Neue Rezepte

Amerikas beste Tauchbars 2011

Amerikas beste Tauchbars 2011


Der Richter des Obersten Gerichtshofs, Potter Stewart, meinte einmal, dass Pornografie schwer zu definieren sei, aber "ich erkenne es, wenn ich es sehe." Bei Taucherbars geht es mir ähnlich. In den letzten zehn Jahren habe ich die Bars, das Bier und den Schnaps-Beat mit einem leberschlagenden Fokus von Küste zu Küste abgedeckt. Ich habe hoch und tief getrunken, exquisit abgestimmte Cocktails in Anzug-und-Krawatten-Joints geschlürft und Styropor-Eimer mit Bud in mit Graffiti bedeckten Kakerlaken-Lagern geschluckt. Daher habe ich eine klare Vorstellung davon, was eine Dive Bar ausmacht.

Für den Anfang ist es Kosten. "Was eine Dive Bar ausmacht, sind die Preise", sagt Jimmy Duff, dessen gleichnamiger Brooklyn-Joint serviert für wenig Geld ohrenbetäubenden Heavy Metal und PBR, hat mir mal gesagt. "Selbst wenn Sie Bier aus einem Port-a-John servieren, sind es spottbillige Getränke, die eine Reihe von Charakteren anziehen." Deshalb liebe ich New Orleans' Frau Maes, wo Cocktails bei einem Dollar beginnen und die Gespräche mit den Nichtstuerischen unbezahlbar sind.

Zweitens mag ich einen Tauchgang mit einem aus dem Gleichgewicht geratenen Shtick. Das bedeutet nicht, einen Beer-Pong-Tisch aufzustellen. Ich rede von der Art von ausgefallener, ähm, Unterhaltung, gefunden bei Ginny's Little Longhorn Saloon in Austin, Texas. Sonntags wetten die Gäste auf ein Huhn, das auf einem mit Zahlen bedeckten Brett kot. Wenn die Nr. 2 Ihre Nummer trifft, gewinnen Sie!

Als nächstes sind Dive Bars idiosynkratisch und können nicht repliziert werden. Nehmen Bubbas Sulky Lounge in Portland, Maine. Es ist vollgestopft mit ausgestopften Viechern, Lunchboxen, Eisdielenausrüstung, und eine beleuchtete Disco-Tanzfläche. Die Kollektion muss im Laufe der Zeit wachsen, was das wichtigste Element für die Definition einer Dive Bar ist: Es sind die Stickerschichten in San Francisco Toronado, und die Währung bei Alaska an die Decke geheftet Salzige Dawg.

Tauchbars werden nicht geboren; sie entstehen, wenn sich die Jahre in Jahrzehnte auflösen und die Kunden immer grimmiger werden – auf die bestmögliche Weise. Hier sind einige meiner Lieblings-Tauchbars in Amerika. Was sind deine?

Klicken Sie hier für die Diashow der besten Bars Amerikas.


Beste Bars in Amerika 2008

Ein weiteres Jahr. Eine weitere Runde. Bier Bars. Cocktailgelenke. Kneipen mit tollem Essen. Außergewöhnliche, harmonische, herrliche Orte zum Trinken. Wie immer, um die wachsende Liste zu erweitern, haben wir viele Freunde gefragt, von denen David Wondrich, Esquires-Getränkekorrespondent, der angesehenste ist. Die Liste beginnt im Westen. Dann schlängelt es sich nach Osten. Umständlich. Wie Manifest Destiny, aber betrunken und rückständig. Jetzt schon damit. Wir sind durstig. (Die vollständige Liste der besten Bars in Amerika finden Sie hier).

Schiff

Seattle
Sie haben:
Das Schiff 75

Dies ist die Art von schlankem, elegantem und völlig unsentimentalem Raum, in dem Sie erwarten, dass jeder Wodka-Tonika trinkt. NÖ. Ausnahmsweise sind die Cocktails so modern wie das Design, ein Benchmark-Mix des 21. Jahrhunderts aus optimierten, oft molekularisierten (nicht fragen) Klassikern und cleveren neuen Kreationen. Style hat noch nie so gut geschmeckt. (1312 Fifth Avenue 206-652-5222) --David Wondrich

Alaska Hotel & Bar

Juneau, Alaska
Sie haben:
Ein alaskischer Bernstein (gebraut in Juneau)

Juneau ist unsere am schwersten zu bewältigende Landeshauptstadt. Es ist nicht nur eine Mischung aus vielseitigen Bevölkerungsgruppen, sondern nirgendwo sonst drängen sich hartgesottene Fischer, millionenschwere Öllobbyisten, Tlingit-Indianer, Hippies, Hipster, Hardcore-Saufer und etwa eine Million Kreuzfahrtpassagiere pro Jahr in einen Innenstadtkern, der zu Fuß erreichbar ist in fünfzehn Minuten. Als eines der Top-Touristenziele des Bundesstaates ist ein Großteil der historischen Stadt zu einer erfundenen Version der Last Frontier-Mythologie geworden, aber ein Ort, der ein unverfälschter Prüfstein für nordische Genießer geblieben ist, ist das Alaskan Hotel & Bar. Die Bar wurde 1913 erbaut und behält ihre spätviktorianischen Akzente – Holzboden, flippige Nischen, hohe Decken, Buntglas, farbenfrohe Möbel auf einem Balkon mit Blick auf einen Hauptraum, in dem sich Flanell aus tiefem Holz bequem mit Anwaltskleidung und passendem Orca-Deck vermischt Outfits. Die kleine Bühne ist das Herz einer Musikszene voller Talente, die beeindruckender sind, als Sie es in einer Stadt mit dreißigtausend Einwohnern erwarten würden. (167 South Franklin Street 907-586-1000) --Chuck Thompson

Geoduck-Taverne

Brinnon, Washington
Sie haben:
Der Burger Dip und ein Rainier

Die Geoduck Tavern hat ein eigenes Lachsderby. Das ist einer der Gründe, warum dieser geweihte Treffpunkt im Clubhausstil mit einer Terrasse mit Blick auf den Piney Hood Canal ein rustikales Paradies ist. Das andere ist der Burger-Dip. (Besitzer Sue Perley: Ich sah diesen großen Holzfäller eines Tages kommen, und ich sagte, ich wette, er würde diesen Burger gerne in etwas tauchen.) Es ist ein hybrides Hamburger- und French-Dip-Sandwich, das hier im winzigen Brinnon, Washington, erfunden wurde Station für Olympic Mountains Wanderer im Sommer, ein verregneter Twin Peaks Stand im Rest des Jahres. (307103 US-Highway 101 360-796-4430) --C.T.


Das Rezept:
Ein Pfund Hamburger in zwei Pasteten, Schweizer Käse, gegrillte Zwiebeln, Jus (Perley macht ihre Jus aus Roastbeef-Dip, die Sie in Bouillon kaufen oder den Bodensatz von jedem gekochten Rindfleisch verwenden können) und ein Sauerteigbrötchen. Sie wird das Geheimnis ihrer Sauerteigrolle nicht teilen, aber sie macht einen ganzen Laib, schneidet ihn in Drittel und schneidet dann jeden Abschnitt horizontal für das Brötchen.

Clyde Common

Portland, Oregon
Sie haben:
Ein November-Cocktail

Hotelbars sind traurige Orte. Das anodyne, jubelnde Dekor, die Unterhaltungs-zerstörenden Fernseher, der widerwillige Service, die uninspirierten Getränke lassen Sie sich wünschen, Sie hätten sich die roten Augen genommen. Clyde Common – im Ace Hotel mitten in der Innenstadt von Portland – geht neue Wege. Zunächst einmal gibt es keine Fernseher. Und die Barkeeper sind jung und alles andere als ausgebrannt. Die Getränke? Sagen wir einfach, dass Portland mehrere großartige Cocktailbars hat (probieren Sie die Teardrop Lounge), aber die Mehrheit der Leute - interessant aussehende, lebhafte Leute - die hier Cocktails schlürfen, können sie nicht auf ihr Zimmer laden. Außerdem ist das Essen gut. (1014 Südwestliche Stark Street 503-228-3333) --David Wondrich

Jimmy Maks

Portland, Oregon
Sie haben:
Vielleicht die Razatini. Aber wahrscheinlich nicht.

Jimmy Maks ist ein eleganter, zweistöckiger Showroom mit lackierten Holztischen, klarer Akustik und roten Samtvorhängen, die sich für Jazz-Acts trennen. Jimmy Maks ist ein Traumort für Künstler und Publikum. All dies macht es zu einem entfernten Ruf von der vorherigen Inkarnation der Bars als kiesiger Joint in einem niedrigen, schwach beleuchteten Raum, der nach Zigaretten und verschüttetem Bier stinkt.

Jimmys Haus, der Pearl District, war bis vor kurzem eine Lagerzone mit niedrigen Mieten, in der sich kämpfende Musiker und Künstler eine Niederlassung leisten konnten. In den letzten Jahren hat sich die Perle verändert. Mieter wurden gejagt, um Platz für Boutiquen, 30-Dollar-Restaurants und Millionen-Dollar-Eigentumswohnungen zu schaffen. Da Jimmys entschied, dass es besser war, zu wechseln als zu kämpfen, zog Jimmys seine Kleinstadtschuhe aus und rannte 2006 über die Straße, um renovierte Ausgrabungen zu machen.

In normalen Zeiten, an normalen Orten, wäre der wirtschaftliche Wohlstand, der von glitzernden Jazzclubs angekündigt wird, kein Grund zur Verschlimmerung. Aber die Stadt, die von Bush-I-Mitarbeitern Little Beirut genannt wird, fühlt sich gerade so von der medialen Invasion von Auswärtigen belagert, dass die Zeitungen eine Reihe von feindseligen Austauschen zwischen Einheimischen und Transplantierten durchführen.

Jimmy Maks ist ein unbestreitbarer Palast der Jazz-Exzellenz und des Retro-Stils. Ob es als hip gilt, hängt davon ab, ob du das einmal glaubst Nachrichtenwoche findet dich cool, der Gig ist schon vorbei. (221 Nordwestliche Zehnte Allee 503-295-6542) --C. T.

21 Club

San Francisco
Sie haben:
Etwas Steifes

Als ich vor ein paar Nächten den 21 Club betrat, groovten einige der Gäste zu James Browns Super Bad, und an der Bar war nur ein Platz frei – dazwischen eine alte Dame mit Lesebrille, die schweigend bezahlte sie trinkt mit einer alten Geldbörse, und ein alter Mann mit weißem Bart trägt ein olivfarbenes Militär-BDU-Oberteil - wie es die meisten obdachlosen Vietnam-Tierärzte tragen. Ich versuche so oft wie möglich hierher zu kommen, weil es einer dieser Orte ist, an denen man alleine auftauchen kann und sich nicht wie ein Dreckskerl fühlt. Ich komme auch wegen der riesigen Fenster hierher, die auf die Kreuzung der Turk- und Taylor-Straße im Tenderloin blicken.

Wenn jeder Barhocker besetzt ist, bringe ich mein Getränk normalerweise zu einem der Sitze neben den Fenstern und starre nur. Du weißt nie wirklich, was passieren wird oder was du sehen wirst. Könnte eine Straßenschlägerei, eine Autokollision oder ein Obdachloser sein, der auf einer Krankentrage liegt und sich mit seinen Füßen in die Pedale tritt. Manchmal sieht man Leute, die vor etwas davonlaufen, Leute, die jedes geparkte Auto auf unverschlossene Türen überprüfen, oder Nutten, die auf der Straße laufen oder ihr Make-up auffrischen.

In der Ecke der Bar steht ein Fernseher, aber ich achte kaum darauf. (Türkenstraße 98 415-771-9655) --Colby Buzzell

Tosca Café

San Francisco
Sie haben:
Alles andere als der Hauscocktail (Brandy und heiße Schokolade - Pass)

Schönheit ist nicht alles, das stimmt. Aber es ist immer noch viel wert auf dieser Welt, und dies ist eine verdammt schöne alte Bar. Sieht so aus, als ob die Leuchten von demjenigen gekauft wurden, der das in Edward Hoppers abgebildete Gelenk geliefert hat Nachtfalken, Toscas ist ein Denkmal für Chrom und rotes Kunstleder und brüniertes Holz. (242 Columbus-Allee 415-986-9651) --David Wondrich

Toronado

San Francisco
Sie haben:
Ein Pint von Plinius dem Älteren

Die meisten Bars, die eine ernsthafte Auswahl an Mikrobrauereien und Importen vom Fass anbieten, ziehen eine Menge an, die zu frisch gewaschenen Jeans neigt. Das ist überhaupt nicht der Toronados-Stil. Dieses Lower Haight-Gerät ist mehr von - okay, es ist eine Grube. Der einzige Dekorationsversuch ist die Fülle von ausgedienten Armaturengriffen an den Wänden und das begehrte TORONADO BY OLDSMOBILE-Schild auf der Rückseite. Die Biere und Ales sind jedoch Hardcore, ebenso wie die Barkeeper, die Kunden und die Würstchen, die Sie aus dem Laden nebenan mitbringen können. (547 Haight Street 415-863-2276) --David Wondrich

Die Meerjungfrau

Los Angeles
Sie haben:
Nichts süßes oder gemischtes

Quentin Boots Thelen eröffnete diesen Strandort 1954 als Treffpunkt für Tierärzte aus dem Zweiten Weltkrieg, und seine Lederkabinen und die Kaminnische sind unter den Touristenfallen am Fuße des Hermosa Beach Piers in L.A. unverändert geblieben. Boots ist letztes Jahr gestorben, also setzt seine Stieftochter Diana jetzt die Richtlinien für Barzahlung und Fluchen durch, und die 70-jährigen Barkeeper weigern sich immer noch, Getränke zuzubereiten, die sie nicht mögen. Ihr Geschmack – und das Regal Beagle-Dekor – rechtfertigen die Einstellung.

(11 Pier Avenue, Hermosa Beach 310-374-9344) --Matthew Belloni

Lakewood-Landung

Dallas
Sie haben:
Shiner Bock und die Flügel. Die heißen – nicht die wirklich heißen.

Auf dem Schild draußen steht: An Upscale Dive. Niemand würde argumentieren. Ein paar Nischen sind zerfetzt, die fleckigen Teppiche ausgeblichen, der Filz der Billardtische ist abgenutzt und manche Gesichter im Spiegel hinter der Bar haben schon bessere Tage gesehen. Diese Tage verbrachte man wahrscheinlich im Landing, einem seltenen, alleinstehenden Lokal in East Dallas, wo die grauen Haare Platz für die Ziegenbärte machen. Der Ort atmet Geschichte, aber mit einem Hackerhusten. Es ist dunkel und rauchig, auch wenn das Licht aus ist und niemand leuchtet. Wenn die Holzvertäfelung sprechen könnte, würde sie sagen, was alle denken: Ändere nichts. (5818 Live Oak Street 214-823-2410) --Adam McGill

Deep Eddy Kabarett

Austin
Sie haben:
Lone Star beim Sechs-Dollar-Krug

Beim letzten South by Southwest Festival war der Schläger verdammt kurz davor, einen Anfall auszulösen. Auf dem Grundstück von Torchys Tacos wurden Bands gegründet. Am Eingang zu Whole Foods. Überall, überallhin, allerorts. Dann, am Samstag, als wir es satt hatten, gerockt zu werden, führte mich ein langjähriger Austinite zum Deep Eddy, einem umgebauten Lebensmittelladen und Köderladen im Westen der Innenstadt, wo das Gelächter lauter ist als die Jukebox. Der Appell hier ist einfach und hält seit einem halben Jahrhundert: Du trinkst, du rauchst, du redest. Ohne Ohrstöpsel. (2315 Lake-Austin-Boulevard 512-472-0961) --Joe Oestreich

Lafittes Schmiedewerkstatt

New Orleans
Sie haben:
Ein Sazerac

Wenn man in der alten, von Kerzen erleuchteten Dunkelheit von Lafittes mit einem Sazerac vor sich sitzt, ist es durchaus möglich zu glauben, dass der Kalender irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist und New Orleans immer noch die Endstation des Natchez Trace ist, dass die Straßen voller roher Flößer und Dunkelheit sind -äugige Kreolen mit Spitzenbündchen, dass du ein Gentleman-Abenteurer bist und das Mädchen, das den kleinen Lichtfleck mit dir teilt, eine außer Kontrolle geratene Erbin ist. New Orleans hat viele funky Bar, eine Rowdy Bar, eine gemütliche Bar, eine gruselige Bar, eine sportliche Bar. Es hat jedoch nicht viele romantische Bars. Dies ist einer. (941 Bourbon Street 504-593-9761) --David Wondrich

Cantina

San Francisco
Sie haben:
Ein Duende-Cocktail

San Francisco sprießt eine Menge neuer, interessanter Cocktailbars. Alembic, Elixir und Rye – um nur drei zu nennen – machen alle sehr ernsthafte Cocktails. Nun, so viele gute Wahlmöglichkeiten zu haben, ist, als ob man überhaupt keine Wahl hätte, und wenn man keine Wahl hat, stochert man. Da Cantina also nicht nur ausgezeichnete Drinks herstellt, sondern im Gegensatz zu den anderen auch in Reichweite der meisten Hotels in der Innenstadt liegt, bekommt sie unser Nicken. Oh, und für die antike Flasche Pisco-Punsch hinter der Theke. (580 Sutterstraße 415-398-0195) --David Wondrich

Veranda-Bar im Hotel Figueroa

Los Angeles
Sie haben:
Ein Martini

Du willst einen Cocktail am Pool im sonnigen L.A. Du willst nicht die Scheiß-Hollywood-Szene. Überspringen Sie also den Sunset Strip und fahren Sie in die Innenstadt, in die Rückseite des marokkanischen Hotel Figueroa aus den 1920er Jahren. Weniger Model-Schauspielerinnen, sicher, aber die kunstvoll gekachelte Bar und Tische von Feigen, die zwischen dunklen Laternen und hohen Kakteen verstreut sind, ziehen eine interessantere Kundschaft aus der Nachbarschaft an – plus Reifen oder Hockeyspieler, je nachdem, wer gerade im Staples Center ein paar Häuser weiter gespielt hat. (939 South Figueroa Street 213-627-8971) --Matthew Belloni

Die gefleckte Katze

New Orleans
Sie haben:
Eine Flasche Bier

Heiß, verschwitzt und vollgepackt mit Leuten jeden Alters (okay, meistens College-Studenten mit ein paar Oldtimern), die sich alle auf Flaschenbier und Shots von Jim Beam und so weiter austoben und alle zu den knarrenden, keuchenden, absolut exzentrischen Alten grooven -Hot Jazz der Schule, gespielt von einer Band, die das Publikum widerspiegelt. Keine Mikrofone, also stehen Sie nah, wenn Sie können. (623 Franzosenstraße 504-943-3887) --David Wondrich

Das Trailcenter

Grand Marais, Minnesota

Sie haben:
Bier und Kuchen

In dieser Bar und Grill am Straßenrand werden Sie mit neugierigen politischen Rätseln aus dem Norden von Minnesota begrüßt. Der Ort verkauft glücklich Was würde Jesus Bombe? T-Shirts, die in ähnlich ländlichen Gegenden der meisten Staaten eine Seltenheit wären, aber ein Hinweis auf der Speisekarte ermahnt Schneemobilfahrer und Langläufer (die Sunniten und Schiiten des Nordlandes) eindringlich, sich zumindest so lange zu ertragen, bis sie begleichen ihre Tabs. Um Sie daran zu erinnern, in welchem ​​Zustand Sie sich befinden, gibt es Wände aus gebeiztem Holz, die mit Voyageur- und Holzfäller-Artefakten vollgestopft sind. Und dann ein Gewinnspiel für lange Unterwäsche und die Möglichkeit, die überraschend inspirierte Kombination aus Bier und Beerenkuchen zu bestellen. Das Trail Center schließt früh, aber das ist in Ordnung - Sie stolpern wahrscheinlich hier rein nach einem Angelausflug, der vor Sonnenaufgang begann. (7611 Gunflint Trail 218-388-2214) --Charlie Homans

Die violette Stunde

Chicago
Sie haben:
Ein Whisky-Smash

Der Witz unter den Chicagoern ist, dass es Violet Hour genannt wird, weil es so lange dauert, bis Sie Ihr Getränk bekommen. Der Name kommt von T. S. Eliots Das Ödland, aber es stimmt, dass niemand in dieser zivilisierten Lounge es besonders eilig hat. Das ist die ganze Idee. Barkeeper Toby Maloney hat seine Knochen in Manhattans legendärem Pegu Club gemacht, und vom Zerkleinern von zweimal gefiltertem Eis bis hin zu hausgemachten Bitters und frisch gepressten Säften ist hier alles bewusst und tadellos. Aber jede Bar, die genug engagiert ist, kann klassische Cocktails zu Größe bringen. Die Violette Stunde hat einen besseren Trick: Sie lässt auch die Gesprächskunst wieder auferstehen. Der ruhige Raum ist voll von raumhohen Vorhängen, Kronleuchtern, Kerzen und hochlehnigen blauen Ledersesseln. Die vielseitige Musik ist laut genug, um sie zu kommentieren, aber gedämpft genug, dass Sie Ihre Freunde hören können. Und der Raum fühlt sich nie überfüllt an, aus dem einfachen Grund, dass der Türsteher die Leute nicht mehr hereinlässt, wenn jeder Platz besetzt ist. Warum tun das nicht mehr Orte? (1520 Nördliche Damenallee 773-252-1500) --Jeff Ruby

Der Windjammer

Isle of Palms, South Carolina
Sie haben:
Knospe Licht. Dürfen.

Sie haben diesen Tauchgang am Meer nicht wirklich erlebt, bis Sie an einem Sommersonntagnachmittag dort waren - als Sie vom Strand die Hintertreppe hinaufgegangen sind, vorbei an den Nonstop-Volleyballturnieren und der Band auf der Deckbühne. Es gibt einen Moment – ​​direkt vor der Tür – wenn Sie völlig blind werden und sich Ihre sonnenverbrannte Netzhaut nicht sofort an die Dunkelheit der Bar anpassen kann. Und auf einmal wird klar – die Corona-Flaschen, die ledrigen alten Männer, die Pool schießen, die schönsten Frauen, die du je gesehen hast, nasshaarig und im Bikini: a tada! Moment, den alle großen Auftritte verdienen. (1008 Ocean Boulevard 843-886-8948) --David Walters

Manuels Taverne

Atlanta
Sie haben:
Ein Sweetwater 420, lokal gebrautes Pale Ale

Ich könnte auf den Anwalt hinweisen, der in der Ecke den Flipper füttert, und den Journalisten, der sich vor der Bar von seinem Abgabetermin ausruht. Ich könnte auf den Politiker neben ihm hinweisen, der Geschichten aus den Garderoben des Kapitols verschüttet, und den Romanautor, der an einem Tisch im Hintergrund Geschichten erzählt. Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier auf der Bar die Urne und die Asche von Manuel Maloof aufbewahrt werden, der dieses Lokal 1956 eröffnete. Damals bediente er dieselbe Kundschaft. Die verstaubten Bilder an der Wand zeigen Menschen – Jimmy Carter zum Beispiel – die die gleichen Geschichten erzählen wie heute Abend. Manuels ist die letzte echte Nachbarschaftsbar der Stadt, ein Ort, an dem Journalisten und Anwälte und Politiker immer am selben Wasserhahn kommuniziert haben. (602 Nordöstliche Highland Avenue 404-525-3447) --Justin Heckert

Die Bar im Mayflower Hotel

Washington, D.C.
Sie haben:
Wodka

Es ist Ihre erste große Reise nach DC Wall-to-Wall-Meetings. Aber du bist schlau geworden. Sie haben alles in Ihrem Hotel geplant. Sie checken im Mayflower in Connecticut und M ein, lassen Ihre Tasche fallen und begeben sich für Ihr erstes Meeting in die Bar, eine 45-Sekunden-Fahrt von Ihrem Zimmer entfernt.Town & Country nennen sie es. Ein schöner Ort, um Geschäfte zu machen. Ein bisschen dunkel, was gut ist, denn die Krawatten sind hässlich. Es ist Washington. Bestellen Sie einen Wodka und Sie erhalten etwas, das wie ein Einmachglas aussieht – wirklich ein überraschend großes Getränk. Du bist unterwegs. Sie wissen nicht, ob es das Getränk ist oder was, aber Sie haben das Gefühl, dass hier wichtige Dinge passieren. Und das tun sie auch. Oben in seiner Suite probte Franklin Roosevelt das Einzige, was wir fürchten müssen, die Angst selbst und wartete auf seine Amtseinführung, um die Hoover-Ära endgültig zu beenden. Präsident Truman behielt hier ein Zimmer, nachdem er sein Amt verlassen hatte. Die zweitbeste Adresse der Stadt, nannte er sie. Ein paar Meter von Ihnen entfernt, an einem Tisch am Fenster, nahm J. Edgar Hoover zwanzig Jahre lang jeden Tag sein köstliches Mittagessen mit Hühnersuppe und Hüttenkäse ein. Hier haben Spione Spione ausspioniert. Bürgermeister haben Crack geraucht. Praktikanten wurden verhört. Und Zuweisungen nach der Partitur. Viele mit Kennedys. Spitzer tappte auf dem Weg nach oben direkt an dieser dunklen Bar vorbei, um seine Karriere zu beenden. Die Ballsäle hallen wie das Overlook Hotel von den Geistern der reinen Macht wider. Sie wissen nichts davon und bestellen noch einen Becher Wodka, sehr glücklich, in der Gegenwart zu sein. (1127 Connecticut Avenue NW 202-347-3000) --Mark Warren

New York City
Sie haben:
Was auch immer der Barkeeper vorschlägt

Sobald man den leicht trickreichen Namen (PDT = Please Dont Tell) und den mehr als leicht trickreichen Telefonzelleneingang hinter sich hat, ist diese Cocktailbar, die Tischreservierungen erfordert, der Inbegriff der schlichten Eleganz des 21. Jahrhunderts. Dunkles Leder, gedämpftes Licht und – am wichtigsten – einige der geschicktesten und kreativsten (aber normalerweise nicht zu kreativen, Gott sei Dank) Barkeeper des Landes. Ihre Klassiker schmecken absolut klassisch, und selbst ihre Originale sind wie etwas, das Cary Grant getrunken hätte – ein oder zwei davon vielleicht während seiner LSD-Jahre, aber trotzdem. (113 Markusplatz 212-614-0386) --David Wondrich

Barkade

Brooklyn
Sie haben:
Captain Lawrence Fresh Chester Pale Ale

Lange bevor Diese 70'er Show war eine Show, es war tatsächlich mein Leben. (Ersetzen Sie einfach Wisconsin durch Zentral-Indiana.) Sie können sich also vorstellen, wie sehr ich mich über die Eröffnung von Barcade gefreut habe, einer höhlenartigen Kneipe in einem düsteren ehemaligen Metallladen in Williamsburg, Brooklyn. Sie haben zu jeder Zeit achtundzwanzig klassische Spiele, von denen sie ab und zu ein paar ausgefallenere spielen – und diese Spiele kosten genau das, was sie ursprünglich kosteten: ein dünnes Viertel. Auch vom Fass, eine ständig wechselnde Auswahl an exzellenten Mikrobrauereien und Import-Mitinhaber Paul Kermizian ist so ein Bierfreak, er hat sogar einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Amerikanisches Bier. Sein Lieblingsspiel: eine Rarität namens Tapper. Waren in der Tat in Ordnung. (388 Union Avenue 718-302-6464) --Ted Allen

Brandy-Bibliothek

New York City
Sie haben:
Ein Schuss des Frapin XO Grande Champagne Château de Fontpinot

Der Name stimmt, soweit es geht: Es gibt tatsächlich viele, viele Cognacs, Armagnacs, Brandys de Jerez und andere edle Trauben- und Fruchtdestillate, die alle wie so viele ledergebundene Bände von Victor Hugo in den Regalen stehen. Aber er lässt die Single Malts, die alten Bourbons, die Rums, die Calvadoses und so weiter weg. Wenn es eine Bar auf der Welt gibt, in der ich versehentlich für ein paar Tage eingesperrt werden möchte, dann diese. (25 North Moore Street 212-226-5545) -- David Wondrich

Nancy Whisky Pub

New York City
Sie haben:
Ein Krug Guinness

In Lower Manhattan gab es einst Dutzende solcher Bars – ruppige Kneipen, in denen man neben den Stammgästen ein paar Bier und einen oder zwei Whisky trinken konnte, ohne Angst vor Belästigungen zu haben, solange man die Dinge auf dem Boden hielt. Jetzt jedoch, mit Ausnahme von ein oder zwei Orten rund um die Wall Street, sind die Bars in der Innenstadt alle Cocktaillisten und Design. Das macht den Nancy Whisky zu einem Holdout und zu einem Heiligtum. (1 Lispenard-Straße 212-226-9943) -- David Wondrich

Volksrepublik

Cambridge, Massachusetts
Sie haben:
Ein Bier

Das abgeschiedene Cambridge wird seit Jahren als Volksrepublik bezeichnet, also liefen die Eigentümer mit dem Konzept. Sowjetische Propagandaplakate nehmen den größten Teil der Wand ein, und die Zeit hat totalitäre Relikte in großartige Pop-Art verwandelt. Der Ort liegt zwischen dem Central Square und dem Harvard Square, ist aber auch nicht wirklich in, so dass Sie nicht viele College-Studenten treffen und stattdessen wahrscheinlich Stammgäste wie den Freivers-Spouting-Typ treffen werden, der manchmal sein Holzbein abnimmt und wie ein klimpert Gitarre. (876 Massachusetts Avenue 617-491-6969) --Luke Dittrich

Östlicher Standard

Boston
Sie haben:
Ein Jack Rose

Die meisten Orte, die Weltklasse-Cocktails herstellen, haben ein paar Hocker, fünf oder sechs Tische, fertig. Das ist schwer genug. Aber um es hinter einer zwölf Meter langen Bar zu versuchen? Wahnsinn. Aber irgendwie schaffen es Chefbarkeeper Jackson Cannon und seine Crew, indem sie eimerweise Taschentücher herstellen. (528 Commonwealth-Allee 617-532-9100) --David Wondrich

Strandräuber

Wellfleet, Massachusetts

Sie haben:
Ein Bier

Wir haben uns auf der Route 6 verirrt, und eine Dame sagte uns, wir sollten zurückgehen, links abbiegen und der Straße zum Wasser folgen. Dies war in Richtung der Spitze von Cape Cod auf der Atlantikseite. Am Ende der Straße fanden wir eine Scheune auf halber Höhe einer Sanddüne. Nein, ein Sandberg. So viel Sand über und unter uns, es fühlte sich nicht einmal nach Amerika an.

Im Inneren waren die gebratenen Austern salzig und knusprig. Die Flaschen von Sam Adams waren so kalt, dass man ständig den Besitzer wechseln musste. Eine Band spielte laut genug, um draußen gehört zu werden, und im Fernsehen lief ein Baseballspiel.

Nach Mitternacht rannten wir alle eine der Dünen hinauf, kein Mann und keine Frau trugen mehr als Unterwäsche. Von oben leuchtete der Beachcomber unten. Ganz unten am Strand entzündeten die Leute ein Lagerfeuer. Wir stürzten uns auf einmal darauf zu, fielen mehr als rennend, ein Gewirr von Gliedmaßen raste durch den tiefen, kalten Sand. (1120 Cahoun Hollow Road 508-349-6055) --Ryan DAgostino


Beste Bars in Amerika 2008

Ein weiteres Jahr. Eine weitere Runde. Bier Bars. Cocktailgelenke. Kneipen mit tollem Essen. Außergewöhnliche, harmonische, herrliche Orte zum Trinken. Wie immer, um die wachsende Liste zu erweitern, haben wir viele Freunde gefragt, von denen David Wondrich, Esquires-Getränkekorrespondent, der angesehenste ist. Die Liste beginnt im Westen. Dann schlängelt es sich nach Osten. Umständlich. Wie Manifest Destiny, aber betrunken und rückständig. Jetzt schon damit. Wir sind durstig. (Die vollständige Liste der besten Bars in Amerika finden Sie hier).

Schiff

Seattle
Sie haben:
Das Schiff 75

Dies ist die Art von schlankem, elegantem und völlig unsentimentalem Raum, in dem Sie erwarten, dass jeder Wodka-Tonika trinkt. NÖ. Ausnahmsweise sind die Cocktails so modern wie das Design, ein Benchmark-Mix des 21. Jahrhunderts aus optimierten, oft molekularisierten (nicht fragen) Klassikern und cleveren neuen Kreationen. Style hat noch nie so gut geschmeckt. (1312 Fifth Avenue 206-652-5222) --David Wondrich

Alaska Hotel & Bar

Juneau, Alaska
Sie haben:
Ein alaskischer Bernstein (gebraut in Juneau)

Juneau ist unsere am schwersten zu bewältigende Landeshauptstadt. Es ist nicht nur eine Mischung aus vielseitigen Bevölkerungsgruppen, sondern nirgendwo sonst drängen sich hartgesottene Fischer, millionenschwere Öllobbyisten, Tlingit-Indianer, Hippies, Hipster, Hardcore-Saufer und etwa eine Million Kreuzfahrtpassagiere pro Jahr in einen Innenstadtkern, der zu Fuß erreichbar ist in fünfzehn Minuten. Als eines der Top-Touristenziele des Bundesstaates ist ein Großteil der historischen Stadt zu einer erfundenen Version der Last Frontier-Mythologie geworden, aber ein Ort, der ein unverfälschter Prüfstein für nordische Genießer geblieben ist, ist das Alaskan Hotel & Bar. Die Bar wurde 1913 erbaut und behält ihre spätviktorianischen Akzente – Holzboden, flippige Nischen, hohe Decken, Buntglas, farbenfrohe Möbel auf einem Balkon mit Blick auf einen Hauptraum, in dem sich Flanell aus tiefem Holz bequem mit Anwaltskleidung und passendem Orca-Deck vermischt Outfits. Die kleine Bühne ist das Herz einer Musikszene voller Talente, die beeindruckender sind, als Sie es in einer Stadt mit dreißigtausend Einwohnern erwarten würden. (167 South Franklin Street 907-586-1000) --Chuck Thompson

Geoduck-Taverne

Brinnon, Washington
Sie haben:
Der Burger Dip und ein Rainier

Die Geoduck Tavern hat ein eigenes Lachsderby. Das ist einer der Gründe, warum dieser geweihte Treffpunkt im Clubhausstil mit einer Terrasse mit Blick auf den Piney Hood Canal ein rustikales Paradies ist. Das andere ist der Burger-Dip. (Besitzer Sue Perley: Ich sah diesen großen Holzfäller eines Tages kommen, und ich sagte, ich wette, er würde diesen Burger gerne in etwas tauchen.) Es ist ein hybrides Hamburger- und French-Dip-Sandwich, das hier im winzigen Brinnon, Washington, erfunden wurde Station für Olympic Mountains Wanderer im Sommer, ein verregneter Twin Peaks Stand im Rest des Jahres. (307103 US-Highway 101 360-796-4430) --C.T.


Das Rezept:
Ein Pfund Hamburger in zwei Pasteten, Schweizer Käse, gegrillte Zwiebeln, Jus (Perley macht ihre Jus aus Roastbeef-Dip, die Sie in Bouillon kaufen oder den Bodensatz von jedem gekochten Rindfleisch verwenden können) und ein Sauerteigbrötchen. Sie wird das Geheimnis ihrer Sauerteigrolle nicht teilen, aber sie macht einen ganzen Laib, schneidet ihn in Drittel und schneidet dann jeden Abschnitt horizontal für das Brötchen.

