abravanelhall.net
Neue Rezepte

Die Comps von Benihana Inc. wachsen im neunten Quartal in Folge

Die Comps von Benihana Inc. wachsen im neunten Quartal in Folge


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Benihana Inc. meldete am Freitag einen 73-prozentigen Gewinnrückgang für das vierte Quartal trotz anhaltender Verkäufe in den gleichen Geschäften und des Verkehrswachstums für die Marke Teppanyaki des Unternehmens.

Für das vierte Quartal, das am 1. April endete, meldete der in Miami ansässige Betreiber der Benihana Teppanyaki-Kette einen Nettogewinn von 81.000 USD oder null pro Aktie, verglichen mit 289.000 USD oder 2 Cent pro Aktie im Vorjahreszeitraum. Ohne eine Wertminderung in Höhe von 2,6 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit der Schließung eines leistungsschwachen Restaurants im vierten Quartal betrug der Nettogewinn jedoch 2,5 Millionen US-Dollar oder 14 Cent pro Aktie.

VERBUNDEN
• Benihana: Verkehr steigert Umsatz im 4. Quartal
• Benihana, um einen möglichen Verkauf zu erkunden
• Weitere Finanznachrichten aus der Gastronomie

Der systemweite Umsatz im selben Geschäft stieg im vierten Quartal um 4,8 Prozent, angeführt von der gleichnamigen Marke Teppanyaki, die ein vergleichbares Umsatzwachstum von 6,1 Prozent verzeichnete, das einen 5,7-prozentigen Anstieg des Verkehrsaufkommens beinhaltete, sagte das Unternehmen.

Das Quartal war das neunte Quartal in Folge des unternehmensweiten Umsatzwachstums im selben Geschäft.

Bei den Zweitmarken stieg der Umsatz im selben Geschäft im Quartal bei RA Sushi um 2,1 Prozent und bei Haru um 2,2 Prozent.

Der Umsatz stieg um 12,8 Prozent auf 92,3 Millionen US-Dollar, einschließlich der Vorteile einer zusätzlichen Woche während des Quartals.

Im Mai schloss Benihana Inc. mit der Angelo, Gordon & Co. Private Equity Group, die unter dem Namen Safflower Holdings Corp. und Safflower Acquisition Corp firmiert, eine Vereinbarung über den privaten Abschluss eines 296-Millionen-Dollar-Deals zweite Hälfte des Kalenderjahres.

Richard Stockinger, Vorsitzender, Präsident und CEO von Benihana, sagte, er sei mit den Ergebnissen äußerst zufrieden, insbesondere angesichts des Drucks bei den Rohstoffkosten.

„Die Aufrechterhaltung unserer vergleichbaren Umsatzdynamik inmitten eines sehr schwierigen Wirtschafts- und Verbraucherumfelds ist eine bedeutende Leistung für unser Team“, sagte er in einer Erklärung. „Die Marke Benihana Teppanyaki hat sich in diesem Zeitraum besonders hervorgetan, wie ihre Nr. 1-Platzierung in der Knapp-Track-Verkaufsumfrage für das Kalenderjahr 2011 belegt.“

Für das Gesamtjahr betrug der Nettogewinn 3,6 Millionen US-Dollar oder 21 Cent pro Aktie, verglichen mit 251.000 US-Dollar oder 2 Cent pro Aktie im Vorjahr. Ohne den Wertminderungsaufwand betrug der Jahresüberschuss 5,9 Millionen US-Dollar oder 33 Cent pro verwässerter Aktie.

Der Umsatz für das 53-Wochen-Jahr stieg um 7,5 Prozent auf 352,1 Millionen US-Dollar.

Der systemweite Umsatz im selben Geschäft stieg im Jahresverlauf um 6 Prozent, darunter 7,7 Prozent bei Benihana Teppanyaki, 3,5 Prozent bei RA Sushi und 0,8 Prozent bei Haru.

Benihana Inc. hat seinen Sitz in Miami und betreibt landesweit 95 Restaurants, darunter 62 Benihana Teppanyaki-Standorte, 25 RA Sushi und acht Haru-Einheiten. Weitere 16 Benihana-Standorte werden in den USA, Lateinamerika und der Karibik konzessioniert und betrieben.

Kontaktieren Sie Lisa Jennings unter [email protected]
Folgen Sie ihr auf Twitter: @livetodineout


Straßenanalysten gemischt, nachdem Darden Restaurants lauwarme Ergebnisse liefert

Muttergesellschaft von Olive Garden Darden Restaurants, Inc. (NYSE: DRI) berichtete über die Ergebnisse des ersten Quartals, die im Vergleich zu den Erwartungen gemischt ausfielen, während einige Kennzahlen enttäuschten.

Hier ist eine Zusammenfassung darüber, wie einige der Top-Analysten der Street auf die Druck- und Managementaussichten reagiert haben.

Darden berichtete von "soliden" Gesamtergebnissen, aber die Aufschlüsselung der Performance nach Segmenten war gemischter, schrieb Stephens-Analyst Will Slabaugh in einer Notiz. Insbesondere übertrafen die Gewinne die Schätzungen für das 18. Quartal in Folge aufgrund niedrigerer G&A und Arbeit.

Nach Segmenten verzeichnete Olive Garden im 20. Quartal in Folge ein positives Umsatzwachstum im selben Geschäft, während LongHorn mit 2,6% ein starkes Umsatzwachstum im selben Geschäft verzeichnete.

Auf der anderen Seite der Geschichte gingen die Verkäufe von Cheddar im selben Geschäft um 5,4% zurück, was schlimmer war als der von der Straße erwartete Rückgang von 1,6%. Der Analyst schrieb, es gebe nun Bedenken, dass sich die Performance verschlechtert habe, da die Comps das neunte Quartal in Folge negativ ausfielen.

Auch UBS-Analyst Dennis Geiger sagte, die Gesamtergebnisse seien "solide". Die vier wichtigsten Erkenntnisse sind: Der digitale Umsatz von LongHorn stieg um etwa 50 %, während die Bestellungen zum Mitnehmen um 12 % anstiegen 7 % der Einheiten weisen positive Ergebnisse auf und der Zeitpunkt von Thanksgiving könnte den Ergebnissen des zweiten Quartals des Geschäftsjahres einen Rückenwind von 80 bis 100 Basispunkten verschaffen.

Halten Sie sich an das Gewinnerrezept

Dardens Geheimrezept zur Führung des Unternehmens blieb im Berichtsquartal unverändert, schrieb Piper Jaffray-Analystin Nicole Miller Regan in einer Notiz. Die Strategie des Unternehmens, sein auf Humankapital fokussiertes Managementteam mit einfachen Operationen auf Filialebene zu nutzen, führt weiterhin zu positiven Gästebewertungen.

Kontinuierliche Innovationen und neue Einnahmequellen führten im Quartal ebenfalls zu positiven Ergebnissen, da die Verkäufe außerhalb des Geschäftslokals im Jahresvergleich um 12 % auf 14 % des Umsatzes bei Olive Garden stiegen, schrieb der Analyst.

"Ein kontinuierliches Engagement, die Größe des Unternehmens zu nutzen und den Wert auf Markenebene zu steigern, bleiben für Darden bedeutende Vorteile", schrieb der Analyst.

