitere Stufe in der Grand Cru-Petition.

Pinot Noir Grand “H” 2009,

Typisch Hengst, mit einem Hauch Reduktion, aber nie so ausgeprägt wie der Pfersigberg. In der 󈧍, die ein Star-Kaste-Jahrgang war, steht die “H” für hoch. B. in Farbton, Extrakt und Phenolen. Man könnte sich vorstellen, dass Syrah eingemischt wurde (Maurice sagte es) und wie sein Namensvetter (deutsche Übersetzung) “Hengst ist ein Hengst.” Die Reduktion ist (sic), wie Eleven Madison Park’s Jonathan Ross bemerkte, “günstiger Geschmack. Die Cremigkeit kommt vom Tannin der Trauben, nicht vom Eichenholz.” Dies ist ein fleischiger Pinot Noir, der nach seltenem Fleisch in Rindfleisch oder Wild sucht. Es wird gut reisen und ein Jahrzehnt oder länger leben.

Pinot Noir 2008

Dieser Jahrgang ging voraus, der eine warme, vollreife und optimale phenolhaltige Frucht hervorbrachte. Aus dem Weinberg von Maurice Barthelmé, zwischen Mambourg und Furstentum, in Kientzheim. Klar, sauber und präzise. Dies war vielleicht ein bisschen ehrgeizig in seinem Eichenbad aus einem Jahr, das Maurice für “schwierig und früh” hält, aber das Paket lügt nie und was für ein Paket es ist. “Pinot Noir, like Riesling, is a mineralogist, ” says Barthelmé. This is Mann’s purest Pinot, if a touch under ripe, but that is the key. Whole bunch pressing and the oak envelopment has created a round flavour lock and Maurice feels he needs 10 more years to master this technique. Though this may have been the early stages in the development of the Mann Pinot candidacy, by 2018 it will reign in Alsace.

Paul Blanck & Fils

“We’re looking for authenticity. Not wines of impression, but wines of expression.

Philippe Blanck

Philippe Blanck, Domaine Paul Blanck & Fils

Pinot Noir 2012

From granite and gravel soils, the former bringing a bitter component, the latter what Philippe Blanck calls “a facile aspect.” Dark fruits, like black cherry and plum are flecked with pepper and cloaked in a silky robe. “Almost a sort of texture wine,” considers Blanck. The bitterness is beautiful and offers a window of proof towards the ageing capabilities of Pinot Noir in Alsace. “Everybody has an idea of what is a Pinot Noir in the world,” says Philippe. “This is a classic one. And they age crazy.” Classic vintage too. From now and for 10 years.

Pinot Noir 1991

From 20-year old vines (at the time) and a low-yielding (20 hl/ha), cold vintage. The wine was not filtered and 13 years on remains very much alive. Retains the unmistakable smell of Fragaria Vesca, fraise de bois, the herbaceous and wild alpine strawberry. Mix in a metallic, iron and wine tinge and still viable tannins and you’ve got yourself a wonderfully aged Alsace Pinot. An example to encourage a future for the grape variety in Alsace. “So may the sunrise bring hope where it once was forgotten.” Blanck said “nothing to prove, just to experiment. Some wet, moldy berry in here.” Roasted game lends a note as well to this upward, over the “mountain wine.”

Pinot Noir “F” 2009

The F is for Furstentum, the Grand Cru on the northern slopes of the Weisbach valley split between the communes of Kientzheim and Sigolsheim. The soil is marl. Philippe Blanck insists “we’re looking for authenticity. Not a wine of impression, but a wine of expression.” Here is cherry set on high, bright and exploding, with savoury wild herbs and direct linear of acidity. Authentic yes, silky no. Can age for 10 more years and somewhere along that line the direction will find a more approachable intersect.

Domaine Pfister

Pinot Noir 2009

From a vintage Le Conseil Interprofessionnel des Vins d’Alsace (CIVA) called “precocious” and of irresistible wines. Mélanie Pfister’s 󈧍 comes from the calcareous Clos Bamhauer, went through two weeks maceration in Inox and then spent a slow 18 months in Burgundy barriques. Incredibly fragrant, with a rich density and a charge of wood spice. Its black cherry waft brings Burgenland to mind, that and the elastic, silty grit by way of some vines grown on gravelly soil. What sets it apart from everywhere else not called Burgundy is the lack of any sort of varnished note. Purity prevails.