Clyde Common

Portland, Oregon
Sie haben:
Ein November-Cocktail

Hotelbars sind traurige Orte. Das anodyne, jubelnde Dekor, die Unterhaltungs-zerstörenden Fernseher, der widerwillige Service, die uninspirierten Getränke lassen Sie sich wünschen, Sie hätten sich die roten Augen genommen. Clyde Common – im Ace Hotel mitten in der Innenstadt von Portland – geht neue Wege. Zunächst einmal gibt es keine Fernseher. Und die Barkeeper sind jung und alles andere als ausgebrannt. Die Getränke? Sagen wir einfach, dass Portland mehrere großartige Cocktailbars hat (probieren Sie die Teardrop Lounge), aber die Mehrheit der Leute - interessant aussehende, lebhafte Leute - die hier Cocktails schlürfen, können sie nicht auf ihr Zimmer laden. Außerdem ist das Essen gut. (1014 Südwestliche Stark Street 503-228-3333) --David Wondrich

Jimmy Maks

Portland, Oregon
Sie haben:
Vielleicht die Razatini. Aber wahrscheinlich nicht.

Jimmy Maks ist ein eleganter, zweistöckiger Showroom mit lackierten Holztischen, klarer Akustik und roten Samtvorhängen, die sich für Jazz-Acts trennen. Jimmy Maks ist ein Traumort für Künstler und Publikum. All dies macht es zu einem entfernten Ruf von der vorherigen Inkarnation der Bars als kiesiger Joint in einem niedrigen, schwach beleuchteten Raum, der nach Zigaretten und verschüttetem Bier stinkt.

Jimmys Haus, der Pearl District, war bis vor kurzem eine Lagerzone mit niedrigen Mieten, in der sich kämpfende Musiker und Künstler eine Niederlassung leisten konnten. In den letzten Jahren hat sich die Perle verändert. Mieter wurden gejagt, um Platz für Boutiquen, 30-Dollar-Restaurants und Millionen-Dollar-Eigentumswohnungen zu schaffen. Da Jimmys entschied, dass es besser war, zu wechseln als zu kämpfen, zog Jimmys seine Kleinstadtschuhe aus und rannte 2006 über die Straße, um renovierte Ausgrabungen zu machen.

In normalen Zeiten, an normalen Orten, wäre der wirtschaftliche Wohlstand, der von glitzernden Jazzclubs angekündigt wird, kein Grund zur Verschlimmerung. Aber die Stadt, die von Bush-I-Mitarbeitern Little Beirut genannt wird, fühlt sich gerade so von der medialen Invasion von Auswärtigen belagert, dass die Zeitungen eine Reihe von feindseligen Austauschen zwischen Einheimischen und Transplantierten durchführen.

Jimmy Maks ist ein unbestreitbarer Palast der Jazz-Exzellenz und des Retro-Stils. Ob es als hip gilt, hängt davon ab, ob du das einmal glaubst Nachrichtenwoche findet dich cool, der Gig ist schon vorbei. (221 Nordwestliche Zehnte Allee 503-295-6542) --C. T.

21 Club

San Francisco
Sie haben:
Etwas Steifes

Als ich vor ein paar Nächten den 21 Club betrat, groovten einige der Gäste zu James Browns Super Bad, und an der Bar war nur ein Platz frei – dazwischen eine alte Dame mit Lesebrille, die schweigend bezahlte sie trinkt mit einer alten Geldbörse, und ein alter Mann mit weißem Bart trägt ein olivfarbenes Militär-BDU-Oberteil - wie es die meisten obdachlosen Vietnam-Tierärzte tragen. Ich versuche so oft wie möglich hierher zu kommen, weil es einer dieser Orte ist, an denen man alleine auftauchen kann und sich nicht wie ein Dreckskerl fühlt. Ich komme auch wegen der riesigen Fenster hierher, die auf die Kreuzung der Turk- und Taylor-Straße im Tenderloin blicken.

Wenn jeder Barhocker besetzt ist, bringe ich mein Getränk normalerweise zu einem der Sitze neben den Fenstern und starre nur. Du weißt nie wirklich, was passieren wird oder was du sehen wirst. Könnte eine Straßenschlägerei, eine Autokollision oder ein Obdachloser sein, der auf einer Krankentrage liegt und sich mit seinen Füßen in die Pedale tritt. Manchmal sieht man Leute, die vor etwas davonlaufen, Leute, die jedes geparkte Auto auf unverschlossene Türen überprüfen, oder Nutten, die auf der Straße laufen oder ihr Make-up auffrischen.

In der Ecke der Bar steht ein Fernseher, aber ich achte kaum darauf. (Türkenstraße 98 415-771-9655) --Colby Buzzell

Tosca Café

San Francisco
Sie haben:
Alles andere als der Hauscocktail (Brandy und heiße Schokolade - Pass)

Schönheit ist nicht alles, das stimmt. Aber es ist immer noch viel wert auf dieser Welt, und dies ist eine verdammt schöne alte Bar. Sieht so aus, als ob die Leuchten von demjenigen gekauft wurden, der das in Edward Hoppers abgebildete Gelenk geliefert hat Nachtfalken, Toscas ist ein Denkmal für Chrom und rotes Kunstleder und brüniertes Holz. (242 Columbus-Allee 415-986-9651) --David Wondrich

Toronado

San Francisco
Sie haben:
Ein Pint von Plinius dem Älteren

Die meisten Bars, die eine ernsthafte Auswahl an Mikrobrauereien und Importen vom Fass anbieten, ziehen eine Menge an, die zu frisch gewaschenen Jeans neigt. Das ist überhaupt nicht der Toronados-Stil. Dieses Lower Haight-Gerät ist mehr von - okay, es ist eine Grube. Der einzige Dekorationsversuch ist die Fülle von ausgedienten Armaturengriffen an den Wänden und das begehrte TORONADO BY OLDSMOBILE-Schild auf der Rückseite. Die Biere und Ales sind jedoch Hardcore, ebenso wie die Barkeeper, die Kunden und die Würstchen, die Sie aus dem Laden nebenan mitbringen können. (547 Haight Street 415-863-2276) --David Wondrich

Die Meerjungfrau

Los Angeles
Sie haben:
Nichts süßes oder gemischtes

Quentin Boots Thelen eröffnete diesen Strandort 1954 als Treffpunkt für Tierärzte aus dem Zweiten Weltkrieg, und seine Lederkabinen und die Kaminnische sind unter den Touristenfallen am Fuße des Hermosa Beach Piers in L.A. unverändert geblieben. Boots ist letztes Jahr gestorben, also setzt seine Stieftochter Diana jetzt die Richtlinien für Barzahlung und Fluchen durch, und die 70-jährigen Barkeeper weigern sich immer noch, Getränke zuzubereiten, die sie nicht mögen. Ihr Geschmack – und das Regal Beagle-Dekor – rechtfertigen die Einstellung.

(11 Pier Avenue, Hermosa Beach 310-374-9344) --Matthew Belloni

Lakewood-Landung

Dallas
Sie haben:
Shiner Bock und die Flügel. Die heißen – nicht die wirklich heißen.

Auf dem Schild draußen steht: An Upscale Dive. Niemand würde argumentieren. Ein paar Nischen sind zerfetzt, die fleckigen Teppiche ausgeblichen, der Filz der Billardtische ist abgenutzt und manche Gesichter im Spiegel hinter der Bar haben schon bessere Tage gesehen. Diese Tage verbrachte man wahrscheinlich im Landing, einem seltenen, alleinstehenden Lokal in East Dallas, wo die grauen Haare Platz für die Ziegenbärte machen. Der Ort atmet Geschichte, aber mit einem Hackerhusten. Es ist dunkel und rauchig, auch wenn das Licht aus ist und niemand leuchtet. Wenn die Holzvertäfelung sprechen könnte, würde sie sagen, was alle denken: Ändere nichts. (5818 Live Oak Street 214-823-2410) --Adam McGill

Deep Eddy Kabarett

Austin
Sie haben:
Lone Star beim Sechs-Dollar-Krug

Beim letzten South by Southwest Festival war der Schläger verdammt kurz davor, einen Anfall auszulösen. Auf dem Grundstück von Torchys Tacos wurden Bands gegründet. Am Eingang zu Whole Foods. Überall, überallhin, allerorts. Dann, am Samstag, als wir es satt hatten, gerockt zu werden, führte mich ein langjähriger Austinite zum Deep Eddy, einem umgebauten Lebensmittelladen und Köderladen im Westen der Innenstadt, wo das Gelächter lauter ist als die Jukebox. Der Appell hier ist einfach und hält seit einem halben Jahrhundert: Du trinkst, du rauchst, du redest. Ohne Ohrstöpsel. (2315 Lake-Austin-Boulevard 512-472-0961) --Joe Oestreich

Lafittes Schmiedewerkstatt

New Orleans
Sie haben:
Ein Sazerac

Wenn man in der alten, von Kerzen erleuchteten Dunkelheit von Lafittes mit einem Sazerac vor sich sitzt, ist es durchaus möglich zu glauben, dass der Kalender irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist und New Orleans immer noch die Endstation des Natchez Trace ist, dass die Straßen voller roher Flößer und Dunkelheit sind -äugige Kreolen mit Spitzenbündchen, dass du ein Gentleman-Abenteurer bist und das Mädchen, das den kleinen Lichtfleck mit dir teilt, eine außer Kontrolle geratene Erbin ist. New Orleans hat viele funky Bar, eine Rowdy Bar, eine gemütliche Bar, eine gruselige Bar, eine sportliche Bar. Es hat jedoch nicht viele romantische Bars. Dies ist einer. (941 Bourbon Street 504-593-9761) --David Wondrich

Cantina

San Francisco
Sie haben:
Ein Duende-Cocktail

San Francisco sprießt eine Menge neuer, interessanter Cocktailbars. Alembic, Elixir und Rye – um nur drei zu nennen – machen alle sehr ernsthafte Cocktails. Nun, so viele gute Wahlmöglichkeiten zu haben, ist, als ob man überhaupt keine Wahl hätte, und wenn man keine Wahl hat, stochert man. Da Cantina also nicht nur ausgezeichnete Drinks herstellt, sondern im Gegensatz zu den anderen auch in Reichweite der meisten Hotels in der Innenstadt liegt, bekommt sie unser Nicken. Oh, und für die antike Flasche Pisco-Punsch hinter der Theke. (580 Sutterstraße 415-398-0195) --David Wondrich

Veranda-Bar im Hotel Figueroa

Los Angeles
Sie haben:
Ein Martini

Du willst einen Cocktail am Pool im sonnigen L.A. Du willst nicht die Scheiß-Hollywood-Szene. Überspringen Sie also den Sunset Strip und fahren Sie in die Innenstadt, in die Rückseite des marokkanischen Hotel Figueroa aus den 1920er Jahren. Weniger Model-Schauspielerinnen, sicher, aber die kunstvoll gekachelte Bar und Tische von Feigen, die zwischen dunklen Laternen und hohen Kakteen verstreut sind, ziehen eine interessantere Kundschaft aus der Nachbarschaft an – plus Reifen oder Hockeyspieler, je nachdem, wer gerade im Staples Center ein paar Häuser weiter gespielt hat. (939 South Figueroa Street 213-627-8971) --Matthew Belloni

Die gefleckte Katze

New Orleans
Sie haben:
Eine Flasche Bier

Heiß, verschwitzt und vollgepackt mit Leuten jeden Alters (okay, meistens College-Studenten mit ein paar Oldtimern), die sich alle auf Flaschenbier und Shots von Jim Beam und so weiter austoben und alle zu den knarrenden, keuchenden, absolut exzentrischen Alten grooven -Hot Jazz der Schule, gespielt von einer Band, die das Publikum widerspiegelt. Keine Mikrofone, also stehen Sie nah, wenn Sie können. (623 Franzosenstraße 504-943-3887) --David Wondrich

Das Trailcenter

Grand Marais, Minnesota

Sie haben:
Bier und Kuchen

In dieser Bar und Grill am Straßenrand werden Sie mit neugierigen politischen Rätseln aus dem Norden von Minnesota begrüßt. Der Ort verkauft glücklich Was würde Jesus Bombe? T-Shirts, die in ähnlich ländlichen Gegenden der meisten Staaten eine Seltenheit wären, aber ein Hinweis auf der Speisekarte ermahnt Schneemobilfahrer und Langläufer (die Sunniten und Schiiten des Nordlandes) eindringlich, sich zumindest so lange zu ertragen, bis sie begleichen ihre Tabs. Um Sie daran zu erinnern, in welchem ​​Zustand Sie sich befinden, gibt es Wände aus gebeiztem Holz, die mit Voyageur- und Holzfäller-Artefakten vollgestopft sind.Und dann ein Gewinnspiel für lange Unterwäsche und die Möglichkeit, die überraschend inspirierte Kombination aus Bier und Beerenkuchen zu bestellen. Das Trail Center schließt früh, aber das ist in Ordnung - Sie stolpern wahrscheinlich hier rein nach einem Angelausflug, der vor Sonnenaufgang begann. (7611 Gunflint Trail 218-388-2214) --Charlie Homans

Die violette Stunde

Chicago
Sie haben:
Ein Whisky-Smash

Der Witz unter den Chicagoern ist, dass es Violet Hour genannt wird, weil es so lange dauert, bis Sie Ihr Getränk bekommen. Der Name kommt von T. S. Eliots Das Ödland, aber es stimmt, dass niemand in dieser zivilisierten Lounge es besonders eilig hat. Das ist die ganze Idee. Barkeeper Toby Maloney hat seine Knochen in Manhattans legendärem Pegu Club gemacht, und vom Zerkleinern von zweimal gefiltertem Eis bis hin zu hausgemachten Bitters und frisch gepressten Säften ist hier alles bewusst und tadellos. Aber jede Bar, die genug engagiert ist, kann klassische Cocktails zu Größe bringen. Die Violette Stunde hat einen besseren Trick: Sie lässt auch die Gesprächskunst wieder auferstehen. Der ruhige Raum ist voll von raumhohen Vorhängen, Kronleuchtern, Kerzen und hochlehnigen blauen Ledersesseln. Die vielseitige Musik ist laut genug, um sie zu kommentieren, aber gedämpft genug, dass Sie Ihre Freunde hören können. Und der Raum fühlt sich nie überfüllt an, aus dem einfachen Grund, dass der Türsteher die Leute nicht mehr hereinlässt, wenn jeder Platz besetzt ist. Warum tun das nicht mehr Orte? (1520 Nördliche Damenallee 773-252-1500) --Jeff Ruby

Der Windjammer

Isle of Palms, South Carolina
Sie haben:
Knospe Licht. Dürfen.

Sie haben diesen Tauchgang am Meer nicht wirklich erlebt, bis Sie an einem Sommersonntagnachmittag dort waren - als Sie vom Strand die Hintertreppe hinaufgegangen sind, vorbei an den Nonstop-Volleyballturnieren und der Band auf der Deckbühne. Es gibt einen Moment – ​​direkt vor der Tür – wenn Sie völlig blind werden und sich Ihre sonnenverbrannte Netzhaut nicht sofort an die Dunkelheit der Bar anpassen kann. Und auf einmal wird klar – die Corona-Flaschen, die ledrigen alten Männer, die Pool schießen, die schönsten Frauen, die du je gesehen hast, nasshaarig und im Bikini: a tada! Moment, den alle großen Auftritte verdienen. (1008 Ocean Boulevard 843-886-8948) --David Walters

Manuels Taverne

Atlanta
Sie haben:
Ein Sweetwater 420, lokal gebrautes Pale Ale

Ich könnte auf den Anwalt hinweisen, der in der Ecke den Flipper füttert, und den Journalisten, der sich vor der Bar von seinem Abgabetermin ausruht. Ich könnte auf den Politiker neben ihm hinweisen, der Geschichten aus den Garderoben des Kapitols verschüttet, und den Romanautor, der an einem Tisch im Hintergrund Geschichten erzählt. Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier auf der Bar die Urne und die Asche von Manuel Maloof aufbewahrt werden, der dieses Lokal 1956 eröffnete. Damals bediente er dieselbe Kundschaft. Die verstaubten Bilder an der Wand zeigen Menschen – Jimmy Carter zum Beispiel – die die gleichen Geschichten erzählen wie heute Abend. Manuels ist die letzte echte Nachbarschaftsbar der Stadt, ein Ort, an dem Journalisten und Anwälte und Politiker immer am selben Wasserhahn kommuniziert haben. (602 Nordöstliche Highland Avenue 404-525-3447) --Justin Heckert

Die Bar im Mayflower Hotel

Washington, D.C.
Sie haben:
Wodka

Es ist Ihre erste große Reise nach DC Wall-to-Wall-Meetings. Aber du bist schlau geworden. Sie haben alles in Ihrem Hotel geplant. Sie checken im Mayflower in Connecticut und M ein, lassen Ihre Tasche fallen und begeben sich für Ihr erstes Meeting in die Bar, eine 45-Sekunden-Fahrt von Ihrem Zimmer entfernt. Town & Country nennen sie es. Ein schöner Ort, um Geschäfte zu machen. Ein bisschen dunkel, was gut ist, denn die Krawatten sind hässlich. Es ist Washington. Bestellen Sie einen Wodka und Sie erhalten etwas, das wie ein Einmachglas aussieht – wirklich ein überraschend großes Getränk. Du bist unterwegs. Sie wissen nicht, ob es das Getränk ist oder was, aber Sie haben das Gefühl, dass hier wichtige Dinge passieren. Und das tun sie auch. Oben in seiner Suite probte Franklin Roosevelt das Einzige, was wir fürchten müssen, die Angst selbst und wartete auf seine Amtseinführung, um die Hoover-Ära endgültig zu beenden. Präsident Truman behielt hier ein Zimmer, nachdem er sein Amt verlassen hatte. Die zweitbeste Adresse der Stadt, nannte er sie. Ein paar Meter von Ihnen entfernt, an einem Tisch am Fenster, nahm J. Edgar Hoover zwanzig Jahre lang jeden Tag sein köstliches Mittagessen mit Hühnersuppe und Hüttenkäse ein. Hier haben Spione Spione ausspioniert. Bürgermeister haben Crack geraucht. Praktikanten wurden verhört. Und Zuweisungen nach der Partitur. Viele mit Kennedys. Spitzer tappte auf dem Weg nach oben direkt an dieser dunklen Bar vorbei, um seine Karriere zu beenden. Die Ballsäle hallen wie das Overlook Hotel von den Geistern der reinen Macht wider. Sie wissen nichts davon und bestellen noch einen Becher Wodka, sehr glücklich, in der Gegenwart zu sein. (1127 Connecticut Avenue NW 202-347-3000) --Mark Warren

New York City
Sie haben:
Was auch immer der Barkeeper vorschlägt

Sobald man den leicht trickreichen Namen (PDT = Please Dont Tell) und den mehr als leicht trickreichen Telefonzelleneingang hinter sich hat, ist diese Cocktailbar, die Tischreservierungen erfordert, der Inbegriff der schlichten Eleganz des 21. Jahrhunderts. Dunkles Leder, gedämpftes Licht und – am wichtigsten – einige der geschicktesten und kreativsten (aber normalerweise nicht zu kreativen, Gott sei Dank) Barkeeper des Landes. Ihre Klassiker schmecken absolut klassisch, und selbst ihre Originale sind wie etwas, das Cary Grant getrunken hätte – ein oder zwei davon vielleicht während seiner LSD-Jahre, aber trotzdem. (113 Markusplatz 212-614-0386) --David Wondrich

Barkade

Brooklyn
Sie haben:
Captain Lawrence Fresh Chester Pale Ale

Lange bevor Diese 70'er Show war eine Show, es war tatsächlich mein Leben. (Ersetzen Sie einfach Wisconsin durch Zentral-Indiana.) Sie können sich also vorstellen, wie sehr ich mich über die Eröffnung von Barcade gefreut habe, einer höhlenartigen Kneipe in einem düsteren ehemaligen Metallladen in Williamsburg, Brooklyn. Sie haben zu jeder Zeit achtundzwanzig klassische Spiele, von denen sie ab und zu ein paar ausgefallenere spielen – und diese Spiele kosten genau das, was sie ursprünglich kosteten: ein dünnes Viertel. Auch vom Fass, eine ständig wechselnde Auswahl an exzellenten Mikrobrauereien und Import-Mitinhaber Paul Kermizian ist so ein Bierfreak, er hat sogar einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Amerikanisches Bier. Sein Lieblingsspiel: eine Rarität namens Tapper. Waren in der Tat in Ordnung. (388 Union Avenue 718-302-6464) --Ted Allen

Brandy-Bibliothek

New York City
Sie haben:
Ein Schuss des Frapin XO Grande Champagne Château de Fontpinot

Der Name stimmt, soweit es geht: Es gibt tatsächlich viele, viele Cognacs, Armagnacs, Brandys de Jerez und andere edle Trauben- und Fruchtdestillate, die alle wie so viele ledergebundene Bände von Victor Hugo in den Regalen stehen. Aber er lässt die Single Malts, die alten Bourbons, die Rums, die Calvadoses und so weiter weg. Wenn es eine Bar auf der Welt gibt, in der ich versehentlich für ein paar Tage eingesperrt werden möchte, dann diese. (25 North Moore Street 212-226-5545) -- David Wondrich

Nancy Whisky Pub

New York City
Sie haben:
Ein Krug Guinness

In Lower Manhattan gab es einst Dutzende solcher Bars – ruppige Kneipen, in denen man neben den Stammgästen ein paar Bier und einen oder zwei Whisky trinken konnte, ohne Angst vor Belästigungen zu haben, solange man die Dinge auf dem Boden hielt. Jetzt jedoch, mit Ausnahme von ein oder zwei Orten rund um die Wall Street, sind die Bars in der Innenstadt alle Cocktaillisten und Design. Das macht den Nancy Whisky zu einem Holdout und zu einem Heiligtum. (1 Lispenard-Straße 212-226-9943) -- David Wondrich

Volksrepublik

Cambridge, Massachusetts
Sie haben:
Ein Bier

Das abgeschiedene Cambridge wird seit Jahren als Volksrepublik bezeichnet, also liefen die Eigentümer mit dem Konzept. Sowjetische Propagandaplakate nehmen den größten Teil der Wand ein, und die Zeit hat totalitäre Relikte in großartige Pop-Art verwandelt. Der Ort liegt zwischen dem Central Square und dem Harvard Square, ist aber auch nicht wirklich in, so dass Sie nicht viele College-Studenten treffen und stattdessen wahrscheinlich Stammgäste wie den Freivers-Spouting-Typ treffen werden, der manchmal sein Holzbein abnimmt und wie ein klimpert Gitarre. (876 Massachusetts Avenue 617-491-6969) --Luke Dittrich

Östlicher Standard

Boston
Sie haben:
Ein Jack Rose

Die meisten Orte, die Weltklasse-Cocktails herstellen, haben ein paar Hocker, fünf oder sechs Tische, fertig. Das ist schwer genug. Aber um es hinter einer zwölf Meter langen Bar zu versuchen? Wahnsinn. Aber irgendwie schaffen es Chefbarkeeper Jackson Cannon und seine Crew, indem sie eimerweise Taschentücher herstellen. (528 Commonwealth-Allee 617-532-9100) --David Wondrich

Strandräuber

Wellfleet, Massachusetts

Sie haben:
Ein Bier

Wir haben uns auf der Route 6 verirrt, und eine Dame sagte uns, wir sollten zurückgehen, links abbiegen und der Straße zum Wasser folgen. Dies war in Richtung der Spitze von Cape Cod auf der Atlantikseite. Am Ende der Straße fanden wir eine Scheune auf halber Höhe einer Sanddüne. Nein, ein Sandberg. So viel Sand über und unter uns, es fühlte sich nicht einmal nach Amerika an.

Im Inneren waren die gebratenen Austern salzig und knusprig. Die Flaschen von Sam Adams waren so kalt, dass man ständig den Besitzer wechseln musste. Eine Band spielte laut genug, um draußen gehört zu werden, und im Fernsehen lief ein Baseballspiel.

Nach Mitternacht rannten wir alle eine der Dünen hinauf, kein Mann und keine Frau trugen mehr als Unterwäsche. Von oben leuchtete der Beachcomber unten. Ganz unten am Strand entzündeten die Leute ein Lagerfeuer. Wir stürzten uns auf einmal darauf zu, fielen mehr als rennend, ein Gewirr von Gliedmaßen raste durch den tiefen, kalten Sand. (1120 Cahoun Hollow Road 508-349-6055) --Ryan DAgostino


Beste Bars in Amerika 2008

Ein weiteres Jahr. Eine weitere Runde. Bier Bars. Cocktailgelenke. Kneipen mit tollem Essen. Außergewöhnliche, harmonische, herrliche Orte zum Trinken. Wie immer, um die wachsende Liste zu erweitern, haben wir viele Freunde gefragt, von denen David Wondrich, Esquires-Getränkekorrespondent, der angesehenste ist. Die Liste beginnt im Westen. Dann schlängelt es sich nach Osten. Umständlich. Wie Manifest Destiny, aber betrunken und rückständig. Jetzt schon damit. Wir sind durstig. (Die vollständige Liste der besten Bars in Amerika finden Sie hier).

Schiff

Seattle
Sie haben:
Das Schiff 75

Dies ist die Art von schlankem, elegantem und völlig unsentimentalem Raum, in dem Sie erwarten, dass jeder Wodka-Tonika trinkt. NÖ. Ausnahmsweise sind die Cocktails so modern wie das Design, ein Benchmark-Mix des 21. Jahrhunderts aus optimierten, oft molekularisierten (nicht fragen) Klassikern und cleveren neuen Kreationen. Style hat noch nie so gut geschmeckt. (1312 Fifth Avenue 206-652-5222) --David Wondrich

Alaska Hotel & Bar

Juneau, Alaska
Sie haben:
Ein alaskischer Bernstein (gebraut in Juneau)

Juneau ist unsere am schwersten zu bewältigende Landeshauptstadt. Es ist nicht nur eine Mischung aus vielseitigen Bevölkerungsgruppen, sondern nirgendwo sonst drängen sich hartgesottene Fischer, millionenschwere Öllobbyisten, Tlingit-Indianer, Hippies, Hipster, Hardcore-Saufer und etwa eine Million Kreuzfahrtpassagiere pro Jahr in einen Innenstadtkern, der zu Fuß erreichbar ist in fünfzehn Minuten. Als eines der Top-Touristenziele des Bundesstaates ist ein Großteil der historischen Stadt zu einer erfundenen Version der Last Frontier-Mythologie geworden, aber ein Ort, der ein unverfälschter Prüfstein für nordische Genießer geblieben ist, ist das Alaskan Hotel & Bar. Die Bar wurde 1913 erbaut und behält ihre spätviktorianischen Akzente – Holzboden, flippige Nischen, hohe Decken, Buntglas, farbenfrohe Möbel auf einem Balkon mit Blick auf einen Hauptraum, in dem sich Flanell aus tiefem Holz bequem mit Anwaltskleidung und passendem Orca-Deck vermischt Outfits. Die kleine Bühne ist das Herz einer Musikszene voller Talente, die beeindruckender sind, als Sie es in einer Stadt mit dreißigtausend Einwohnern erwarten würden. (167 South Franklin Street 907-586-1000) --Chuck Thompson

Geoduck-Taverne

Brinnon, Washington
Sie haben:
Der Burger Dip und ein Rainier

Die Geoduck Tavern hat ein eigenes Lachsderby. Das ist einer der Gründe, warum dieser geweihte Treffpunkt im Clubhausstil mit einer Terrasse mit Blick auf den Piney Hood Canal ein rustikales Paradies ist. Das andere ist der Burger-Dip. (Besitzer Sue Perley: Ich sah diesen großen Holzfäller eines Tages kommen, und ich sagte, ich wette, er würde diesen Burger gerne in etwas tauchen.) Es ist ein hybrides Hamburger- und French-Dip-Sandwich, das hier im winzigen Brinnon, Washington, erfunden wurde Station für Olympic Mountains Wanderer im Sommer, ein verregneter Twin Peaks Stand im Rest des Jahres. (307103 US-Highway 101 360-796-4430) --C.T.


Das Rezept:
Ein Pfund Hamburger in zwei Pasteten, Schweizer Käse, gegrillte Zwiebeln, Jus (Perley macht ihre Jus aus Roastbeef-Dip, die Sie in Bouillon kaufen oder den Bodensatz von jedem gekochten Rindfleisch verwenden können) und ein Sauerteigbrötchen. Sie wird das Geheimnis ihrer Sauerteigrolle nicht teilen, aber sie macht einen ganzen Laib, schneidet ihn in Drittel und schneidet dann jeden Abschnitt horizontal für das Brötchen.

Clyde Common

Portland, Oregon
Sie haben:
Ein November-Cocktail

Hotelbars sind traurige Orte. Das anodyne, jubelnde Dekor, die Unterhaltungs-zerstörenden Fernseher, der widerwillige Service, die uninspirierten Getränke lassen Sie sich wünschen, Sie hätten sich die roten Augen genommen. Clyde Common – im Ace Hotel mitten in der Innenstadt von Portland – geht neue Wege. Zunächst einmal gibt es keine Fernseher. Und die Barkeeper sind jung und alles andere als ausgebrannt. Die Getränke? Sagen wir einfach, dass Portland mehrere großartige Cocktailbars hat (probieren Sie die Teardrop Lounge), aber die Mehrheit der Leute - interessant aussehende, lebhafte Leute - die hier Cocktails schlürfen, können sie nicht auf ihr Zimmer laden. Außerdem ist das Essen gut. (1014 Südwestliche Stark Street 503-228-3333) --David Wondrich

Jimmy Maks

Portland, Oregon
Sie haben:
Vielleicht die Razatini. Aber wahrscheinlich nicht.

Jimmy Maks ist ein eleganter, zweistöckiger Showroom mit lackierten Holztischen, klarer Akustik und roten Samtvorhängen, die sich für Jazz-Acts trennen. Jimmy Maks ist ein Traumort für Künstler und Publikum. All dies macht es zu einem entfernten Ruf von der vorherigen Inkarnation der Bars als kiesiger Joint in einem niedrigen, schwach beleuchteten Raum, der nach Zigaretten und verschüttetem Bier stinkt.

Jimmys Haus, der Pearl District, war bis vor kurzem eine Lagerzone mit niedrigen Mieten, in der sich kämpfende Musiker und Künstler eine Niederlassung leisten konnten. In den letzten Jahren hat sich die Perle verändert. Mieter wurden gejagt, um Platz für Boutiquen, 30-Dollar-Restaurants und Millionen-Dollar-Eigentumswohnungen zu schaffen. Da Jimmys entschied, dass es besser war, zu wechseln als zu kämpfen, zog Jimmys seine Kleinstadtschuhe aus und rannte 2006 über die Straße, um renovierte Ausgrabungen zu machen.

In normalen Zeiten, an normalen Orten, wäre der wirtschaftliche Wohlstand, der von glitzernden Jazzclubs angekündigt wird, kein Grund zur Verschlimmerung. Aber die Stadt, die von Bush-I-Mitarbeitern Little Beirut genannt wird, fühlt sich gerade so von der medialen Invasion von Auswärtigen belagert, dass die Zeitungen eine Reihe von feindseligen Austauschen zwischen Einheimischen und Transplantierten durchführen.

Jimmy Maks ist ein unbestreitbarer Palast der Jazz-Exzellenz und des Retro-Stils. Ob es als hip gilt, hängt davon ab, ob du das einmal glaubst Nachrichtenwoche findet dich cool, der Gig ist schon vorbei. (221 Nordwestliche Zehnte Allee 503-295-6542) --C. T.

21 Club

San Francisco
Sie haben:
Etwas Steifes

Als ich vor ein paar Nächten den 21 Club betrat, groovten einige der Gäste zu James Browns Super Bad, und an der Bar war nur ein Platz frei – dazwischen eine alte Dame mit Lesebrille, die schweigend bezahlte sie trinkt mit einer alten Geldbörse, und ein alter Mann mit weißem Bart trägt ein olivfarbenes Militär-BDU-Oberteil - wie es die meisten obdachlosen Vietnam-Tierärzte tragen. Ich versuche so oft wie möglich hierher zu kommen, weil es einer dieser Orte ist, an denen man alleine auftauchen kann und sich nicht wie ein Dreckskerl fühlt. Ich komme auch wegen der riesigen Fenster hierher, die auf die Kreuzung der Turk- und Taylor-Straße im Tenderloin blicken.

Wenn jeder Barhocker besetzt ist, bringe ich mein Getränk normalerweise zu einem der Sitze neben den Fenstern und starre nur. Du weißt nie wirklich, was passieren wird oder was du sehen wirst. Könnte eine Straßenschlägerei, eine Autokollision oder ein Obdachloser sein, der auf einer Krankentrage liegt und sich mit seinen Füßen in die Pedale tritt. Manchmal sieht man Leute, die vor etwas davonlaufen, Leute, die jedes geparkte Auto auf unverschlossene Türen überprüfen, oder Nutten, die auf der Straße laufen oder ihr Make-up auffrischen.

In der Ecke der Bar steht ein Fernseher, aber ich achte kaum darauf. (Türkenstraße 98 415-771-9655) --Colby Buzzell

Tosca Café

San Francisco
Sie haben:
Alles andere als der Hauscocktail (Brandy und heiße Schokolade - Pass)

Schönheit ist nicht alles, das stimmt. Aber es ist immer noch viel wert auf dieser Welt, und dies ist eine verdammt schöne alte Bar. Sieht so aus, als ob die Leuchten von demjenigen gekauft wurden, der das in Edward Hoppers abgebildete Gelenk geliefert hat Nachtfalken, Toscas ist ein Denkmal für Chrom und rotes Kunstleder und brüniertes Holz. (242 Columbus-Allee 415-986-9651) --David Wondrich

Toronado

San Francisco
Sie haben:
Ein Pint von Plinius dem Älteren

Die meisten Bars, die eine ernsthafte Auswahl an Mikrobrauereien und Importen vom Fass anbieten, ziehen eine Menge an, die zu frisch gewaschenen Jeans neigt. Das ist überhaupt nicht der Toronados-Stil. Dieses Lower Haight-Gerät ist mehr von - okay, es ist eine Grube. Der einzige Dekorationsversuch ist die Fülle von ausgedienten Armaturengriffen an den Wänden und das begehrte TORONADO BY OLDSMOBILE-Schild auf der Rückseite. Die Biere und Ales sind jedoch Hardcore, ebenso wie die Barkeeper, die Kunden und die Würstchen, die Sie aus dem Laden nebenan mitbringen können. (547 Haight Street 415-863-2276) --David Wondrich

Die Meerjungfrau

Los Angeles
Sie haben:
Nichts süßes oder gemischtes

Quentin Boots Thelen eröffnete diesen Strandort 1954 als Treffpunkt für Tierärzte aus dem Zweiten Weltkrieg, und seine Lederkabinen und die Kaminnische sind unter den Touristenfallen am Fuße des Hermosa Beach Piers in L.A. unverändert geblieben. Boots ist letztes Jahr gestorben, also setzt seine Stieftochter Diana jetzt die Richtlinien für Barzahlung und Fluchen durch, und die 70-jährigen Barkeeper weigern sich immer noch, Getränke zuzubereiten, die sie nicht mögen. Ihr Geschmack – und das Regal Beagle-Dekor – rechtfertigen die Einstellung.

(11 Pier Avenue, Hermosa Beach 310-374-9344) --Matthew Belloni

Lakewood-Landung

Dallas
Sie haben:
Shiner Bock und die Flügel. Die heißen – nicht die wirklich heißen.