In Dardens Druckschrift wurde der Multiple der Aktie zu einem Aufschlag gegenüber seinen Mitbewerbern gehandelt, und nichts hat sich geändert, um die These zu ändern, schrieb Eric Gonzalez, Analyst von KeyBanc Capital Markets, in einer Notiz.

Die Bewertung ist gerechtfertigt, da Olive Garden und LongHorn "nachhaltige Wachstumsgeschichten" sind und Cheddars Aussichten weiterhin günstig sind.

Die Aktie von Darden wird zum 18-fachen des geschätzten EPS für 2020 gehandelt, was eine Prämie gegenüber dem Peer-Durchschnitt von 17,5-mal ist, aber unter anderem angesichts der Größe, des Managementteams, der Konsistenz des Umsatzwachstums im selben Geschäft und anderen Faktoren gerechtfertigt ist.

Das Management von Darden beließ seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 unverändert, einschließlich der Erwartungen, dass die Comps um 1% bis 2% und der Gewinn je Aktie bei 6,30 bis 6,45 US-Dollar liegen werden, schrieb BTIG-Analyst Peter Saleh in einer Notiz. Comps sollten 80 bis 100 Basispunkte vom Zeitpunkt von Thanksgiving profitieren, aber die Auswirkungen des Hurrikans Dorian sollten 20 bis 30 Basispunkte dieser Gewinne zunichte machen.

"Wir sehen Darden angesichts der Stärke seiner Kernkonzepte, der Ausgewogenheit der Umsatztreiber und der äußerst beneidenswerten Margenleistung immer noch positiv", schrieb Saleh. "Diese Faktoren sollten die Aktien trotz des erhöhten Gegenwinds der Branche weiter in die Höhe treiben."

Dardens Bericht zeigte anhaltende Stärke bei großen Marken, aber kleinere Marken enttäuschten, schrieb Raymond James-Analyst Brian Vaccaro in einer Notiz.

Obwohl Olive Garden und LongHorn zusammen 72 % des Gesamtumsatzes ausmachen, erschwert die Schwäche bei kleineren Marken die Argumentation für eine Outperformance gegenüber der Prognose des Managements.

Schließlich schätzte das Management von Darden die Nahrungsmittelkosteninflation im Geschäftsjahr 2020 auf 1% bis 2% und die Arbeitsinflation auf 3,5% bis 4,5%, schrieb Jake Bartlett, Analyst von SunTrust Robinson Humphrey, in einer Notiz. Diese Zahlen sehen aufgrund der Produktivitätsverbesserungen des Unternehmens "überschaubar" aus.

Zugehöriger Link: Guten Appetit: Die Straße reagiert überwiegend bullisch auf Dardens Q3

Bewertungen und Kursziele

Stephens hält an einem gleichgewichtigen, unveränderten Kursziel von 125 USD fest.

UBS behält bei Buy das unveränderte Kursziel von 133 USD bei.

Piper Jaffray bleibt bei Übergewicht, das Kursziel wurde von 125 USD auf 128 USD angehoben.


Straßenanalysten gemischt, nachdem Darden Restaurants lauwarme Ergebnisse liefert

Muttergesellschaft von Olive Garden Darden Restaurants, Inc. (NYSE: DRI) berichtete über die Ergebnisse des ersten Quartals, die im Vergleich zu den Erwartungen gemischt ausfielen, während einige Kennzahlen enttäuschten.

Hier ist eine Zusammenfassung darüber, wie einige der Top-Analysten der Street auf die Druck- und Managementaussichten reagiert haben.

Darden berichtete von "soliden" Gesamtergebnissen, aber die Aufschlüsselung der Performance nach Segmenten war gemischter, schrieb Stephens-Analyst Will Slabaugh in einer Notiz. Insbesondere übertrafen die Gewinne die Schätzungen für das 18. Quartal in Folge aufgrund niedrigerer G&A und Arbeit.

Nach Segmenten verzeichnete Olive Garden im 20. Quartal in Folge ein positives Umsatzwachstum im selben Geschäft, während LongHorn mit 2,6% ein starkes Umsatzwachstum im selben Geschäft verzeichnete.

Auf der anderen Seite der Geschichte gingen die Verkäufe von Cheddar im selben Geschäft um 5,4% zurück, was schlimmer war als der von der Straße erwartete Rückgang von 1,6%. Der Analyst schrieb, es gebe nun Bedenken, dass sich die Performance verschlechtert habe, da die Comps das neunte Quartal in Folge negativ ausfielen.

Auch UBS-Analyst Dennis Geiger sagte, die Gesamtergebnisse seien "solide". Die vier wichtigsten Erkenntnisse sind: Der digitale Umsatz von LongHorn stieg um etwa 50 %, während die Bestellungen zum Mitnehmen um 12 % anstiegen 7 % der Einheiten weisen positive Ergebnisse auf und der Zeitpunkt von Thanksgiving könnte den Ergebnissen des zweiten Quartals des Geschäftsjahres einen Rückenwind von 80 bis 100 Basispunkten verschaffen.

Halten Sie sich an das Gewinnerrezept

Dardens Geheimrezept zur Führung des Unternehmens blieb im Berichtsquartal unverändert, schrieb Piper Jaffray-Analystin Nicole Miller Regan in einer Notiz. Die Strategie des Unternehmens, sein auf Humankapital fokussiertes Managementteam mit einfachen Operationen auf Filialebene zu nutzen, führt weiterhin zu positiven Gästebewertungen.

Kontinuierliche Innovationen und neue Einnahmequellen führten im Quartal ebenfalls zu positiven Ergebnissen, da die Verkäufe außerhalb des Geschäftslokals gegenüber dem Vorjahr um 12 % auf 14 % des Umsatzes bei Olive Garden stiegen, schrieb der Analyst.

"Ein kontinuierliches Engagement, die Größe des Unternehmens zu nutzen und den Wert auf Markenebene zu steigern, bleiben für Darden bedeutende Vorteile", schrieb der Analyst.

In Dardens Druckschrift wurde der Multiple der Aktie zu einem Aufschlag gegenüber seinen Mitbewerbern gehandelt, und nichts hat sich geändert, um die These zu ändern, schrieb Eric Gonzalez, Analyst von KeyBanc Capital Markets, in einer Notiz.

Die Bewertung ist gerechtfertigt, da Olive Garden und LongHorn "nachhaltige Wachstumsgeschichten" sind und Cheddars Aussichten weiterhin günstig sind.

Die Aktie von Darden wird zum 18-fachen des geschätzten EPS für 2020 gehandelt, was eine Prämie gegenüber dem Peer-Durchschnitt von 17,5-mal ist, aber unter anderem angesichts der Größe, des Managementteams, der Konsistenz des Umsatzwachstums im selben Geschäft und anderen Faktoren gerechtfertigt ist.

Das Management von Darden beließ seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 unverändert, einschließlich der Erwartungen, dass die Comps um 1% bis 2% und der Gewinn je Aktie bei 6,30 bis 6,45 US-Dollar liegen werden, schrieb BTIG-Analyst Peter Saleh in einer Notiz. Comps sollten 80 bis 100 Basispunkte vom Zeitpunkt von Thanksgiving profitieren, aber die Auswirkungen des Hurrikans Dorian sollten 20 bis 30 Basispunkte dieser Gewinne zunichte machen.