Domaine Zind-Humbrecht

Pinot Noir 2012

To Olivier Humbrecht, the location and managing the ripeness of Pinot Noir is key. “You can’t hide green character in Pinot Noir,” he asserts. Fruit comes from the Heimbourg vineyard, from west-facing slopes out of marl and limestone. This is a cooler, later ripening position with a draught between the hills. At 13 per cent alcohol it is pleasantly ripe but not as rich and intense as 2009. Still ripe enough for positive and effective phenols. Tannins are present and accounted for, wrapping a veil over the chalky, chewy, slighted coated fruit. The mineral is felt in texture coming from what is a simple, proper and elegant palate.

Domaine Pierre Frick

Pierre Frick Pinot Noir 2008 and 2009

Pinot Noir Rot-Murlé 2009

This block is literally le muret rouge or, the red stone wall. From brown, ferric (ferrugineux), hard calcaire soils. In 2008 you could not write organic on the label (this changed with the 2012 vintage) so Frick sub-labeled the bottle Vin Biologique Zéro Sulfites Gioutés. Natural wine. Rustic, full of horns on acidity. The combination of clay, marl and the fact that the plot benefits from extended late-afternoon sun all lead to vigor, rigor and rigidity. This is Jean-Pierre Frick’s thickest and most Romantic brushstrokes. Richly textured like a Gaugin portrait of the The Schuffenecker Family. Post-impressionist Pinot Noir.

Pinot Noir 2008

From the Strangenberg lieu-dit, a hill parcel known as la colline aux pendus. Soil composition is hard, durable brown calcaire. After a quick whiff of farm droppings blow off, Jean-Pierre Frick’s Pinot Noir reveals a bright, light and feminine side. It is now blessed by gentle, resolved tannins. The generous spirit, kind heart and gentle soul of this Pinot offer nothing but calm pleasure. Its coat has not even a trace of primer. It is simply thoughtful and considerate. The iron minerality persists but with static and clinging trace fibers. A wine perfectly suited for a middle course at today’s table.

Pierre Frick Pinot Noir Strangenberg 2003 and Pinot Noir 2008

Pinot Noir Strangenberg 2003

Sub-label notes this 󈧇 as Vin Biologique Vinifié Sand Souffre. Years before it was fashionable or righteous to farm and vinify organically and without sulphites, Jean-Pierre Frick was looking to the stars. The Strangenberg is a very dry part of Alsace, Mediterranean in climate. This is earthy Pinot, like reds from Corbières or Sardinia, with its mutton-funky and roasted game aromas. Here is proof that non-sulphured wine can age, with the simple equation of fruit, acidity and tannin. It’s actually hard to believe so much tannin can emit from the collines of Haut-Rhin in Pinot Noir. Crazy actually. There is an underdeveloped green note along with some roasted and cooked flavours so peak has been reached. When left for 30 minutes in the glass the tannins begin to dry out. Like southern French and Italian reds, another 10 years would bring caramel, soy, figs and raisins. Either way. now or then, this Frick will also be interesting.

Domaine Schoenheitz

Pinot Noir Linzenberger 2013 (Barrel Sample)

Spent six months in one-year old (Allier forest) barrels. Bright, tight, full-on red cherries. A quick, fun, pure expression, clean and full of cherry. A two to three-year Pinot Noir.

Pinot Noir Sainte Gregoire 2012

From the Val Saint Grégoire lieu-dit, the historic name of the Valley of Munster (before the Protestant reform). The soil is decomposed granite rich in micas. Leans warm and extracted but with a high-toned, spiced coat tension. A generalization would place it more New World than Old, verging to black cherry, though again, the spirit is high. In contrast the yields were low (17 hl/ha) from the Cru, let alone the top-level of output from such a low yielding vintage. “When nature isn’t generous the yields go down fast,” confirms Dominique Schoenheitz. Good balance and well-judged.