Auf dem Schild draußen steht: An Upscale Dive. Niemand würde argumentieren. Ein paar Nischen sind zerfetzt, die fleckigen Teppiche ausgeblichen, der Filz der Billardtische ist abgenutzt und manche Gesichter im Spiegel hinter der Bar haben schon bessere Tage gesehen. Diese Tage verbrachte man wahrscheinlich im Landing, einem seltenen, alleinstehenden Lokal in East Dallas, wo die grauen Haare Platz für die Ziegenbärte machen. Der Ort atmet Geschichte, aber mit einem Hackerhusten. Es ist dunkel und rauchig, auch wenn das Licht aus ist und niemand leuchtet. Wenn die Holzvertäfelung sprechen könnte, würde sie sagen, was alle denken: Ändere nichts. (5818 Live Oak Street 214-823-2410) --Adam McGill

Deep Eddy Kabarett

Austin
Sie haben:
Lone Star beim Sechs-Dollar-Krug

Beim letzten South by Southwest Festival war der Schläger verdammt kurz davor, einen Anfall auszulösen. Auf dem Grundstück von Torchys Tacos wurden Bands gegründet. Am Eingang zu Whole Foods. Überall, überallhin, allerorts.Dann, am Samstag, als wir es satt hatten, gerockt zu werden, führte mich ein langjähriger Austinite zum Deep Eddy, einem umgebauten Lebensmittelladen und Köderladen im Westen der Innenstadt, wo das Gelächter lauter ist als die Jukebox. Der Appell hier ist einfach und hält seit einem halben Jahrhundert: Du trinkst, du rauchst, du redest. Ohne Ohrstöpsel. (2315 Lake-Austin-Boulevard 512-472-0961) --Joe Oestreich

Lafittes Schmiedewerkstatt

New Orleans
Sie haben:
Ein Sazerac

Wenn man in der alten, von Kerzen erleuchteten Dunkelheit von Lafittes mit einem Sazerac vor sich sitzt, ist es durchaus möglich zu glauben, dass der Kalender irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist und New Orleans immer noch die Endstation des Natchez Trace ist, dass die Straßen voller roher Flößer und Dunkelheit sind -äugige Kreolen mit Spitzenbündchen, dass du ein Gentleman-Abenteurer bist und das Mädchen, das den kleinen Lichtfleck mit dir teilt, eine außer Kontrolle geratene Erbin ist. New Orleans hat viele funky Bar, eine Rowdy Bar, eine gemütliche Bar, eine gruselige Bar, eine sportliche Bar. Es hat jedoch nicht viele romantische Bars. Dies ist einer. (941 Bourbon Street 504-593-9761) --David Wondrich

Cantina

San Francisco
Sie haben:
Ein Duende-Cocktail

San Francisco sprießt eine Menge neuer, interessanter Cocktailbars. Alembic, Elixir und Rye – um nur drei zu nennen – machen alle sehr ernsthafte Cocktails. Nun, so viele gute Wahlmöglichkeiten zu haben, ist, als ob man überhaupt keine Wahl hätte, und wenn man keine Wahl hat, stochert man. Da Cantina also nicht nur ausgezeichnete Drinks herstellt, sondern im Gegensatz zu den anderen auch in Reichweite der meisten Hotels in der Innenstadt liegt, bekommt sie unser Nicken. Oh, und für die antike Flasche Pisco-Punsch hinter der Theke. (580 Sutterstraße 415-398-0195) --David Wondrich

Veranda-Bar im Hotel Figueroa

Los Angeles
Sie haben:
Ein Martini

Du willst einen Cocktail am Pool im sonnigen L.A. Du willst nicht die Scheiß-Hollywood-Szene. Überspringen Sie also den Sunset Strip und fahren Sie in die Innenstadt, in die Rückseite des marokkanischen Hotel Figueroa aus den 1920er Jahren. Weniger Model-Schauspielerinnen, sicher, aber die kunstvoll gekachelte Bar und Tische von Feigen, die zwischen dunklen Laternen und hohen Kakteen verstreut sind, ziehen eine interessantere Kundschaft aus der Nachbarschaft an – plus Reifen oder Hockeyspieler, je nachdem, wer gerade im Staples Center ein paar Häuser weiter gespielt hat. (939 South Figueroa Street 213-627-8971) --Matthew Belloni

Die gefleckte Katze

New Orleans
Sie haben:
Eine Flasche Bier

Heiß, verschwitzt und vollgepackt mit Leuten jeden Alters (okay, meistens College-Studenten mit ein paar Oldtimern), die sich alle auf Flaschenbier und Shots von Jim Beam und so weiter austoben und alle zu den knarrenden, keuchenden, absolut exzentrischen Alten grooven -Hot Jazz der Schule, gespielt von einer Band, die das Publikum widerspiegelt. Keine Mikrofone, also stehen Sie nah, wenn Sie können. (623 Franzosenstraße 504-943-3887) --David Wondrich

Das Trailcenter

Grand Marais, Minnesota

Sie haben:
Bier und Kuchen

In dieser Bar und Grill am Straßenrand werden Sie mit neugierigen politischen Rätseln aus dem Norden von Minnesota begrüßt. Der Ort verkauft glücklich Was würde Jesus Bombe? T-Shirts, die in ähnlich ländlichen Gegenden der meisten Staaten eine Seltenheit wären, aber ein Hinweis auf der Speisekarte ermahnt Schneemobilfahrer und Langläufer (die Sunniten und Schiiten des Nordlandes) eindringlich, sich zumindest so lange zu ertragen, bis sie begleichen ihre Tabs. Um Sie daran zu erinnern, in welchem ​​Zustand Sie sich befinden, gibt es Wände aus gebeiztem Holz, die mit Voyageur- und Holzfäller-Artefakten vollgestopft sind. Und dann ein Gewinnspiel für lange Unterwäsche und die Möglichkeit, die überraschend inspirierte Kombination aus Bier und Beerenkuchen zu bestellen. Das Trail Center schließt früh, aber das ist in Ordnung - Sie stolpern wahrscheinlich hier rein nach einem Angelausflug, der vor Sonnenaufgang begann. (7611 Gunflint Trail 218-388-2214) --Charlie Homans

Die violette Stunde

Chicago
Sie haben:
Ein Whisky-Smash

Der Witz unter den Chicagoern ist, dass es Violet Hour genannt wird, weil es so lange dauert, bis Sie Ihr Getränk bekommen. Der Name kommt von T. S. Eliots Das Ödland, aber es stimmt, dass niemand in dieser zivilisierten Lounge es besonders eilig hat. Das ist die ganze Idee. Barkeeper Toby Maloney hat seine Knochen in Manhattans legendärem Pegu Club gemacht, und vom Zerkleinern von zweimal gefiltertem Eis bis hin zu hausgemachten Bitters und frisch gepressten Säften ist hier alles bewusst und tadellos. Aber jede Bar, die genug engagiert ist, kann klassische Cocktails zu Größe bringen. Die Violette Stunde hat einen besseren Trick: Sie lässt auch die Gesprächskunst wieder auferstehen. Der ruhige Raum ist voll von raumhohen Vorhängen, Kronleuchtern, Kerzen und hochlehnigen blauen Ledersesseln. Die vielseitige Musik ist laut genug, um sie zu kommentieren, aber gedämpft genug, dass Sie Ihre Freunde hören können. Und der Raum fühlt sich nie überfüllt an, aus dem einfachen Grund, dass der Türsteher die Leute nicht mehr hereinlässt, wenn jeder Platz besetzt ist. Warum tun das nicht mehr Orte? (1520 Nördliche Damenallee 773-252-1500) --Jeff Ruby

Der Windjammer

Isle of Palms, South Carolina
Sie haben:
Knospe Licht. Dürfen.

Sie haben diesen Tauchgang am Meer nicht wirklich erlebt, bis Sie an einem Sommersonntagnachmittag dort waren - als Sie vom Strand die Hintertreppe hinaufgegangen sind, vorbei an den Nonstop-Volleyballturnieren und der Band auf der Deckbühne. Es gibt einen Moment – ​​direkt vor der Tür – wenn Sie völlig blind werden und sich Ihre sonnenverbrannte Netzhaut nicht sofort an die Dunkelheit der Bar anpassen kann. Und auf einmal wird klar – die Corona-Flaschen, die ledrigen alten Männer, die Pool schießen, die schönsten Frauen, die du je gesehen hast, nasshaarig und im Bikini: a tada! Moment, den alle großen Auftritte verdienen. (1008 Ocean Boulevard 843-886-8948) --David Walters

Manuels Taverne

Atlanta
Sie haben:
Ein Sweetwater 420, lokal gebrautes Pale Ale

Ich könnte auf den Anwalt hinweisen, der in der Ecke den Flipper füttert, und den Journalisten, der sich vor der Bar von seinem Abgabetermin ausruht. Ich könnte auf den Politiker neben ihm hinweisen, der Geschichten aus den Garderoben des Kapitols verschüttet, und den Romanautor, der an einem Tisch im Hintergrund Geschichten erzählt. Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier auf der Bar die Urne und die Asche von Manuel Maloof aufbewahrt werden, der dieses Lokal 1956 eröffnete. Damals bediente er dieselbe Kundschaft. Die verstaubten Bilder an der Wand zeigen Menschen – Jimmy Carter zum Beispiel – die die gleichen Geschichten erzählen wie heute Abend. Manuels ist die letzte echte Nachbarschaftsbar der Stadt, ein Ort, an dem Journalisten und Anwälte und Politiker immer am selben Wasserhahn kommuniziert haben. (602 Nordöstliche Highland Avenue 404-525-3447) --Justin Heckert

Die Bar im Mayflower Hotel

Washington, D.C.
Sie haben:
Wodka

Es ist Ihre erste große Reise nach DC Wall-to-Wall-Meetings. Aber du bist schlau geworden. Sie haben alles in Ihrem Hotel geplant. Sie checken im Mayflower in Connecticut und M ein, lassen Ihre Tasche fallen und begeben sich für Ihr erstes Meeting in die Bar, eine 45-Sekunden-Fahrt von Ihrem Zimmer entfernt. Town & Country nennen sie es. Ein schöner Ort, um Geschäfte zu machen. Ein bisschen dunkel, was gut ist, denn die Krawatten sind hässlich. Es ist Washington. Bestellen Sie einen Wodka und Sie erhalten etwas, das wie ein Einmachglas aussieht – wirklich ein überraschend großes Getränk. Du bist unterwegs. Sie wissen nicht, ob es das Getränk ist oder was, aber Sie haben das Gefühl, dass hier wichtige Dinge passieren. Und das tun sie auch. Oben in seiner Suite probte Franklin Roosevelt das Einzige, was wir fürchten müssen, die Angst selbst und wartete auf seine Amtseinführung, um die Hoover-Ära endgültig zu beenden. Präsident Truman behielt hier ein Zimmer, nachdem er sein Amt verlassen hatte. Die zweitbeste Adresse der Stadt, nannte er sie. Ein paar Meter von Ihnen entfernt, an einem Tisch am Fenster, nahm J. Edgar Hoover zwanzig Jahre lang jeden Tag sein köstliches Mittagessen mit Hühnersuppe und Hüttenkäse ein. Hier haben Spione Spione ausspioniert. Bürgermeister haben Crack geraucht. Praktikanten wurden verhört. Und Zuweisungen nach der Partitur. Viele mit Kennedys. Spitzer tappte auf dem Weg nach oben direkt an dieser dunklen Bar vorbei, um seine Karriere zu beenden. Die Ballsäle hallen wie das Overlook Hotel von den Geistern der reinen Macht wider. Sie wissen nichts davon und bestellen noch einen Becher Wodka, sehr glücklich, in der Gegenwart zu sein. (1127 Connecticut Avenue NW 202-347-3000) --Mark Warren

New York City
Sie haben:
Was auch immer der Barkeeper vorschlägt

Sobald man den leicht trickreichen Namen (PDT = Please Dont Tell) und den mehr als leicht trickreichen Telefonzelleneingang hinter sich hat, ist diese Cocktailbar, die Tischreservierungen erfordert, der Inbegriff der schlichten Eleganz des 21. Jahrhunderts. Dunkles Leder, gedämpftes Licht und – am wichtigsten – einige der geschicktesten und kreativsten (aber normalerweise nicht zu kreativen, Gott sei Dank) Barkeeper des Landes. Ihre Klassiker schmecken absolut klassisch, und selbst ihre Originale sind wie etwas, das Cary Grant getrunken hätte – ein oder zwei davon vielleicht während seiner LSD-Jahre, aber trotzdem. (113 Markusplatz 212-614-0386) --David Wondrich

Barkade

Brooklyn
Sie haben:
Captain Lawrence Fresh Chester Pale Ale

Lange bevor Diese 70'er Show war eine Show, es war tatsächlich mein Leben. (Ersetzen Sie einfach Wisconsin durch Zentral-Indiana.) Sie können sich also vorstellen, wie sehr ich mich über die Eröffnung von Barcade gefreut habe, einer höhlenartigen Kneipe in einem düsteren ehemaligen Metallladen in Williamsburg, Brooklyn. Sie haben zu jeder Zeit achtundzwanzig klassische Spiele, von denen sie ab und zu ein paar ausgefallenere spielen – und diese Spiele kosten genau das, was sie ursprünglich kosteten: ein dünnes Viertel. Auch vom Fass, eine ständig wechselnde Auswahl an exzellenten Mikrobrauereien und Import-Mitinhaber Paul Kermizian ist so ein Bierfreak, er hat sogar einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Amerikanisches Bier. Sein Lieblingsspiel: eine Rarität namens Tapper. Waren in der Tat in Ordnung. (388 Union Avenue 718-302-6464) --Ted Allen

Brandy-Bibliothek

New York City
Sie haben:
Ein Schuss des Frapin XO Grande Champagne Château de Fontpinot

Der Name stimmt, soweit es geht: Es gibt tatsächlich viele, viele Cognacs, Armagnacs, Brandys de Jerez und andere edle Trauben- und Fruchtdestillate, die alle wie so viele ledergebundene Bände von Victor Hugo in den Regalen stehen. Aber er lässt die Single Malts, die alten Bourbons, die Rums, die Calvadoses und so weiter weg. Wenn es eine Bar auf der Welt gibt, in der ich versehentlich für ein paar Tage eingesperrt werden möchte, dann diese. (25 North Moore Street 212-226-5545) -- David Wondrich

Nancy Whisky Pub

New York City
Sie haben:
Ein Krug Guinness

In Lower Manhattan gab es einst Dutzende solcher Bars – ruppige Kneipen, in denen man neben den Stammgästen ein paar Bier und einen oder zwei Whisky trinken konnte, ohne Angst vor Belästigungen zu haben, solange man die Dinge auf dem Boden hielt. Jetzt jedoch, mit Ausnahme von ein oder zwei Orten rund um die Wall Street, sind die Bars in der Innenstadt alle Cocktaillisten und Design. Das macht den Nancy Whisky zu einem Holdout und zu einem Heiligtum. (1 Lispenard-Straße 212-226-9943) -- David Wondrich

Volksrepublik

Cambridge, Massachusetts
Sie haben:
Ein Bier

Das abgeschiedene Cambridge wird seit Jahren als Volksrepublik bezeichnet, also liefen die Eigentümer mit dem Konzept. Sowjetische Propagandaplakate nehmen den größten Teil der Wand ein, und die Zeit hat totalitäre Relikte in großartige Pop-Art verwandelt. Der Ort liegt zwischen dem Central Square und dem Harvard Square, ist aber auch nicht wirklich in, so dass Sie nicht viele College-Studenten treffen und stattdessen wahrscheinlich Stammgäste wie den Freivers-Spouting-Typ treffen werden, der manchmal sein Holzbein abnimmt und wie ein klimpert Gitarre. (876 Massachusetts Avenue 617-491-6969) --Luke Dittrich

Östlicher Standard

Boston
Sie haben:
Ein Jack Rose

Die meisten Orte, die Weltklasse-Cocktails herstellen, haben ein paar Hocker, fünf oder sechs Tische, fertig. Das ist schwer genug. Aber um es hinter einer zwölf Meter langen Bar zu versuchen? Wahnsinn. Aber irgendwie schaffen es Chefbarkeeper Jackson Cannon und seine Crew, indem sie eimerweise Taschentücher herstellen. (528 Commonwealth-Allee 617-532-9100) --David Wondrich

Strandräuber

Wellfleet, Massachusetts

Sie haben:
Ein Bier

Wir haben uns auf der Route 6 verirrt, und eine Dame sagte uns, wir sollten zurückgehen, links abbiegen und der Straße zum Wasser folgen. Dies war in Richtung der Spitze von Cape Cod auf der Atlantikseite. Am Ende der Straße fanden wir eine Scheune auf halber Höhe einer Sanddüne. Nein, ein Sandberg. So viel Sand über und unter uns, es fühlte sich nicht einmal nach Amerika an.

Im Inneren waren die gebratenen Austern salzig und knusprig. Die Flaschen von Sam Adams waren so kalt, dass man ständig den Besitzer wechseln musste. Eine Band spielte laut genug, um draußen gehört zu werden, und im Fernsehen lief ein Baseballspiel.

Nach Mitternacht rannten wir alle eine der Dünen hinauf, kein Mann und keine Frau trugen mehr als Unterwäsche. Von oben leuchtete der Beachcomber unten. Ganz unten am Strand entzündeten die Leute ein Lagerfeuer. Wir stürzten uns auf einmal darauf zu, fielen mehr als rennend, ein Gewirr von Gliedmaßen raste durch den tiefen, kalten Sand. (1120 Cahoun Hollow Road 508-349-6055) --Ryan DAgostino


Beste Bars in Amerika 2008

Ein weiteres Jahr. Eine weitere Runde. Bier Bars. Cocktailgelenke. Kneipen mit tollem Essen. Außergewöhnliche, harmonische, herrliche Orte zum Trinken. Wie immer, um die wachsende Liste zu erweitern, haben wir viele Freunde gefragt, von denen David Wondrich, Esquires-Getränkekorrespondent, der angesehenste ist. Die Liste beginnt im Westen. Dann schlängelt es sich nach Osten. Umständlich. Wie Manifest Destiny, aber betrunken und rückständig. Jetzt schon damit. Wir sind durstig. (Die vollständige Liste der besten Bars in Amerika finden Sie hier).

Schiff

Seattle
Sie haben:
Das Schiff 75

Dies ist die Art von schlankem, elegantem und völlig unsentimentalem Raum, in dem Sie erwarten, dass jeder Wodka-Tonika trinkt. NÖ. Ausnahmsweise sind die Cocktails so modern wie das Design, ein Benchmark-Mix des 21. Jahrhunderts aus optimierten, oft molekularisierten (nicht fragen) Klassikern und cleveren neuen Kreationen. Style hat noch nie so gut geschmeckt. (1312 Fifth Avenue 206-652-5222) --David Wondrich

Alaska Hotel & Bar

Juneau, Alaska
Sie haben:
Ein alaskischer Bernstein (gebraut in Juneau)

Juneau ist unsere am schwersten zu bewältigende Landeshauptstadt. Es ist nicht nur eine Mischung aus vielseitigen Bevölkerungsgruppen, sondern nirgendwo sonst drängen sich hartgesottene Fischer, millionenschwere Öllobbyisten, Tlingit-Indianer, Hippies, Hipster, Hardcore-Saufer und etwa eine Million Kreuzfahrtpassagiere pro Jahr in einen Innenstadtkern, der zu Fuß erreichbar ist in fünfzehn Minuten. Als eines der Top-Touristenziele des Bundesstaates ist ein Großteil der historischen Stadt zu einer erfundenen Version der Last Frontier-Mythologie geworden, aber ein Ort, der ein unverfälschter Prüfstein für nordische Genießer geblieben ist, ist das Alaskan Hotel & Bar. Die Bar wurde 1913 erbaut und behält ihre spätviktorianischen Akzente – Holzboden, flippige Nischen, hohe Decken, Buntglas, farbenfrohe Möbel auf einem Balkon mit Blick auf einen Hauptraum, in dem sich Flanell aus tiefem Holz bequem mit Anwaltskleidung und passendem Orca-Deck vermischt Outfits. Die kleine Bühne ist das Herz einer Musikszene voller Talente, die beeindruckender sind, als Sie es in einer Stadt mit dreißigtausend Einwohnern erwarten würden. (167 South Franklin Street 907-586-1000) --Chuck Thompson

Geoduck-Taverne

Brinnon, Washington
Sie haben:
Der Burger Dip und ein Rainier

Die Geoduck Tavern hat ein eigenes Lachsderby. Das ist einer der Gründe, warum dieser geweihte Treffpunkt im Clubhausstil mit einer Terrasse mit Blick auf den Piney Hood Canal ein rustikales Paradies ist. Das andere ist der Burger-Dip. (Besitzer Sue Perley: Ich sah diesen großen Holzfäller eines Tages kommen, und ich sagte, ich wette, er würde diesen Burger gerne in etwas tauchen.) Es ist ein hybrides Hamburger- und French-Dip-Sandwich, das hier im winzigen Brinnon, Washington, erfunden wurde Station für Olympic Mountains Wanderer im Sommer, ein verregneter Twin Peaks Stand im Rest des Jahres. (307103 US-Highway 101 360-796-4430) --C.T.


Das Rezept:
Ein Pfund Hamburger in zwei Pasteten, Schweizer Käse, gegrillte Zwiebeln, Jus (Perley macht ihre Jus aus Roastbeef-Dip, die Sie in Bouillon kaufen oder den Bodensatz von jedem gekochten Rindfleisch verwenden können) und ein Sauerteigbrötchen. Sie wird das Geheimnis ihrer Sauerteigrolle nicht teilen, aber sie macht einen ganzen Laib, schneidet ihn in Drittel und schneidet dann jeden Abschnitt horizontal für das Brötchen.

Clyde Common

Portland, Oregon
Sie haben:
Ein November-Cocktail

Hotelbars sind traurige Orte. Das anodyne, jubelnde Dekor, die Unterhaltungs-zerstörenden Fernseher, der widerwillige Service, die uninspirierten Getränke lassen Sie sich wünschen, Sie hätten sich die roten Augen genommen. Clyde Common – im Ace Hotel mitten in der Innenstadt von Portland – geht neue Wege. Zunächst einmal gibt es keine Fernseher. Und die Barkeeper sind jung und alles andere als ausgebrannt. Die Getränke? Sagen wir einfach, dass Portland mehrere großartige Cocktailbars hat (probieren Sie die Teardrop Lounge), aber die Mehrheit der Leute - interessant aussehende, lebhafte Leute - die hier Cocktails schlürfen, können sie nicht auf ihr Zimmer laden. Außerdem ist das Essen gut. (1014 Südwestliche Stark Street 503-228-3333) --David Wondrich

Jimmy Maks

Portland, Oregon
Sie haben:
Vielleicht die Razatini. Aber wahrscheinlich nicht.

Jimmy Maks ist ein eleganter, zweistöckiger Showroom mit lackierten Holztischen, klarer Akustik und roten Samtvorhängen, die sich für Jazz-Acts trennen. Jimmy Maks ist ein Traumort für Künstler und Publikum. All dies macht es zu einem entfernten Ruf von der vorherigen Inkarnation der Bars als kiesiger Joint in einem niedrigen, schwach beleuchteten Raum, der nach Zigaretten und verschüttetem Bier stinkt.

Jimmys Haus, der Pearl District, war bis vor kurzem eine Lagerzone mit niedrigen Mieten, in der sich kämpfende Musiker und Künstler eine Niederlassung leisten konnten. In den letzten Jahren hat sich die Perle verändert. Mieter wurden gejagt, um Platz für Boutiquen, 30-Dollar-Restaurants und Millionen-Dollar-Eigentumswohnungen zu schaffen. Da Jimmys entschied, dass es besser war, zu wechseln als zu kämpfen, zog Jimmys seine Kleinstadtschuhe aus und rannte 2006 über die Straße, um renovierte Ausgrabungen zu machen.

In normalen Zeiten, an normalen Orten, wäre der wirtschaftliche Wohlstand, der von glitzernden Jazzclubs angekündigt wird, kein Grund zur Verschlimmerung. Aber die Stadt, die von Bush-I-Mitarbeitern Little Beirut genannt wird, fühlt sich gerade so von der medialen Invasion von Auswärtigen belagert, dass die Zeitungen eine Reihe von feindseligen Austauschen zwischen Einheimischen und Transplantierten durchführen.

Jimmy Maks ist ein unbestreitbarer Palast der Jazz-Exzellenz und des Retro-Stils. Ob es als hip gilt, hängt davon ab, ob du das einmal glaubst Nachrichtenwoche findet dich cool, der Gig ist schon vorbei. (221 Nordwestliche Zehnte Allee 503-295-6542) --C. T.

21 Club

San Francisco
Sie haben:
Etwas Steifes

Als ich vor ein paar Nächten den 21 Club betrat, groovten einige der Gäste zu James Browns Super Bad, und an der Bar war nur ein Platz frei – dazwischen eine alte Dame mit Lesebrille, die schweigend bezahlte sie trinkt mit einer alten Geldbörse, und ein alter Mann mit weißem Bart trägt ein olivfarbenes Militär-BDU-Oberteil - wie es die meisten obdachlosen Vietnam-Tierärzte tragen. Ich versuche so oft wie möglich hierher zu kommen, weil es einer dieser Orte ist, an denen man alleine auftauchen kann und sich nicht wie ein Dreckskerl fühlt. Ich komme auch wegen der riesigen Fenster hierher, die auf die Kreuzung der Turk- und Taylor-Straße im Tenderloin blicken.

Wenn jeder Barhocker besetzt ist, bringe ich mein Getränk normalerweise zu einem der Sitze neben den Fenstern und starre nur. Du weißt nie wirklich, was passieren wird oder was du sehen wirst. Könnte eine Straßenschlägerei, eine Autokollision oder ein Obdachloser sein, der auf einer Krankentrage liegt und sich mit seinen Füßen in die Pedale tritt. Manchmal sieht man Leute, die vor etwas davonlaufen, Leute, die jedes geparkte Auto auf unverschlossene Türen überprüfen, oder Nutten, die auf der Straße laufen oder ihr Make-up auffrischen.

In der Ecke der Bar steht ein Fernseher, aber ich achte kaum darauf. (Türkenstraße 98 415-771-9655) --Colby Buzzell

Tosca Café

San Francisco
Sie haben:
Alles andere als der Hauscocktail (Brandy und heiße Schokolade - Pass)

Schönheit ist nicht alles, das stimmt. Aber es ist immer noch viel wert auf dieser Welt, und dies ist eine verdammt schöne alte Bar. Sieht so aus, als ob die Leuchten von demjenigen gekauft wurden, der das in Edward Hoppers abgebildete Gelenk geliefert hat Nachtfalken, Toscas ist ein Denkmal für Chrom und rotes Kunstleder und brüniertes Holz. (242 Columbus-Allee 415-986-9651) --David Wondrich

Toronado

San Francisco
Sie haben:
Ein Pint von Plinius dem Älteren

Die meisten Bars, die eine ernsthafte Auswahl an Mikrobrauereien und Importen vom Fass anbieten, ziehen eine Menge an, die zu frisch gewaschenen Jeans neigt. Das ist überhaupt nicht der Toronados-Stil. Dieses Lower Haight-Gerät ist mehr von - okay, es ist eine Grube. Der einzige Dekorationsversuch ist die Fülle von ausgedienten Armaturengriffen an den Wänden und das begehrte TORONADO BY OLDSMOBILE-Schild auf der Rückseite. Die Biere und Ales sind jedoch Hardcore, ebenso wie die Barkeeper, die Kunden und die Würstchen, die Sie aus dem Laden nebenan mitbringen können. (547 Haight Street 415-863-2276) --David Wondrich

Die Meerjungfrau

Los Angeles
Sie haben:
Nichts süßes oder gemischtes

Quentin Boots Thelen eröffnete diesen Strandort 1954 als Treffpunkt für Tierärzte aus dem Zweiten Weltkrieg, und seine Lederkabinen und die Kaminnische sind unter den Touristenfallen am Fuße des Hermosa Beach Piers in L.A. unverändert geblieben. Boots ist letztes Jahr gestorben, also setzt seine Stieftochter Diana jetzt die Richtlinien für Barzahlung und Fluchen durch, und die 70-jährigen Barkeeper weigern sich immer noch, Getränke zuzubereiten, die sie nicht mögen. Ihr Geschmack – und das Regal Beagle-Dekor – rechtfertigen die Einstellung.

(11 Pier Avenue, Hermosa Beach 310-374-9344) --Matthew Belloni

Lakewood-Landung

Dallas
Sie haben:
Shiner Bock und die Flügel. Die heißen – nicht die wirklich heißen.

Auf dem Schild draußen steht: An Upscale Dive. Niemand würde argumentieren. Ein paar Nischen sind zerfetzt, die fleckigen Teppiche ausgeblichen, der Filz der Billardtische ist abgenutzt und manche Gesichter im Spiegel hinter der Bar haben schon bessere Tage gesehen. Diese Tage verbrachte man wahrscheinlich im Landing, einem seltenen, alleinstehenden Lokal in East Dallas, wo die grauen Haare Platz für die Ziegenbärte machen. Der Ort atmet Geschichte, aber mit einem Hackerhusten. Es ist dunkel und rauchig, auch wenn das Licht aus ist und niemand leuchtet. Wenn die Holzvertäfelung sprechen könnte, würde sie sagen, was alle denken: Ändere nichts. (5818 Live Oak Street 214-823-2410) --Adam McGill

Deep Eddy Kabarett

Austin
Sie haben:
Lone Star beim Sechs-Dollar-Krug

Beim letzten South by Southwest Festival war der Schläger verdammt kurz davor, einen Anfall auszulösen. Auf dem Grundstück von Torchys Tacos wurden Bands gegründet. Am Eingang zu Whole Foods. Überall, überallhin, allerorts. Dann, am Samstag, als wir es satt hatten, gerockt zu werden, führte mich ein langjähriger Austinite zum Deep Eddy, einem umgebauten Lebensmittelladen und Köderladen im Westen der Innenstadt, wo das Gelächter lauter ist als die Jukebox. Der Appell hier ist einfach und hält seit einem halben Jahrhundert: Du trinkst, du rauchst, du redest. Ohne Ohrstöpsel. (2315 Lake-Austin-Boulevard 512-472-0961) --Joe Oestreich

Lafittes Schmiedewerkstatt

New Orleans
Sie haben:
Ein Sazerac

Wenn man in der alten, von Kerzen erleuchteten Dunkelheit von Lafittes mit einem Sazerac vor sich sitzt, ist es durchaus möglich zu glauben, dass der Kalender irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist und New Orleans immer noch die Endstation des Natchez Trace ist, dass die Straßen voller roher Flößer und Dunkelheit sind -äugige Kreolen mit Spitzenbündchen, dass du ein Gentleman-Abenteurer bist und das Mädchen, das den kleinen Lichtfleck mit dir teilt, eine außer Kontrolle geratene Erbin ist. New Orleans hat viele funky Bar, eine Rowdy Bar, eine gemütliche Bar, eine gruselige Bar, eine sportliche Bar. Es hat jedoch nicht viele romantische Bars. Dies ist einer. (941 Bourbon Street 504-593-9761) --David Wondrich

Cantina

San Francisco
Sie haben:
Ein Duende-Cocktail

San Francisco sprießt eine Menge neuer, interessanter Cocktailbars. Alembic, Elixir und Rye – um nur drei zu nennen – machen alle sehr ernsthafte Cocktails. Nun, so viele gute Wahlmöglichkeiten zu haben, ist, als ob man überhaupt keine Wahl hätte, und wenn man keine Wahl hat, stochert man. Da Cantina also nicht nur ausgezeichnete Drinks herstellt, sondern im Gegensatz zu den anderen auch in Reichweite der meisten Hotels in der Innenstadt liegt, bekommt sie unser Nicken. Oh, und für die antike Flasche Pisco-Punsch hinter der Theke. (580 Sutterstraße 415-398-0195) --David Wondrich

Veranda-Bar im Hotel Figueroa

Los Angeles
Sie haben:
Ein Martini

Du willst einen Cocktail am Pool im sonnigen L.A. Du willst nicht die Scheiß-Hollywood-Szene. Überspringen Sie also den Sunset Strip und fahren Sie in die Innenstadt, in die Rückseite des marokkanischen Hotel Figueroa aus den 1920er Jahren. Weniger Model-Schauspielerinnen, sicher, aber die kunstvoll gekachelte Bar und Tische von Feigen, die zwischen dunklen Laternen und hohen Kakteen verstreut sind, ziehen eine interessantere Kundschaft aus der Nachbarschaft an – plus Reifen oder Hockeyspieler, je nachdem, wer gerade im Staples Center ein paar Häuser weiter gespielt hat. (939 South Figueroa Street 213-627-8971) --Matthew Belloni

Die gefleckte Katze

New Orleans
Sie haben:
Eine Flasche Bier

Heiß, verschwitzt und vollgepackt mit Leuten jeden Alters (okay, meistens College-Studenten mit ein paar Oldtimern), die sich alle auf Flaschenbier und Shots von Jim Beam und so weiter austoben und alle zu den knarrenden, keuchenden, absolut exzentrischen Alten grooven -Hot Jazz der Schule, gespielt von einer Band, die das Publikum widerspiegelt. Keine Mikrofone, also stehen Sie nah, wenn Sie können. (623 Franzosenstraße 504-943-3887) --David Wondrich

Das Trailcenter

Grand Marais, Minnesota

Sie haben:
Bier und Kuchen

In dieser Bar und Grill am Straßenrand werden Sie mit neugierigen politischen Rätseln aus dem Norden von Minnesota begrüßt. Der Ort verkauft glücklich Was würde Jesus Bombe? T-Shirts, die in ähnlich ländlichen Gegenden der meisten Staaten eine Seltenheit wären, aber ein Hinweis auf der Speisekarte ermahnt Schneemobilfahrer und Langläufer (die Sunniten und Schiiten des Nordlandes) eindringlich, sich zumindest so lange zu ertragen, bis sie begleichen ihre Tabs. Um Sie daran zu erinnern, in welchem ​​Zustand Sie sich befinden, gibt es Wände aus gebeiztem Holz, die mit Voyageur- und Holzfäller-Artefakten vollgestopft sind. Und dann ein Gewinnspiel für lange Unterwäsche und die Möglichkeit, die überraschend inspirierte Kombination aus Bier und Beerenkuchen zu bestellen. Das Trail Center schließt früh, aber das ist in Ordnung - Sie stolpern wahrscheinlich hier rein nach einem Angelausflug, der vor Sonnenaufgang begann. (7611 Gunflint Trail 218-388-2214) --Charlie Homans

Die violette Stunde

Chicago
Sie haben:
Ein Whisky-Smash

Der Witz unter den Chicagoern ist, dass es Violet Hour genannt wird, weil es so lange dauert, bis Sie Ihr Getränk bekommen. Der Name kommt von T. S. Eliots Das Ödland, aber es stimmt, dass niemand in dieser zivilisierten Lounge es besonders eilig hat. Das ist die ganze Idee. Barkeeper Toby Maloney hat seine Knochen in Manhattans legendärem Pegu Club gemacht, und vom Zerkleinern von zweimal gefiltertem Eis bis hin zu hausgemachten Bitters und frisch gepressten Säften ist hier alles bewusst und tadellos. Aber jede Bar, die genug engagiert ist, kann klassische Cocktails zu Größe bringen. Die Violette Stunde hat einen besseren Trick: Sie lässt auch die Gesprächskunst wieder auferstehen. Der ruhige Raum ist voll von raumhohen Vorhängen, Kronleuchtern, Kerzen und hochlehnigen blauen Ledersesseln. Die vielseitige Musik ist laut genug, um sie zu kommentieren, aber gedämpft genug, dass Sie Ihre Freunde hören können. Und der Raum fühlt sich nie überfüllt an, aus dem einfachen Grund, dass der Türsteher die Leute nicht mehr hereinlässt, wenn jeder Platz besetzt ist. Warum tun das nicht mehr Orte? (1520 Nördliche Damenallee 773-252-1500) --Jeff Ruby

Der Windjammer

Isle of Palms, South Carolina
Sie haben:
Knospe Licht. Dürfen.