"Wir sehen Darden angesichts der Stärke seiner Kernkonzepte, der Ausgewogenheit der Umsatztreiber und der äußerst beneidenswerten Margenleistung immer noch positiv", schrieb Saleh. "Diese Faktoren sollten die Aktien trotz des erhöhten Gegenwinds der Branche weiter in die Höhe treiben."

Dardens Bericht zeigte anhaltende Stärke bei großen Marken, aber kleinere Marken enttäuschten, schrieb Raymond James-Analyst Brian Vaccaro in einer Notiz.

Obwohl Olive Garden und LongHorn zusammen 72 % des Gesamtumsatzes ausmachen, erschwert die Schwäche bei kleineren Marken die Argumentation für eine Outperformance gegenüber der Prognose des Managements.

Schließlich schätzte das Management von Darden die Nahrungsmittelkosteninflation im Geschäftsjahr 2020 auf 1% bis 2% und die Arbeitsinflation auf 3,5% bis 4,5%, schrieb Jake Bartlett, Analyst von SunTrust Robinson Humphrey, in einer Notiz. Diese Zahlen erscheinen aufgrund der Produktivitätsverbesserungen des Unternehmens "überschaubar".

Zugehöriger Link: Guten Appetit: Die Straße reagiert überwiegend bullisch auf Dardens Q3

Bewertungen und Kursziele

Stephens hält an einem gleichgewichtigen, unveränderten Kursziel von 125 USD fest.

UBS behält bei Buy das unveränderte Kursziel von 133 USD bei.

Piper Jaffray bleibt bei Übergewicht, das Kursziel wurde von 125 USD auf 128 USD angehoben.


Straßenanalysten gemischt, nachdem Darden Restaurants lauwarme Ergebnisse liefert

Muttergesellschaft von Olive Garden Darden Restaurants, Inc. (NYSE: DRI) berichtete über die Ergebnisse des ersten Quartals, die im Vergleich zu den Erwartungen gemischt ausfielen, während einige Kennzahlen enttäuschten.

Hier ist eine Zusammenfassung darüber, wie einige der Top-Analysten der Street auf die Druck- und Managementaussichten reagiert haben.

Darden berichtete von "soliden" Gesamtergebnissen, aber die Aufschlüsselung der Performance nach Segmenten war gemischter, schrieb Stephens-Analyst Will Slabaugh in einer Notiz. Insbesondere übertrafen die Gewinne die Schätzungen für das 18. Quartal in Folge aufgrund niedrigerer G&A und Arbeit.

Nach Segmenten verzeichnete Olive Garden im 20. Quartal in Folge ein positives Umsatzwachstum im selben Geschäft, während LongHorn mit 2,6% ein starkes Umsatzwachstum im selben Geschäft verzeichnete.

Auf der anderen Seite der Geschichte gingen die Verkäufe von Cheddar im selben Geschäft um 5,4% zurück, was schlimmer war als der von der Straße erwartete Rückgang von 1,6%. Der Analyst schrieb, es gebe nun Bedenken, dass sich die Performance verschlechtert habe, da die Comps das neunte Quartal in Folge negativ ausfielen.

Auch UBS-Analyst Dennis Geiger sagte, die Gesamtergebnisse seien "solide". Die vier wichtigsten Erkenntnisse sind: Der digitale Umsatz von LongHorn stieg um etwa 50 %, während die Bestellungen zum Mitnehmen um 12 % anstiegen, die "träge" Leistung bei Cheddar's ist auf die geringeren Marketingausgaben und die Weichheit der Branche zurückzuführen, aber der Verkehr kann sich durch "bewusstseinsorientierte" Werbung erholen, Loyalitätstests bei 7 % der Einheiten weisen positive Ergebnisse auf und der Zeitpunkt von Thanksgiving könnte den Ergebnissen des zweiten Quartals des Geschäftsjahres einen Rückenwind von 80 bis 100 Basispunkten verschaffen.

Halten Sie sich an das Gewinnerrezept

Dardens Geheimrezept zur Führung des Unternehmens blieb im Berichtsquartal unverändert, schrieb Piper Jaffray-Analystin Nicole Miller Regan in einer Notiz. Die Strategie des Unternehmens, sein auf Humankapital fokussiertes Managementteam mit einfachen Operationen auf Filialebene zu nutzen, führt weiterhin zu positiven Gästebewertungen.

Kontinuierliche Innovationen und neue Einnahmequellen führten im Quartal ebenfalls zu positiven Ergebnissen, da die Verkäufe außerhalb des Geschäftslokals gegenüber dem Vorjahr um 12 % auf 14 % des Umsatzes bei Olive Garden stiegen, schrieb der Analyst.

"Ein kontinuierliches Engagement, die Größe des Unternehmens zu nutzen und den Wert auf Markenebene zu steigern, bleiben für Darden bedeutende Vorteile", schrieb der Analyst.

In Dardens Druckschrift wurde der Multiple der Aktie zu einem Aufschlag gegenüber seinen Mitbewerbern gehandelt, und nichts hat sich geändert, um die These zu ändern, schrieb Eric Gonzalez, Analyst von KeyBanc Capital Markets, in einer Notiz.

Die Bewertung ist gerechtfertigt, da Olive Garden und LongHorn "nachhaltige Wachstumsgeschichten" sind und Cheddars Aussichten weiterhin günstig sind.

Die Aktie von Darden wird zum 18-fachen des geschätzten EPS für 2020 gehandelt, was eine Prämie gegenüber dem Peer-Durchschnitt von 17,5-fach ist, aber unter anderem angesichts der Größe, des Managementteams, der Konsistenz des Umsatzwachstums im selben Geschäft und anderen Faktoren gerechtfertigt ist.

Das Management von Darden beließ seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 unverändert, einschließlich der Erwartungen, dass die Comps um 1% bis 2% und der Gewinn je Aktie bei 6,30 bis 6,45 US-Dollar liegen werden, schrieb BTIG-Analyst Peter Saleh in einer Notiz. Comps sollten 80 bis 100 Basispunkte vom Zeitpunkt von Thanksgiving profitieren, aber die Auswirkungen des Hurrikans Dorian sollten 20 bis 30 Basispunkte dieser Gewinne zunichte machen.

"Wir sehen Darden angesichts der Stärke seiner Kernkonzepte, der Ausgewogenheit der Umsatztreiber und der äußerst beneidenswerten Margenleistung immer noch positiv", schrieb Saleh. "Diese Faktoren sollten die Aktien trotz des erhöhten Gegenwinds der Branche weiter in die Höhe treiben."

Dardens Bericht zeigte anhaltende Stärke bei großen Marken, aber kleinere Marken enttäuschten, schrieb Raymond James-Analyst Brian Vaccaro in einer Notiz.

Obwohl Olive Garden und LongHorn zusammen 72 % des Gesamtumsatzes ausmachen, erschwert die Schwäche bei kleineren Marken eine Outperformance gegenüber der Prognose des Managements.