Gustave Lorentz

Pinot Noir La Limité 2009

Von dem lieu-dit Froehn on the edge (the limit) of the Grand Cru Altenberg de Bergheim. Such a spicy florality and the underlay of calcaire from what is ostensibly hard limestone and Jurassic Lias marls meet one another in a geological confluence of fossils, red ferruginous soil and hard rock. A slow 12-month accumulation to fermentation has brought this Pinot Noir to land’s end. It bares un uncanny resemblance to the Prince Edward County Pinot Noir 󈧐 by Norman Hardie. Over exposure to sun, wind and everything else nature delivers gives this wine its vigor, its core strength and its vibrant personality.

Edmond Rentz

Pinot Noir Piece de Chene 2011

The Rentz take on Pinot Noir grows up in oak for 14-18 months, from a mix of new and used (no older than four years) barrels. The style is decidedly rich Pinot of a sweet tooth with a soft spot for quality chocolate. Spice supplements of orange and cinnamon, along with ethical acidity bring forth a wine bien charpentée, agreeable and ready for PDQ consumption.

Domaine Paul Zinck

Pinot Noir Terroir 2012

Flat out fresh, mineral Pinot Noir. Only 100 cases were produced from a chalk and clay single parcel, on the Grand Cru Eichberg. GC yes to Phillipe Zinck, “but not official.,” Very little barrel influence here, in fact two-thirds of the Terroir was fermented in stainless steel, “to keep the mineral.” The cherry scents has tinges of plum, licorice and black olive, but just around the periphery. It’s otherwise bright and fresh with a quiescent streak throughout. Exzellent.

Domaine Boyt-Geyl

Pinot Noir Galets Oligocène 2010

From the village of Beblenheim, this Pinot Noir gets the moniker from deposits of Oligocène of the tertiary period consisting of conglomerated rock on a base of marl. Jean-Christophe Bott considers the low-lying grapes of this terroir on lower slopes to be Grand Cru (in quality). Picked early to avoid resinning, cooked or jammy flavours, the wine was matured in (one year-old) barriques for 14 to 18 months. Quite earthy and spiced explicitly by cinnamon, though delicious, this is Pinot that flirts with what Bott wants to avoid. Served with a good chill it harmonizes its intent.


Virginia’s Barboursville Vineyards: Southern Hospitality with an Italian Accent

We’re fans of Virginia wines and the region itself and made our third visit to explore the state in October. The weather was perfect and fall foliage was just starting. We spent three nights staying at the 1804 Inn at Barboursville Vineyards, located in Central Virginia’s Monticello AVA.

This was our first visit to Barboursville, and we produced a live show with general manager and winemaker, Luca Paschina, who shared the estate’s history over a dinner he prepared for us with a selection on Barboursville’s wines.

Luca Paschina has been the winemaker at Barboursville since 1990.

Barboursville’s America-Italy Connection

Barboursville was the 19th century estate of Virginia’s Governor, James Barbour, a colleague and good friend of Thomas Jefferson. The two were practically neighbors- in rural Virginia that can mean several miles away which many may still say is “up the road a ways.” Jefferson’s historic home, Monticello, is about a 20- minute drive near Charlottesville, home to the University of Virginia.

Barboursville Estate (photo from winery website www.bbvwine.com

Historically, Barboursville was a farming estate for sheep. Like many centuries-old farms, it changed hands over time. In 1976 Italian vintner, Gianni Zonin, acquired the estate to create Barboursville Vineyards, the only winery for the Zonin family outside Italy. This was a bold move for the Zonins, whose family dates back seven generations, and it marked a major milestone in then-sleepy Virginia wine history. The Zonins happen to be the largest privately family-run wine company in Italy. By selecting Virginia over locales like Napa and New York’s Finger Lakes to start a U.S. winery, the Zonins made quite a splash in the wine news world.