Sie haben diesen Tauchgang am Meer nicht wirklich erlebt, bis Sie an einem Sommersonntagnachmittag dort waren - als Sie vom Strand die Hintertreppe hinaufgegangen sind, vorbei an den Nonstop-Volleyballturnieren und der Band auf der Deckbühne. Es gibt einen Moment – ​​direkt vor der Tür – wenn Sie völlig blind werden und sich Ihre sonnenverbrannte Netzhaut nicht sofort an die Dunkelheit der Bar anpassen kann. Und auf einmal wird klar – die Corona-Flaschen, die ledrigen alten Männer, die Pool schießen, die schönsten Frauen, die du je gesehen hast, nasshaarig und im Bikini: a tada! Moment, den alle großen Auftritte verdienen. (1008 Ocean Boulevard 843-886-8948) --David Walters

Manuels Taverne

Atlanta
Sie haben:
Ein Sweetwater 420, lokal gebrautes Pale Ale

Ich könnte auf den Anwalt hinweisen, der in der Ecke den Flipper füttert, und den Journalisten, der sich vor der Bar von seinem Abgabetermin ausruht. Ich könnte auf den Politiker neben ihm hinweisen, der Geschichten aus den Garderoben des Kapitols verschüttet, und den Romanautor, der an einem Tisch im Hintergrund Geschichten erzählt. Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier auf der Bar die Urne und die Asche von Manuel Maloof aufbewahrt werden, der dieses Lokal 1956 eröffnete. Damals bediente er dieselbe Kundschaft. Die verstaubten Bilder an der Wand zeigen Menschen – Jimmy Carter zum Beispiel – die die gleichen Geschichten erzählen wie heute Abend. Manuels ist die letzte echte Nachbarschaftsbar der Stadt, ein Ort, an dem Journalisten und Anwälte und Politiker immer am selben Wasserhahn kommuniziert haben. (602 Nordöstliche Highland Avenue 404-525-3447) --Justin Heckert

Die Bar im Mayflower Hotel

Washington, D.C.
Sie haben:
Wodka

Es ist Ihre erste große Reise nach DC Wall-to-Wall-Meetings. Aber du bist schlau geworden. Sie haben alles in Ihrem Hotel geplant. Sie checken im Mayflower in Connecticut und M ein, lassen Ihre Tasche fallen und begeben sich für Ihr erstes Meeting in die Bar, eine 45-Sekunden-Fahrt von Ihrem Zimmer entfernt. Town & Country nennen sie es. Ein schöner Ort, um Geschäfte zu machen. Ein bisschen dunkel, was gut ist, denn die Krawatten sind hässlich. Es ist Washington. Bestellen Sie einen Wodka und Sie erhalten etwas, das wie ein Einmachglas aussieht – wirklich ein überraschend großes Getränk. Du bist unterwegs. Sie wissen nicht, ob es das Getränk ist oder was, aber Sie haben das Gefühl, dass hier wichtige Dinge passieren. Und das tun sie auch. Oben in seiner Suite probte Franklin Roosevelt das Einzige, was wir fürchten müssen, die Angst selbst und wartete auf seine Amtseinführung, um die Hoover-Ära endgültig zu beenden. Präsident Truman behielt hier ein Zimmer, nachdem er sein Amt verlassen hatte. Die zweitbeste Adresse der Stadt, nannte er sie. Ein paar Meter von Ihnen entfernt, an einem Tisch am Fenster, nahm J. Edgar Hoover zwanzig Jahre lang jeden Tag sein köstliches Mittagessen mit Hühnersuppe und Hüttenkäse ein. Hier haben Spione Spione ausspioniert. Bürgermeister haben Crack geraucht. Praktikanten wurden verhört. Und Zuweisungen nach der Partitur. Viele mit Kennedys. Spitzer tappte auf dem Weg nach oben direkt an dieser dunklen Bar vorbei, um seine Karriere zu beenden. Die Ballsäle hallen wie das Overlook Hotel von den Geistern der reinen Macht wider. Sie wissen nichts davon und bestellen noch einen Becher Wodka, sehr glücklich, in der Gegenwart zu sein. (1127 Connecticut Avenue NW 202-347-3000) --Mark Warren

New York City
Sie haben:
Was auch immer der Barkeeper vorschlägt

Sobald man den leicht trickreichen Namen (PDT = Please Dont Tell) und den mehr als leicht trickreichen Telefonzelleneingang hinter sich hat, ist diese Cocktailbar, die Tischreservierungen erfordert, der Inbegriff der schlichten Eleganz des 21. Jahrhunderts. Dunkles Leder, gedämpftes Licht und – am wichtigsten – einige der geschicktesten und kreativsten (aber normalerweise nicht zu kreativen, Gott sei Dank) Barkeeper des Landes. Ihre Klassiker schmecken absolut klassisch, und selbst ihre Originale sind wie etwas, das Cary Grant getrunken hätte – ein oder zwei davon vielleicht während seiner LSD-Jahre, aber trotzdem. (113 Markusplatz 212-614-0386) --David Wondrich

Barkade

Brooklyn
Sie haben:
Captain Lawrence Fresh Chester Pale Ale

Lange bevor Diese 70'er Show war eine Show, es war tatsächlich mein Leben. (Ersetzen Sie einfach Wisconsin durch Zentral-Indiana.) Sie können sich also vorstellen, wie sehr ich mich über die Eröffnung von Barcade gefreut habe, einer höhlenartigen Kneipe in einem düsteren ehemaligen Metallladen in Williamsburg, Brooklyn. Sie haben zu jeder Zeit achtundzwanzig klassische Spiele, von denen sie ab und zu ein paar ausgefallenere spielen – und diese Spiele kosten genau das, was sie ursprünglich kosteten: ein dünnes Viertel. Auch vom Fass, eine ständig wechselnde Auswahl an exzellenten Mikrobrauereien und Import-Mitinhaber Paul Kermizian ist so ein Bierfreak, er hat sogar einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Amerikanisches Bier. Sein Lieblingsspiel: eine Rarität namens Tapper. Waren in der Tat in Ordnung. (388 Union Avenue 718-302-6464) --Ted Allen

Brandy-Bibliothek

New York City
Sie haben:
Ein Schuss des Frapin XO Grande Champagne Château de Fontpinot

Der Name stimmt, soweit es geht: Es gibt tatsächlich viele, viele Cognacs, Armagnacs, Brandys de Jerez und andere edle Trauben- und Fruchtdestillate, die alle wie so viele ledergebundene Bände von Victor Hugo in den Regalen stehen. Aber er lässt die Single Malts, die alten Bourbons, die Rums, die Calvadoses und so weiter weg. Wenn es eine Bar auf der Welt gibt, in der ich versehentlich für ein paar Tage eingesperrt werden möchte, dann diese. (25 North Moore Street 212-226-5545) -- David Wondrich

Nancy Whisky Pub

New York City
Sie haben:
Ein Krug Guinness

In Lower Manhattan gab es einst Dutzende solcher Bars – ruppige Kneipen, in denen man neben den Stammgästen ein paar Bier und einen oder zwei Whisky trinken konnte, ohne Angst vor Belästigungen zu haben, solange man die Dinge auf dem Boden hielt. Jetzt jedoch, mit Ausnahme von ein oder zwei Orten rund um die Wall Street, sind die Bars in der Innenstadt alle Cocktaillisten und Design. Das macht den Nancy Whisky zu einem Holdout und zu einem Heiligtum. (1 Lispenard-Straße 212-226-9943) -- David Wondrich

Volksrepublik

Cambridge, Massachusetts
Sie haben:
Ein Bier

Das abgeschiedene Cambridge wird seit Jahren als Volksrepublik bezeichnet, also liefen die Eigentümer mit dem Konzept. Sowjetische Propagandaplakate nehmen den größten Teil der Wand ein, und die Zeit hat totalitäre Relikte in großartige Pop-Art verwandelt. Der Ort liegt zwischen dem Central Square und dem Harvard Square, ist aber auch nicht wirklich in, so dass Sie nicht viele College-Studenten treffen und stattdessen wahrscheinlich Stammgäste wie den Freivers-Spouting-Typ treffen werden, der manchmal sein Holzbein abnimmt und wie ein klimpert Gitarre. (876 Massachusetts Avenue 617-491-6969) --Luke Dittrich

Östlicher Standard

Boston
Sie haben:
Ein Jack Rose

Die meisten Orte, die Weltklasse-Cocktails herstellen, haben ein paar Hocker, fünf oder sechs Tische, fertig. Das ist schwer genug. Aber um es hinter einer zwölf Meter langen Bar zu versuchen? Wahnsinn. Aber irgendwie schaffen es Chefbarkeeper Jackson Cannon und seine Crew, indem sie eimerweise Taschentücher herstellen. (528 Commonwealth-Allee 617-532-9100) --David Wondrich

Strandräuber

Wellfleet, Massachusetts

Sie haben:
Ein Bier

Wir haben uns auf der Route 6 verirrt, und eine Dame sagte uns, wir sollten zurückgehen, links abbiegen und der Straße zum Wasser folgen. Dies war in Richtung der Spitze von Cape Cod auf der Atlantikseite. Am Ende der Straße fanden wir eine Scheune auf halber Höhe einer Sanddüne. Nein, ein Sandberg. So viel Sand über und unter uns, es fühlte sich nicht einmal nach Amerika an.

Im Inneren waren die gebratenen Austern salzig und knusprig. Die Flaschen von Sam Adams waren so kalt, dass man ständig den Besitzer wechseln musste. Eine Band spielte laut genug, um draußen gehört zu werden, und im Fernsehen lief ein Baseballspiel.

Nach Mitternacht rannten wir alle eine der Dünen hinauf, kein Mann und keine Frau trugen mehr als Unterwäsche. Von oben leuchtete der Beachcomber unten. Ganz unten am Strand entzündeten die Leute ein Lagerfeuer. Wir stürzten uns auf einmal darauf zu, fielen mehr als rennend, ein Gewirr von Gliedmaßen raste durch den tiefen, kalten Sand. (1120 Cahoun Hollow Road 508-349-6055) --Ryan DAgostino


Beste Bars in Amerika 2008

Ein weiteres Jahr. Eine weitere Runde. Bier Bars. Cocktailgelenke. Kneipen mit tollem Essen. Außergewöhnliche, harmonische, herrliche Orte zum Trinken. Wie immer, um die wachsende Liste zu erweitern, haben wir viele Freunde gefragt, von denen David Wondrich, Esquires-Getränkekorrespondent, der angesehenste ist. Die Liste beginnt im Westen. Dann schlängelt es sich nach Osten. Umständlich. Wie Manifest Destiny, aber betrunken und rückständig. Jetzt schon damit. Wir sind durstig. (Die vollständige Liste der besten Bars in Amerika finden Sie hier).

Schiff

Seattle
Sie haben:
Das Schiff 75

Dies ist die Art von schlankem, elegantem und völlig unsentimentalem Raum, in dem Sie erwarten, dass jeder Wodka-Tonika trinkt. NÖ. Ausnahmsweise sind die Cocktails so modern wie das Design, ein Benchmark-Mix des 21. Jahrhunderts aus optimierten, oft molekularisierten (nicht fragen) Klassikern und cleveren neuen Kreationen. Style hat noch nie so gut geschmeckt. (1312 Fifth Avenue 206-652-5222) --David Wondrich

Alaska Hotel & Bar

Juneau, Alaska
Sie haben:
Ein alaskischer Bernstein (gebraut in Juneau)

Juneau ist unsere am schwersten zu bewältigende Landeshauptstadt. Es ist nicht nur eine Mischung aus vielseitigen Bevölkerungsgruppen, sondern nirgendwo sonst drängen sich hartgesottene Fischer, millionenschwere Öllobbyisten, Tlingit-Indianer, Hippies, Hipster, Hardcore-Saufer und etwa eine Million Kreuzfahrtpassagiere pro Jahr in einen Innenstadtkern, der zu Fuß erreichbar ist in fünfzehn Minuten. Als eines der Top-Touristenziele des Bundesstaates ist ein Großteil der historischen Stadt zu einer erfundenen Version der Last Frontier-Mythologie geworden, aber ein Ort, der ein unverfälschter Prüfstein für nordische Genießer geblieben ist, ist das Alaskan Hotel & Bar. Die Bar wurde 1913 erbaut und behält ihre spätviktorianischen Akzente – Holzboden, flippige Nischen, hohe Decken, Buntglas, farbenfrohe Möbel auf einem Balkon mit Blick auf einen Hauptraum, in dem sich Flanell aus tiefem Holz bequem mit Anwaltskleidung und passendem Orca-Deck vermischt Outfits. Die kleine Bühne ist das Herz einer Musikszene voller Talente, die beeindruckender sind, als Sie es in einer Stadt mit dreißigtausend Einwohnern erwarten würden. (167 South Franklin Street 907-586-1000) --Chuck Thompson

Geoduck-Taverne

Brinnon, Washington
Sie haben:
Der Burger Dip und ein Rainier

Die Geoduck Tavern hat ein eigenes Lachsderby. Das ist einer der Gründe, warum dieser geweihte Treffpunkt im Clubhausstil mit einer Terrasse mit Blick auf den Piney Hood Canal ein rustikales Paradies ist. Das andere ist der Burger-Dip. (Besitzer Sue Perley: Ich sah diesen großen Holzfäller eines Tages kommen, und ich sagte, ich wette, er würde diesen Burger gerne in etwas tauchen.) Es ist ein hybrides Hamburger- und French-Dip-Sandwich, das hier im winzigen Brinnon, Washington, erfunden wurde Station für Olympic Mountains Wanderer im Sommer, ein verregneter Twin Peaks Stand im Rest des Jahres. (307103 US-Highway 101 360-796-4430) --C.T.


Das Rezept:
Ein Pfund Hamburger in zwei Pasteten, Schweizer Käse, gegrillte Zwiebeln, Jus (Perley macht ihre Jus aus Roastbeef-Dip, die Sie in Bouillon kaufen oder den Bodensatz von jedem gekochten Rindfleisch verwenden können) und ein Sauerteigbrötchen. Sie wird das Geheimnis ihrer Sauerteigrolle nicht teilen, aber sie macht einen ganzen Laib, schneidet ihn in Drittel und schneidet dann jeden Abschnitt horizontal für das Brötchen.

Clyde Common

Portland, Oregon
Sie haben:
Ein November-Cocktail

Hotelbars sind traurige Orte. Das anodyne, jubelnde Dekor, die Unterhaltungs-zerstörenden Fernseher, der widerwillige Service, die uninspirierten Getränke lassen Sie sich wünschen, Sie hätten sich die roten Augen genommen. Clyde Common – im Ace Hotel mitten in der Innenstadt von Portland – geht neue Wege. Zunächst einmal gibt es keine Fernseher. Und die Barkeeper sind jung und alles andere als ausgebrannt. Die Getränke? Sagen wir einfach, dass Portland mehrere großartige Cocktailbars hat (probieren Sie die Teardrop Lounge), aber die Mehrheit der Leute - interessant aussehende, lebhafte Leute - die hier Cocktails schlürfen, können sie nicht auf ihr Zimmer laden. Außerdem ist das Essen gut. (1014 Südwestliche Stark Street 503-228-3333) --David Wondrich

Jimmy Maks

Portland, Oregon
Sie haben:
Vielleicht die Razatini. Aber wahrscheinlich nicht.

Jimmy Maks ist ein eleganter, zweistöckiger Showroom mit lackierten Holztischen, klarer Akustik und roten Samtvorhängen, die sich für Jazz-Acts trennen. Jimmy Maks ist ein Traumort für Künstler und Publikum. All dies macht es zu einem entfernten Ruf von der vorherigen Inkarnation der Bars als kiesiger Joint in einem niedrigen, schwach beleuchteten Raum, der nach Zigaretten und verschüttetem Bier stinkt.

Jimmys Haus, der Pearl District, war bis vor kurzem eine Lagerzone mit niedrigen Mieten, in der sich kämpfende Musiker und Künstler eine Niederlassung leisten konnten. In den letzten Jahren hat sich die Perle verändert. Mieter wurden gejagt, um Platz für Boutiquen, 30-Dollar-Restaurants und Millionen-Dollar-Eigentumswohnungen zu schaffen. Da Jimmys entschied, dass es besser war, zu wechseln als zu kämpfen, zog Jimmys seine Kleinstadtschuhe aus und rannte 2006 über die Straße, um renovierte Ausgrabungen zu machen.

In normalen Zeiten, an normalen Orten, wäre der wirtschaftliche Wohlstand, der von glitzernden Jazzclubs angekündigt wird, kein Grund zur Verschlimmerung. Aber die Stadt, die von Bush-I-Mitarbeitern Little Beirut genannt wird, fühlt sich gerade so von der medialen Invasion von Auswärtigen belagert, dass die Zeitungen eine Reihe von feindseligen Austauschen zwischen Einheimischen und Transplantierten durchführen.

Jimmy Maks ist ein unbestreitbarer Palast der Jazz-Exzellenz und des Retro-Stils. Ob es als hip gilt, hängt davon ab, ob du das einmal glaubst Nachrichtenwoche findet dich cool, der Gig ist schon vorbei. (221 Nordwestliche Zehnte Allee 503-295-6542) --C. T.

21 Club

San Francisco
Sie haben:
Etwas Steifes

Als ich vor ein paar Nächten den 21 Club betrat, groovten einige der Gäste zu James Browns Super Bad, und an der Bar war nur ein Platz frei – dazwischen eine alte Dame mit Lesebrille, die schweigend bezahlte sie trinkt mit einer alten Geldbörse, und ein alter Mann mit weißem Bart trägt ein olivfarbenes Militär-BDU-Oberteil - wie es die meisten obdachlosen Vietnam-Tierärzte tragen. Ich versuche so oft wie möglich hierher zu kommen, weil es einer dieser Orte ist, an denen man alleine auftauchen kann und sich nicht wie ein Dreckskerl fühlt. Ich komme auch wegen der riesigen Fenster hierher, die auf die Kreuzung der Turk- und Taylor-Straße im Tenderloin blicken.

Wenn jeder Barhocker besetzt ist, bringe ich mein Getränk normalerweise zu einem der Sitze neben den Fenstern und starre nur. Du weißt nie wirklich, was passieren wird oder was du sehen wirst. Könnte eine Straßenschlägerei, eine Autokollision oder ein Obdachloser sein, der auf einer Krankentrage liegt und sich mit seinen Füßen in die Pedale tritt. Manchmal sieht man Leute, die vor etwas davonlaufen, Leute, die jedes geparkte Auto auf unverschlossene Türen überprüfen, oder Nutten, die auf der Straße laufen oder ihr Make-up auffrischen.

In der Ecke der Bar steht ein Fernseher, aber ich achte kaum darauf. (Türkenstraße 98 415-771-9655) --Colby Buzzell

Tosca Café

San Francisco
Sie haben:
Alles andere als der Hauscocktail (Brandy und heiße Schokolade - Pass)

Schönheit ist nicht alles, das stimmt. Aber es ist immer noch viel wert auf dieser Welt, und dies ist eine verdammt schöne alte Bar. Sieht so aus, als ob die Leuchten von demjenigen gekauft wurden, der das in Edward Hoppers abgebildete Gelenk geliefert hat Nachtfalken, Toscas ist ein Denkmal für Chrom und rotes Kunstleder und brüniertes Holz. (242 Columbus-Allee 415-986-9651) --David Wondrich

Toronado

San Francisco
Sie haben:
Ein Pint von Plinius dem Älteren

Die meisten Bars, die eine ernsthafte Auswahl an Mikrobrauereien und Importen vom Fass anbieten, ziehen eine Menge an, die zu frisch gewaschenen Jeans neigt. Das ist überhaupt nicht der Toronados-Stil. Dieses Lower Haight-Gerät ist mehr von - okay, es ist eine Grube. Der einzige Dekorationsversuch ist die Fülle von ausgedienten Armaturengriffen an den Wänden und das begehrte TORONADO BY OLDSMOBILE-Schild auf der Rückseite. Die Biere und Ales sind jedoch Hardcore, ebenso wie die Barkeeper, die Kunden und die Würstchen, die Sie aus dem Laden nebenan mitbringen können. (547 Haight Street 415-863-2276) --David Wondrich

Die Meerjungfrau

Los Angeles
Sie haben:
Nichts süßes oder gemischtes

Quentin Boots Thelen eröffnete diesen Strandort 1954 als Treffpunkt für Tierärzte aus dem Zweiten Weltkrieg, und seine Lederkabinen und die Kaminnische sind unter den Touristenfallen am Fuße des Hermosa Beach Piers in L.A. unverändert geblieben. Boots ist letztes Jahr gestorben, also setzt seine Stieftochter Diana jetzt die Richtlinien für Barzahlung und Fluchen durch, und die 70-jährigen Barkeeper weigern sich immer noch, Getränke zuzubereiten, die sie nicht mögen. Ihr Geschmack – und das Regal Beagle-Dekor – rechtfertigen die Einstellung.

(11 Pier Avenue, Hermosa Beach 310-374-9344) --Matthew Belloni

Lakewood-Landung

Dallas
Sie haben:
Shiner Bock und die Flügel. Die heißen – nicht die wirklich heißen.

Auf dem Schild draußen steht: An Upscale Dive. Niemand würde argumentieren. Ein paar Nischen sind zerfetzt, die fleckigen Teppiche ausgeblichen, der Filz der Billardtische ist abgenutzt und manche Gesichter im Spiegel hinter der Bar haben schon bessere Tage gesehen. Diese Tage verbrachte man wahrscheinlich im Landing, einem seltenen, alleinstehenden Lokal in East Dallas, wo die grauen Haare Platz für die Ziegenbärte machen. Der Ort atmet Geschichte, aber mit einem Hackerhusten. Es ist dunkel und rauchig, auch wenn das Licht aus ist und niemand leuchtet. Wenn die Holzvertäfelung sprechen könnte, würde sie sagen, was alle denken: Ändere nichts. (5818 Live Oak Street 214-823-2410) --Adam McGill

Deep Eddy Kabarett

Austin
Sie haben:
Lone Star beim Sechs-Dollar-Krug

Beim letzten South by Southwest Festival war der Schläger verdammt kurz davor, einen Anfall auszulösen. Auf dem Grundstück von Torchys Tacos wurden Bands gegründet. Am Eingang zu Whole Foods. Überall, überallhin, allerorts. Dann, am Samstag, als wir es satt hatten, gerockt zu werden, führte mich ein langjähriger Austinite zum Deep Eddy, einem umgebauten Lebensmittelladen und Köderladen im Westen der Innenstadt, wo das Gelächter lauter ist als die Jukebox. Der Appell hier ist einfach und hält seit einem halben Jahrhundert: Du trinkst, du rauchst, du redest. Ohne Ohrstöpsel. (2315 Lake-Austin-Boulevard 512-472-0961) --Joe Oestreich

Lafittes Schmiedewerkstatt

New Orleans
Sie haben:
Ein Sazerac

Wenn man in der alten, von Kerzen erleuchteten Dunkelheit von Lafittes mit einem Sazerac vor sich sitzt, ist es durchaus möglich zu glauben, dass der Kalender irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist und New Orleans immer noch die Endstation des Natchez Trace ist, dass die Straßen voller roher Flößer und Dunkelheit sind -äugige Kreolen mit Spitzenbündchen, dass du ein Gentleman-Abenteurer bist und das Mädchen, das den kleinen Lichtfleck mit dir teilt, eine außer Kontrolle geratene Erbin ist. New Orleans hat viele funky Bar, eine Rowdy Bar, eine gemütliche Bar, eine gruselige Bar, eine sportliche Bar. Es hat jedoch nicht viele romantische Bars. Dies ist einer. (941 Bourbon Street 504-593-9761) --David Wondrich

Cantina

San Francisco
Sie haben:
Ein Duende-Cocktail

San Francisco sprießt eine Menge neuer, interessanter Cocktailbars. Alembic, Elixir und Rye – um nur drei zu nennen – machen alle sehr ernsthafte Cocktails. Nun, so viele gute Wahlmöglichkeiten zu haben, ist, als ob man überhaupt keine Wahl hätte, und wenn man keine Wahl hat, stochert man. Da Cantina also nicht nur ausgezeichnete Drinks herstellt, sondern im Gegensatz zu den anderen auch in Reichweite der meisten Hotels in der Innenstadt liegt, bekommt sie unser Nicken. Oh, und für die antike Flasche Pisco-Punsch hinter der Theke. (580 Sutterstraße 415-398-0195) --David Wondrich

Veranda-Bar im Hotel Figueroa

Los Angeles
Sie haben:
Ein Martini

Du willst einen Cocktail am Pool im sonnigen L.A. Du willst nicht die Scheiß-Hollywood-Szene. Überspringen Sie also den Sunset Strip und fahren Sie in die Innenstadt, in die Rückseite des marokkanischen Hotel Figueroa aus den 1920er Jahren. Weniger Model-Schauspielerinnen, sicher, aber die kunstvoll gekachelte Bar und Tische von Feigen, die zwischen dunklen Laternen und hohen Kakteen verstreut sind, ziehen eine interessantere Kundschaft aus der Nachbarschaft an – plus Reifen oder Hockeyspieler, je nachdem, wer gerade im Staples Center ein paar Häuser weiter gespielt hat. (939 South Figueroa Street 213-627-8971) --Matthew Belloni

Die gefleckte Katze

New Orleans
Sie haben:
Eine Flasche Bier

Heiß, verschwitzt und vollgepackt mit Leuten jeden Alters (okay, meistens College-Studenten mit ein paar Oldtimern), die sich alle auf Flaschenbier und Shots von Jim Beam und so weiter austoben und alle zu den knarrenden, keuchenden, absolut exzentrischen Alten grooven -Hot Jazz der Schule, gespielt von einer Band, die das Publikum widerspiegelt. Keine Mikrofone, also stehen Sie nah, wenn Sie können. (623 Franzosenstraße 504-943-3887) --David Wondrich

Das Trailcenter

Grand Marais, Minnesota

Sie haben:
Bier und Kuchen

In dieser Bar und Grill am Straßenrand werden Sie mit neugierigen politischen Rätseln aus dem Norden von Minnesota begrüßt. Der Ort verkauft glücklich Was würde Jesus Bombe? T-Shirts, die in ähnlich ländlichen Gegenden der meisten Staaten eine Seltenheit wären, aber ein Hinweis auf der Speisekarte ermahnt Schneemobilfahrer und Langläufer (die Sunniten und Schiiten des Nordlandes) eindringlich, sich zumindest so lange zu ertragen, bis sie begleichen ihre Tabs. Um Sie daran zu erinnern, in welchem ​​Zustand Sie sich befinden, gibt es Wände aus gebeiztem Holz, die mit Voyageur- und Holzfäller-Artefakten vollgestopft sind. Und dann ein Gewinnspiel für lange Unterwäsche und die Möglichkeit, die überraschend inspirierte Kombination aus Bier und Beerenkuchen zu bestellen. Das Trail Center schließt früh, aber das ist in Ordnung - Sie stolpern wahrscheinlich hier rein nach einem Angelausflug, der vor Sonnenaufgang begann. (7611 Gunflint Trail 218-388-2214) --Charlie Homans

Die violette Stunde

Chicago
Sie haben:
Ein Whisky-Smash

Der Witz unter den Chicagoern ist, dass es Violet Hour genannt wird, weil es so lange dauert, bis Sie Ihr Getränk bekommen. Der Name kommt von T. S. Eliots Das Ödland, aber es stimmt, dass niemand in dieser zivilisierten Lounge es besonders eilig hat. Das ist die ganze Idee. Barkeeper Toby Maloney hat seine Knochen in Manhattans legendärem Pegu Club gemacht, und vom Zerkleinern von zweimal gefiltertem Eis bis hin zu hausgemachten Bitters und frisch gepressten Säften ist hier alles bewusst und tadellos. Aber jede Bar, die genug engagiert ist, kann klassische Cocktails zu Größe bringen. Die Violette Stunde hat einen besseren Trick: Sie lässt auch die Gesprächskunst wieder auferstehen. Der ruhige Raum ist voll von raumhohen Vorhängen, Kronleuchtern, Kerzen und hochlehnigen blauen Ledersesseln. Die vielseitige Musik ist laut genug, um sie zu kommentieren, aber gedämpft genug, dass Sie Ihre Freunde hören können. Und der Raum fühlt sich nie überfüllt an, aus dem einfachen Grund, dass der Türsteher die Leute nicht mehr hereinlässt, wenn jeder Platz besetzt ist. Warum tun das nicht mehr Orte? (1520 Nördliche Damenallee 773-252-1500) --Jeff Ruby

Der Windjammer

Isle of Palms, South Carolina
Sie haben:
Knospe Licht. Dürfen.

Sie haben diesen Tauchgang am Meer nicht wirklich erlebt, bis Sie an einem Sommersonntagnachmittag dort waren - als Sie vom Strand die Hintertreppe hinaufgegangen sind, vorbei an den Nonstop-Volleyballturnieren und der Band auf der Deckbühne. Es gibt einen Moment – ​​direkt vor der Tür – wenn Sie völlig blind werden und sich Ihre sonnenverbrannte Netzhaut nicht sofort an die Dunkelheit der Bar anpassen kann. Und auf einmal wird klar – die Corona-Flaschen, die ledrigen alten Männer, die Pool schießen, die schönsten Frauen, die du je gesehen hast, nasshaarig und im Bikini: a tada! Moment, den alle großen Auftritte verdienen. (1008 Ocean Boulevard 843-886-8948) --David Walters

Manuels Taverne

Atlanta
Sie haben:
Ein Sweetwater 420, lokal gebrautes Pale Ale

Ich könnte auf den Anwalt hinweisen, der in der Ecke den Flipper füttert, und den Journalisten, der sich vor der Bar von seinem Abgabetermin ausruht. Ich könnte auf den Politiker neben ihm hinweisen, der Geschichten aus den Garderoben des Kapitols verschüttet, und den Romanautor, der an einem Tisch im Hintergrund Geschichten erzählt. Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier auf der Bar die Urne und die Asche von Manuel Maloof aufbewahrt werden, der dieses Lokal 1956 eröffnete. Damals bediente er dieselbe Kundschaft. Die verstaubten Bilder an der Wand zeigen Menschen – Jimmy Carter zum Beispiel – die die gleichen Geschichten erzählen wie heute Abend. Manuels ist die letzte echte Nachbarschaftsbar der Stadt, ein Ort, an dem Journalisten und Anwälte und Politiker immer am selben Wasserhahn kommuniziert haben. (602 Nordöstliche Highland Avenue 404-525-3447) --Justin Heckert

Die Bar im Mayflower Hotel

Washington, D.C.
Sie haben:
Wodka

Es ist Ihre erste große Reise nach DC Wall-to-Wall-Meetings. Aber du bist schlau geworden. Sie haben alles in Ihrem Hotel geplant. Sie checken im Mayflower in Connecticut und M ein, lassen Ihre Tasche fallen und begeben sich für Ihr erstes Meeting in die Bar, eine 45-Sekunden-Fahrt von Ihrem Zimmer entfernt. Town & Country nennen sie es. Ein schöner Ort, um Geschäfte zu machen. Ein bisschen dunkel, was gut ist, denn die Krawatten sind hässlich. Es ist Washington. Bestellen Sie einen Wodka und Sie erhalten etwas, das wie ein Einmachglas aussieht – wirklich ein überraschend großes Getränk. Du bist unterwegs. Sie wissen nicht, ob es das Getränk ist oder was, aber Sie haben das Gefühl, dass hier wichtige Dinge passieren. Und das tun sie auch. Oben in seiner Suite probte Franklin Roosevelt das Einzige, was wir fürchten müssen, die Angst selbst und wartete auf seine Amtseinführung, um die Hoover-Ära endgültig zu beenden. Präsident Truman behielt hier ein Zimmer, nachdem er sein Amt verlassen hatte. Die zweitbeste Adresse der Stadt, nannte er sie. Ein paar Meter von Ihnen entfernt, an einem Tisch am Fenster, nahm J. Edgar Hoover zwanzig Jahre lang jeden Tag sein köstliches Mittagessen mit Hühnersuppe und Hüttenkäse ein. Hier haben Spione Spione ausspioniert. Bürgermeister haben Crack geraucht. Praktikanten wurden verhört. Und Zuweisungen nach der Partitur. Viele mit Kennedys. Spitzer tappte auf dem Weg nach oben direkt an dieser dunklen Bar vorbei, um seine Karriere zu beenden. Die Ballsäle hallen wie das Overlook Hotel von den Geistern der reinen Macht wider. Sie wissen nichts davon und bestellen noch einen Becher Wodka, sehr glücklich, in der Gegenwart zu sein. (1127 Connecticut Avenue NW 202-347-3000) --Mark Warren

New York City
Sie haben:
Was auch immer der Barkeeper vorschlägt

Sobald man den leicht trickreichen Namen (PDT = Please Dont Tell) und den mehr als leicht trickreichen Telefonzelleneingang hinter sich hat, ist diese Cocktailbar, die Tischreservierungen erfordert, der Inbegriff der schlichten Eleganz des 21. Jahrhunderts. Dunkles Leder, gedämpftes Licht und – am wichtigsten – einige der geschicktesten und kreativsten (aber normalerweise nicht zu kreativen, Gott sei Dank) Barkeeper des Landes. Ihre Klassiker schmecken absolut klassisch, und selbst ihre Originale sind wie etwas, das Cary Grant getrunken hätte – ein oder zwei davon vielleicht während seiner LSD-Jahre, aber trotzdem. (113 Markusplatz 212-614-0386) --David Wondrich

Barkade

Brooklyn
Sie haben:
Captain Lawrence Fresh Chester Pale Ale

Lange bevor Diese 70'er Show war eine Show, es war tatsächlich mein Leben. (Ersetzen Sie einfach Wisconsin durch Zentral-Indiana.) Sie können sich also vorstellen, wie sehr ich mich über die Eröffnung von Barcade gefreut habe, einer höhlenartigen Kneipe in einem düsteren ehemaligen Metallladen in Williamsburg, Brooklyn. Sie haben zu jeder Zeit achtundzwanzig klassische Spiele, von denen sie ab und zu ein paar ausgefallenere spielen – und diese Spiele kosten genau das, was sie ursprünglich kosteten: ein dünnes Viertel. Auch vom Fass, eine ständig wechselnde Auswahl an exzellenten Mikrobrauereien und Import-Mitinhaber Paul Kermizian ist so ein Bierfreak, er hat sogar einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Amerikanisches Bier. Sein Lieblingsspiel: eine Rarität namens Tapper. Waren in der Tat in Ordnung. (388 Union Avenue 718-302-6464) --Ted Allen

Brandy-Bibliothek

New York City
Sie haben:
Ein Schuss des Frapin XO Grande Champagne Château de Fontpinot

Der Name stimmt, soweit es geht: Es gibt tatsächlich viele, viele Cognacs, Armagnacs, Brandys de Jerez und andere edle Trauben- und Fruchtdestillate, die alle wie so viele ledergebundene Bände von Victor Hugo in den Regalen stehen. Aber er lässt die Single Malts, die alten Bourbons, die Rums, die Calvadoses und so weiter weg. Wenn es eine Bar auf der Welt gibt, in der ich versehentlich für ein paar Tage eingesperrt werden möchte, dann diese. (25 North Moore Street 212-226-5545) -- David Wondrich

Nancy Whisky Pub

New York City
Sie haben:
Ein Krug Guinness

In Lower Manhattan gab es einst Dutzende solcher Bars – ruppige Kneipen, in denen man neben den Stammgästen ein paar Bier und einen oder zwei Whisky trinken konnte, ohne Angst vor Belästigungen zu haben, solange man die Dinge auf dem Boden hielt. Jetzt jedoch, mit Ausnahme von ein oder zwei Orten rund um die Wall Street, sind die Bars in der Innenstadt alle Cocktaillisten und Design. Das macht den Nancy Whisky zu einem Holdout und zu einem Heiligtum. (1 Lispenard-Straße 212-226-9943) -- David Wondrich

Volksrepublik

Cambridge, Massachusetts
Sie haben:
Ein Bier

Das abgeschiedene Cambridge wird seit Jahren als Volksrepublik bezeichnet, also liefen die Eigentümer mit dem Konzept. Sowjetische Propagandaplakate nehmen den größten Teil der Wand ein, und die Zeit hat totalitäre Relikte in großartige Pop-Art verwandelt. Der Ort liegt zwischen dem Central Square und dem Harvard Square, ist aber auch nicht wirklich in, so dass Sie nicht viele College-Studenten treffen und stattdessen wahrscheinlich Stammgäste wie den Freivers-Spouting-Typ treffen werden, der manchmal sein Holzbein abnimmt und wie ein klimpert Gitarre. (876 Massachusetts Avenue 617-491-6969) --Luke Dittrich

Östlicher Standard

Boston
Sie haben:
Ein Jack Rose

Die meisten Orte, die Weltklasse-Cocktails herstellen, haben ein paar Hocker, fünf oder sechs Tische, fertig. Das ist schwer genug. Aber um es hinter einer zwölf Meter langen Bar zu versuchen? Wahnsinn. Aber irgendwie schaffen es Chefbarkeeper Jackson Cannon und seine Crew, indem sie eimerweise Taschentücher herstellen. (528 Commonwealth-Allee 617-532-9100) --David Wondrich

Strandräuber

Wellfleet, Massachusetts

Sie haben:
Ein Bier

Wir haben uns auf der Route 6 verirrt, und eine Dame sagte uns, wir sollten zurückgehen, links abbiegen und der Straße zum Wasser folgen. Dies war in Richtung der Spitze von Cape Cod auf der Atlantikseite. Am Ende der Straße fanden wir eine Scheune auf halber Höhe einer Sanddüne. Nein, ein Sandberg. So viel Sand über und unter uns, es fühlte sich nicht einmal nach Amerika an.