Schließlich schätzte das Management von Darden die Nahrungsmittelkosteninflation im Geschäftsjahr 2020 auf 1% bis 2% und die Arbeitsinflation auf 3,5% bis 4,5%, schrieb Jake Bartlett, Analyst von SunTrust Robinson Humphrey, in einer Notiz. Diese Zahlen erscheinen aufgrund der Produktivitätsverbesserungen des Unternehmens "überschaubar".

Zugehöriger Link: Guten Appetit: Die Straße reagiert überwiegend bullisch auf Dardens Q3

Bewertungen und Kursziele

Stephens hält an einem gleichgewichtigen, unveränderten Kursziel von 125 USD fest.

UBS behält bei Buy das unveränderte Kursziel von 133 USD bei.

Piper Jaffray bleibt bei Übergewicht, das Kursziel wurde von 125 USD auf 128 USD angehoben.


Straßenanalysten gemischt, nachdem Darden Restaurants lauwarme Ergebnisse liefert

Muttergesellschaft von Olive Garden Darden Restaurants, Inc. (NYSE: DRI) berichtete über die Ergebnisse des ersten Quartals, die im Vergleich zu den Erwartungen gemischt ausfielen, während einige Kennzahlen enttäuschten.

Hier ist eine Zusammenfassung darüber, wie einige der Top-Analysten der Street auf die Druck- und Managementaussichten reagiert haben.

Darden berichtete von "soliden" Gesamtergebnissen, aber die Aufschlüsselung der Performance nach Segmenten war gemischter, schrieb Stephens-Analyst Will Slabaugh in einer Notiz. Insbesondere übertrafen die Gewinne die Schätzungen für das 18. Quartal in Folge aufgrund niedrigerer G&A und Arbeit.

Nach Segmenten verzeichnete Olive Garden im 20. Quartal in Folge ein positives Umsatzwachstum im selben Geschäft, während LongHorn mit 2,6% ein starkes Umsatzwachstum im selben Geschäft verzeichnete.

Auf der anderen Seite der Geschichte gingen die Verkäufe von Cheddar im selben Geschäft um 5,4% zurück, was schlimmer war als der von der Straße erwartete Rückgang von 1,6%. Der Analyst schrieb, es gebe nun Bedenken, dass sich die Performance verschlechtert habe, da die Comps das neunte Quartal in Folge negativ ausfielen.

Auch UBS-Analyst Dennis Geiger sagte, die Gesamtergebnisse seien "solide". Die vier wichtigsten Erkenntnisse sind: Der digitale Umsatz von LongHorn stieg um etwa 50 %, während die Bestellungen zum Mitnehmen um 12 % anstiegen, die "träge" Leistung bei Cheddar's ist auf die geringeren Marketingausgaben und die Weichheit der Branche zurückzuführen, aber der Verkehr kann sich durch "bewusstseinsorientierte" Werbung erholen, Loyalitätstests bei 7 % der Einheiten weisen positive Ergebnisse auf und der Zeitpunkt von Thanksgiving könnte den Ergebnissen des zweiten Quartals des Geschäftsjahres einen Rückenwind von 80 bis 100 Basispunkten verschaffen.

Halten Sie sich an das Gewinnerrezept

Dardens Geheimrezept zur Führung des Geschäfts sei im Berichtsquartal unverändert geblieben, schrieb Piper Jaffray-Analystin Nicole Miller Regan in einer Notiz. Die Strategie des Unternehmens, sein auf Humankapital fokussiertes Managementteam mit einfachen Operationen auf Filialebene zu nutzen, führt weiterhin zu positiven Gästebewertungen.

Kontinuierliche Innovationen und neue Einnahmequellen führten im Quartal ebenfalls zu positiven Ergebnissen, da die Verkäufe außerhalb des Geschäftslokals im Jahresvergleich um 12 % auf 14 % des Umsatzes bei Olive Garden stiegen, schrieb der Analyst.

"Ein kontinuierliches Engagement, die Größe des Unternehmens zu nutzen und den Wert auf Markenebene zu steigern, bleiben für Darden bedeutende Vorteile", schrieb der Analyst.

In Dardens Druckschrift wurde der Multiple der Aktie zu einem Aufschlag gegenüber seinen Mitbewerbern gehandelt, und nichts hat sich geändert, um die These zu ändern, schrieb Eric Gonzalez, Analyst von KeyBanc Capital Markets, in einer Notiz.

Die Bewertung ist gerechtfertigt, da Olive Garden und LongHorn "nachhaltige Wachstumsgeschichten" sind und Cheddars Aussichten weiterhin günstig sind.

Die Aktie von Darden wird zum 18-fachen des geschätzten EPS für 2020 gehandelt, was eine Prämie gegenüber dem Peer-Durchschnitt von 17,5-fach ist, aber unter anderem angesichts der Größe, des Managementteams, der Konsistenz des Umsatzwachstums im selben Geschäft und anderen Faktoren gerechtfertigt ist.

Das Management von Darden behielt seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 unverändert bei, einschließlich der Erwartungen, dass die Comps um 1% bis 2% und der Gewinn je Aktie bei 6,30 bis 6,45 US-Dollar liegen werden, schrieb BTIG-Analyst Peter Saleh in einer Notiz. Comps sollten 80 bis 100 Basispunkte vom Zeitpunkt von Thanksgiving profitieren, aber die Auswirkungen des Hurrikans Dorian sollten 20 bis 30 Basispunkte dieser Gewinne zunichte machen.

"Wir sehen Darden angesichts der Stärke seiner Kernkonzepte, der Ausgewogenheit der Umsatztreiber und der äußerst beneidenswerten Margenleistung immer noch positiv", schrieb Saleh. "Diese Faktoren sollten die Aktien trotz des erhöhten Gegenwinds der Branche weiter in die Höhe treiben."

Dardens Bericht zeigte anhaltende Stärke bei großen Marken, aber kleinere Marken enttäuschten, schrieb Raymond James-Analyst Brian Vaccaro in einer Notiz.

Obwohl Olive Garden und LongHorn zusammen 72 % des Gesamtumsatzes ausmachen, erschwert die Schwäche bei kleineren Marken eine Outperformance gegenüber der Prognose des Managements.

Schließlich schätzte das Management von Darden die Nahrungsmittelkosteninflation im Geschäftsjahr 2020 auf 1% bis 2% und die Arbeitsinflation auf 3,5% bis 4,5%, schrieb Jake Bartlett, Analyst von SunTrust Robinson Humphrey, in einer Notiz. Diese Zahlen erscheinen aufgrund der Produktivitätsverbesserungen des Unternehmens "überschaubar".

Zugehöriger Link: Guten Appetit: Die Straße reagiert überwiegend bullisch auf Dardens Q3

Bewertungen und Kursziele

Stephens hält an einem gleichgewichtigen, unveränderten Kursziel von 125 USD fest.

UBS behält bei Buy das unveränderte Kursziel von 133 USD bei.

Piper Jaffray bleibt bei Übergewicht, das Kursziel wurde von 125 USD auf 128 USD angehoben.


Straßenanalysten gemischt, nachdem Darden Restaurants lauwarme Ergebnisse liefert

Muttergesellschaft von Olive Garden Darden Restaurants, Inc. (NYSE: DRI) berichtete über die Ergebnisse des ersten Quartals, die im Vergleich zu den Erwartungen gemischt ausfielen, während einige Kennzahlen enttäuschten.