Gianni Zonin pictures at the first grape planting at Barboursville Vineyards in the 1970s. Photo courtesy of Barboursville Vineyards

Luca Paschina has served as general manager and winemaker at Barboursville Vineyards since 1990. Paschina is from a Piemontese winemaking family and is doing some amazing things with Italian varietals in this area of Central Virginia, notably Fiano, Vermentino and Nebbiolo. Barboursville’s selections also include Viognier and Cabernet Franc, which both flourish in this area. Most well-known of the estate’s wines is Octagon, Barboursville’s signature Bordeaux style blend.

There is also an onsite grape drying facility to make passito.
The inn itself also offers some smaller houses. When we were there it was quiet aside from two or three other couples staying on-site. However, the tasting rooms, inside and out, were busy with day trippers enjoying wines and a light lunch from the on-site Palladio restaurant. The tasting room team did a great job managing safe social distancing. Throughout our Virginia winery visits, everyone was incredibly careful about this.

What’s left of James Barbour’s home, designed by Thomas Jefferson and destroyed in a fire.

Paschina noted that the tasting room is open every day except three holidays, and one can visit the property and the ruins of Barbour’s house, which was designed by Jefferson. Sadly, the house was destroyed in a Christmas Day fire in 1884. The estate also has some stunning gardens and a patio to relax with a glass or two of wine and gaze at the Blue Ridge Mountains in the distance.

Luca Paschina and Fernando Franco toast the end of harvest.

On our final day at Barboursville, harvest ended as we were saying our goodbyes. Vineyard manager, Fernando Franco made the final “victory lap” through the vineyards and up to the tasting patio in the big blue harvester. Out came the cameras and a bottle of Barboursville sparkling wine which Franco sabered. Glasses were raised in celebration to toast the end of a harvest that, many local vintners admitted to us, has its challenges thanks to a frost in May which had everyone scrambling to protect the buds. Paschina made a speech and thanked his team for their hard work. What a special moment to capture and savor in the vineyards among friends!

The Connected Table Live at Barboursville with Luca Paschina.

Hier sind die show notes and link. You can also hear it anytime on your favorite podcast platform.

Photos not provided by Barboursville Vineyards were taken by The Connected Table.


“Bald” Peanuts + Oysters in Apalachicola

“Ma’am, what’s your preferred rice?” the woman on the other end of the phone call asked? Confused by the question, my food-centric mind drifted to forbidden black rice or jasmine rice, my two favorites. I asked her to repeat the question. After all, my call was to schedule COVID-19 tests for David and myself. Why would rice matter? Third attempt to clarify the question, she asks, “Are you Caucasian or black?” OK, she’s asking about our race, not rice.

Boiled peanuts are sold by the bag.

I may be a native southerner, but deep south cotton mouth is thicker than my ears are used to. “Bald peanuts” are boiled peanuts, and you pick up “ersters” and “shrump” from local seafood shacks. That’s life here in the Florida’s Panhandle known as “the Forgotten Coast,” where we are “rat now’ (a.k.a. right now). Apalachicola, Eastpoint and St. George’s Island are hours from resort development and crowded beaches further west on the Emerald Coast, and locals want it to stay that way. “Don’t tell people about us,” they write in a private Facebook group.

Well, sorry folks, but we like to share stories about interesting places and support local businesses. We happen to have a mutual passion for oysters. Here in Oyster City (a.k.a. Apalachicola) we enjoy a daily dozen slurp washed down with a cold Oyster City Brewing Company “Mangrove” IPA in the afternoons. (and recently Paumanok Chenin Blanc)!

Jeff Tilley teaches us to shuck oysters

This week on The Connected Table LIVE we visited with Jeff Tilley, co-owner with his son, Reid Tilley, of Oyster Boss in Sopchoppy, Florida. Oyster Boss sells to restaurants, and the Sopchoppy retail outlet caters to drop ins and now has a growing ecommerce business launched during the pandemic. www.oysterboss.com

Apalachicola oysters have long been prized by bivalve fans, from chefs to consumers, but Tilley shared with us the challenges facing the industry as a result in changes in the water quality, resource mismanagement and the global sea level rise, among other reasons. Most are the result of human intervention. Pollution, runoff and waste disposal are all taking a toll on Florida’s coastal water system. Climate change is also a factor. The area has been impacted by drought and by Hurricane Michael, a category five that slammed the Panhandle in 2018. Much of the eye hit further west around Mexico Beach and Panama City, but we still saw some storm damage in Port St. Joe.