Im Inneren waren die gebratenen Austern salzig und knusprig. Die Flaschen von Sam Adams waren so kalt, dass man ständig den Besitzer wechseln musste. Eine Band spielte laut genug, um draußen gehört zu werden, und im Fernsehen lief ein Baseballspiel.

Nach Mitternacht rannten wir alle eine der Dünen hinauf, kein Mann und keine Frau trugen mehr als Unterwäsche. Von oben leuchtete der Beachcomber unten. Ganz unten am Strand entzündeten die Leute ein Lagerfeuer. Wir stürzten uns auf einmal darauf zu, fielen mehr als rennend, ein Gewirr von Gliedmaßen raste durch den tiefen, kalten Sand. (1120 Cahoun Hollow Road 508-349-6055) --Ryan DAgostino


Beste Bars in Amerika 2008

Ein weiteres Jahr. Eine weitere Runde. Bier Bars. Cocktailgelenke. Kneipen mit tollem Essen. Außergewöhnliche, harmonische, herrliche Orte zum Trinken. Wie immer, um die wachsende Liste zu erweitern, haben wir viele Freunde gefragt, von denen David Wondrich, Esquires-Getränkekorrespondent, der angesehenste ist. Die Liste beginnt im Westen. Dann schlängelt es sich nach Osten. Umständlich. Wie Manifest Destiny, aber betrunken und rückständig. Jetzt schon damit. Wir sind durstig. (Die vollständige Liste der besten Bars in Amerika finden Sie hier).

Schiff

Seattle
Sie haben:
Das Schiff 75

Dies ist die Art von schlankem, elegantem und völlig unsentimentalem Raum, in dem Sie erwarten, dass jeder Wodka-Tonika trinkt. NÖ. Ausnahmsweise sind die Cocktails so modern wie das Design, ein Benchmark-Mix des 21. Jahrhunderts aus optimierten, oft molekularisierten (nicht fragen) Klassikern und cleveren neuen Kreationen. Style hat noch nie so gut geschmeckt. (1312 Fifth Avenue 206-652-5222) --David Wondrich

Alaska Hotel & Bar

Juneau, Alaska
Sie haben:
Ein alaskischer Bernstein (gebraut in Juneau)

Juneau ist unsere am schwersten zu bewältigende Landeshauptstadt. Es ist nicht nur eine Mischung aus vielseitigen Bevölkerungsgruppen, sondern nirgendwo sonst drängen sich hartgesottene Fischer, millionenschwere Öllobbyisten, Tlingit-Indianer, Hippies, Hipster, Hardcore-Saufer und etwa eine Million Kreuzfahrtpassagiere pro Jahr in einen Innenstadtkern, der zu Fuß erreichbar ist in fünfzehn Minuten. Als eines der Top-Touristenziele des Bundesstaates ist ein Großteil der historischen Stadt zu einer erfundenen Version der Last Frontier-Mythologie geworden, aber ein Ort, der ein unverfälschter Prüfstein für nordische Genießer geblieben ist, ist das Alaskan Hotel & Bar. Die Bar wurde 1913 erbaut und behält ihre spätviktorianischen Akzente – Holzboden, flippige Nischen, hohe Decken, Buntglas, farbenfrohe Möbel auf einem Balkon mit Blick auf einen Hauptraum, in dem sich Flanell aus tiefem Holz bequem mit Anwaltskleidung und passendem Orca-Deck vermischt Outfits. Die kleine Bühne ist das Herz einer Musikszene voller Talente, die beeindruckender sind, als Sie es in einer Stadt mit dreißigtausend Einwohnern erwarten würden. (167 South Franklin Street 907-586-1000) --Chuck Thompson

Geoduck-Taverne

Brinnon, Washington
Sie haben:
Der Burger Dip und ein Rainier

Die Geoduck Tavern hat ein eigenes Lachsderby. Das ist einer der Gründe, warum dieser geweihte Treffpunkt im Clubhausstil mit einer Terrasse mit Blick auf den Piney Hood Canal ein rustikales Paradies ist. Das andere ist der Burger-Dip. (Besitzer Sue Perley: Ich sah diesen großen Holzfäller eines Tages kommen, und ich sagte, ich wette, er würde diesen Burger gerne in etwas tauchen.) Es ist ein hybrides Hamburger- und French-Dip-Sandwich, das hier im winzigen Brinnon, Washington, erfunden wurde Station für Olympic Mountains Wanderer im Sommer, ein verregneter Twin Peaks Stand im Rest des Jahres. (307103 US-Highway 101 360-796-4430) --C.T.


Das Rezept:
Ein Pfund Hamburger in zwei Pasteten, Schweizer Käse, gegrillte Zwiebeln, Jus (Perley macht ihre Jus aus Roastbeef-Dip, die Sie in Bouillon kaufen oder den Bodensatz von jedem gekochten Rindfleisch verwenden können) und ein Sauerteigbrötchen. Sie wird das Geheimnis ihrer Sauerteigrolle nicht teilen, aber sie macht einen ganzen Laib, schneidet ihn in Drittel und schneidet dann jeden Abschnitt horizontal für das Brötchen.

Clyde Common

Portland, Oregon
Sie haben:
Ein November-Cocktail

Hotelbars sind traurige Orte. Das anodyne, jubelnde Dekor, die Unterhaltungs-zerstörenden Fernseher, der widerwillige Service, die uninspirierten Getränke lassen Sie sich wünschen, Sie hätten sich die roten Augen genommen. Clyde Common – im Ace Hotel mitten in der Innenstadt von Portland – geht neue Wege. Zunächst einmal gibt es keine Fernseher. Und die Barkeeper sind jung und alles andere als ausgebrannt. Die Getränke? Sagen wir einfach, dass Portland mehrere großartige Cocktailbars hat (probieren Sie die Teardrop Lounge), aber die Mehrheit der Leute - interessant aussehende, lebhafte Leute - die hier Cocktails schlürfen, können sie nicht auf ihr Zimmer laden. Außerdem ist das Essen gut. (1014 Südwestliche Stark Street 503-228-3333) --David Wondrich

Jimmy Maks

Portland, Oregon
Sie haben:
Vielleicht die Razatini. Aber wahrscheinlich nicht.

Jimmy Maks ist ein eleganter, zweistöckiger Showroom mit lackierten Holztischen, klarer Akustik und roten Samtvorhängen, die sich für Jazz-Acts trennen. Jimmy Maks ist ein Traumort für Künstler und Publikum. All dies macht es zu einem entfernten Ruf von der vorherigen Inkarnation der Bars als kiesiger Joint in einem niedrigen, schwach beleuchteten Raum, der nach Zigaretten und verschüttetem Bier stinkt.

Jimmys Haus, der Pearl District, war bis vor kurzem eine Lagerzone mit niedrigen Mieten, in der sich kämpfende Musiker und Künstler eine Niederlassung leisten konnten. In den letzten Jahren hat sich die Perle verändert. Mieter wurden gejagt, um Platz für Boutiquen, 30-Dollar-Restaurants und Millionen-Dollar-Eigentumswohnungen zu schaffen. Da Jimmys entschied, dass es besser war, zu wechseln als zu kämpfen, zog Jimmys seine Kleinstadtschuhe aus und rannte 2006 über die Straße, um renovierte Ausgrabungen zu machen.

In normalen Zeiten, an normalen Orten, wäre der wirtschaftliche Wohlstand, der von glitzernden Jazzclubs angekündigt wird, kein Grund zur Verschlimmerung. Aber die Stadt, die von Bush-I-Mitarbeitern Little Beirut genannt wird, fühlt sich gerade so von der medialen Invasion von Auswärtigen belagert, dass die Zeitungen eine Reihe von feindseligen Austauschen zwischen Einheimischen und Transplantierten durchführen.

Jimmy Maks ist ein unbestreitbarer Palast der Jazz-Exzellenz und des Retro-Stils. Ob es als hip gilt, hängt davon ab, ob du das einmal glaubst Nachrichtenwoche findet dich cool, der Gig ist schon vorbei. (221 Nordwestliche Zehnte Allee 503-295-6542) --C. T.

21 Club

San Francisco
Sie haben:
Etwas Steifes

Als ich vor ein paar Nächten den 21 Club betrat, groovten einige der Gäste zu James Browns Super Bad, und an der Bar war nur ein Platz frei – dazwischen eine alte Dame mit Lesebrille, die schweigend bezahlte sie trinkt mit einer alten Geldbörse, und ein alter Mann mit weißem Bart trägt ein olivfarbenes Militär-BDU-Oberteil - wie es die meisten obdachlosen Vietnam-Tierärzte tragen. Ich versuche so oft wie möglich hierher zu kommen, weil es einer dieser Orte ist, an denen man alleine auftauchen kann und sich nicht wie ein Dreckskerl fühlt. Ich komme auch wegen der riesigen Fenster hierher, die auf die Kreuzung der Turk- und Taylor-Straße im Tenderloin blicken.

Wenn jeder Barhocker besetzt ist, bringe ich mein Getränk normalerweise zu einem der Sitze neben den Fenstern und starre nur. Du weißt nie wirklich, was passieren wird oder was du sehen wirst. Könnte eine Straßenschlägerei, eine Autokollision oder ein Obdachloser sein, der auf einer Krankentrage liegt und sich mit seinen Füßen in die Pedale tritt. Manchmal sieht man Leute, die vor etwas davonlaufen, Leute, die jedes geparkte Auto auf unverschlossene Türen überprüfen, oder Nutten, die auf der Straße laufen oder ihr Make-up auffrischen.

In der Ecke der Bar steht ein Fernseher, aber ich achte kaum darauf. (Türkenstraße 98 415-771-9655) --Colby Buzzell

Tosca Café

San Francisco
Sie haben:
Alles andere als der Hauscocktail (Brandy und heiße Schokolade - Pass)

Schönheit ist nicht alles, das stimmt. Aber es ist immer noch viel wert auf dieser Welt, und dies ist eine verdammt schöne alte Bar. Sieht so aus, als ob die Leuchten von demjenigen gekauft wurden, der das in Edward Hoppers abgebildete Gelenk geliefert hat Nachtfalken, Toscas ist ein Denkmal für Chrom und rotes Kunstleder und brüniertes Holz. (242 Columbus-Allee 415-986-9651) --David Wondrich

Toronado

San Francisco
Sie haben:
Ein Pint von Plinius dem Älteren

Die meisten Bars, die eine ernsthafte Auswahl an Mikrobrauereien und Importen vom Fass anbieten, ziehen eine Menge an, die zu frisch gewaschenen Jeans neigt. Das ist überhaupt nicht der Toronados-Stil. Dieses Lower Haight-Gerät ist mehr von - okay, es ist eine Grube. Der einzige Dekorationsversuch ist die Fülle von ausgedienten Armaturengriffen an den Wänden und das begehrte TORONADO BY OLDSMOBILE-Schild auf der Rückseite. Die Biere und Ales sind jedoch Hardcore, ebenso wie die Barkeeper, die Kunden und die Würstchen, die Sie aus dem Laden nebenan mitbringen können. (547 Haight Street 415-863-2276) --David Wondrich

Die Meerjungfrau

Los Angeles
Sie haben:
Nichts süßes oder gemischtes

Quentin Boots Thelen eröffnete diesen Strandort 1954 als Treffpunkt für Tierärzte aus dem Zweiten Weltkrieg, und seine Lederkabinen und die Kaminnische sind unter den Touristenfallen am Fuße des Hermosa Beach Piers in L.A. unverändert geblieben. Boots ist letztes Jahr gestorben, also setzt seine Stieftochter Diana jetzt die Richtlinien für Barzahlung und Fluchen durch, und die 70-jährigen Barkeeper weigern sich immer noch, Getränke zuzubereiten, die sie nicht mögen. Ihr Geschmack – und das Regal Beagle-Dekor – rechtfertigen die Einstellung.

(11 Pier Avenue, Hermosa Beach 310-374-9344) --Matthew Belloni

Lakewood-Landung

Dallas
Sie haben:
Shiner Bock und die Flügel. Die heißen – nicht die wirklich heißen.

Auf dem Schild draußen steht: An Upscale Dive. Niemand würde argumentieren. Ein paar Nischen sind zerfetzt, die fleckigen Teppiche ausgeblichen, der Filz der Billardtische ist abgenutzt und manche Gesichter im Spiegel hinter der Bar haben schon bessere Tage gesehen. Diese Tage verbrachte man wahrscheinlich im Landing, einem seltenen, alleinstehenden Lokal in East Dallas, wo die grauen Haare Platz für die Ziegenbärte machen. Der Ort atmet Geschichte, aber mit einem Hackerhusten. Es ist dunkel und rauchig, auch wenn das Licht aus ist und niemand leuchtet. Wenn die Holzvertäfelung sprechen könnte, würde sie sagen, was alle denken: Ändere nichts. (5818 Live Oak Street 214-823-2410) --Adam McGill

Deep Eddy Kabarett

Austin
Sie haben:
Lone Star beim Sechs-Dollar-Krug

Beim letzten South by Southwest Festival war der Schläger verdammt kurz davor, einen Anfall auszulösen. Auf dem Grundstück von Torchys Tacos wurden Bands gegründet. Am Eingang zu Whole Foods. Überall, überallhin, allerorts. Dann, am Samstag, als wir es satt hatten, gerockt zu werden, führte mich ein langjähriger Austinite zum Deep Eddy, einem umgebauten Lebensmittelladen und Köderladen im Westen der Innenstadt, wo das Gelächter lauter ist als die Jukebox. Der Appell hier ist einfach und hält seit einem halben Jahrhundert: Du trinkst, du rauchst, du redest. Ohne Ohrstöpsel. (2315 Lake-Austin-Boulevard 512-472-0961) --Joe Oestreich

Lafittes Schmiedewerkstatt

New Orleans
Sie haben:
Ein Sazerac

Wenn man in der alten, von Kerzen erleuchteten Dunkelheit von Lafittes mit einem Sazerac vor sich sitzt, ist es durchaus möglich zu glauben, dass der Kalender irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist und New Orleans immer noch die Endstation des Natchez Trace ist, dass die Straßen voller roher Flößer und Dunkelheit sind -äugige Kreolen mit Spitzenbündchen, dass du ein Gentleman-Abenteurer bist und das Mädchen, das den kleinen Lichtfleck mit dir teilt, eine außer Kontrolle geratene Erbin ist. New Orleans hat viele funky Bar, eine Rowdy Bar, eine gemütliche Bar, eine gruselige Bar, eine sportliche Bar. Es hat jedoch nicht viele romantische Bars. Dies ist einer. (941 Bourbon Street 504-593-9761) --David Wondrich

Cantina

San Francisco
Sie haben:
Ein Duende-Cocktail

San Francisco sprießt eine Menge neuer, interessanter Cocktailbars. Alembic, Elixir und Rye – um nur drei zu nennen – machen alle sehr ernsthafte Cocktails. Nun, so viele gute Wahlmöglichkeiten zu haben, ist, als ob man überhaupt keine Wahl hätte, und wenn man keine Wahl hat, stochert man. Da Cantina also nicht nur ausgezeichnete Drinks herstellt, sondern im Gegensatz zu den anderen auch in Reichweite der meisten Hotels in der Innenstadt liegt, bekommt sie unser Nicken. Oh, und für die antike Flasche Pisco-Punsch hinter der Theke. (580 Sutterstraße 415-398-0195) --David Wondrich

Veranda-Bar im Hotel Figueroa

Los Angeles
Sie haben:
Ein Martini

Du willst einen Cocktail am Pool im sonnigen L.A. Du willst nicht die Scheiß-Hollywood-Szene. Überspringen Sie also den Sunset Strip und fahren Sie in die Innenstadt, in die Rückseite des marokkanischen Hotel Figueroa aus den 1920er Jahren. Weniger Model-Schauspielerinnen, sicher, aber die kunstvoll gekachelte Bar und Tische von Feigen, die zwischen dunklen Laternen und hohen Kakteen verstreut sind, ziehen eine interessantere Kundschaft aus der Nachbarschaft an – plus Reifen oder Hockeyspieler, je nachdem, wer gerade im Staples Center ein paar Häuser weiter gespielt hat. (939 South Figueroa Street 213-627-8971) --Matthew Belloni

Die gefleckte Katze

New Orleans
Sie haben:
Eine Flasche Bier

Heiß, verschwitzt und vollgepackt mit Leuten jeden Alters (okay, meistens College-Studenten mit ein paar Oldtimern), die sich alle auf Flaschenbier und Shots von Jim Beam und so weiter austoben und alle zu den knarrenden, keuchenden, absolut exzentrischen Alten grooven -Hot Jazz der Schule, gespielt von einer Band, die das Publikum widerspiegelt. Keine Mikrofone, also stehen Sie nah, wenn Sie können. (623 Franzosenstraße 504-943-3887) --David Wondrich

Das Trailcenter

Grand Marais, Minnesota

Sie haben:
Bier und Kuchen

In dieser Bar und Grill am Straßenrand werden Sie mit neugierigen politischen Rätseln aus dem Norden von Minnesota begrüßt. Der Ort verkauft glücklich Was würde Jesus Bombe? T-Shirts, die in ähnlich ländlichen Gegenden der meisten Staaten eine Seltenheit wären, aber ein Hinweis auf der Speisekarte ermahnt Schneemobilfahrer und Langläufer (die Sunniten und Schiiten des Nordlandes) eindringlich, sich zumindest so lange zu ertragen, bis sie begleichen ihre Tabs. Um Sie daran zu erinnern, in welchem ​​Zustand Sie sich befinden, gibt es Wände aus gebeiztem Holz, die mit Voyageur- und Holzfäller-Artefakten vollgestopft sind. Und dann ein Gewinnspiel für lange Unterwäsche und die Möglichkeit, die überraschend inspirierte Kombination aus Bier und Beerenkuchen zu bestellen. Das Trail Center schließt früh, aber das ist in Ordnung - Sie stolpern wahrscheinlich hier rein nach einem Angelausflug, der vor Sonnenaufgang begann. (7611 Gunflint Trail 218-388-2214) --Charlie Homans

Die violette Stunde

Chicago
Sie haben:
Ein Whisky-Smash

Der Witz unter den Chicagoern ist, dass es Violet Hour genannt wird, weil es so lange dauert, bis Sie Ihr Getränk bekommen. Der Name kommt von T. S. Eliots Das Ödland, aber es stimmt, dass niemand in dieser zivilisierten Lounge es besonders eilig hat. Das ist die ganze Idee. Barkeeper Toby Maloney hat seine Knochen in Manhattans legendärem Pegu Club gemacht, und vom Zerkleinern von zweimal gefiltertem Eis bis hin zu hausgemachten Bitters und frisch gepressten Säften ist hier alles bewusst und tadellos. Aber jede Bar, die genug engagiert ist, kann klassische Cocktails zu Größe bringen. Die Violette Stunde hat einen besseren Trick: Sie lässt auch die Gesprächskunst wieder auferstehen. Der ruhige Raum ist voll von raumhohen Vorhängen, Kronleuchtern, Kerzen und hochlehnigen blauen Ledersesseln. Die vielseitige Musik ist laut genug, um sie zu kommentieren, aber gedämpft genug, dass Sie Ihre Freunde hören können. Und der Raum fühlt sich nie überfüllt an, aus dem einfachen Grund, dass der Türsteher die Leute nicht mehr hereinlässt, wenn jeder Platz besetzt ist. Warum tun das nicht mehr Orte? (1520 Nördliche Damenallee 773-252-1500) --Jeff Ruby

Der Windjammer

Isle of Palms, South Carolina
Sie haben:
Knospe Licht. Dürfen.

Sie haben diesen Tauchgang am Meer nicht wirklich erlebt, bis Sie an einem Sommersonntagnachmittag dort waren - als Sie vom Strand die Hintertreppe hinaufgegangen sind, vorbei an den Nonstop-Volleyballturnieren und der Band auf der Deckbühne. Es gibt einen Moment – ​​direkt vor der Tür – wenn Sie völlig blind werden und sich Ihre sonnenverbrannte Netzhaut nicht sofort an die Dunkelheit der Bar anpassen kann. Und auf einmal wird klar – die Corona-Flaschen, die ledrigen alten Männer, die Pool schießen, die schönsten Frauen, die du je gesehen hast, nasshaarig und im Bikini: a tada! Moment, den alle großen Auftritte verdienen. (1008 Ocean Boulevard 843-886-8948) --David Walters

Manuels Taverne

Atlanta
Sie haben:
Ein Sweetwater 420, lokal gebrautes Pale Ale

Ich könnte auf den Anwalt hinweisen, der in der Ecke den Flipper füttert, und den Journalisten, der sich vor der Bar von seinem Abgabetermin ausruht. Ich könnte auf den Politiker neben ihm hinweisen, der Geschichten aus den Garderoben des Kapitols verschüttet, und den Romanautor, der an einem Tisch im Hintergrund Geschichten erzählt. Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier auf der Bar die Urne und die Asche von Manuel Maloof aufbewahrt werden, der dieses Lokal 1956 eröffnete. Damals bediente er dieselbe Kundschaft. Die verstaubten Bilder an der Wand zeigen Menschen – Jimmy Carter zum Beispiel – die die gleichen Geschichten erzählen wie heute Abend. Manuels ist die letzte echte Nachbarschaftsbar der Stadt, ein Ort, an dem Journalisten und Anwälte und Politiker immer am selben Wasserhahn kommuniziert haben. (602 Nordöstliche Highland Avenue 404-525-3447) --Justin Heckert

Die Bar im Mayflower Hotel

Washington, D.C.
Sie haben:
Wodka

Es ist Ihre erste große Reise nach DC Wall-to-Wall-Meetings. Aber du bist schlau geworden. Sie haben alles in Ihrem Hotel geplant. Sie checken im Mayflower in Connecticut und M ein, lassen Ihre Tasche fallen und begeben sich für Ihr erstes Meeting in die Bar, eine 45-Sekunden-Fahrt von Ihrem Zimmer entfernt. Town & Country nennen sie es. Ein schöner Ort, um Geschäfte zu machen. Ein bisschen dunkel, was gut ist, denn die Krawatten sind hässlich. Es ist Washington. Bestellen Sie einen Wodka und Sie erhalten etwas, das wie ein Einmachglas aussieht – wirklich ein überraschend großes Getränk. Du bist unterwegs. Sie wissen nicht, ob es das Getränk ist oder was, aber Sie haben das Gefühl, dass hier wichtige Dinge passieren. Und das tun sie auch. Oben in seiner Suite probte Franklin Roosevelt das Einzige, was wir fürchten müssen, die Angst selbst und wartete auf seine Amtseinführung, um die Hoover-Ära endgültig zu beenden. Präsident Truman behielt hier ein Zimmer, nachdem er sein Amt verlassen hatte. Die zweitbeste Adresse der Stadt, nannte er sie. Ein paar Meter von Ihnen entfernt, an einem Tisch am Fenster, nahm J. Edgar Hoover zwanzig Jahre lang jeden Tag sein köstliches Mittagessen mit Hühnersuppe und Hüttenkäse ein. Hier haben Spione Spione ausspioniert. Bürgermeister haben Crack geraucht. Praktikanten wurden verhört. Und Zuweisungen nach der Partitur. Viele mit Kennedys. Spitzer tappte auf dem Weg nach oben direkt an dieser dunklen Bar vorbei, um seine Karriere zu beenden. Die Ballsäle hallen wie das Overlook Hotel von den Geistern der reinen Macht wider. Sie wissen nichts davon und bestellen noch einen Becher Wodka, sehr glücklich, in der Gegenwart zu sein. (1127 Connecticut Avenue NW 202-347-3000) --Mark Warren

New York City
Sie haben:
Was auch immer der Barkeeper vorschlägt

Sobald man den leicht trickreichen Namen (PDT = Please Dont Tell) und den mehr als leicht trickreichen Telefonzelleneingang hinter sich hat, ist diese Cocktailbar, die Tischreservierungen erfordert, der Inbegriff der schlichten Eleganz des 21. Jahrhunderts. Dunkles Leder, gedämpftes Licht und – am wichtigsten – einige der geschicktesten und kreativsten (aber normalerweise nicht zu kreativen, Gott sei Dank) Barkeeper des Landes. Ihre Klassiker schmecken absolut klassisch, und selbst ihre Originale sind wie etwas, das Cary Grant getrunken hätte – ein oder zwei davon vielleicht während seiner LSD-Jahre, aber trotzdem. (113 Markusplatz 212-614-0386) --David Wondrich

Barkade

Brooklyn
Sie haben:
Captain Lawrence Fresh Chester Pale Ale

Lange bevor Diese 70'er Show war eine Show, es war tatsächlich mein Leben. (Ersetzen Sie einfach Wisconsin durch Zentral-Indiana.) Sie können sich also vorstellen, wie sehr ich mich über die Eröffnung von Barcade gefreut habe, einer höhlenartigen Kneipe in einem düsteren ehemaligen Metallladen in Williamsburg, Brooklyn. Sie haben zu jeder Zeit achtundzwanzig klassische Spiele, von denen sie ab und zu ein paar ausgefallenere spielen – und diese Spiele kosten genau das, was sie ursprünglich kosteten: ein dünnes Viertel. Auch vom Fass, eine ständig wechselnde Auswahl an exzellenten Mikrobrauereien und Import-Mitinhaber Paul Kermizian ist so ein Bierfreak, er hat sogar einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Amerikanisches Bier. Sein Lieblingsspiel: eine Rarität namens Tapper. Waren in der Tat in Ordnung. (388 Union Avenue 718-302-6464) --Ted Allen

Brandy-Bibliothek

New York City
Sie haben:
Ein Schuss des Frapin XO Grande Champagne Château de Fontpinot

Der Name stimmt, soweit es geht: Es gibt tatsächlich viele, viele Cognacs, Armagnacs, Brandys de Jerez und andere edle Trauben- und Fruchtdestillate, die alle wie so viele ledergebundene Bände von Victor Hugo in den Regalen stehen. Aber er lässt die Single Malts, die alten Bourbons, die Rums, die Calvadoses und so weiter weg. Wenn es eine Bar auf der Welt gibt, in der ich versehentlich für ein paar Tage eingesperrt werden möchte, dann diese. (25 North Moore Street 212-226-5545) -- David Wondrich

Nancy Whisky Pub

New York City
Sie haben:
Ein Krug Guinness

In Lower Manhattan gab es einst Dutzende solcher Bars – ruppige Kneipen, in denen man neben den Stammgästen ein paar Bier und einen oder zwei Whisky trinken konnte, ohne Angst vor Belästigungen zu haben, solange man die Dinge auf dem Boden hielt. Jetzt jedoch, mit Ausnahme von ein oder zwei Orten rund um die Wall Street, sind die Bars in der Innenstadt alle Cocktaillisten und Design. Das macht den Nancy Whisky zu einem Holdout und zu einem Heiligtum. (1 Lispenard-Straße 212-226-9943) -- David Wondrich

Volksrepublik

Cambridge, Massachusetts
Sie haben:
Ein Bier

Das abgeschiedene Cambridge wird seit Jahren als Volksrepublik bezeichnet, also liefen die Eigentümer mit dem Konzept. Sowjetische Propagandaplakate nehmen den größten Teil der Wand ein, und die Zeit hat totalitäre Relikte in großartige Pop-Art verwandelt. Der Ort liegt zwischen dem Central Square und dem Harvard Square, ist aber auch nicht wirklich in, so dass Sie nicht viele College-Studenten treffen und stattdessen wahrscheinlich Stammgäste wie den Freivers-Spouting-Typ treffen werden, der manchmal sein Holzbein abnimmt und wie ein klimpert Gitarre. (876 Massachusetts Avenue 617-491-6969) --Luke Dittrich

Östlicher Standard

Boston
Sie haben:
Ein Jack Rose

Die meisten Orte, die Weltklasse-Cocktails herstellen, haben ein paar Hocker, fünf oder sechs Tische, fertig. Das ist schwer genug. Aber um es hinter einer zwölf Meter langen Bar zu versuchen? Wahnsinn. Aber irgendwie schaffen es Chefbarkeeper Jackson Cannon und seine Crew, indem sie eimerweise Taschentücher herstellen. (528 Commonwealth-Allee 617-532-9100) --David Wondrich

Strandräuber

Wellfleet, Massachusetts

Sie haben:
Ein Bier

Wir haben uns auf der Route 6 verirrt, und eine Dame sagte uns, wir sollten zurückgehen, links abbiegen und der Straße zum Wasser folgen. Dies war in Richtung der Spitze von Cape Cod auf der Atlantikseite. Am Ende der Straße fanden wir eine Scheune auf halber Höhe einer Sanddüne. Nein, ein Sandberg. So viel Sand über und unter uns, es fühlte sich nicht einmal nach Amerika an.

Im Inneren waren die gebratenen Austern salzig und knusprig. Die Flaschen von Sam Adams waren so kalt, dass man ständig den Besitzer wechseln musste. Eine Band spielte laut genug, um draußen gehört zu werden, und im Fernsehen lief ein Baseballspiel.

Nach Mitternacht rannten wir alle eine der Dünen hinauf, kein Mann und keine Frau trugen mehr als Unterwäsche. Von oben leuchtete der Beachcomber unten. Ganz unten am Strand entzündeten die Leute ein Lagerfeuer. Wir stürzten uns auf einmal darauf zu, fielen mehr als rennend, ein Gewirr von Gliedmaßen raste durch den tiefen, kalten Sand. (1120 Cahoun Hollow Road 508-349-6055) --Ryan DAgostino


Beste Bars in Amerika 2008

Ein weiteres Jahr. Eine weitere Runde. Bier Bars. Cocktailgelenke. Kneipen mit tollem Essen. Außergewöhnliche, harmonische, herrliche Orte zum Trinken. Wie immer, um die wachsende Liste zu erweitern, haben wir viele Freunde gefragt, von denen David Wondrich, Esquires-Getränkekorrespondent, der angesehenste ist. Die Liste beginnt im Westen. Dann schlängelt es sich nach Osten. Umständlich. Wie Manifest Destiny, aber betrunken und rückständig. Jetzt schon damit. Wir sind durstig. (Die vollständige Liste der besten Bars in Amerika finden Sie hier).

Schiff

Seattle
Sie haben:
Das Schiff 75

Dies ist die Art von schlankem, elegantem und völlig unsentimentalem Raum, in dem Sie erwarten, dass jeder Wodka-Tonika trinkt. NÖ. Ausnahmsweise sind die Cocktails so modern wie das Design, ein Benchmark-Mix des 21. Jahrhunderts aus optimierten, oft molekularisierten (nicht fragen) Klassikern und cleveren neuen Kreationen. Style hat noch nie so gut geschmeckt. (1312 Fifth Avenue 206-652-5222) --David Wondrich

Alaska Hotel & Bar

Juneau, Alaska
Sie haben:
Ein alaskischer Bernstein (gebraut in Juneau)

Juneau ist unsere am schwersten zu bewältigende Landeshauptstadt. Es ist nicht nur eine Mischung aus vielseitigen Bevölkerungsgruppen, sondern nirgendwo sonst drängen sich hartgesottene Fischer, millionenschwere Öllobbyisten, Tlingit-Indianer, Hippies, Hipster, Hardcore-Saufer und etwa eine Million Kreuzfahrtpassagiere pro Jahr in einen Innenstadtkern, der zu Fuß erreichbar ist in fünfzehn Minuten. Als eines der Top-Touristenziele des Bundesstaates ist ein Großteil der historischen Stadt zu einer erfundenen Version der Last Frontier-Mythologie geworden, aber ein Ort, der ein unverfälschter Prüfstein für nordische Genießer geblieben ist, ist das Alaskan Hotel & Bar. Die Bar wurde 1913 erbaut und behält ihre spätviktorianischen Akzente – Holzboden, flippige Nischen, hohe Decken, Buntglas, farbenfrohe Möbel auf einem Balkon mit Blick auf einen Hauptraum, in dem sich Flanell aus tiefem Holz bequem mit Anwaltskleidung und passendem Orca-Deck vermischt Outfits. Die kleine Bühne ist das Herz einer Musikszene voller Talente, die beeindruckender sind, als Sie es in einer Stadt mit dreißigtausend Einwohnern erwarten würden. (167 South Franklin Street 907-586-1000) --Chuck Thompson

Geoduck-Taverne

Brinnon, Washington
Sie haben:
Der Burger Dip und ein Rainier

Die Geoduck Tavern hat ein eigenes Lachsderby. Das ist einer der Gründe, warum dieser geweihte Treffpunkt im Clubhausstil mit einer Terrasse mit Blick auf den Piney Hood Canal ein rustikales Paradies ist. Das andere ist der Burger-Dip. (Besitzer Sue Perley: Ich sah diesen großen Holzfäller eines Tages kommen, und ich sagte, ich wette, er würde diesen Burger gerne in etwas tauchen.) Es ist ein hybrides Hamburger- und French-Dip-Sandwich, das hier im winzigen Brinnon, Washington, erfunden wurde Station für Olympic Mountains Wanderer im Sommer, ein verregneter Twin Peaks Stand im Rest des Jahres. (307103 US-Highway 101 360-796-4430) --C.T.


Das Rezept:
Ein Pfund Hamburger in zwei Pasteten, Schweizer Käse, gegrillte Zwiebeln, Jus (Perley macht ihre Jus aus Roastbeef-Dip, die Sie in Bouillon kaufen oder den Bodensatz von jedem gekochten Rindfleisch verwenden können) und ein Sauerteigbrötchen. Sie wird das Geheimnis ihrer Sauerteigrolle nicht teilen, aber sie macht einen ganzen Laib, schneidet ihn in Drittel und schneidet dann jeden Abschnitt horizontal für das Brötchen.

Clyde Common

Portland, Oregon
Sie haben:
Ein November-Cocktail

Hotelbars sind traurige Orte. Das anodyne, jubelnde Dekor, die Unterhaltungs-zerstörenden Fernseher, der widerwillige Service, die uninspirierten Getränke lassen Sie sich wünschen, Sie hätten sich die roten Augen genommen. Clyde Common – im Ace Hotel mitten in der Innenstadt von Portland – geht neue Wege. Zunächst einmal gibt es keine Fernseher. Und die Barkeeper sind jung und alles andere als ausgebrannt. Die Getränke? Sagen wir einfach, dass Portland mehrere großartige Cocktailbars hat (probieren Sie die Teardrop Lounge), aber die Mehrheit der Leute - interessant aussehende, lebhafte Leute - die hier Cocktails schlürfen, können sie nicht auf ihr Zimmer laden. Außerdem ist das Essen gut. (1014 Südwestliche Stark Street 503-228-3333) --David Wondrich

Jimmy Maks

Portland, Oregon
Sie haben:
Vielleicht die Razatini. Aber wahrscheinlich nicht.

Jimmy Maks ist ein eleganter, zweistöckiger Showroom mit lackierten Holztischen, klarer Akustik und roten Samtvorhängen, die sich für Jazz-Acts trennen. Jimmy Maks ist ein Traumort für Künstler und Publikum. All dies macht es zu einem entfernten Ruf von der vorherigen Inkarnation der Bars als kiesiger Joint in einem niedrigen, schwach beleuchteten Raum, der nach Zigaretten und verschüttetem Bier stinkt.

Jimmys Haus, der Pearl District, war bis vor kurzem eine Lagerzone mit niedrigen Mieten, in der sich kämpfende Musiker und Künstler eine Niederlassung leisten konnten. In den letzten Jahren hat sich die Perle verändert. Mieter wurden gejagt, um Platz für Boutiquen, 30-Dollar-Restaurants und Millionen-Dollar-Eigentumswohnungen zu schaffen. Da Jimmys entschied, dass es besser war, zu wechseln als zu kämpfen, zog Jimmys seine Kleinstadtschuhe aus und rannte 2006 über die Straße, um renovierte Ausgrabungen zu machen.