Hier ist eine Zusammenfassung darüber, wie einige der Top-Analysten der Street auf die Druck- und Managementaussichten reagiert haben.

Darden berichtete von "soliden" Gesamtergebnissen, aber die Aufschlüsselung der Performance nach Segmenten war gemischter, schrieb Stephens-Analyst Will Slabaugh in einer Notiz. Insbesondere übertrafen die Gewinne die Schätzungen für das 18. Quartal in Folge aufgrund niedrigerer G&A und Arbeit.

Nach Segmenten verzeichnete Olive Garden im 20. Quartal in Folge ein positives Umsatzwachstum im selben Geschäft, während LongHorn mit 2,6% ein starkes Umsatzwachstum im selben Geschäft verzeichnete.

Auf der anderen Seite der Geschichte gingen die Verkäufe von Cheddar im selben Geschäft um 5,4% zurück, was schlimmer war als der von der Straße erwartete Rückgang von 1,6%. Der Analyst schrieb, es gebe nun Bedenken, dass sich die Performance verschlechtert habe, da die Comps das neunte Quartal in Folge negativ ausfielen.

Auch UBS-Analyst Dennis Geiger sagte, die Gesamtergebnisse seien "solide". Die vier wichtigsten Erkenntnisse sind: Der digitale Umsatz von LongHorn stieg um etwa 50 %, während die Bestellungen zum Mitnehmen um 12 % anstiegen, die "träge" Leistung bei Cheddar's ist auf die geringeren Marketingausgaben und die Weichheit der Branche zurückzuführen, aber der Verkehr kann sich durch "bewusstseinsorientierte" Werbung erholen, Loyalitätstests bei 7 % der Einheiten weisen positive Ergebnisse auf und der Zeitpunkt von Thanksgiving könnte den Ergebnissen des zweiten Quartals des Geschäftsjahres einen Rückenwind von 80 bis 100 Basispunkten verschaffen.

Halten Sie sich an das Gewinnerrezept

Dardens Geheimrezept zur Führung des Geschäfts sei im Berichtsquartal unverändert geblieben, schrieb Piper Jaffray-Analystin Nicole Miller Regan in einer Notiz. Die Strategie des Unternehmens, sein auf Humankapital fokussiertes Managementteam mit einfachen Operationen auf Filialebene zu nutzen, führt weiterhin zu positiven Gästebewertungen.

Kontinuierliche Innovationen und neue Einnahmequellen führten im Quartal ebenfalls zu positiven Ergebnissen, da die Verkäufe außerhalb des Geschäftslokals gegenüber dem Vorjahr um 12 % auf 14 % des Umsatzes bei Olive Garden stiegen, schrieb der Analyst.

"Ein kontinuierliches Engagement, die Größe des Unternehmens zu nutzen und den Wert auf Markenebene zu steigern, bleiben für Darden bedeutende Vorteile", schrieb der Analyst.

In Dardens Druckschrift wurde der Multiple der Aktie zu einem Aufschlag gegenüber seinen Mitbewerbern gehandelt, und nichts hat sich geändert, um die These zu ändern, schrieb Eric Gonzalez, Analyst von KeyBanc Capital Markets, in einer Notiz.

Die Bewertung ist gerechtfertigt, da Olive Garden und LongHorn "nachhaltige Wachstumsgeschichten" sind und Cheddars Aussichten weiterhin günstig sind.

Die Aktie von Darden wird zum 18-fachen des geschätzten EPS für 2020 gehandelt, was eine Prämie gegenüber dem Peer-Durchschnitt von 17,5-fach ist, aber unter anderem angesichts der Größe, des Managementteams, der Konsistenz des Umsatzwachstums im selben Geschäft und anderen Faktoren gerechtfertigt ist.

Das Management von Darden beließ seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 unverändert, einschließlich der Erwartungen, dass die Comps um 1% bis 2% und der Gewinn je Aktie bei 6,30 bis 6,45 US-Dollar liegen werden, schrieb BTIG-Analyst Peter Saleh in einer Notiz. Comps sollten 80 bis 100 Basispunkte vom Zeitpunkt von Thanksgiving profitieren, aber die Auswirkungen des Hurrikans Dorian sollten 20 bis 30 Basispunkte dieser Gewinne zunichte machen.

"Wir sehen Darden angesichts der Stärke seiner Kernkonzepte, der Ausgewogenheit der Umsatztreiber und der äußerst beneidenswerten Margenleistung immer noch positiv", schrieb Saleh. "Diese Faktoren sollten die Aktien trotz des erhöhten Gegenwinds der Branche weiter in die Höhe treiben."

Dardens Bericht zeigte anhaltende Stärke bei großen Marken, aber kleinere Marken enttäuschten, schrieb Raymond James-Analyst Brian Vaccaro in einer Notiz.

Obwohl Olive Garden und LongHorn zusammen 72 % des Gesamtumsatzes ausmachen, erschwert die Schwäche bei kleineren Marken eine Outperformance gegenüber der Prognose des Managements.

Schließlich schätzte das Management von Darden die Nahrungsmittelkosteninflation im Geschäftsjahr 2020 auf 1% bis 2% und die Arbeitsinflation auf 3,5% bis 4,5%, schrieb Jake Bartlett, Analyst von SunTrust Robinson Humphrey, in einer Notiz. Diese Zahlen sehen aufgrund der Produktivitätsverbesserungen des Unternehmens "überschaubar" aus.

Zugehöriger Link: Guten Appetit: Die Straße reagiert überwiegend bullisch auf Dardens Q3

Bewertungen und Kursziele

Stephens hält an einem gleichgewichtigen, unveränderten Kursziel von 125 USD fest.

UBS behält bei Buy das unveränderte Kursziel von 133 USD bei.

Piper Jaffray bleibt bei Übergewicht, das Kursziel wurde von 125 USD auf 128 USD angehoben.


Straßenanalysten gemischt, nachdem Darden Restaurants lauwarme Ergebnisse liefert

Muttergesellschaft von Olive Garden Darden Restaurants, Inc. (NYSE: DRI) berichtete über die Ergebnisse des ersten Quartals, die im Vergleich zu den Erwartungen gemischt ausfielen, während einige Kennzahlen enttäuschten.

Hier ist eine Zusammenfassung darüber, wie einige der Top-Analysten der Street auf die Druck- und Managementaussichten reagiert haben.

Darden berichtete von "soliden" Gesamtergebnissen, aber die Aufschlüsselung der Performance nach Segmenten war gemischter, schrieb Stephens-Analyst Will Slabaugh in einer Notiz. Insbesondere übertrafen die Gewinne die Schätzungen für das 18. Quartal in Folge aufgrund niedrigerer G&A und Arbeit.

Nach Segmenten verzeichnete Olive Garden im 20. Quartal in Folge ein positives Umsatzwachstum im selben Geschäft, während LongHorn mit 2,6% ein starkes Umsatzwachstum im selben Geschäft verzeichnete.