Did you know oysters are loaded with zinc, copper and vitamin B12- so good for the immune system!

Last year The Florida Fish and Wildlife Conservation Commission voted to shut down oyster harvesting in Apalachicola Bay through 2025, severely impacting an industry crucial to this region’s economy. Apalachicola Bay historically produced 90% of Florida’s oysters and 10% of the nation’s supply. Many restaurants rely on farmed oysters from Florida and Texas, although you can still find wild-caught from other regions of Florida.

Oyster Boss sources its farmed oysters from Alligator Point in Franklin County, where the water has a higher salinity resulting in a buttery, mild, salty oyster. Further south in northwest central Florida near Yankeetown (Levy County) Oyster Boss sources wild -caught oysters, that are plump, succulent and briney. Tilley brought us bags of both to sample, gave us a lesson on shucking and provided us with some education on the reproductive system of oysters.

One perfect pearl of an oyster.

Tilley is also a red mullet fan. These fish like to jump in the water, although we still have not tasted. He started the Facebook group, Wet Net Mullet Group, now with 12,000 members. “There is a lot of seafood power in this group,” he shared.

Shucking prowess is akin to having good knife skills. And the right knife. Tilley uses a knife called “Toadfish” which Oyster Boss sells. You need a sturdy grip and a glove. Find the “lip” of the oyster, insert the blade and start moving it back and forth until the shell starts to open slightly. Then, insert deeper. It can take some arm muscle and definitely nimble wrist action.

David shucks oysters

If you love pristine places to visit, care about sustainable aquaculture and are oyster lovers like we are, you’ll enjoy our conversation with Jeff Tilley. Listen here:


Wine bargains: six to try at reduced prices

The SuperValu French wine event started this week and will continue until Wednesday, September 23rd. The range includes 10 new wines and plenty of more familiar names. Here is my pick of the crop.

La Petite Perrière Sauvignon Blanc 2019
A light refreshing Sauvignon, with clean green fruits and lemon zest. Sip before dinner or alongside light summery salads with fresh goat’s cheese. €8.85 down from €11.80.

Chardonnay Cuvée Dissenay 2019, Pays d’Oc
Lush ripe tropical and banana fruits, with some vanilla spice. An attractive rich, textured style that would go well with chicken dishes such as a creamy chicken curry. €9.84 down from €11.80.

Verwandt

Dieser Inhalt wurde aufgrund Ihrer Cookie-Einstellungen gesperrt. Um sie anzuzeigen, ändern Sie bitte Ihre Einstellungen und aktualisieren Sie die Seite

Domaine Gustave Lorentz Pinot Blanc 2019, Alsace
Lightly aromatic with good clean green apple and orange peel fruits and good acidity providing a crisp freshness. Perfect solo but even better with a ham salad or creamy pasta dishes. €11.80 down from €18.68.

Laffitte Malbec & Cabernet Franc, Côtes de Gascogne
Light, a mere 12% alcohol, with sweet ripe plum fruits and a tannin-free rounded finish. Drink cool with all sorts of cold meats, cheeses and charcuterie. €7.87 down from €11.80.

CH. Pey La Tour 2018, Bordeaux
Big and powerful (15%) with spicy ripe plum fruits and light tannins on the finish. This would go nicely with a burger or grilled duck breast. I would never pay the full retail price of €19.66 for this, but the sale price of €9.83 represents very good value.

CH. Lacombe-Cadiot 2018, Bordeaux Superieur
This is a very stylish classic Bordeaux with concentrated ripe blackcurrant fruits underpinned by a good tannic structure. Drink this alongside a roast leg of lamb. Keenly priced at €12.79, down from €15.73.


Schau das Video: A Masterclass on Grand Cru Alsace with Georges Lorentz from Gustave Lorentz