In normalen Zeiten, an normalen Orten, wäre der wirtschaftliche Wohlstand, der von glitzernden Jazzclubs angekündigt wird, kein Grund zur Verschlimmerung. Aber die Stadt, die von Bush-I-Mitarbeitern Little Beirut genannt wird, fühlt sich gerade so von der medialen Invasion von Auswärtigen belagert, dass die Zeitungen eine Reihe von feindseligen Austauschen zwischen Einheimischen und Transplantierten durchführen.

Jimmy Maks ist ein unbestreitbarer Palast der Jazz-Exzellenz und des Retro-Stils. Ob es als hip gilt, hängt davon ab, ob du das einmal glaubst Nachrichtenwoche findet dich cool, der Gig ist schon vorbei. (221 Nordwestliche Zehnte Allee 503-295-6542) --C. T.

21 Club

San Francisco
Sie haben:
Etwas Steifes

Als ich vor ein paar Nächten den 21 Club betrat, groovten einige der Gäste zu James Browns Super Bad, und an der Bar war nur ein Platz frei – dazwischen eine alte Dame mit Lesebrille, die schweigend bezahlte sie trinkt mit einer alten Geldbörse, und ein alter Mann mit weißem Bart trägt ein olivfarbenes Militär-BDU-Oberteil - wie es die meisten obdachlosen Vietnam-Tierärzte tragen. Ich versuche so oft wie möglich hierher zu kommen, weil es einer dieser Orte ist, an denen man alleine auftauchen kann und sich nicht wie ein Dreckskerl fühlt. Ich komme auch wegen der riesigen Fenster hierher, die auf die Kreuzung der Turk- und Taylor-Straße im Tenderloin blicken.

Wenn jeder Barhocker besetzt ist, bringe ich mein Getränk normalerweise zu einem der Sitze neben den Fenstern und starre nur. Du weißt nie wirklich, was passieren wird oder was du sehen wirst. Könnte eine Straßenschlägerei, eine Autokollision oder ein Obdachloser sein, der auf einer Krankentrage liegt und sich mit seinen Füßen in die Pedale tritt. Manchmal sieht man Leute, die vor etwas davonlaufen, Leute, die jedes geparkte Auto auf unverschlossene Türen überprüfen, oder Nutten, die auf der Straße laufen oder ihr Make-up auffrischen.

In der Ecke der Bar steht ein Fernseher, aber ich achte kaum darauf. (Türkenstraße 98 415-771-9655) --Colby Buzzell

Tosca Café

San Francisco
Sie haben:
Alles andere als der Hauscocktail (Brandy und heiße Schokolade - Pass)

Schönheit ist nicht alles, das stimmt. Aber es ist immer noch viel wert auf dieser Welt, und dies ist eine verdammt schöne alte Bar. Sieht so aus, als ob die Leuchten von demjenigen gekauft wurden, der das in Edward Hoppers abgebildete Gelenk geliefert hat Nachtfalken, Toscas ist ein Denkmal für Chrom und rotes Kunstleder und brüniertes Holz. (242 Columbus-Allee 415-986-9651) --David Wondrich

Toronado

San Francisco
Sie haben:
Ein Pint von Plinius dem Älteren

Die meisten Bars, die eine ernsthafte Auswahl an Mikrobrauereien und Importen vom Fass anbieten, ziehen eine Menge an, die zu frisch gewaschenen Jeans neigt. Das ist überhaupt nicht der Toronados-Stil. Dieses Lower Haight-Gerät ist mehr von - okay, es ist eine Grube. Der einzige Dekorationsversuch ist die Fülle von ausgedienten Armaturengriffen an den Wänden und das begehrte TORONADO BY OLDSMOBILE-Schild auf der Rückseite. Die Biere und Ales sind jedoch Hardcore, ebenso wie die Barkeeper, die Kunden und die Würstchen, die Sie aus dem Laden nebenan mitbringen können. (547 Haight Street 415-863-2276) --David Wondrich

Die Meerjungfrau

Los Angeles
Sie haben:
Nichts süßes oder gemischtes

Quentin Boots Thelen eröffnete diesen Strandort 1954 als Treffpunkt für Tierärzte aus dem Zweiten Weltkrieg, und seine Lederkabinen und die Kaminnische sind unter den Touristenfallen am Fuße des Hermosa Beach Piers in L.A. unverändert geblieben. Boots ist letztes Jahr gestorben, also setzt seine Stieftochter Diana jetzt die Richtlinien für Barzahlung und Fluchen durch, und die 70-jährigen Barkeeper weigern sich immer noch, Getränke zuzubereiten, die sie nicht mögen. Ihr Geschmack – und das Regal Beagle-Dekor – rechtfertigen die Einstellung.

(11 Pier Avenue, Hermosa Beach 310-374-9344) --Matthew Belloni

Lakewood-Landung

Dallas
Sie haben:
Shiner Bock und die Flügel. Die heißen – nicht die wirklich heißen.

Auf dem Schild draußen steht: An Upscale Dive. Niemand würde argumentieren. Ein paar Nischen sind zerfetzt, die fleckigen Teppiche ausgeblichen, der Filz der Billardtische ist abgenutzt und manche Gesichter im Spiegel hinter der Bar haben schon bessere Tage gesehen. Diese Tage verbrachte man wahrscheinlich im Landing, einem seltenen, alleinstehenden Lokal in East Dallas, wo die grauen Haare Platz für die Ziegenbärte machen. Der Ort atmet Geschichte, aber mit einem Hackerhusten. Es ist dunkel und rauchig, auch wenn das Licht aus ist und niemand leuchtet. Wenn die Holzvertäfelung sprechen könnte, würde sie sagen, was alle denken: Ändere nichts. (5818 Live Oak Street 214-823-2410) --Adam McGill

Deep Eddy Kabarett

Austin
Sie haben:
Lone Star beim Sechs-Dollar-Krug

Beim letzten South by Southwest Festival war der Schläger verdammt kurz davor, einen Anfall auszulösen. Auf dem Grundstück von Torchys Tacos wurden Bands gegründet. Am Eingang zu Whole Foods. Überall, überallhin, allerorts. Dann, am Samstag, als wir es satt hatten, gerockt zu werden, führte mich ein langjähriger Austinite zum Deep Eddy, einem umgebauten Lebensmittelladen und Köderladen im Westen der Innenstadt, wo das Gelächter lauter ist als die Jukebox. Der Appell hier ist einfach und hält seit einem halben Jahrhundert: Du trinkst, du rauchst, du redest. Ohne Ohrstöpsel. (2315 Lake-Austin-Boulevard 512-472-0961) --Joe Oestreich

Lafittes Schmiedewerkstatt

New Orleans
Sie haben:
Ein Sazerac

Wenn man in der alten, von Kerzen erleuchteten Dunkelheit von Lafittes mit einem Sazerac vor sich sitzt, ist es durchaus möglich zu glauben, dass der Kalender irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist und New Orleans immer noch die Endstation des Natchez Trace ist, dass die Straßen voller roher Flößer und Dunkelheit sind -äugige Kreolen mit Spitzenbündchen, dass du ein Gentleman-Abenteurer bist und das Mädchen, das den kleinen Lichtfleck mit dir teilt, eine außer Kontrolle geratene Erbin ist. New Orleans hat viele funky Bar, eine Rowdy Bar, eine gemütliche Bar, eine gruselige Bar, eine sportliche Bar. Es hat jedoch nicht viele romantische Bars. Dies ist einer. (941 Bourbon Street 504-593-9761) --David Wondrich

Cantina

San Francisco
Sie haben:
Ein Duende-Cocktail

San Francisco sprießt eine Menge neuer, interessanter Cocktailbars. Alembic, Elixir und Rye – um nur drei zu nennen – machen alle sehr ernsthafte Cocktails. Nun, so viele gute Wahlmöglichkeiten zu haben, ist, als ob man überhaupt keine Wahl hätte, und wenn man keine Wahl hat, stochert man. Da Cantina also nicht nur ausgezeichnete Drinks herstellt, sondern im Gegensatz zu den anderen auch in Reichweite der meisten Hotels in der Innenstadt liegt, bekommt sie unser Nicken. Oh, und für die antike Flasche Pisco-Punsch hinter der Theke. (580 Sutterstraße 415-398-0195) --David Wondrich

Veranda-Bar im Hotel Figueroa

Los Angeles
Sie haben:
Ein Martini

Du willst einen Cocktail am Pool im sonnigen L.A. Du willst nicht die Scheiß-Hollywood-Szene. Überspringen Sie also den Sunset Strip und fahren Sie in die Innenstadt, in die Rückseite des marokkanischen Hotel Figueroa aus den 1920er Jahren. Weniger Model-Schauspielerinnen, sicher, aber die kunstvoll gekachelte Bar und Tische von Feigen, die zwischen dunklen Laternen und hohen Kakteen verstreut sind, ziehen eine interessantere Kundschaft aus der Nachbarschaft an – plus Reifen oder Hockeyspieler, je nachdem, wer gerade im Staples Center ein paar Häuser weiter gespielt hat. (939 South Figueroa Street 213-627-8971) --Matthew Belloni

Die gefleckte Katze

New Orleans
Sie haben:
Eine Flasche Bier

Heiß, verschwitzt und vollgepackt mit Leuten jeden Alters (okay, meistens College-Studenten mit ein paar Oldtimern), die sich alle auf Flaschenbier und Shots von Jim Beam und so weiter austoben und alle zu den knarrenden, keuchenden, absolut exzentrischen Alten grooven -Hot Jazz der Schule, gespielt von einer Band, die das Publikum widerspiegelt. Keine Mikrofone, also stehen Sie nah, wenn Sie können. (623 Franzosenstraße 504-943-3887) --David Wondrich

Das Trailcenter

Grand Marais, Minnesota

Sie haben:
Bier und Kuchen

In dieser Bar und Grill am Straßenrand werden Sie mit neugierigen politischen Rätseln aus dem Norden von Minnesota begrüßt. Der Ort verkauft glücklich Was würde Jesus Bombe? T-Shirts, die in ähnlich ländlichen Gegenden der meisten Staaten eine Seltenheit wären, aber ein Hinweis auf der Speisekarte ermahnt Schneemobilfahrer und Langläufer (die Sunniten und Schiiten des Nordlandes) eindringlich, sich zumindest so lange zu ertragen, bis sie begleichen ihre Tabs. Um Sie daran zu erinnern, in welchem ​​Zustand Sie sich befinden, gibt es Wände aus gebeiztem Holz, die mit Voyageur- und Holzfäller-Artefakten vollgestopft sind. Und dann ein Gewinnspiel für lange Unterwäsche und die Möglichkeit, die überraschend inspirierte Kombination aus Bier und Beerenkuchen zu bestellen. Das Trail Center schließt früh, aber das ist in Ordnung - Sie stolpern wahrscheinlich hier rein nach einem Angelausflug, der vor Sonnenaufgang begann. (7611 Gunflint Trail 218-388-2214) --Charlie Homans

Die violette Stunde

Chicago
Sie haben:
Ein Whisky-Smash

Der Witz unter den Chicagoern ist, dass es Violet Hour genannt wird, weil es so lange dauert, bis Sie Ihr Getränk bekommen. Der Name kommt von T. S. Eliots Das Ödland, aber es stimmt, dass niemand in dieser zivilisierten Lounge es besonders eilig hat. Das ist die ganze Idee. Barkeeper Toby Maloney hat seine Knochen in Manhattans legendärem Pegu Club gemacht, und vom Zerkleinern von zweimal gefiltertem Eis bis hin zu hausgemachten Bitters und frisch gepressten Säften ist hier alles bewusst und tadellos. Aber jede Bar, die genug engagiert ist, kann klassische Cocktails zu Größe bringen. Die Violette Stunde hat einen besseren Trick: Sie lässt auch die Gesprächskunst wieder auferstehen. Der ruhige Raum ist voll von raumhohen Vorhängen, Kronleuchtern, Kerzen und hochlehnigen blauen Ledersesseln. Die vielseitige Musik ist laut genug, um sie zu kommentieren, aber gedämpft genug, dass Sie Ihre Freunde hören können. Und der Raum fühlt sich nie überfüllt an, aus dem einfachen Grund, dass der Türsteher die Leute nicht mehr hereinlässt, wenn jeder Platz besetzt ist. Warum tun das nicht mehr Orte? (1520 Nördliche Damenallee 773-252-1500) --Jeff Ruby

Der Windjammer

Isle of Palms, South Carolina
Sie haben:
Knospe Licht. Dürfen.

Sie haben diesen Tauchgang am Meer nicht wirklich erlebt, bis Sie an einem Sommersonntagnachmittag dort waren - als Sie vom Strand die Hintertreppe hinaufgegangen sind, vorbei an den Nonstop-Volleyballturnieren und der Band auf der Deckbühne. Es gibt einen Moment – ​​direkt vor der Tür – wenn Sie völlig blind werden und sich Ihre sonnenverbrannte Netzhaut nicht sofort an die Dunkelheit der Bar anpassen kann.Und auf einmal wird klar – die Corona-Flaschen, die ledrigen alten Männer, die Pool schießen, die schönsten Frauen, die du je gesehen hast, nasshaarig und im Bikini: a tada! Moment, den alle großen Auftritte verdienen. (1008 Ocean Boulevard 843-886-8948) --David Walters

Manuels Taverne

Atlanta
Sie haben:
Ein Sweetwater 420, lokal gebrautes Pale Ale

Ich könnte auf den Anwalt hinweisen, der in der Ecke den Flipper füttert, und den Journalisten, der sich vor der Bar von seinem Abgabetermin ausruht. Ich könnte auf den Politiker neben ihm hinweisen, der Geschichten aus den Garderoben des Kapitols verschüttet, und den Romanautor, der an einem Tisch im Hintergrund Geschichten erzählt. Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier auf der Bar die Urne und die Asche von Manuel Maloof aufbewahrt werden, der dieses Lokal 1956 eröffnete. Damals bediente er dieselbe Kundschaft. Die verstaubten Bilder an der Wand zeigen Menschen – Jimmy Carter zum Beispiel – die die gleichen Geschichten erzählen wie heute Abend. Manuels ist die letzte echte Nachbarschaftsbar der Stadt, ein Ort, an dem Journalisten und Anwälte und Politiker immer am selben Wasserhahn kommuniziert haben. (602 Nordöstliche Highland Avenue 404-525-3447) --Justin Heckert

Die Bar im Mayflower Hotel

Washington, D.C.
Sie haben:
Wodka

Es ist Ihre erste große Reise nach DC Wall-to-Wall-Meetings. Aber du bist schlau geworden. Sie haben alles in Ihrem Hotel geplant. Sie checken im Mayflower in Connecticut und M ein, lassen Ihre Tasche fallen und begeben sich für Ihr erstes Meeting in die Bar, eine 45-Sekunden-Fahrt von Ihrem Zimmer entfernt. Town & Country nennen sie es. Ein schöner Ort, um Geschäfte zu machen. Ein bisschen dunkel, was gut ist, denn die Krawatten sind hässlich. Es ist Washington. Bestellen Sie einen Wodka und Sie erhalten etwas, das wie ein Einmachglas aussieht – wirklich ein überraschend großes Getränk. Du bist unterwegs. Sie wissen nicht, ob es das Getränk ist oder was, aber Sie haben das Gefühl, dass hier wichtige Dinge passieren. Und das tun sie auch. Oben in seiner Suite probte Franklin Roosevelt das Einzige, was wir fürchten müssen, die Angst selbst und wartete auf seine Amtseinführung, um die Hoover-Ära endgültig zu beenden. Präsident Truman behielt hier ein Zimmer, nachdem er sein Amt verlassen hatte. Die zweitbeste Adresse der Stadt, nannte er sie. Ein paar Meter von Ihnen entfernt, an einem Tisch am Fenster, nahm J. Edgar Hoover zwanzig Jahre lang jeden Tag sein köstliches Mittagessen mit Hühnersuppe und Hüttenkäse ein. Hier haben Spione Spione ausspioniert. Bürgermeister haben Crack geraucht. Praktikanten wurden verhört. Und Zuweisungen nach der Partitur. Viele mit Kennedys. Spitzer tappte auf dem Weg nach oben direkt an dieser dunklen Bar vorbei, um seine Karriere zu beenden. Die Ballsäle hallen wie das Overlook Hotel von den Geistern der reinen Macht wider. Sie wissen nichts davon und bestellen noch einen Becher Wodka, sehr glücklich, in der Gegenwart zu sein. (1127 Connecticut Avenue NW 202-347-3000) --Mark Warren

New York City
Sie haben:
Was auch immer der Barkeeper vorschlägt

Sobald man den leicht trickreichen Namen (PDT = Please Dont Tell) und den mehr als leicht trickreichen Telefonzelleneingang hinter sich hat, ist diese Cocktailbar, die Tischreservierungen erfordert, der Inbegriff der schlichten Eleganz des 21. Jahrhunderts. Dunkles Leder, gedämpftes Licht und – am wichtigsten – einige der geschicktesten und kreativsten (aber normalerweise nicht zu kreativen, Gott sei Dank) Barkeeper des Landes. Ihre Klassiker schmecken absolut klassisch, und selbst ihre Originale sind wie etwas, das Cary Grant getrunken hätte – ein oder zwei davon vielleicht während seiner LSD-Jahre, aber trotzdem. (113 Markusplatz 212-614-0386) --David Wondrich

Barkade

Brooklyn
Sie haben:
Captain Lawrence Fresh Chester Pale Ale

Lange bevor Diese 70'er Show war eine Show, es war tatsächlich mein Leben. (Ersetzen Sie einfach Wisconsin durch Zentral-Indiana.) Sie können sich also vorstellen, wie sehr ich mich über die Eröffnung von Barcade gefreut habe, einer höhlenartigen Kneipe in einem düsteren ehemaligen Metallladen in Williamsburg, Brooklyn. Sie haben zu jeder Zeit achtundzwanzig klassische Spiele, von denen sie ab und zu ein paar ausgefallenere spielen – und diese Spiele kosten genau das, was sie ursprünglich kosteten: ein dünnes Viertel. Auch vom Fass, eine ständig wechselnde Auswahl an exzellenten Mikrobrauereien und Import-Mitinhaber Paul Kermizian ist so ein Bierfreak, er hat sogar einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Amerikanisches Bier. Sein Lieblingsspiel: eine Rarität namens Tapper. Waren in der Tat in Ordnung. (388 Union Avenue 718-302-6464) --Ted Allen

Brandy-Bibliothek

New York City
Sie haben:
Ein Schuss des Frapin XO Grande Champagne Château de Fontpinot

Der Name stimmt, soweit es geht: Es gibt tatsächlich viele, viele Cognacs, Armagnacs, Brandys de Jerez und andere edle Trauben- und Fruchtdestillate, die alle wie so viele ledergebundene Bände von Victor Hugo in den Regalen stehen. Aber er lässt die Single Malts, die alten Bourbons, die Rums, die Calvadoses und so weiter weg. Wenn es eine Bar auf der Welt gibt, in der ich versehentlich für ein paar Tage eingesperrt werden möchte, dann diese. (25 North Moore Street 212-226-5545) -- David Wondrich

Nancy Whisky Pub

New York City
Sie haben:
Ein Krug Guinness

In Lower Manhattan gab es einst Dutzende solcher Bars – ruppige Kneipen, in denen man neben den Stammgästen ein paar Bier und einen oder zwei Whisky trinken konnte, ohne Angst vor Belästigungen zu haben, solange man die Dinge auf dem Boden hielt. Jetzt jedoch, mit Ausnahme von ein oder zwei Orten rund um die Wall Street, sind die Bars in der Innenstadt alle Cocktaillisten und Design. Das macht den Nancy Whisky zu einem Holdout und zu einem Heiligtum. (1 Lispenard-Straße 212-226-9943) -- David Wondrich

Volksrepublik

Cambridge, Massachusetts
Sie haben:
Ein Bier

Das abgeschiedene Cambridge wird seit Jahren als Volksrepublik bezeichnet, also liefen die Eigentümer mit dem Konzept. Sowjetische Propagandaplakate nehmen den größten Teil der Wand ein, und die Zeit hat totalitäre Relikte in großartige Pop-Art verwandelt. Der Ort liegt zwischen dem Central Square und dem Harvard Square, ist aber auch nicht wirklich in, so dass Sie nicht viele College-Studenten treffen und stattdessen wahrscheinlich Stammgäste wie den Freivers-Spouting-Typ treffen werden, der manchmal sein Holzbein abnimmt und wie ein klimpert Gitarre. (876 Massachusetts Avenue 617-491-6969) --Luke Dittrich

Östlicher Standard

Boston
Sie haben:
Ein Jack Rose

Die meisten Orte, die Weltklasse-Cocktails herstellen, haben ein paar Hocker, fünf oder sechs Tische, fertig. Das ist schwer genug. Aber um es hinter einer zwölf Meter langen Bar zu versuchen? Wahnsinn. Aber irgendwie schaffen es Chefbarkeeper Jackson Cannon und seine Crew, indem sie eimerweise Taschentücher herstellen. (528 Commonwealth-Allee 617-532-9100) --David Wondrich

Strandräuber

Wellfleet, Massachusetts

Sie haben:
Ein Bier

Wir haben uns auf der Route 6 verirrt, und eine Dame sagte uns, wir sollten zurückgehen, links abbiegen und der Straße zum Wasser folgen. Dies war in Richtung der Spitze von Cape Cod auf der Atlantikseite. Am Ende der Straße fanden wir eine Scheune auf halber Höhe einer Sanddüne. Nein, ein Sandberg. So viel Sand über und unter uns, es fühlte sich nicht einmal nach Amerika an.

Im Inneren waren die gebratenen Austern salzig und knusprig. Die Flaschen von Sam Adams waren so kalt, dass man ständig den Besitzer wechseln musste. Eine Band spielte laut genug, um draußen gehört zu werden, und im Fernsehen lief ein Baseballspiel.

Nach Mitternacht rannten wir alle eine der Dünen hinauf, kein Mann und keine Frau trugen mehr als Unterwäsche. Von oben leuchtete der Beachcomber unten. Ganz unten am Strand entzündeten die Leute ein Lagerfeuer. Wir stürzten uns auf einmal darauf zu, fielen mehr als rennend, ein Gewirr von Gliedmaßen raste durch den tiefen, kalten Sand. (1120 Cahoun Hollow Road 508-349-6055) --Ryan DAgostino


Beste Bars in Amerika 2008

Ein weiteres Jahr. Eine weitere Runde. Bier Bars. Cocktailgelenke. Kneipen mit tollem Essen. Außergewöhnliche, harmonische, herrliche Orte zum Trinken. Wie immer, um die wachsende Liste zu erweitern, haben wir viele Freunde gefragt, von denen David Wondrich, Esquires-Getränkekorrespondent, der angesehenste ist. Die Liste beginnt im Westen. Dann schlängelt es sich nach Osten. Umständlich. Wie Manifest Destiny, aber betrunken und rückständig. Jetzt schon damit. Wir sind durstig. (Die vollständige Liste der besten Bars in Amerika finden Sie hier).

Schiff

Seattle
Sie haben:
Das Schiff 75

Dies ist die Art von schlankem, elegantem und völlig unsentimentalem Raum, in dem Sie erwarten, dass jeder Wodka-Tonika trinkt. NÖ. Ausnahmsweise sind die Cocktails so modern wie das Design, ein Benchmark-Mix des 21. Jahrhunderts aus optimierten, oft molekularisierten (nicht fragen) Klassikern und cleveren neuen Kreationen. Style hat noch nie so gut geschmeckt. (1312 Fifth Avenue 206-652-5222) --David Wondrich

Alaska Hotel & Bar

Juneau, Alaska
Sie haben:
Ein alaskischer Bernstein (gebraut in Juneau)

Juneau ist unsere am schwersten zu bewältigende Landeshauptstadt. Es ist nicht nur eine Mischung aus vielseitigen Bevölkerungsgruppen, sondern nirgendwo sonst drängen sich hartgesottene Fischer, millionenschwere Öllobbyisten, Tlingit-Indianer, Hippies, Hipster, Hardcore-Saufer und etwa eine Million Kreuzfahrtpassagiere pro Jahr in einen Innenstadtkern, der zu Fuß erreichbar ist in fünfzehn Minuten. Als eines der Top-Touristenziele des Bundesstaates ist ein Großteil der historischen Stadt zu einer erfundenen Version der Last Frontier-Mythologie geworden, aber ein Ort, der ein unverfälschter Prüfstein für nordische Genießer geblieben ist, ist das Alaskan Hotel & Bar. Die Bar wurde 1913 erbaut und behält ihre spätviktorianischen Akzente – Holzboden, flippige Nischen, hohe Decken, Buntglas, farbenfrohe Möbel auf einem Balkon mit Blick auf einen Hauptraum, in dem sich Flanell aus tiefem Holz bequem mit Anwaltskleidung und passendem Orca-Deck vermischt Outfits. Die kleine Bühne ist das Herz einer Musikszene voller Talente, die beeindruckender sind, als Sie es in einer Stadt mit dreißigtausend Einwohnern erwarten würden. (167 South Franklin Street 907-586-1000) --Chuck Thompson

Geoduck-Taverne

Brinnon, Washington
Sie haben:
Der Burger Dip und ein Rainier

Die Geoduck Tavern hat ein eigenes Lachsderby. Das ist einer der Gründe, warum dieser geweihte Treffpunkt im Clubhausstil mit einer Terrasse mit Blick auf den Piney Hood Canal ein rustikales Paradies ist. Das andere ist der Burger-Dip. (Besitzer Sue Perley: Ich sah diesen großen Holzfäller eines Tages kommen, und ich sagte, ich wette, er würde diesen Burger gerne in etwas tauchen.) Es ist ein hybrides Hamburger- und French-Dip-Sandwich, das hier im winzigen Brinnon, Washington, erfunden wurde Station für Olympic Mountains Wanderer im Sommer, ein verregneter Twin Peaks Stand im Rest des Jahres. (307103 US-Highway 101 360-796-4430) --C.T.


Das Rezept:
Ein Pfund Hamburger in zwei Pasteten, Schweizer Käse, gegrillte Zwiebeln, Jus (Perley macht ihre Jus aus Roastbeef-Dip, die Sie in Bouillon kaufen oder den Bodensatz von jedem gekochten Rindfleisch verwenden können) und ein Sauerteigbrötchen. Sie wird das Geheimnis ihrer Sauerteigrolle nicht teilen, aber sie macht einen ganzen Laib, schneidet ihn in Drittel und schneidet dann jeden Abschnitt horizontal für das Brötchen.

Clyde Common

Portland, Oregon
Sie haben:
Ein November-Cocktail

Hotelbars sind traurige Orte. Das anodyne, jubelnde Dekor, die Unterhaltungs-zerstörenden Fernseher, der widerwillige Service, die uninspirierten Getränke lassen Sie sich wünschen, Sie hätten sich die roten Augen genommen. Clyde Common – im Ace Hotel mitten in der Innenstadt von Portland – geht neue Wege. Zunächst einmal gibt es keine Fernseher. Und die Barkeeper sind jung und alles andere als ausgebrannt. Die Getränke? Sagen wir einfach, dass Portland mehrere großartige Cocktailbars hat (probieren Sie die Teardrop Lounge), aber die Mehrheit der Leute - interessant aussehende, lebhafte Leute - die hier Cocktails schlürfen, können sie nicht auf ihr Zimmer laden. Außerdem ist das Essen gut. (1014 Südwestliche Stark Street 503-228-3333) --David Wondrich

Jimmy Maks

Portland, Oregon
Sie haben:
Vielleicht die Razatini. Aber wahrscheinlich nicht.

Jimmy Maks ist ein eleganter, zweistöckiger Showroom mit lackierten Holztischen, klarer Akustik und roten Samtvorhängen, die sich für Jazz-Acts trennen. Jimmy Maks ist ein Traumort für Künstler und Publikum. All dies macht es zu einem entfernten Ruf von der vorherigen Inkarnation der Bars als kiesiger Joint in einem niedrigen, schwach beleuchteten Raum, der nach Zigaretten und verschüttetem Bier stinkt.

Jimmys Haus, der Pearl District, war bis vor kurzem eine Lagerzone mit niedrigen Mieten, in der sich kämpfende Musiker und Künstler eine Niederlassung leisten konnten. In den letzten Jahren hat sich die Perle verändert. Mieter wurden gejagt, um Platz für Boutiquen, 30-Dollar-Restaurants und Millionen-Dollar-Eigentumswohnungen zu schaffen. Da Jimmys entschied, dass es besser war, zu wechseln als zu kämpfen, zog Jimmys seine Kleinstadtschuhe aus und rannte 2006 über die Straße, um renovierte Ausgrabungen zu machen.

In normalen Zeiten, an normalen Orten, wäre der wirtschaftliche Wohlstand, der von glitzernden Jazzclubs angekündigt wird, kein Grund zur Verschlimmerung. Aber die Stadt, die von Bush-I-Mitarbeitern Little Beirut genannt wird, fühlt sich gerade so von der medialen Invasion von Auswärtigen belagert, dass die Zeitungen eine Reihe von feindseligen Austauschen zwischen Einheimischen und Transplantierten durchführen.

Jimmy Maks ist ein unbestreitbarer Palast der Jazz-Exzellenz und des Retro-Stils. Ob es als hip gilt, hängt davon ab, ob du das einmal glaubst Nachrichtenwoche findet dich cool, der Gig ist schon vorbei. (221 Nordwestliche Zehnte Allee 503-295-6542) --C. T.

21 Club

San Francisco
Sie haben:
Etwas Steifes

Als ich vor ein paar Nächten den 21 Club betrat, groovten einige der Gäste zu James Browns Super Bad, und an der Bar war nur ein Platz frei – dazwischen eine alte Dame mit Lesebrille, die schweigend bezahlte sie trinkt mit einer alten Geldbörse, und ein alter Mann mit weißem Bart trägt ein olivfarbenes Militär-BDU-Oberteil - wie es die meisten obdachlosen Vietnam-Tierärzte tragen. Ich versuche so oft wie möglich hierher zu kommen, weil es einer dieser Orte ist, an denen man alleine auftauchen kann und sich nicht wie ein Dreckskerl fühlt. Ich komme auch wegen der riesigen Fenster hierher, die auf die Kreuzung der Turk- und Taylor-Straße im Tenderloin blicken.

Wenn jeder Barhocker besetzt ist, bringe ich mein Getränk normalerweise zu einem der Sitze neben den Fenstern und starre nur. Du weißt nie wirklich, was passieren wird oder was du sehen wirst. Könnte eine Straßenschlägerei, eine Autokollision oder ein Obdachloser sein, der auf einer Krankentrage liegt und sich mit seinen Füßen in die Pedale tritt. Manchmal sieht man Leute, die vor etwas davonlaufen, Leute, die jedes geparkte Auto auf unverschlossene Türen überprüfen, oder Nutten, die auf der Straße laufen oder ihr Make-up auffrischen.

In der Ecke der Bar steht ein Fernseher, aber ich achte kaum darauf. (Türkenstraße 98 415-771-9655) --Colby Buzzell

Tosca Café

San Francisco
Sie haben:
Alles andere als der Hauscocktail (Brandy und heiße Schokolade - Pass)

Schönheit ist nicht alles, das stimmt. Aber es ist immer noch viel wert auf dieser Welt, und dies ist eine verdammt schöne alte Bar. Sieht so aus, als ob die Leuchten von demjenigen gekauft wurden, der das in Edward Hoppers abgebildete Gelenk geliefert hat Nachtfalken, Toscas ist ein Denkmal für Chrom und rotes Kunstleder und brüniertes Holz. (242 Columbus-Allee 415-986-9651) --David Wondrich

Toronado

San Francisco
Sie haben:
Ein Pint von Plinius dem Älteren

Die meisten Bars, die eine ernsthafte Auswahl an Mikrobrauereien und Importen vom Fass anbieten, ziehen eine Menge an, die zu frisch gewaschenen Jeans neigt. Das ist überhaupt nicht der Toronados-Stil. Dieses Lower Haight-Gerät ist mehr von - okay, es ist eine Grube. Der einzige Dekorationsversuch ist die Fülle von ausgedienten Armaturengriffen an den Wänden und das begehrte TORONADO BY OLDSMOBILE-Schild auf der Rückseite. Die Biere und Ales sind jedoch Hardcore, ebenso wie die Barkeeper, die Kunden und die Würstchen, die Sie aus dem Laden nebenan mitbringen können. (547 Haight Street 415-863-2276) --David Wondrich

Die Meerjungfrau

Los Angeles
Sie haben:
Nichts süßes oder gemischtes

Quentin Boots Thelen eröffnete diesen Strandort 1954 als Treffpunkt für Tierärzte aus dem Zweiten Weltkrieg, und seine Lederkabinen und die Kaminnische sind unter den Touristenfallen am Fuße des Hermosa Beach Piers in L.A. unverändert geblieben. Boots ist letztes Jahr gestorben, also setzt seine Stieftochter Diana jetzt die Richtlinien für Barzahlung und Fluchen durch, und die 70-jährigen Barkeeper weigern sich immer noch, Getränke zuzubereiten, die sie nicht mögen. Ihr Geschmack – und das Regal Beagle-Dekor – rechtfertigen die Einstellung.

(11 Pier Avenue, Hermosa Beach 310-374-9344) --Matthew Belloni

Lakewood-Landung

Dallas
Sie haben:
Shiner Bock und die Flügel. Die heißen – nicht die wirklich heißen.