Auf der anderen Seite der Geschichte gingen die Verkäufe von Cheddar im selben Geschäft um 5,4% zurück, was schlimmer war als der von der Straße erwartete Rückgang von 1,6%. Der Analyst schrieb, es gebe nun Bedenken, dass sich die Performance verschlechtert habe, da die Comps das neunte Quartal in Folge negativ ausfielen.

Auch UBS-Analyst Dennis Geiger sagte, die Gesamtergebnisse seien "solide". Die vier wichtigsten Erkenntnisse sind: Der digitale Umsatz von LongHorn stieg um etwa 50 %, während die Bestellungen zum Mitnehmen um 12 % anstiegen, die "träge" Leistung bei Cheddar's ist auf die geringeren Marketingausgaben und die Weichheit der Branche zurückzuführen, aber der Verkehr kann sich durch "bewusstseinsorientierte" Werbung erholen, Loyalitätstests bei 7 % der Einheiten weisen positive Ergebnisse auf und der Zeitpunkt von Thanksgiving könnte den Ergebnissen des zweiten Quartals des Geschäftsjahres einen Rückenwind von 80 bis 100 Basispunkten verschaffen.

Halten Sie sich an das Gewinnerrezept

Dardens Geheimrezept zur Führung des Unternehmens blieb im Berichtsquartal unverändert, schrieb Piper Jaffray-Analystin Nicole Miller Regan in einer Notiz. Die Strategie des Unternehmens, sein auf Humankapital fokussiertes Managementteam mit einfachen Operationen auf Filialebene zu nutzen, führt weiterhin zu positiven Gästebewertungen.

Kontinuierliche Innovationen und neue Einnahmequellen führten im Quartal ebenfalls zu positiven Ergebnissen, da die Verkäufe außerhalb des Geschäftslokals gegenüber dem Vorjahr um 12 % auf 14 % des Umsatzes bei Olive Garden stiegen, schrieb der Analyst.

"Ein kontinuierliches Engagement, die Größe des Unternehmens zu nutzen und den Wert auf Markenebene zu steigern, bleiben für Darden bedeutende Vorteile", schrieb der Analyst.

In Dardens Druckschrift wurde der Multiple der Aktie zu einem Aufschlag gegenüber seinen Mitbewerbern gehandelt, und nichts hat sich geändert, um die These zu ändern, schrieb Eric Gonzalez, Analyst von KeyBanc Capital Markets, in einer Notiz.

Die Bewertung ist gerechtfertigt, da Olive Garden und LongHorn "nachhaltige Wachstumsgeschichten" sind und Cheddars Aussichten weiterhin günstig sind.

Die Aktie von Darden wird zum 18-fachen des geschätzten EPS für 2020 gehandelt, was eine Prämie gegenüber dem Peer-Durchschnitt von 17,5-fach ist, aber unter anderem angesichts der Größe, des Managementteams, der Konsistenz des Umsatzwachstums im selben Geschäft und anderen Faktoren gerechtfertigt ist.

Das Management von Darden beließ seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 unverändert, einschließlich der Erwartungen, dass die Comps um 1% bis 2% und der Gewinn je Aktie bei 6,30 bis 6,45 US-Dollar liegen werden, schrieb BTIG-Analyst Peter Saleh in einer Notiz. Comps sollten 80 bis 100 Basispunkte vom Zeitpunkt von Thanksgiving profitieren, aber die Auswirkungen des Hurrikans Dorian sollten 20 bis 30 Basispunkte dieser Gewinne zunichte machen.

"Wir sehen Darden angesichts der Stärke seiner Kernkonzepte, der Ausgewogenheit der Umsatztreiber und der äußerst beneidenswerten Margenleistung immer noch positiv", schrieb Saleh. "Diese Faktoren sollten die Aktien trotz des erhöhten Gegenwinds der Branche weiter in die Höhe treiben."

Dardens Bericht zeigte anhaltende Stärke bei großen Marken, aber kleinere Marken enttäuschten, schrieb Raymond James-Analyst Brian Vaccaro in einer Notiz.

Obwohl Olive Garden und LongHorn zusammen 72 % des Gesamtumsatzes ausmachen, erschwert die Schwäche bei kleineren Marken die Argumentation für eine Outperformance gegenüber der Prognose des Managements.

Schließlich schätzte das Management von Darden die Nahrungsmittelkosteninflation im Geschäftsjahr 2020 auf 1% bis 2% und die Arbeitsinflation auf 3,5% bis 4,5%, schrieb Jake Bartlett, Analyst von SunTrust Robinson Humphrey, in einer Notiz. Diese Zahlen erscheinen aufgrund der Produktivitätsverbesserungen des Unternehmens "überschaubar".

Zugehöriger Link: Guten Appetit: Die Straße reagiert überwiegend bullisch auf Dardens Q3

Bewertungen und Kursziele

Stephens hält an einem gleichgewichtigen, unveränderten Kursziel von 125 USD fest.

UBS behält bei Buy das unveränderte Kursziel von 133 USD bei.

Piper Jaffray bleibt bei Übergewicht, das Kursziel wurde von 125 USD auf 128 USD angehoben.


Straßenanalysten gemischt, nachdem Darden Restaurants lauwarme Ergebnisse liefert

Muttergesellschaft von Olive Garden Darden Restaurants, Inc. (NYSE: DRI) berichtete über die Ergebnisse des ersten Quartals, die im Vergleich zu den Erwartungen gemischt ausfielen, während einige Kennzahlen enttäuschten.

Hier ist eine Zusammenfassung darüber, wie einige der Top-Analysten der Street auf die Druck- und Managementaussichten reagiert haben.

Darden berichtete von "soliden" Gesamtergebnissen, aber die Aufschlüsselung der Performance nach Segmenten war gemischter, schrieb Stephens-Analyst Will Slabaugh in einer Notiz. Insbesondere übertrafen die Gewinne die Schätzungen für das 18. Quartal in Folge aufgrund niedrigerer G&A und Arbeit.

Nach Segmenten verzeichnete Olive Garden im 20. Quartal in Folge ein positives Umsatzwachstum im selben Geschäft, während LongHorn mit 2,6% ein starkes Umsatzwachstum im selben Geschäft verzeichnete.

Auf der anderen Seite der Geschichte fielen die Verkäufe von Cheddar im selben Geschäft um 5,4%, was schlimmer war als der von der Straße erwartete Rückgang von 1,6%. Der Analyst schrieb, es gebe nun Bedenken, dass sich die Performance verschlechtert habe, da die Comps das neunte Quartal in Folge negativ ausfielen.

Auch UBS-Analyst Dennis Geiger sagte, die Gesamtergebnisse seien "solide". Die vier wichtigsten Erkenntnisse sind: Der digitale Umsatz von LongHorn stieg um etwa 50 %, während die Bestellungen zum Mitnehmen um 12 % anstiegen, die "träge" Leistung bei Cheddar's ist auf geringere Marketingausgaben und die Weichheit der Branche zurückzuführen, aber der Verkehr kann sich durch "bewusstseinsorientierte" Werbung erholen, Loyalitätstests bei 7 % der Einheiten weisen positive Ergebnisse auf und der Zeitpunkt von Thanksgiving könnte den Ergebnissen des zweiten Quartals des Geschäftsjahres einen Rückenwind von 80 bis 100 Basispunkten verschaffen.

Halten Sie sich an das Gewinnerrezept

Dardens Geheimrezept zur Führung des Geschäfts sei im Berichtsquartal unverändert geblieben, schrieb Piper Jaffray-Analystin Nicole Miller Regan in einer Notiz. Die Strategie des Unternehmens, sein auf Humankapital fokussiertes Managementteam mit einfachen Operationen auf Filialebene zu nutzen, führt weiterhin zu positiven Gästebewertungen.

Kontinuierliche Innovationen und neue Einnahmequellen führten im Quartal ebenfalls zu positiven Ergebnissen, da die Verkäufe außerhalb des Geschäftslokals im Jahresvergleich um 12 % auf 14 % des Umsatzes bei Olive Garden stiegen, schrieb der Analyst.

"Ein kontinuierliches Engagement, die Größe des Unternehmens zu nutzen und den Wert auf Markenebene zu steigern, bleiben für Darden bedeutende Vorteile", schrieb der Analyst.

In Dardens Druckschrift wurde der Multiple der Aktie zu einem Aufschlag gegenüber seinen Mitbewerbern gehandelt, und nichts hat sich geändert, um die These zu ändern, schrieb Eric Gonzalez, Analyst von KeyBanc Capital Markets, in einer Notiz.

The valuation is justified as Olive Garden and LongHorn are "sustainable growth stories" and Cheddar's outlook remains favorable.

Darden's stock is trading at 18 times 2020 estimated EPS which is a premium to the peer average of 17.5 times but warranted given its scale, management team, same-store sales growth consistency, among other factors.

Darden's management kept its fiscal 2020 guidance unchanged, including expectations for comps to grow 1% to 2% and EPS to be $6.30-$6.45, BTIG analyst Peter Saleh wrote in a note. Comps should benefit 80 to 100 basis points from the timing of Thanksgiving but the impact from Hurricane Dorian should erase 20 to 30 basis points of those gains.

"We still view Darden favorably given the strength of its core concepts, balance of sales drivers and highly enviable margin performance," Saleh wrote. "These factors should continue to drive shares higher despite the elevated industry headwinds."

Darden's report showed continued strength at large brands but smaller brands disappointed, Raymond James analyst Brian Vaccaro wrote in a note.

Even though Olive Garden and LongHorn combine for 72% of total sales the weakness at smaller brands makes the case for outperformance versus management's guidance more difficult.

Finally, Darden's management estimated food cost inflation to be 1% to 2% in fiscal 2020 and labor inflation to be 3.5% to 4.5%, SunTrust Robinson Humphrey analyst Jake Bartlett wrote in a note. These figures look "manageable" due to the company's productivity improvements.

Related Link: Bon Appétit: The Street Has Mostly Bullish Reaction To Darden's Q3

Ratings And Price Targets

Stephens maintains at Equal-Weight, unchanged $125 price target.

UBS maintains at Buy, unchanged $133 price target.

Piper Jaffray maintains at Overweight, price target lifted from $125 to $128.


Street Analysts Mixed After Darden Restaurants Serves Up Lukewarm Results

Olive Garden's parent company Darden Restaurants, Inc. (NYSE: DRI) reported fiscal first-quarter results which came in mixed versus expectations while some metrics flat out disappointed.

Here is a summary of how some of the Street's top analysts reacted to the print and management's outlook.

Darden reported "solid" overall results but breaking down the performance by segment were more mixed, Stephens analyst Will Slabaugh wrote in a note. Specifically, earnings came in ahead of estimates for the 18th consecutive quarter on lower G&A and labor.

By segment, Olive Garden showed its 20th consecutive quarter of positive same-store sales growth while LongHorn's same-store sales growth of 2.6% was strong.

On the other side of the story, Cheddar's same-store sales fell 5.4% which was worse than the 1.6% decline the Street expected. The analyst wrote there are now concerns performance has worsened as comps came in negative for the ninth consecutive quarter.

UBS analyst Dennis Geiger also said overall results were "solid." The four key takeaways include: LongHorn digital sales rose around 50% while takeout orders grew 12%, "sluggish" performance at Cheddar's is due to reduced marketing spend and industry softness but traffic can rebound from "awareness-focused" advertising, loyalty tests at 7% of units are showing positive results and the timing of Thanksgiving could generate an 80 to 100 basis point tailwind to fiscal second quarter results.

Sticking To Winning Recipe

Darden's secret recipe on how to manage the business remained unchanged in the report quarter, Piper Jaffray analyst Nicole Miller Regan wrote in a note. The company's strategy of leveraging its human capital-focused management team with simple operations at the store-level continues to generate favorable guest scores.

Ongoing innovation and new sources of revenue also generated positive results in the quarter as off-premise sales rose 12% year-over-year to 14% of sales at Olive Garden, the analyst wrote.

"A continued commitment to leverage the organization's scale and drive value at the brand-level remain significant advantages for Darden," the analyst wrote.

Heading into Darden's print the stock's multiple was trading at a premium to its peers and nothing has changed to alter the thesis, KeyBanc Capital Markets analyst Eric Gonzalez wrote in a note.

The valuation is justified as Olive Garden and LongHorn are "sustainable growth stories" and Cheddar's outlook remains favorable.

Darden's stock is trading at 18 times 2020 estimated EPS which is a premium to the peer average of 17.5 times but warranted given its scale, management team, same-store sales growth consistency, among other factors.

Darden's management kept its fiscal 2020 guidance unchanged, including expectations for comps to grow 1% to 2% and EPS to be $6.30-$6.45, BTIG analyst Peter Saleh wrote in a note. Comps should benefit 80 to 100 basis points from the timing of Thanksgiving but the impact from Hurricane Dorian should erase 20 to 30 basis points of those gains.

"We still view Darden favorably given the strength of its core concepts, balance of sales drivers and highly enviable margin performance," Saleh wrote. "These factors should continue to drive shares higher despite the elevated industry headwinds."

Darden's report showed continued strength at large brands but smaller brands disappointed, Raymond James analyst Brian Vaccaro wrote in a note.

Even though Olive Garden and LongHorn combine for 72% of total sales the weakness at smaller brands makes the case for outperformance versus management's guidance more difficult.

Finally, Darden's management estimated food cost inflation to be 1% to 2% in fiscal 2020 and labor inflation to be 3.5% to 4.5%, SunTrust Robinson Humphrey analyst Jake Bartlett wrote in a note. These figures look "manageable" due to the company's productivity improvements.

Related Link: Bon Appétit: The Street Has Mostly Bullish Reaction To Darden's Q3

Ratings And Price Targets

Stephens maintains at Equal-Weight, unchanged $125 price target.

UBS maintains at Buy, unchanged $133 price target.

Piper Jaffray maintains at Overweight, price target lifted from $125 to $128.


Street Analysts Mixed After Darden Restaurants Serves Up Lukewarm Results

Olive Garden's parent company Darden Restaurants, Inc. (NYSE: DRI) reported fiscal first-quarter results which came in mixed versus expectations while some metrics flat out disappointed.

Here is a summary of how some of the Street's top analysts reacted to the print and management's outlook.

Darden reported "solid" overall results but breaking down the performance by segment were more mixed, Stephens analyst Will Slabaugh wrote in a note. Specifically, earnings came in ahead of estimates for the 18th consecutive quarter on lower G&A and labor.