Auf dem Schild draußen steht: An Upscale Dive. Niemand würde argumentieren. Ein paar Nischen sind zerfetzt, die fleckigen Teppiche ausgeblichen, der Filz der Billardtische ist abgenutzt und manche Gesichter im Spiegel hinter der Bar haben schon bessere Tage gesehen. Diese Tage verbrachte man wahrscheinlich im Landing, einem seltenen, alleinstehenden Lokal in East Dallas, wo die grauen Haare Platz für die Ziegenbärte machen. Der Ort atmet Geschichte, aber mit einem Hackerhusten. Es ist dunkel und rauchig, auch wenn das Licht aus ist und niemand leuchtet. Wenn die Holzvertäfelung sprechen könnte, würde sie sagen, was alle denken: Ändere nichts. (5818 Live Oak Street 214-823-2410) --Adam McGill

Deep Eddy Kabarett

Austin
Sie haben:
Lone Star beim Sechs-Dollar-Krug

Beim letzten South by Southwest Festival war der Schläger verdammt kurz davor, einen Anfall auszulösen. Auf dem Grundstück von Torchys Tacos wurden Bands gegründet. Am Eingang zu Whole Foods. Überall, überallhin, allerorts. Dann, am Samstag, als wir es satt hatten, gerockt zu werden, führte mich ein langjähriger Austinite zum Deep Eddy, einem umgebauten Lebensmittelladen und Köderladen im Westen der Innenstadt, wo das Gelächter lauter ist als die Jukebox. Der Appell hier ist einfach und hält seit einem halben Jahrhundert: Du trinkst, du rauchst, du redest. Ohne Ohrstöpsel. (2315 Lake-Austin-Boulevard 512-472-0961) --Joe Oestreich

Lafittes Schmiedewerkstatt

New Orleans
Sie haben:
Ein Sazerac

Wenn man in der alten, von Kerzen erleuchteten Dunkelheit von Lafittes mit einem Sazerac vor sich sitzt, ist es durchaus möglich zu glauben, dass der Kalender irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist und New Orleans immer noch die Endstation des Natchez Trace ist, dass die Straßen voller roher Flößer und Dunkelheit sind -äugige Kreolen mit Spitzenbündchen, dass du ein Gentleman-Abenteurer bist und das Mädchen, das den kleinen Lichtfleck mit dir teilt, eine außer Kontrolle geratene Erbin ist. New Orleans hat viele funky Bar, eine Rowdy Bar, eine gemütliche Bar, eine gruselige Bar, eine sportliche Bar. Es hat jedoch nicht viele romantische Bars. Dies ist einer. (941 Bourbon Street 504-593-9761) --David Wondrich

Cantina

San Francisco
Sie haben:
Ein Duende-Cocktail

San Francisco sprießt eine Menge neuer, interessanter Cocktailbars. Alembic, Elixir und Rye – um nur drei zu nennen – machen alle sehr ernsthafte Cocktails. Nun, so viele gute Wahlmöglichkeiten zu haben, ist, als ob man überhaupt keine Wahl hätte, und wenn man keine Wahl hat, stochert man. Da Cantina also nicht nur ausgezeichnete Drinks herstellt, sondern im Gegensatz zu den anderen auch in Reichweite der meisten Hotels in der Innenstadt liegt, bekommt sie unser Nicken. Oh, und für die antike Flasche Pisco-Punsch hinter der Theke. (580 Sutterstraße 415-398-0195) --David Wondrich

Veranda-Bar im Hotel Figueroa

Los Angeles
Sie haben:
Ein Martini

Du willst einen Cocktail am Pool im sonnigen L.A. Du willst nicht die Scheiß-Hollywood-Szene.Überspringen Sie also den Sunset Strip und fahren Sie in die Innenstadt, in die Rückseite des marokkanischen Hotel Figueroa aus den 1920er Jahren. Weniger Model-Schauspielerinnen, sicher, aber die kunstvoll gekachelte Bar und Tische von Feigen, die zwischen dunklen Laternen und hohen Kakteen verstreut sind, ziehen eine interessantere Kundschaft aus der Nachbarschaft an – plus Reifen oder Hockeyspieler, je nachdem, wer gerade im Staples Center ein paar Häuser weiter gespielt hat. (939 South Figueroa Street 213-627-8971) --Matthew Belloni

Die gefleckte Katze

New Orleans
Sie haben:
Eine Flasche Bier

Heiß, verschwitzt und vollgepackt mit Leuten jeden Alters (okay, meistens College-Studenten mit ein paar Oldtimern), die sich alle auf Flaschenbier und Shots von Jim Beam und so weiter austoben und alle zu den knarrenden, keuchenden, absolut exzentrischen Alten grooven -Hot Jazz der Schule, gespielt von einer Band, die das Publikum widerspiegelt. Keine Mikrofone, also stehen Sie nah, wenn Sie können. (623 Franzosenstraße 504-943-3887) --David Wondrich

Das Trailcenter

Grand Marais, Minnesota

Sie haben:
Bier und Kuchen

In dieser Bar und Grill am Straßenrand werden Sie mit neugierigen politischen Rätseln aus dem Norden von Minnesota begrüßt. Der Ort verkauft glücklich Was würde Jesus Bombe? T-Shirts, die in ähnlich ländlichen Gegenden der meisten Staaten eine Seltenheit wären, aber ein Hinweis auf der Speisekarte ermahnt Schneemobilfahrer und Langläufer (die Sunniten und Schiiten des Nordlandes) eindringlich, sich zumindest so lange zu ertragen, bis sie begleichen ihre Tabs. Um Sie daran zu erinnern, in welchem ​​Zustand Sie sich befinden, gibt es Wände aus gebeiztem Holz, die mit Voyageur- und Holzfäller-Artefakten vollgestopft sind. Und dann ein Gewinnspiel für lange Unterwäsche und die Möglichkeit, die überraschend inspirierte Kombination aus Bier und Beerenkuchen zu bestellen. Das Trail Center schließt früh, aber das ist in Ordnung - Sie stolpern wahrscheinlich hier rein nach einem Angelausflug, der vor Sonnenaufgang begann. (7611 Gunflint Trail 218-388-2214) --Charlie Homans

Die violette Stunde

Chicago
Sie haben:
Ein Whisky-Smash

Der Witz unter den Chicagoern ist, dass es Violet Hour genannt wird, weil es so lange dauert, bis Sie Ihr Getränk bekommen. Der Name kommt von T. S. Eliots Das Ödland, aber es stimmt, dass niemand in dieser zivilisierten Lounge es besonders eilig hat. Das ist die ganze Idee. Barkeeper Toby Maloney hat seine Knochen in Manhattans legendärem Pegu Club gemacht, und vom Zerkleinern von zweimal gefiltertem Eis bis hin zu hausgemachten Bitters und frisch gepressten Säften ist hier alles bewusst und tadellos. Aber jede Bar, die genug engagiert ist, kann klassische Cocktails zu Größe bringen. Die Violette Stunde hat einen besseren Trick: Sie lässt auch die Gesprächskunst wieder auferstehen. Der ruhige Raum ist voll von raumhohen Vorhängen, Kronleuchtern, Kerzen und hochlehnigen blauen Ledersesseln. Die vielseitige Musik ist laut genug, um sie zu kommentieren, aber gedämpft genug, dass Sie Ihre Freunde hören können. Und der Raum fühlt sich nie überfüllt an, aus dem einfachen Grund, dass der Türsteher die Leute nicht mehr hereinlässt, wenn jeder Platz besetzt ist. Warum tun das nicht mehr Orte? (1520 Nördliche Damenallee 773-252-1500) --Jeff Ruby

Der Windjammer

Isle of Palms, South Carolina
Sie haben:
Knospe Licht. Dürfen.

Sie haben diesen Tauchgang am Meer nicht wirklich erlebt, bis Sie an einem Sommersonntagnachmittag dort waren - als Sie vom Strand die Hintertreppe hinaufgegangen sind, vorbei an den Nonstop-Volleyballturnieren und der Band auf der Deckbühne. Es gibt einen Moment – ​​direkt vor der Tür – wenn Sie völlig blind werden und sich Ihre sonnenverbrannte Netzhaut nicht sofort an die Dunkelheit der Bar anpassen kann. Und auf einmal wird klar – die Corona-Flaschen, die ledrigen alten Männer, die Pool schießen, die schönsten Frauen, die du je gesehen hast, nasshaarig und im Bikini: a tada! Moment, den alle großen Auftritte verdienen. (1008 Ocean Boulevard 843-886-8948) --David Walters

Manuels Taverne

Atlanta
Sie haben:
Ein Sweetwater 420, lokal gebrautes Pale Ale

Ich könnte auf den Anwalt hinweisen, der in der Ecke den Flipper füttert, und den Journalisten, der sich vor der Bar von seinem Abgabetermin ausruht. Ich könnte auf den Politiker neben ihm hinweisen, der Geschichten aus den Garderoben des Kapitols verschüttet, und den Romanautor, der an einem Tisch im Hintergrund Geschichten erzählt. Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier auf der Bar die Urne und die Asche von Manuel Maloof aufbewahrt werden, der dieses Lokal 1956 eröffnete. Damals bediente er dieselbe Kundschaft. Die verstaubten Bilder an der Wand zeigen Menschen – Jimmy Carter zum Beispiel – die die gleichen Geschichten erzählen wie heute Abend. Manuels ist die letzte echte Nachbarschaftsbar der Stadt, ein Ort, an dem Journalisten und Anwälte und Politiker immer am selben Wasserhahn kommuniziert haben. (602 Nordöstliche Highland Avenue 404-525-3447) --Justin Heckert

Die Bar im Mayflower Hotel

Washington, D.C.
Sie haben:
Wodka

Es ist Ihre erste große Reise nach DC Wall-to-Wall-Meetings. Aber du bist schlau geworden. Sie haben alles in Ihrem Hotel geplant. Sie checken im Mayflower in Connecticut und M ein, lassen Ihre Tasche fallen und begeben sich für Ihr erstes Meeting in die Bar, eine 45-Sekunden-Fahrt von Ihrem Zimmer entfernt. Town & Country nennen sie es. Ein schöner Ort, um Geschäfte zu machen. Ein bisschen dunkel, was gut ist, denn die Krawatten sind hässlich. Es ist Washington. Bestellen Sie einen Wodka und Sie erhalten etwas, das wie ein Einmachglas aussieht – wirklich ein überraschend großes Getränk. Du bist unterwegs. Sie wissen nicht, ob es das Getränk ist oder was, aber Sie haben das Gefühl, dass hier wichtige Dinge passieren. Und das tun sie auch. Oben in seiner Suite probte Franklin Roosevelt das Einzige, was wir fürchten müssen, die Angst selbst und wartete auf seine Amtseinführung, um die Hoover-Ära endgültig zu beenden. Präsident Truman behielt hier ein Zimmer, nachdem er sein Amt verlassen hatte. Die zweitbeste Adresse der Stadt, nannte er sie. Ein paar Meter von Ihnen entfernt, an einem Tisch am Fenster, nahm J. Edgar Hoover zwanzig Jahre lang jeden Tag sein köstliches Mittagessen mit Hühnersuppe und Hüttenkäse ein. Hier haben Spione Spione ausspioniert. Bürgermeister haben Crack geraucht. Praktikanten wurden verhört. Und Zuweisungen nach der Partitur. Viele mit Kennedys. Spitzer tappte auf dem Weg nach oben direkt an dieser dunklen Bar vorbei, um seine Karriere zu beenden. Die Ballsäle hallen wie das Overlook Hotel von den Geistern der reinen Macht wider. Sie wissen nichts davon und bestellen noch einen Becher Wodka, sehr glücklich, in der Gegenwart zu sein. (1127 Connecticut Avenue NW 202-347-3000) --Mark Warren

New York City
Sie haben:
Was auch immer der Barkeeper vorschlägt

Sobald man den leicht trickreichen Namen (PDT = Please Dont Tell) und den mehr als leicht trickreichen Telefonzelleneingang hinter sich hat, ist diese Cocktailbar, die Tischreservierungen erfordert, der Inbegriff der schlichten Eleganz des 21. Jahrhunderts. Dunkles Leder, gedämpftes Licht und – am wichtigsten – einige der geschicktesten und kreativsten (aber normalerweise nicht zu kreativen, Gott sei Dank) Barkeeper des Landes. Ihre Klassiker schmecken absolut klassisch, und selbst ihre Originale sind wie etwas, das Cary Grant getrunken hätte – ein oder zwei davon vielleicht während seiner LSD-Jahre, aber trotzdem. (113 Markusplatz 212-614-0386) --David Wondrich

Barkade

Brooklyn
Sie haben:
Captain Lawrence Fresh Chester Pale Ale

Lange bevor Diese 70'er Show war eine Show, es war tatsächlich mein Leben. (Ersetzen Sie einfach Wisconsin durch Zentral-Indiana.) Sie können sich also vorstellen, wie sehr ich mich über die Eröffnung von Barcade gefreut habe, einer höhlenartigen Kneipe in einem düsteren ehemaligen Metallladen in Williamsburg, Brooklyn. Sie haben zu jeder Zeit achtundzwanzig klassische Spiele, von denen sie ab und zu ein paar ausgefallenere spielen – und diese Spiele kosten genau das, was sie ursprünglich kosteten: ein dünnes Viertel. Auch vom Fass, eine ständig wechselnde Auswahl an exzellenten Mikrobrauereien und Import-Mitinhaber Paul Kermizian ist so ein Bierfreak, er hat sogar einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Amerikanisches Bier. Sein Lieblingsspiel: eine Rarität namens Tapper. Waren in der Tat in Ordnung. (388 Union Avenue 718-302-6464) --Ted Allen

Brandy-Bibliothek

New York City
Sie haben:
Ein Schuss des Frapin XO Grande Champagne Château de Fontpinot

Der Name stimmt, soweit es geht: Es gibt tatsächlich viele, viele Cognacs, Armagnacs, Brandys de Jerez und andere edle Trauben- und Fruchtdestillate, die alle wie so viele ledergebundene Bände von Victor Hugo in den Regalen stehen. Aber er lässt die Single Malts, die alten Bourbons, die Rums, die Calvadoses und so weiter weg. Wenn es eine Bar auf der Welt gibt, in der ich versehentlich für ein paar Tage eingesperrt werden möchte, dann diese. (25 North Moore Street 212-226-5545) -- David Wondrich

Nancy Whisky Pub

New York City
Sie haben:
Ein Krug Guinness

In Lower Manhattan gab es einst Dutzende solcher Bars – ruppige Kneipen, in denen man neben den Stammgästen ein paar Bier und einen oder zwei Whisky trinken konnte, ohne Angst vor Belästigungen zu haben, solange man die Dinge auf dem Boden hielt. Jetzt jedoch, mit Ausnahme von ein oder zwei Orten rund um die Wall Street, sind die Bars in der Innenstadt alle Cocktaillisten und Design. Das macht den Nancy Whisky zu einem Holdout und zu einem Heiligtum. (1 Lispenard-Straße 212-226-9943) -- David Wondrich

Volksrepublik

Cambridge, Massachusetts
Sie haben:
Ein Bier

Das abgeschiedene Cambridge wird seit Jahren als Volksrepublik bezeichnet, also liefen die Eigentümer mit dem Konzept. Sowjetische Propagandaplakate nehmen den größten Teil der Wand ein, und die Zeit hat totalitäre Relikte in großartige Pop-Art verwandelt. Der Ort liegt zwischen dem Central Square und dem Harvard Square, ist aber auch nicht wirklich in, so dass Sie nicht viele College-Studenten treffen und stattdessen wahrscheinlich Stammgäste wie den Freivers-Spouting-Typ treffen werden, der manchmal sein Holzbein abnimmt und wie ein klimpert Gitarre. (876 Massachusetts Avenue 617-491-6969) --Luke Dittrich

Östlicher Standard

Boston
Sie haben:
Ein Jack Rose

Die meisten Orte, die Weltklasse-Cocktails herstellen, haben ein paar Hocker, fünf oder sechs Tische, fertig. Das ist schwer genug. Aber um es hinter einer zwölf Meter langen Bar zu versuchen? Wahnsinn. Aber irgendwie schaffen es Chefbarkeeper Jackson Cannon und seine Crew, indem sie eimerweise Taschentücher herstellen. (528 Commonwealth-Allee 617-532-9100) --David Wondrich

Strandräuber

Wellfleet, Massachusetts

Sie haben:
Ein Bier

Wir haben uns auf der Route 6 verirrt, und eine Dame sagte uns, wir sollten zurückgehen, links abbiegen und der Straße zum Wasser folgen. Dies war in Richtung der Spitze von Cape Cod auf der Atlantikseite. Am Ende der Straße fanden wir eine Scheune auf halber Höhe einer Sanddüne. Nein, ein Sandberg. So viel Sand über und unter uns, es fühlte sich nicht einmal nach Amerika an.

Im Inneren waren die gebratenen Austern salzig und knusprig. Die Flaschen von Sam Adams waren so kalt, dass man ständig den Besitzer wechseln musste. Eine Band spielte laut genug, um draußen gehört zu werden, und im Fernsehen lief ein Baseballspiel.

Nach Mitternacht rannten wir alle eine der Dünen hinauf, kein Mann und keine Frau trugen mehr als Unterwäsche. Von oben leuchtete der Beachcomber unten. Ganz unten am Strand entzündeten die Leute ein Lagerfeuer. Wir stürzten uns auf einmal darauf zu, fielen mehr als rennend, ein Gewirr von Gliedmaßen raste durch den tiefen, kalten Sand. (1120 Cahoun Hollow Road 508-349-6055) --Ryan DAgostino


Beste Bars in Amerika 2008

Ein weiteres Jahr. Eine weitere Runde. Bier Bars. Cocktailgelenke. Kneipen mit tollem Essen. Außergewöhnliche, harmonische, herrliche Orte zum Trinken. Wie immer, um die wachsende Liste zu erweitern, haben wir viele Freunde gefragt, von denen David Wondrich, Esquires-Getränkekorrespondent, der angesehenste ist. Die Liste beginnt im Westen. Dann schlängelt es sich nach Osten. Umständlich. Wie Manifest Destiny, aber betrunken und rückständig. Jetzt schon damit. Wir sind durstig. (Die vollständige Liste der besten Bars in Amerika finden Sie hier).

Schiff

Seattle
Sie haben:
Das Schiff 75

Dies ist die Art von schlankem, elegantem und völlig unsentimentalem Raum, in dem Sie erwarten, dass jeder Wodka-Tonika trinkt. NÖ. Ausnahmsweise sind die Cocktails so modern wie das Design, ein Benchmark-Mix des 21. Jahrhunderts aus optimierten, oft molekularisierten (nicht fragen) Klassikern und cleveren neuen Kreationen. Style hat noch nie so gut geschmeckt. (1312 Fifth Avenue 206-652-5222) --David Wondrich

Alaska Hotel & Bar

Juneau, Alaska
Sie haben:
Ein alaskischer Bernstein (gebraut in Juneau)

Juneau ist unsere am schwersten zu bewältigende Landeshauptstadt. Es ist nicht nur eine Mischung aus vielseitigen Bevölkerungsgruppen, sondern nirgendwo sonst drängen sich hartgesottene Fischer, millionenschwere Öllobbyisten, Tlingit-Indianer, Hippies, Hipster, Hardcore-Saufer und etwa eine Million Kreuzfahrtpassagiere pro Jahr in einen Innenstadtkern, der zu Fuß erreichbar ist in fünfzehn Minuten. Als eines der Top-Touristenziele des Bundesstaates ist ein Großteil der historischen Stadt zu einer erfundenen Version der Last Frontier-Mythologie geworden, aber ein Ort, der ein unverfälschter Prüfstein für nordische Genießer geblieben ist, ist das Alaskan Hotel & Bar. Die Bar wurde 1913 erbaut und behält ihre spätviktorianischen Akzente – Holzboden, flippige Nischen, hohe Decken, Buntglas, farbenfrohe Möbel auf einem Balkon mit Blick auf einen Hauptraum, in dem sich Flanell aus tiefem Holz bequem mit Anwaltskleidung und passendem Orca-Deck vermischt Outfits. Die kleine Bühne ist das Herz einer Musikszene voller Talente, die beeindruckender sind, als Sie es in einer Stadt mit dreißigtausend Einwohnern erwarten würden. (167 South Franklin Street 907-586-1000) --Chuck Thompson

Geoduck-Taverne

Brinnon, Washington
Sie haben:
Der Burger Dip und ein Rainier

Die Geoduck Tavern hat ein eigenes Lachsderby. Das ist einer der Gründe, warum dieser geweihte Treffpunkt im Clubhausstil mit einer Terrasse mit Blick auf den Piney Hood Canal ein rustikales Paradies ist. Das andere ist der Burger-Dip. (Besitzer Sue Perley: Ich sah diesen großen Holzfäller eines Tages kommen, und ich sagte, ich wette, er würde diesen Burger gerne in etwas tauchen.) Es ist ein hybrides Hamburger- und French-Dip-Sandwich, das hier im winzigen Brinnon, Washington, erfunden wurde Station für Olympic Mountains Wanderer im Sommer, ein verregneter Twin Peaks Stand im Rest des Jahres. (307103 US-Highway 101 360-796-4430) --C.T.


Das Rezept:
Ein Pfund Hamburger in zwei Pasteten, Schweizer Käse, gegrillte Zwiebeln, Jus (Perley macht ihre Jus aus Roastbeef-Dip, die Sie in Bouillon kaufen oder den Bodensatz von jedem gekochten Rindfleisch verwenden können) und ein Sauerteigbrötchen. Sie wird das Geheimnis ihrer Sauerteigrolle nicht teilen, aber sie macht einen ganzen Laib, schneidet ihn in Drittel und schneidet dann jeden Abschnitt horizontal für das Brötchen.

Clyde Common

Portland, Oregon
Sie haben:
Ein November-Cocktail

Hotelbars sind traurige Orte. Das anodyne, jubelnde Dekor, die Unterhaltungs-zerstörenden Fernseher, der widerwillige Service, die uninspirierten Getränke lassen Sie sich wünschen, Sie hätten sich die roten Augen genommen. Clyde Common – im Ace Hotel mitten in der Innenstadt von Portland – geht neue Wege. Zunächst einmal gibt es keine Fernseher. Und die Barkeeper sind jung und alles andere als ausgebrannt. Die Getränke? Sagen wir einfach, dass Portland mehrere großartige Cocktailbars hat (probieren Sie die Teardrop Lounge), aber die Mehrheit der Leute - interessant aussehende, lebhafte Leute - die hier Cocktails schlürfen, können sie nicht auf ihr Zimmer laden. Außerdem ist das Essen gut. (1014 Südwestliche Stark Street 503-228-3333) --David Wondrich

Jimmy Maks

Portland, Oregon
Sie haben:
Vielleicht die Razatini. Aber wahrscheinlich nicht.

Jimmy Maks ist ein eleganter, zweistöckiger Showroom mit lackierten Holztischen, klarer Akustik und roten Samtvorhängen, die sich für Jazz-Acts trennen. Jimmy Maks ist ein Traumort für Künstler und Publikum. All dies macht es zu einem entfernten Ruf von der vorherigen Inkarnation der Bars als kiesiger Joint in einem niedrigen, schwach beleuchteten Raum, der nach Zigaretten und verschüttetem Bier stinkt.

Jimmys Haus, der Pearl District, war bis vor kurzem eine Lagerzone mit niedrigen Mieten, in der sich kämpfende Musiker und Künstler eine Niederlassung leisten konnten. In den letzten Jahren hat sich die Perle verändert. Mieter wurden gejagt, um Platz für Boutiquen, 30-Dollar-Restaurants und Millionen-Dollar-Eigentumswohnungen zu schaffen. Da Jimmys entschied, dass es besser war, zu wechseln als zu kämpfen, zog Jimmys seine Kleinstadtschuhe aus und rannte 2006 über die Straße, um renovierte Ausgrabungen zu machen.

In normalen Zeiten, an normalen Orten, wäre der wirtschaftliche Wohlstand, der von glitzernden Jazzclubs angekündigt wird, kein Grund zur Verschlimmerung. Aber die Stadt, die von Bush-I-Mitarbeitern Little Beirut genannt wird, fühlt sich gerade so von der medialen Invasion von Auswärtigen belagert, dass die Zeitungen eine Reihe von feindseligen Austauschen zwischen Einheimischen und Transplantierten durchführen.

Jimmy Maks ist ein unbestreitbarer Palast der Jazz-Exzellenz und des Retro-Stils. Ob es als hip gilt, hängt davon ab, ob du das einmal glaubst Nachrichtenwoche findet dich cool, der Gig ist schon vorbei. (221 Nordwestliche Zehnte Allee 503-295-6542) --C. T.

21 Club

San Francisco
Sie haben:
Etwas Steifes

Als ich vor ein paar Nächten den 21 Club betrat, groovten einige der Gäste zu James Browns Super Bad, und an der Bar war nur ein Platz frei – dazwischen eine alte Dame mit Lesebrille, die schweigend bezahlte sie trinkt mit einer alten Geldbörse, und ein alter Mann mit weißem Bart trägt ein olivfarbenes Militär-BDU-Oberteil - wie es die meisten obdachlosen Vietnam-Tierärzte tragen. Ich versuche so oft wie möglich hierher zu kommen, weil es einer dieser Orte ist, an denen man alleine auftauchen kann und sich nicht wie ein Dreckskerl fühlt. Ich komme auch wegen der riesigen Fenster hierher, die auf die Kreuzung der Turk- und Taylor-Straße im Tenderloin blicken.

Wenn jeder Barhocker besetzt ist, bringe ich mein Getränk normalerweise zu einem der Sitze neben den Fenstern und starre nur. Du weißt nie wirklich, was passieren wird oder was du sehen wirst. Könnte eine Straßenschlägerei, eine Autokollision oder ein Obdachloser sein, der auf einer Krankentrage liegt und sich mit seinen Füßen in die Pedale tritt. Manchmal sieht man Leute, die vor etwas davonlaufen, Leute, die jedes geparkte Auto auf unverschlossene Türen überprüfen, oder Nutten, die auf der Straße laufen oder ihr Make-up auffrischen.

In der Ecke der Bar steht ein Fernseher, aber ich achte kaum darauf. (Türkenstraße 98 415-771-9655) --Colby Buzzell

Tosca Café

San Francisco
Sie haben:
Alles andere als der Hauscocktail (Brandy und heiße Schokolade - Pass)

Schönheit ist nicht alles, das stimmt. Aber es ist immer noch viel wert auf dieser Welt, und dies ist eine verdammt schöne alte Bar. Sieht so aus, als ob die Leuchten von demjenigen gekauft wurden, der das in Edward Hoppers abgebildete Gelenk geliefert hat Nachtfalken, Toscas ist ein Denkmal für Chrom und rotes Kunstleder und brüniertes Holz. (242 Columbus-Allee 415-986-9651) --David Wondrich

Toronado

San Francisco
Sie haben:
Ein Pint von Plinius dem Älteren

Die meisten Bars, die eine ernsthafte Auswahl an Mikrobrauereien und Importen vom Fass anbieten, ziehen eine Menge an, die zu frisch gewaschenen Jeans neigt. Das ist überhaupt nicht der Toronados-Stil. Dieses Lower Haight-Gerät ist mehr von - okay, es ist eine Grube. Der einzige Dekorationsversuch ist die Fülle von ausgedienten Armaturengriffen an den Wänden und das begehrte TORONADO BY OLDSMOBILE-Schild auf der Rückseite. Die Biere und Ales sind jedoch Hardcore, ebenso wie die Barkeeper, die Kunden und die Würstchen, die Sie aus dem Laden nebenan mitbringen können. (547 Haight Street 415-863-2276) --David Wondrich

Die Meerjungfrau

Los Angeles
Sie haben:
Nichts süßes oder gemischtes

Quentin Boots Thelen eröffnete diesen Strandort 1954 als Treffpunkt für Tierärzte aus dem Zweiten Weltkrieg, und seine Lederkabinen und die Kaminnische sind unter den Touristenfallen am Fuße des Hermosa Beach Piers in L.A. unverändert geblieben. Boots ist letztes Jahr gestorben, also setzt seine Stieftochter Diana jetzt die Richtlinien für Barzahlung und Fluchen durch, und die 70-jährigen Barkeeper weigern sich immer noch, Getränke zuzubereiten, die sie nicht mögen. Ihr Geschmack – und das Regal Beagle-Dekor – rechtfertigen die Einstellung.

(11 Pier Avenue, Hermosa Beach 310-374-9344) --Matthew Belloni

Lakewood-Landung

Dallas
Sie haben:
Shiner Bock und die Flügel. Die heißen – nicht die wirklich heißen.

Auf dem Schild draußen steht: An Upscale Dive. Niemand würde argumentieren. Ein paar Nischen sind zerfetzt, die fleckigen Teppiche ausgeblichen, der Filz der Billardtische ist abgenutzt und manche Gesichter im Spiegel hinter der Bar haben schon bessere Tage gesehen. Diese Tage verbrachte man wahrscheinlich im Landing, einem seltenen, alleinstehenden Lokal in East Dallas, wo die grauen Haare Platz für die Ziegenbärte machen. Der Ort atmet Geschichte, aber mit einem Hackerhusten. Es ist dunkel und rauchig, auch wenn das Licht aus ist und niemand leuchtet. Wenn die Holzvertäfelung sprechen könnte, würde sie sagen, was alle denken: Ändere nichts. (5818 Live Oak Street 214-823-2410) --Adam McGill

Deep Eddy Kabarett

Austin
Sie haben:
Lone Star beim Sechs-Dollar-Krug

Beim letzten South by Southwest Festival war der Schläger verdammt kurz davor, einen Anfall auszulösen. Auf dem Grundstück von Torchys Tacos wurden Bands gegründet. Am Eingang zu Whole Foods. Überall, überallhin, allerorts. Dann, am Samstag, als wir es satt hatten, gerockt zu werden, führte mich ein langjähriger Austinite zum Deep Eddy, einem umgebauten Lebensmittelladen und Köderladen im Westen der Innenstadt, wo das Gelächter lauter ist als die Jukebox. Der Appell hier ist einfach und hält seit einem halben Jahrhundert: Du trinkst, du rauchst, du redest. Ohne Ohrstöpsel. (2315 Lake-Austin-Boulevard 512-472-0961) --Joe Oestreich

Lafittes Schmiedewerkstatt

New Orleans
Sie haben:
Ein Sazerac

Wenn man in der alten, von Kerzen erleuchteten Dunkelheit von Lafittes mit einem Sazerac vor sich sitzt, ist es durchaus möglich zu glauben, dass der Kalender irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist und New Orleans immer noch die Endstation des Natchez Trace ist, dass die Straßen voller roher Flößer und Dunkelheit sind -äugige Kreolen mit Spitzenbündchen, dass du ein Gentleman-Abenteurer bist und das Mädchen, das den kleinen Lichtfleck mit dir teilt, eine außer Kontrolle geratene Erbin ist. New Orleans hat viele funky Bar, eine Rowdy Bar, eine gemütliche Bar, eine gruselige Bar, eine sportliche Bar. Es hat jedoch nicht viele romantische Bars. Dies ist einer. (941 Bourbon Street 504-593-9761) --David Wondrich

Cantina

San Francisco
Sie haben:
Ein Duende-Cocktail

San Francisco sprießt eine Menge neuer, interessanter Cocktailbars. Alembic, Elixir und Rye – um nur drei zu nennen – machen alle sehr ernsthafte Cocktails. Nun, so viele gute Wahlmöglichkeiten zu haben, ist, als ob man überhaupt keine Wahl hätte, und wenn man keine Wahl hat, stochert man. Da Cantina also nicht nur ausgezeichnete Drinks herstellt, sondern im Gegensatz zu den anderen auch in Reichweite der meisten Hotels in der Innenstadt liegt, bekommt sie unser Nicken. Oh, und für die antike Flasche Pisco-Punsch hinter der Theke. (580 Sutterstraße 415-398-0195) --David Wondrich

Veranda-Bar im Hotel Figueroa

Los Angeles
Sie haben:
Ein Martini

Du willst einen Cocktail am Pool im sonnigen L.A. Du willst nicht die Scheiß-Hollywood-Szene. Überspringen Sie also den Sunset Strip und fahren Sie in die Innenstadt, in die Rückseite des marokkanischen Hotel Figueroa aus den 1920er Jahren. Weniger Model-Schauspielerinnen, sicher, aber die kunstvoll gekachelte Bar und Tische von Feigen, die zwischen dunklen Laternen und hohen Kakteen verstreut sind, ziehen eine interessantere Kundschaft aus der Nachbarschaft an – plus Reifen oder Hockeyspieler, je nachdem, wer gerade im Staples Center ein paar Häuser weiter gespielt hat. (939 South Figueroa Street 213-627-8971) --Matthew Belloni

Die gefleckte Katze

New Orleans
Sie haben:
Eine Flasche Bier

Heiß, verschwitzt und vollgepackt mit Leuten jeden Alters (okay, meistens College-Studenten mit ein paar Oldtimern), die sich alle auf Flaschenbier und Shots von Jim Beam und so weiter austoben und alle zu den knarrenden, keuchenden, absolut exzentrischen Alten grooven -Hot Jazz der Schule, gespielt von einer Band, die das Publikum widerspiegelt. Keine Mikrofone, also stehen Sie nah, wenn Sie können. (623 Franzosenstraße 504-943-3887) --David Wondrich

Das Trailcenter

Grand Marais, Minnesota

Sie haben:
Bier und Kuchen

In dieser Bar und Grill am Straßenrand werden Sie mit neugierigen politischen Rätseln aus dem Norden von Minnesota begrüßt. Der Ort verkauft glücklich Was würde Jesus Bombe? T-Shirts, die in ähnlich ländlichen Gegenden der meisten Staaten eine Seltenheit wären, aber ein Hinweis auf der Speisekarte ermahnt Schneemobilfahrer und Langläufer (die Sunniten und Schiiten des Nordlandes) eindringlich, sich zumindest so lange zu ertragen, bis sie begleichen ihre Tabs. Um Sie daran zu erinnern, in welchem ​​Zustand Sie sich befinden, gibt es Wände aus gebeiztem Holz, die mit Voyageur- und Holzfäller-Artefakten vollgestopft sind. Und dann ein Gewinnspiel für lange Unterwäsche und die Möglichkeit, die überraschend inspirierte Kombination aus Bier und Beerenkuchen zu bestellen. Das Trail Center schließt früh, aber das ist in Ordnung - Sie stolpern wahrscheinlich hier rein nach einem Angelausflug, der vor Sonnenaufgang begann. (7611 Gunflint Trail 218-388-2214) --Charlie Homans

Die violette Stunde

Chicago
Sie haben:
Ein Whisky-Smash

Der Witz unter den Chicagoern ist, dass es Violet Hour genannt wird, weil es so lange dauert, bis Sie Ihr Getränk bekommen. Der Name kommt von T. S. Eliots Das Ödland, aber es stimmt, dass niemand in dieser zivilisierten Lounge es besonders eilig hat. Das ist die ganze Idee. Barkeeper Toby Maloney hat seine Knochen in Manhattans legendärem Pegu Club gemacht, und vom Zerkleinern von zweimal gefiltertem Eis bis hin zu hausgemachten Bitters und frisch gepressten Säften ist hier alles bewusst und tadellos. Aber jede Bar, die genug engagiert ist, kann klassische Cocktails zu Größe bringen. Die Violette Stunde hat einen besseren Trick: Sie lässt auch die Gesprächskunst wieder auferstehen. Der ruhige Raum ist voll von raumhohen Vorhängen, Kronleuchtern, Kerzen und hochlehnigen blauen Ledersesseln. Die vielseitige Musik ist laut genug, um sie zu kommentieren, aber gedämpft genug, dass Sie Ihre Freunde hören können. Und der Raum fühlt sich nie überfüllt an, aus dem einfachen Grund, dass der Türsteher die Leute nicht mehr hereinlässt, wenn jeder Platz besetzt ist. Warum tun das nicht mehr Orte? (1520 Nördliche Damenallee 773-252-1500) --Jeff Ruby

Der Windjammer

Isle of Palms, South Carolina
Sie haben:
Knospe Licht. Dürfen.

Sie haben diesen Tauchgang am Meer nicht wirklich erlebt, bis Sie an einem Sommersonntagnachmittag dort waren - als Sie vom Strand die Hintertreppe hinaufgegangen sind, vorbei an den Nonstop-Volleyballturnieren und der Band auf der Deckbühne. Es gibt einen Moment – ​​direkt vor der Tür – wenn Sie völlig blind werden und sich Ihre sonnenverbrannte Netzhaut nicht sofort an die Dunkelheit der Bar anpassen kann. Und auf einmal wird klar – die Corona-Flaschen, die ledrigen alten Männer, die Pool schießen, die schönsten Frauen, die du je gesehen hast, nasshaarig und im Bikini: a tada! Moment, den alle großen Auftritte verdienen. (1008 Ocean Boulevard 843-886-8948) --David Walters

Manuels Taverne

Atlanta
Sie haben:
Ein Sweetwater 420, lokal gebrautes Pale Ale

Ich könnte auf den Anwalt hinweisen, der in der Ecke den Flipper füttert, und den Journalisten, der sich vor der Bar von seinem Abgabetermin ausruht. Ich könnte auf den Politiker neben ihm hinweisen, der Geschichten aus den Garderoben des Kapitols verschüttet, und den Romanautor, der an einem Tisch im Hintergrund Geschichten erzählt. Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier auf der Bar die Urne und die Asche von Manuel Maloof aufbewahrt werden, der dieses Lokal 1956 eröffnete. Damals bediente er dieselbe Kundschaft. Die verstaubten Bilder an der Wand zeigen Menschen – Jimmy Carter zum Beispiel – die die gleichen Geschichten erzählen wie heute Abend. Manuels ist die letzte echte Nachbarschaftsbar der Stadt, ein Ort, an dem Journalisten und Anwälte und Politiker immer am selben Wasserhahn kommuniziert haben. (602 Nordöstliche Highland Avenue 404-525-3447) --Justin Heckert

Die Bar im Mayflower Hotel

Washington, D.C.
Sie haben:
Wodka

Es ist Ihre erste große Reise nach DC Wall-to-Wall-Meetings. Aber du bist schlau geworden. Sie haben alles in Ihrem Hotel geplant. Sie checken im Mayflower in Connecticut und M ein, lassen Ihre Tasche fallen und begeben sich für Ihr erstes Meeting in die Bar, eine 45-Sekunden-Fahrt von Ihrem Zimmer entfernt. Town & Country nennen sie es. Ein schöner Ort, um Geschäfte zu machen. Ein bisschen dunkel, was gut ist, denn die Krawatten sind hässlich. Es ist Washington. Bestellen Sie einen Wodka und Sie erhalten etwas, das wie ein Einmachglas aussieht – wirklich ein überraschend großes Getränk. Du bist unterwegs. Sie wissen nicht, ob es das Getränk ist oder was, aber Sie haben das Gefühl, dass hier wichtige Dinge passieren. Und das tun sie auch. Oben in seiner Suite probte Franklin Roosevelt das Einzige, was wir fürchten müssen, die Angst selbst und wartete auf seine Amtseinführung, um die Hoover-Ära endgültig zu beenden. Präsident Truman behielt hier ein Zimmer, nachdem er sein Amt verlassen hatte. Die zweitbeste Adresse der Stadt, nannte er sie. Ein paar Meter von Ihnen entfernt, an einem Tisch am Fenster, nahm J. Edgar Hoover zwanzig Jahre lang jeden Tag sein köstliches Mittagessen mit Hühnersuppe und Hüttenkäse ein. Hier haben Spione Spione ausspioniert. Bürgermeister haben Crack geraucht. Praktikanten wurden verhört. Und Zuweisungen nach der Partitur. Viele mit Kennedys. Spitzer tappte auf dem Weg nach oben direkt an dieser dunklen Bar vorbei, um seine Karriere zu beenden. Die Ballsäle hallen wie das Overlook Hotel von den Geistern der reinen Macht wider. Sie wissen nichts davon und bestellen noch einen Becher Wodka, sehr glücklich, in der Gegenwart zu sein. (1127 Connecticut Avenue NW 202-347-3000) --Mark Warren

New York City
Sie haben:
Was auch immer der Barkeeper vorschlägt

Sobald man den leicht trickreichen Namen (PDT = Please Dont Tell) und den mehr als leicht trickreichen Telefonzelleneingang hinter sich hat, ist diese Cocktailbar, die Tischreservierungen erfordert, der Inbegriff der schlichten Eleganz des 21. Jahrhunderts. Dunkles Leder, gedämpftes Licht und – am wichtigsten – einige der geschicktesten und kreativsten (aber normalerweise nicht zu kreativen, Gott sei Dank) Barkeeper des Landes. Ihre Klassiker schmecken absolut klassisch, und selbst ihre Originale sind wie etwas, das Cary Grant getrunken hätte – ein oder zwei davon vielleicht während seiner LSD-Jahre, aber trotzdem. (113 Markusplatz 212-614-0386) --David Wondrich

Barkade

Brooklyn
Sie haben:
Captain Lawrence Fresh Chester Pale Ale

Lange bevor Diese 70'er Show war eine Show, es war tatsächlich mein Leben. (Ersetzen Sie einfach Wisconsin durch Zentral-Indiana.) Sie können sich also vorstellen, wie sehr ich mich über die Eröffnung von Barcade gefreut habe, einer höhlenartigen Kneipe in einem düsteren ehemaligen Metallladen in Williamsburg, Brooklyn. Sie haben zu jeder Zeit achtundzwanzig klassische Spiele, von denen sie ab und zu ein paar ausgefallenere spielen – und diese Spiele kosten genau das, was sie ursprünglich kosteten: ein dünnes Viertel. Auch vom Fass, eine ständig wechselnde Auswahl an exzellenten Mikrobrauereien und Import-Mitinhaber Paul Kermizian ist so ein Bierfreak, er hat sogar einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Amerikanisches Bier. Sein Lieblingsspiel: eine Rarität namens Tapper. Waren in der Tat in Ordnung. (388 Union Avenue 718-302-6464) --Ted Allen

Brandy-Bibliothek

New York City
Sie haben:
Ein Schuss des Frapin XO Grande Champagne Château de Fontpinot

Der Name stimmt, soweit es geht: Es gibt tatsächlich viele, viele Cognacs, Armagnacs, Brandys de Jerez und andere edle Trauben- und Fruchtdestillate, die alle wie so viele ledergebundene Bände von Victor Hugo in den Regalen stehen. Aber er lässt die Single Malts, die alten Bourbons, die Rums, die Calvadoses und so weiter weg. Wenn es eine Bar auf der Welt gibt, in der ich versehentlich für ein paar Tage eingesperrt werden möchte, dann diese. (25 North Moore Street 212-226-5545) -- David Wondrich

Nancy Whisky Pub

New York City
Sie haben:
Ein Krug Guinness

In Lower Manhattan gab es einst Dutzende solcher Bars – ruppige Kneipen, in denen man neben den Stammgästen ein paar Bier und einen oder zwei Whisky trinken konnte, ohne Angst vor Belästigungen zu haben, solange man die Dinge auf dem Boden hielt. Jetzt jedoch, mit Ausnahme von ein oder zwei Orten rund um die Wall Street, sind die Bars in der Innenstadt alle Cocktaillisten und Design. Das macht den Nancy Whisky zu einem Holdout und zu einem Heiligtum. (1 Lispenard-Straße 212-226-9943) -- David Wondrich

Volksrepublik

Cambridge, Massachusetts
Sie haben:
Ein Bier

Das abgeschiedene Cambridge wird seit Jahren als Volksrepublik bezeichnet, also liefen die Eigentümer mit dem Konzept. Sowjetische Propagandaplakate nehmen den größten Teil der Wand ein, und die Zeit hat totalitäre Relikte in großartige Pop-Art verwandelt. Der Ort liegt zwischen dem Central Square und dem Harvard Square, ist aber auch nicht wirklich in, so dass Sie nicht viele College-Studenten treffen und stattdessen wahrscheinlich Stammgäste wie den Freivers-Spouting-Typ treffen werden, der manchmal sein Holzbein abnimmt und wie ein klimpert Gitarre. (876 Massachusetts Avenue 617-491-6969) --Luke Dittrich

Östlicher Standard

Boston
Sie haben:
Ein Jack Rose

Die meisten Orte, die Weltklasse-Cocktails herstellen, haben ein paar Hocker, fünf oder sechs Tische, fertig. Das ist schwer genug. Aber um es hinter einer zwölf Meter langen Bar zu versuchen? Wahnsinn. Aber irgendwie schaffen es Chefbarkeeper Jackson Cannon und seine Crew, indem sie eimerweise Taschentücher herstellen. (528 Commonwealth-Allee 617-532-9100) --David Wondrich

Strandräuber

Wellfleet, Massachusetts

Sie haben:
Ein Bier

Wir haben uns auf der Route 6 verirrt, und eine Dame sagte uns, wir sollten zurückgehen, links abbiegen und der Straße zum Wasser folgen. Dies war in Richtung der Spitze von Cape Cod auf der Atlantikseite. Am Ende der Straße fanden wir eine Scheune auf halber Höhe einer Sanddüne. Nein, ein Sandberg. So viel Sand über und unter uns, es fühlte sich nicht einmal nach Amerika an.

Im Inneren waren die gebratenen Austern salzig und knusprig. Die Flaschen von Sam Adams waren so kalt, dass man ständig den Besitzer wechseln musste. Eine Band spielte laut genug, um draußen gehört zu werden, und im Fernsehen lief ein Baseballspiel.

Nach Mitternacht rannten wir alle eine der Dünen hinauf, kein Mann und keine Frau trugen mehr als Unterwäsche. Von oben leuchtete der Beachcomber unten. Ganz unten am Strand entzündeten die Leute ein Lagerfeuer. Wir stürzten uns auf einmal darauf zu, fielen mehr als rennend, ein Gewirr von Gliedmaßen raste durch den tiefen, kalten Sand. (1120 Cahoun Hollow Road 508-349-6055) --Ryan DAgostino


Beste Bars in Amerika 2008

Ein weiteres Jahr. Eine weitere Runde. Bier Bars. Cocktailgelenke. Kneipen mit tollem Essen. Außergewöhnliche, harmonische, herrliche Orte zum Trinken. Wie immer, um die wachsende Liste zu erweitern, haben wir viele Freunde gefragt, von denen David Wondrich, Esquires-Getränkekorrespondent, der angesehenste ist. Die Liste beginnt im Westen. Dann schlängelt es sich nach Osten. Umständlich. Wie Manifest Destiny, aber betrunken und rückständig. Jetzt schon damit. Wir sind durstig. (Die vollständige Liste der besten Bars in Amerika finden Sie hier).

Schiff

Seattle
Sie haben:
Das Schiff 75

Dies ist die Art von schlankem, elegantem und völlig unsentimentalem Raum, in dem Sie erwarten, dass jeder Wodka-Tonika trinkt. NÖ. Ausnahmsweise sind die Cocktails so modern wie das Design, ein Benchmark-Mix des 21. Jahrhunderts aus optimierten, oft molekularisierten (nicht fragen) Klassikern und cleveren neuen Kreationen. Style hat noch nie so gut geschmeckt. (1312 Fifth Avenue 206-652-5222) --David Wondrich

Alaska Hotel & Bar

Juneau, Alaska
Sie haben:
Ein alaskischer Bernstein (gebraut in Juneau)

Juneau ist unsere am schwersten zu bewältigende Landeshauptstadt. Es ist nicht nur eine Mischung aus vielseitigen Bevölkerungsgruppen, sondern nirgendwo sonst drängen sich hartgesottene Fischer, millionenschwere Öllobbyisten, Tlingit-Indianer, Hippies, Hipster, Hardcore-Saufer und etwa eine Million Kreuzfahrtpassagiere pro Jahr in einen Innenstadtkern, der zu Fuß erreichbar ist in fünfzehn Minuten. Als eines der Top-Touristenziele des Bundesstaates ist ein Großteil der historischen Stadt zu einer erfundenen Version der Last Frontier-Mythologie geworden, aber ein Ort, der ein unverfälschter Prüfstein für nordische Genießer geblieben ist, ist das Alaskan Hotel & Bar. Die Bar wurde 1913 erbaut und behält ihre spätviktorianischen Akzente – Holzboden, flippige Nischen, hohe Decken, Buntglas, farbenfrohe Möbel auf einem Balkon mit Blick auf einen Hauptraum, in dem sich Flanell aus tiefem Holz bequem mit Anwaltskleidung und passendem Orca-Deck vermischt Outfits. Die kleine Bühne ist das Herz einer Musikszene voller Talente, die beeindruckender sind, als Sie es in einer Stadt mit dreißigtausend Einwohnern erwarten würden. (167 South Franklin Street 907-586-1000) --Chuck Thompson

Geoduck-Taverne

Brinnon, Washington
Sie haben:
Der Burger Dip und ein Rainier

Die Geoduck Tavern hat ein eigenes Lachsderby. Das ist einer der Gründe, warum dieser geweihte Treffpunkt im Clubhausstil mit einer Terrasse mit Blick auf den Piney Hood Canal ein rustikales Paradies ist. Das andere ist der Burger-Dip. (Besitzer Sue Perley: Ich sah diesen großen Holzfäller eines Tages kommen, und ich sagte, ich wette, er würde diesen Burger gerne in etwas tauchen.) Es ist ein hybrides Hamburger- und French-Dip-Sandwich, das hier im winzigen Brinnon, Washington, erfunden wurde Station für Olympic Mountains Wanderer im Sommer, ein verregneter Twin Peaks Stand im Rest des Jahres. (307103 US-Highway 101 360-796-4430) --C.T.


Das Rezept:
Ein Pfund Hamburger in zwei Pasteten, Schweizer Käse, gegrillte Zwiebeln, Jus (Perley macht ihre Jus aus Roastbeef-Dip, die Sie in Bouillon kaufen oder den Bodensatz von jedem gekochten Rindfleisch verwenden können) und ein Sauerteigbrötchen. Sie wird das Geheimnis ihrer Sauerteigrolle nicht teilen, aber sie macht einen ganzen Laib, schneidet ihn in Drittel und schneidet dann jeden Abschnitt horizontal für das Brötchen.

Clyde Common

Portland, Oregon
Sie haben:
Ein November-Cocktail

Hotelbars sind traurige Orte. Das anodyne, jubelnde Dekor, die Unterhaltungs-zerstörenden Fernseher, der widerwillige Service, die uninspirierten Getränke lassen Sie sich wünschen, Sie hätten sich die roten Augen genommen. Clyde Common – im Ace Hotel mitten in der Innenstadt von Portland – geht neue Wege. Zunächst einmal gibt es keine Fernseher. Und die Barkeeper sind jung und alles andere als ausgebrannt. Die Getränke? Sagen wir einfach, dass Portland mehrere großartige Cocktailbars hat (probieren Sie die Teardrop Lounge), aber die Mehrheit der Leute - interessant aussehende, lebhafte Leute - die hier Cocktails schlürfen, können sie nicht auf ihr Zimmer laden. Außerdem ist das Essen gut. (1014 Südwestliche Stark Street 503-228-3333) --David Wondrich

Jimmy Maks

Portland, Oregon
Sie haben:
Vielleicht die Razatini. Aber wahrscheinlich nicht.

Jimmy Maks ist ein eleganter, zweistöckiger Showroom mit lackierten Holztischen, klarer Akustik und roten Samtvorhängen, die sich für Jazz-Acts trennen. Jimmy Maks ist ein Traumort für Künstler und Publikum. All dies macht es zu einem entfernten Ruf von der vorherigen Inkarnation der Bars als kiesiger Joint in einem niedrigen, schwach beleuchteten Raum, der nach Zigaretten und verschüttetem Bier stinkt.

Jimmys Haus, der Pearl District, war bis vor kurzem eine Lagerzone mit niedrigen Mieten, in der sich kämpfende Musiker und Künstler eine Niederlassung leisten konnten. In den letzten Jahren hat sich die Perle verändert.Mieter wurden gejagt, um Platz für Boutiquen, 30-Dollar-Restaurants und Millionen-Dollar-Eigentumswohnungen zu schaffen. Da Jimmys entschied, dass es besser war, zu wechseln als zu kämpfen, zog Jimmys seine Kleinstadtschuhe aus und rannte 2006 über die Straße, um renovierte Ausgrabungen zu machen.

In normalen Zeiten, an normalen Orten, wäre der wirtschaftliche Wohlstand, der von glitzernden Jazzclubs angekündigt wird, kein Grund zur Verschlimmerung. Aber die Stadt, die von Bush-I-Mitarbeitern Little Beirut genannt wird, fühlt sich gerade so von der medialen Invasion von Auswärtigen belagert, dass die Zeitungen eine Reihe von feindseligen Austauschen zwischen Einheimischen und Transplantierten durchführen.

Jimmy Maks ist ein unbestreitbarer Palast der Jazz-Exzellenz und des Retro-Stils. Ob es als hip gilt, hängt davon ab, ob du das einmal glaubst Nachrichtenwoche findet dich cool, der Gig ist schon vorbei. (221 Nordwestliche Zehnte Allee 503-295-6542) --C. T.

21 Club

San Francisco
Sie haben:
Etwas Steifes

Als ich vor ein paar Nächten den 21 Club betrat, groovten einige der Gäste zu James Browns Super Bad, und an der Bar war nur ein Platz frei – dazwischen eine alte Dame mit Lesebrille, die schweigend bezahlte sie trinkt mit einer alten Geldbörse, und ein alter Mann mit weißem Bart trägt ein olivfarbenes Militär-BDU-Oberteil - wie es die meisten obdachlosen Vietnam-Tierärzte tragen. Ich versuche so oft wie möglich hierher zu kommen, weil es einer dieser Orte ist, an denen man alleine auftauchen kann und sich nicht wie ein Dreckskerl fühlt. Ich komme auch wegen der riesigen Fenster hierher, die auf die Kreuzung der Turk- und Taylor-Straße im Tenderloin blicken.

Wenn jeder Barhocker besetzt ist, bringe ich mein Getränk normalerweise zu einem der Sitze neben den Fenstern und starre nur. Du weißt nie wirklich, was passieren wird oder was du sehen wirst. Könnte eine Straßenschlägerei, eine Autokollision oder ein Obdachloser sein, der auf einer Krankentrage liegt und sich mit seinen Füßen in die Pedale tritt. Manchmal sieht man Leute, die vor etwas davonlaufen, Leute, die jedes geparkte Auto auf unverschlossene Türen überprüfen, oder Nutten, die auf der Straße laufen oder ihr Make-up auffrischen.

In der Ecke der Bar steht ein Fernseher, aber ich achte kaum darauf. (Türkenstraße 98 415-771-9655) --Colby Buzzell

Tosca Café

San Francisco
Sie haben:
Alles andere als der Hauscocktail (Brandy und heiße Schokolade - Pass)

Schönheit ist nicht alles, das stimmt. Aber es ist immer noch viel wert auf dieser Welt, und dies ist eine verdammt schöne alte Bar. Sieht so aus, als ob die Leuchten von demjenigen gekauft wurden, der das in Edward Hoppers abgebildete Gelenk geliefert hat Nachtfalken, Toscas ist ein Denkmal für Chrom und rotes Kunstleder und brüniertes Holz. (242 Columbus-Allee 415-986-9651) --David Wondrich

Toronado

San Francisco
Sie haben:
Ein Pint von Plinius dem Älteren

Die meisten Bars, die eine ernsthafte Auswahl an Mikrobrauereien und Importen vom Fass anbieten, ziehen eine Menge an, die zu frisch gewaschenen Jeans neigt. Das ist überhaupt nicht der Toronados-Stil. Dieses Lower Haight-Gerät ist mehr von - okay, es ist eine Grube. Der einzige Dekorationsversuch ist die Fülle von ausgedienten Armaturengriffen an den Wänden und das begehrte TORONADO BY OLDSMOBILE-Schild auf der Rückseite. Die Biere und Ales sind jedoch Hardcore, ebenso wie die Barkeeper, die Kunden und die Würstchen, die Sie aus dem Laden nebenan mitbringen können. (547 Haight Street 415-863-2276) --David Wondrich

Die Meerjungfrau

Los Angeles
Sie haben:
Nichts süßes oder gemischtes

Quentin Boots Thelen eröffnete diesen Strandort 1954 als Treffpunkt für Tierärzte aus dem Zweiten Weltkrieg, und seine Lederkabinen und die Kaminnische sind unter den Touristenfallen am Fuße des Hermosa Beach Piers in L.A. unverändert geblieben. Boots ist letztes Jahr gestorben, also setzt seine Stieftochter Diana jetzt die Richtlinien für Barzahlung und Fluchen durch, und die 70-jährigen Barkeeper weigern sich immer noch, Getränke zuzubereiten, die sie nicht mögen. Ihr Geschmack – und das Regal Beagle-Dekor – rechtfertigen die Einstellung.

(11 Pier Avenue, Hermosa Beach 310-374-9344) --Matthew Belloni

Lakewood-Landung

Dallas
Sie haben:
Shiner Bock und die Flügel. Die heißen – nicht die wirklich heißen.

Auf dem Schild draußen steht: An Upscale Dive. Niemand würde argumentieren. Ein paar Nischen sind zerfetzt, die fleckigen Teppiche ausgeblichen, der Filz der Billardtische ist abgenutzt und manche Gesichter im Spiegel hinter der Bar haben schon bessere Tage gesehen. Diese Tage verbrachte man wahrscheinlich im Landing, einem seltenen, alleinstehenden Lokal in East Dallas, wo die grauen Haare Platz für die Ziegenbärte machen. Der Ort atmet Geschichte, aber mit einem Hackerhusten. Es ist dunkel und rauchig, auch wenn das Licht aus ist und niemand leuchtet. Wenn die Holzvertäfelung sprechen könnte, würde sie sagen, was alle denken: Ändere nichts. (5818 Live Oak Street 214-823-2410) --Adam McGill

Deep Eddy Kabarett

Austin
Sie haben:
Lone Star beim Sechs-Dollar-Krug

Beim letzten South by Southwest Festival war der Schläger verdammt kurz davor, einen Anfall auszulösen. Auf dem Grundstück von Torchys Tacos wurden Bands gegründet. Am Eingang zu Whole Foods. Überall, überallhin, allerorts. Dann, am Samstag, als wir es satt hatten, gerockt zu werden, führte mich ein langjähriger Austinite zum Deep Eddy, einem umgebauten Lebensmittelladen und Köderladen im Westen der Innenstadt, wo das Gelächter lauter ist als die Jukebox. Der Appell hier ist einfach und hält seit einem halben Jahrhundert: Du trinkst, du rauchst, du redest. Ohne Ohrstöpsel. (2315 Lake-Austin-Boulevard 512-472-0961) --Joe Oestreich

Lafittes Schmiedewerkstatt

New Orleans
Sie haben:
Ein Sazerac

Wenn man in der alten, von Kerzen erleuchteten Dunkelheit von Lafittes mit einem Sazerac vor sich sitzt, ist es durchaus möglich zu glauben, dass der Kalender irgendwie aus dem Ruder gelaufen ist und New Orleans immer noch die Endstation des Natchez Trace ist, dass die Straßen voller roher Flößer und Dunkelheit sind -äugige Kreolen mit Spitzenbündchen, dass du ein Gentleman-Abenteurer bist und das Mädchen, das den kleinen Lichtfleck mit dir teilt, eine außer Kontrolle geratene Erbin ist. New Orleans hat viele funky Bar, eine Rowdy Bar, eine gemütliche Bar, eine gruselige Bar, eine sportliche Bar. Es hat jedoch nicht viele romantische Bars. Dies ist einer. (941 Bourbon Street 504-593-9761) --David Wondrich

Cantina

San Francisco
Sie haben:
Ein Duende-Cocktail

San Francisco sprießt eine Menge neuer, interessanter Cocktailbars. Alembic, Elixir und Rye – um nur drei zu nennen – machen alle sehr ernsthafte Cocktails. Nun, so viele gute Wahlmöglichkeiten zu haben, ist, als ob man überhaupt keine Wahl hätte, und wenn man keine Wahl hat, stochert man. Da Cantina also nicht nur ausgezeichnete Drinks herstellt, sondern im Gegensatz zu den anderen auch in Reichweite der meisten Hotels in der Innenstadt liegt, bekommt sie unser Nicken. Oh, und für die antike Flasche Pisco-Punsch hinter der Theke. (580 Sutterstraße 415-398-0195) --David Wondrich

Veranda-Bar im Hotel Figueroa

Los Angeles
Sie haben:
Ein Martini

Du willst einen Cocktail am Pool im sonnigen L.A. Du willst nicht die Scheiß-Hollywood-Szene. Überspringen Sie also den Sunset Strip und fahren Sie in die Innenstadt, in die Rückseite des marokkanischen Hotel Figueroa aus den 1920er Jahren. Weniger Model-Schauspielerinnen, sicher, aber die kunstvoll gekachelte Bar und Tische von Feigen, die zwischen dunklen Laternen und hohen Kakteen verstreut sind, ziehen eine interessantere Kundschaft aus der Nachbarschaft an – plus Reifen oder Hockeyspieler, je nachdem, wer gerade im Staples Center ein paar Häuser weiter gespielt hat. (939 South Figueroa Street 213-627-8971) --Matthew Belloni

Die gefleckte Katze

New Orleans
Sie haben:
Eine Flasche Bier

Heiß, verschwitzt und vollgepackt mit Leuten jeden Alters (okay, meistens College-Studenten mit ein paar Oldtimern), die sich alle auf Flaschenbier und Shots von Jim Beam und so weiter austoben und alle zu den knarrenden, keuchenden, absolut exzentrischen Alten grooven -Hot Jazz der Schule, gespielt von einer Band, die das Publikum widerspiegelt. Keine Mikrofone, also stehen Sie nah, wenn Sie können. (623 Franzosenstraße 504-943-3887) --David Wondrich

Das Trailcenter

Grand Marais, Minnesota

Sie haben:
Bier und Kuchen

In dieser Bar und Grill am Straßenrand werden Sie mit neugierigen politischen Rätseln aus dem Norden von Minnesota begrüßt. Der Ort verkauft glücklich Was würde Jesus Bombe? T-Shirts, die in ähnlich ländlichen Gegenden der meisten Staaten eine Seltenheit wären, aber ein Hinweis auf der Speisekarte ermahnt Schneemobilfahrer und Langläufer (die Sunniten und Schiiten des Nordlandes) eindringlich, sich zumindest so lange zu ertragen, bis sie begleichen ihre Tabs. Um Sie daran zu erinnern, in welchem ​​Zustand Sie sich befinden, gibt es Wände aus gebeiztem Holz, die mit Voyageur- und Holzfäller-Artefakten vollgestopft sind. Und dann ein Gewinnspiel für lange Unterwäsche und die Möglichkeit, die überraschend inspirierte Kombination aus Bier und Beerenkuchen zu bestellen. Das Trail Center schließt früh, aber das ist in Ordnung - Sie stolpern wahrscheinlich hier rein nach einem Angelausflug, der vor Sonnenaufgang begann. (7611 Gunflint Trail 218-388-2214) --Charlie Homans

Die violette Stunde

Chicago
Sie haben:
Ein Whisky-Smash

Der Witz unter den Chicagoern ist, dass es Violet Hour genannt wird, weil es so lange dauert, bis Sie Ihr Getränk bekommen. Der Name kommt von T. S. Eliots Das Ödland, aber es stimmt, dass niemand in dieser zivilisierten Lounge es besonders eilig hat. Das ist die ganze Idee. Barkeeper Toby Maloney hat seine Knochen in Manhattans legendärem Pegu Club gemacht, und vom Zerkleinern von zweimal gefiltertem Eis bis hin zu hausgemachten Bitters und frisch gepressten Säften ist hier alles bewusst und tadellos. Aber jede Bar, die genug engagiert ist, kann klassische Cocktails zu Größe bringen. Die Violette Stunde hat einen besseren Trick: Sie lässt auch die Gesprächskunst wieder auferstehen. Der ruhige Raum ist voll von raumhohen Vorhängen, Kronleuchtern, Kerzen und hochlehnigen blauen Ledersesseln. Die vielseitige Musik ist laut genug, um sie zu kommentieren, aber gedämpft genug, dass Sie Ihre Freunde hören können. Und der Raum fühlt sich nie überfüllt an, aus dem einfachen Grund, dass der Türsteher die Leute nicht mehr hereinlässt, wenn jeder Platz besetzt ist. Warum tun das nicht mehr Orte? (1520 Nördliche Damenallee 773-252-1500) --Jeff Ruby

Der Windjammer

Isle of Palms, South Carolina
Sie haben:
Knospe Licht. Dürfen.

Sie haben diesen Tauchgang am Meer nicht wirklich erlebt, bis Sie an einem Sommersonntagnachmittag dort waren - als Sie vom Strand die Hintertreppe hinaufgegangen sind, vorbei an den Nonstop-Volleyballturnieren und der Band auf der Deckbühne. Es gibt einen Moment – ​​direkt vor der Tür – wenn Sie völlig blind werden und sich Ihre sonnenverbrannte Netzhaut nicht sofort an die Dunkelheit der Bar anpassen kann. Und auf einmal wird klar – die Corona-Flaschen, die ledrigen alten Männer, die Pool schießen, die schönsten Frauen, die du je gesehen hast, nasshaarig und im Bikini: a tada! Moment, den alle großen Auftritte verdienen. (1008 Ocean Boulevard 843-886-8948) --David Walters

Manuels Taverne

Atlanta
Sie haben:
Ein Sweetwater 420, lokal gebrautes Pale Ale

Ich könnte auf den Anwalt hinweisen, der in der Ecke den Flipper füttert, und den Journalisten, der sich vor der Bar von seinem Abgabetermin ausruht. Ich könnte auf den Politiker neben ihm hinweisen, der Geschichten aus den Garderoben des Kapitols verschüttet, und den Romanautor, der an einem Tisch im Hintergrund Geschichten erzählt. Aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass hier auf der Bar die Urne und die Asche von Manuel Maloof aufbewahrt werden, der dieses Lokal 1956 eröffnete. Damals bediente er dieselbe Kundschaft. Die verstaubten Bilder an der Wand zeigen Menschen – Jimmy Carter zum Beispiel – die die gleichen Geschichten erzählen wie heute Abend. Manuels ist die letzte echte Nachbarschaftsbar der Stadt, ein Ort, an dem Journalisten und Anwälte und Politiker immer am selben Wasserhahn kommuniziert haben. (602 Nordöstliche Highland Avenue 404-525-3447) --Justin Heckert

Die Bar im Mayflower Hotel

Washington, D.C.
Sie haben:
Wodka

Es ist Ihre erste große Reise nach DC Wall-to-Wall-Meetings. Aber du bist schlau geworden. Sie haben alles in Ihrem Hotel geplant. Sie checken im Mayflower in Connecticut und M ein, lassen Ihre Tasche fallen und begeben sich für Ihr erstes Meeting in die Bar, eine 45-Sekunden-Fahrt von Ihrem Zimmer entfernt. Town & Country nennen sie es. Ein schöner Ort, um Geschäfte zu machen. Ein bisschen dunkel, was gut ist, denn die Krawatten sind hässlich. Es ist Washington. Bestellen Sie einen Wodka und Sie erhalten etwas, das wie ein Einmachglas aussieht – wirklich ein überraschend großes Getränk. Du bist unterwegs. Sie wissen nicht, ob es das Getränk ist oder was, aber Sie haben das Gefühl, dass hier wichtige Dinge passieren. Und das tun sie auch. Oben in seiner Suite probte Franklin Roosevelt das Einzige, was wir fürchten müssen, die Angst selbst und wartete auf seine Amtseinführung, um die Hoover-Ära endgültig zu beenden. Präsident Truman behielt hier ein Zimmer, nachdem er sein Amt verlassen hatte. Die zweitbeste Adresse der Stadt, nannte er sie. Ein paar Meter von Ihnen entfernt, an einem Tisch am Fenster, nahm J. Edgar Hoover zwanzig Jahre lang jeden Tag sein köstliches Mittagessen mit Hühnersuppe und Hüttenkäse ein. Hier haben Spione Spione ausspioniert. Bürgermeister haben Crack geraucht. Praktikanten wurden verhört. Und Zuweisungen nach der Partitur. Viele mit Kennedys. Spitzer tappte auf dem Weg nach oben direkt an dieser dunklen Bar vorbei, um seine Karriere zu beenden. Die Ballsäle hallen wie das Overlook Hotel von den Geistern der reinen Macht wider. Sie wissen nichts davon und bestellen noch einen Becher Wodka, sehr glücklich, in der Gegenwart zu sein. (1127 Connecticut Avenue NW 202-347-3000) --Mark Warren

New York City
Sie haben:
Was auch immer der Barkeeper vorschlägt

Sobald man den leicht trickreichen Namen (PDT = Please Dont Tell) und den mehr als leicht trickreichen Telefonzelleneingang hinter sich hat, ist diese Cocktailbar, die Tischreservierungen erfordert, der Inbegriff der schlichten Eleganz des 21. Jahrhunderts. Dunkles Leder, gedämpftes Licht und – am wichtigsten – einige der geschicktesten und kreativsten (aber normalerweise nicht zu kreativen, Gott sei Dank) Barkeeper des Landes. Ihre Klassiker schmecken absolut klassisch, und selbst ihre Originale sind wie etwas, das Cary Grant getrunken hätte – ein oder zwei davon vielleicht während seiner LSD-Jahre, aber trotzdem. (113 Markusplatz 212-614-0386) --David Wondrich

Barkade

Brooklyn
Sie haben:
Captain Lawrence Fresh Chester Pale Ale

Lange bevor Diese 70'er Show war eine Show, es war tatsächlich mein Leben. (Ersetzen Sie einfach Wisconsin durch Zentral-Indiana.) Sie können sich also vorstellen, wie sehr ich mich über die Eröffnung von Barcade gefreut habe, einer höhlenartigen Kneipe in einem düsteren ehemaligen Metallladen in Williamsburg, Brooklyn. Sie haben zu jeder Zeit achtundzwanzig klassische Spiele, von denen sie ab und zu ein paar ausgefallenere spielen – und diese Spiele kosten genau das, was sie ursprünglich kosteten: ein dünnes Viertel. Auch vom Fass, eine ständig wechselnde Auswahl an exzellenten Mikrobrauereien und Import-Mitinhaber Paul Kermizian ist so ein Bierfreak, er hat sogar einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Amerikanisches Bier. Sein Lieblingsspiel: eine Rarität namens Tapper. Waren in der Tat in Ordnung. (388 Union Avenue 718-302-6464) --Ted Allen

Brandy-Bibliothek

New York City
Sie haben:
Ein Schuss des Frapin XO Grande Champagne Château de Fontpinot

Der Name stimmt, soweit es geht: Es gibt tatsächlich viele, viele Cognacs, Armagnacs, Brandys de Jerez und andere edle Trauben- und Fruchtdestillate, die alle wie so viele ledergebundene Bände von Victor Hugo in den Regalen stehen. Aber er lässt die Single Malts, die alten Bourbons, die Rums, die Calvadoses und so weiter weg. Wenn es eine Bar auf der Welt gibt, in der ich versehentlich für ein paar Tage eingesperrt werden möchte, dann diese. (25 North Moore Street 212-226-5545) -- David Wondrich

Nancy Whisky Pub

New York City
Sie haben:
Ein Krug Guinness

In Lower Manhattan gab es einst Dutzende solcher Bars – ruppige Kneipen, in denen man neben den Stammgästen ein paar Bier und einen oder zwei Whisky trinken konnte, ohne Angst vor Belästigungen zu haben, solange man die Dinge auf dem Boden hielt. Jetzt jedoch, mit Ausnahme von ein oder zwei Orten rund um die Wall Street, sind die Bars in der Innenstadt alle Cocktaillisten und Design. Das macht den Nancy Whisky zu einem Holdout und zu einem Heiligtum. (1 Lispenard-Straße 212-226-9943) -- David Wondrich

Volksrepublik

Cambridge, Massachusetts
Sie haben:
Ein Bier

Das abgeschiedene Cambridge wird seit Jahren als Volksrepublik bezeichnet, also liefen die Eigentümer mit dem Konzept. Sowjetische Propagandaplakate nehmen den größten Teil der Wand ein, und die Zeit hat totalitäre Relikte in großartige Pop-Art verwandelt. Der Ort liegt zwischen dem Central Square und dem Harvard Square, ist aber auch nicht wirklich in, so dass Sie nicht viele College-Studenten treffen und stattdessen wahrscheinlich Stammgäste wie den Freivers-Spouting-Typ treffen werden, der manchmal sein Holzbein abnimmt und wie ein klimpert Gitarre. (876 Massachusetts Avenue 617-491-6969) --Luke Dittrich

Östlicher Standard

Boston
Sie haben:
Ein Jack Rose

Die meisten Orte, die Weltklasse-Cocktails herstellen, haben ein paar Hocker, fünf oder sechs Tische, fertig. Das ist schwer genug. Aber um es hinter einer zwölf Meter langen Bar zu versuchen? Wahnsinn. Aber irgendwie schaffen es Chefbarkeeper Jackson Cannon und seine Crew, indem sie eimerweise Taschentücher herstellen. (528 Commonwealth-Allee 617-532-9100) --David Wondrich

Strandräuber

Wellfleet, Massachusetts

Sie haben:
Ein Bier

Wir haben uns auf der Route 6 verirrt, und eine Dame sagte uns, wir sollten zurückgehen, links abbiegen und der Straße zum Wasser folgen. Dies war in Richtung der Spitze von Cape Cod auf der Atlantikseite. Am Ende der Straße fanden wir eine Scheune auf halber Höhe einer Sanddüne. Nein, ein Sandberg. So viel Sand über und unter uns, es fühlte sich nicht einmal nach Amerika an.

Im Inneren waren die gebratenen Austern salzig und knusprig. Die Flaschen von Sam Adams waren so kalt, dass man ständig den Besitzer wechseln musste. Eine Band spielte laut genug, um draußen gehört zu werden, und im Fernsehen lief ein Baseballspiel.

Nach Mitternacht rannten wir alle eine der Dünen hinauf, kein Mann und keine Frau trugen mehr als Unterwäsche. Von oben leuchtete der Beachcomber unten. Ganz unten am Strand entzündeten die Leute ein Lagerfeuer. Wir stürzten uns auf einmal darauf zu, fielen mehr als rennend, ein Gewirr von Gliedmaßen raste durch den tiefen, kalten Sand. (1120 Cahoun Hollow Road 508-349-6055) --Ryan DAgostino


Schau das Video: Amerikas Stellvertretter Kriege