By segment, Olive Garden showed its 20th consecutive quarter of positive same-store sales growth while LongHorn's same-store sales growth of 2.6% was strong.

On the other side of the story, Cheddar's same-store sales fell 5.4% which was worse than the 1.6% decline the Street expected. The analyst wrote there are now concerns performance has worsened as comps came in negative for the ninth consecutive quarter.

UBS analyst Dennis Geiger also said overall results were "solid." The four key takeaways include: LongHorn digital sales rose around 50% while takeout orders grew 12%, "sluggish" performance at Cheddar's is due to reduced marketing spend and industry softness but traffic can rebound from "awareness-focused" advertising, loyalty tests at 7% of units are showing positive results and the timing of Thanksgiving could generate an 80 to 100 basis point tailwind to fiscal second quarter results.

Sticking To Winning Recipe

Darden's secret recipe on how to manage the business remained unchanged in the report quarter, Piper Jaffray analyst Nicole Miller Regan wrote in a note. The company's strategy of leveraging its human capital-focused management team with simple operations at the store-level continues to generate favorable guest scores.

Ongoing innovation and new sources of revenue also generated positive results in the quarter as off-premise sales rose 12% year-over-year to 14% of sales at Olive Garden, the analyst wrote.

"A continued commitment to leverage the organization's scale and drive value at the brand-level remain significant advantages for Darden," the analyst wrote.

Heading into Darden's print the stock's multiple was trading at a premium to its peers and nothing has changed to alter the thesis, KeyBanc Capital Markets analyst Eric Gonzalez wrote in a note.

The valuation is justified as Olive Garden and LongHorn are "sustainable growth stories" and Cheddar's outlook remains favorable.

Darden's stock is trading at 18 times 2020 estimated EPS which is a premium to the peer average of 17.5 times but warranted given its scale, management team, same-store sales growth consistency, among other factors.

Darden's management kept its fiscal 2020 guidance unchanged, including expectations for comps to grow 1% to 2% and EPS to be $6.30-$6.45, BTIG analyst Peter Saleh wrote in a note. Comps should benefit 80 to 100 basis points from the timing of Thanksgiving but the impact from Hurricane Dorian should erase 20 to 30 basis points of those gains.

"We still view Darden favorably given the strength of its core concepts, balance of sales drivers and highly enviable margin performance," Saleh wrote. "These factors should continue to drive shares higher despite the elevated industry headwinds."

Darden's report showed continued strength at large brands but smaller brands disappointed, Raymond James analyst Brian Vaccaro wrote in a note.

Even though Olive Garden and LongHorn combine for 72% of total sales the weakness at smaller brands makes the case for outperformance versus management's guidance more difficult.

Finally, Darden's management estimated food cost inflation to be 1% to 2% in fiscal 2020 and labor inflation to be 3.5% to 4.5%, SunTrust Robinson Humphrey analyst Jake Bartlett wrote in a note. These figures look "manageable" due to the company's productivity improvements.

Related Link: Bon Appétit: The Street Has Mostly Bullish Reaction To Darden's Q3

Ratings And Price Targets

Stephens maintains at Equal-Weight, unchanged $125 price target.

UBS maintains at Buy, unchanged $133 price target.

Piper Jaffray maintains at Overweight, price target lifted from $125 to $128.


Street Analysts Mixed After Darden Restaurants Serves Up Lukewarm Results

Olive Garden's parent company Darden Restaurants, Inc. (NYSE: DRI) reported fiscal first-quarter results which came in mixed versus expectations while some metrics flat out disappointed.

Here is a summary of how some of the Street's top analysts reacted to the print and management's outlook.

Darden reported "solid" overall results but breaking down the performance by segment were more mixed, Stephens analyst Will Slabaugh wrote in a note. Specifically, earnings came in ahead of estimates for the 18th consecutive quarter on lower G&A and labor.

By segment, Olive Garden showed its 20th consecutive quarter of positive same-store sales growth while LongHorn's same-store sales growth of 2.6% was strong.

On the other side of the story, Cheddar's same-store sales fell 5.4% which was worse than the 1.6% decline the Street expected. The analyst wrote there are now concerns performance has worsened as comps came in negative for the ninth consecutive quarter.

UBS analyst Dennis Geiger also said overall results were "solid." The four key takeaways include: LongHorn digital sales rose around 50% while takeout orders grew 12%, "sluggish" performance at Cheddar's is due to reduced marketing spend and industry softness but traffic can rebound from "awareness-focused" advertising, loyalty tests at 7% of units are showing positive results and the timing of Thanksgiving could generate an 80 to 100 basis point tailwind to fiscal second quarter results.

Sticking To Winning Recipe

Darden's secret recipe on how to manage the business remained unchanged in the report quarter, Piper Jaffray analyst Nicole Miller Regan wrote in a note. The company's strategy of leveraging its human capital-focused management team with simple operations at the store-level continues to generate favorable guest scores.

Ongoing innovation and new sources of revenue also generated positive results in the quarter as off-premise sales rose 12% year-over-year to 14% of sales at Olive Garden, the analyst wrote.

"A continued commitment to leverage the organization's scale and drive value at the brand-level remain significant advantages for Darden," the analyst wrote.

Heading into Darden's print the stock's multiple was trading at a premium to its peers and nothing has changed to alter the thesis, KeyBanc Capital Markets analyst Eric Gonzalez wrote in a note.

The valuation is justified as Olive Garden and LongHorn are "sustainable growth stories" and Cheddar's outlook remains favorable.

Darden's stock is trading at 18 times 2020 estimated EPS which is a premium to the peer average of 17.5 times but warranted given its scale, management team, same-store sales growth consistency, among other factors.

Darden's management kept its fiscal 2020 guidance unchanged, including expectations for comps to grow 1% to 2% and EPS to be $6.30-$6.45, BTIG analyst Peter Saleh wrote in a note. Comps should benefit 80 to 100 basis points from the timing of Thanksgiving but the impact from Hurricane Dorian should erase 20 to 30 basis points of those gains.

"We still view Darden favorably given the strength of its core concepts, balance of sales drivers and highly enviable margin performance," Saleh wrote. "These factors should continue to drive shares higher despite the elevated industry headwinds."

Darden's report showed continued strength at large brands but smaller brands disappointed, Raymond James analyst Brian Vaccaro wrote in a note.

Even though Olive Garden and LongHorn combine for 72% of total sales the weakness at smaller brands makes the case for outperformance versus management's guidance more difficult.

Finally, Darden's management estimated food cost inflation to be 1% to 2% in fiscal 2020 and labor inflation to be 3.5% to 4.5%, SunTrust Robinson Humphrey analyst Jake Bartlett wrote in a note. These figures look "manageable" due to the company's productivity improvements.

Related Link: Bon Appétit: The Street Has Mostly Bullish Reaction To Darden's Q3

Ratings And Price Targets

Stephens maintains at Equal-Weight, unchanged $125 price target.

UBS maintains at Buy, unchanged $133 price target.

Piper Jaffray maintains at Overweight, price target lifted from $125 to $128.


Schau das Video: Top skill by Benihana Kings BRATISLAVA