abravanelhall.net
Neue Rezepte

15 Superfoods für den Herbst, die Sie jetzt essen müssen Diashow

15 Superfoods für den Herbst, die Sie jetzt essen müssen Diashow


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Der Herbst ist mehr als nur gefüllter Truthahn und Apfelwein

istockphoto.com

15 Superfoods für den Herbst, die Sie jetzt essen müssen

istockphoto.com

Der Herbst steht vor der Tür und mit ihm die Windböen, die Spätsommerschnuppe und das Verlangen nach cremiger und gemütlicher Pasta. Während es sich zweifellos köstlich anhört, sich mit einer großen Schüssel Alfredo zusammenzurollen, gibt es in der Saison viele Obst- und Gemüsesorten, die Ihr kohlenhydratreiches Gericht aufpeppen könnten.

Wenn Sie an „Herbst“ denken, denken Sie nicht unbedingt an Obst und Gemüse. Der Saison fehlen die üppigen Früchte des Frühlings und all die Tomaten, Mais und anderes Sommergemüse der wärmeren Jahreszeit. Wir sind jedoch der Meinung, dass Herbstprodukte ernsthaft unterschätzt werden. Es gibt viele Dinge, die noch Saison haben, und obwohl einige von ihnen vielleicht nicht so offensichtlich süß oder auf den ersten Blick fantastisch sind, gib ihnen ein wenig Liebe und sie schmecken absolut fantastisch.

Sie sorgen auch dafür, dass Sie sich großartig fühlen – das liegt an ihrem Superfood-Status. Jedes Obst und Gemüse auf dieser Liste ist mit genügend lebenswichtigen Nährstoffen beladen, um es als Superfood einzustufen. Erfahren Sie, worauf Sie im Laden achten müssen und wie Sie mit jedem dieser Lebensmittel kochen.

Äpfel

istockphoto.com

Der Spruch sollte wirklich lauten: „Ein Apfel am Tag hält die Langeweile fern“, denn es gibt so viele leckere Möglichkeiten, diese Frucht zu essen. Neben dem endlosen Nervenkitzel und den Apfelwein-Donuts, die mit dem Apfelpflücken einhergehen, eröffnet die Apfelsaison Hunderte von süßen und herzhaften Rezeptmöglichkeiten.

Diese basische Frucht ist aufgrund ihres intensiven Nährstoffprofils ein Superfood; es enthält Tonnen von Antioxidantien und Ballaststoffen.

Rosenkohl

istockphoto.com

Kinder mögen sie hassen, aber wenn Sie sie richtig zubereiten, können sie wirklich unglaublich sein (wir empfehlen, Speck hinzuzufügen). Das Rösten oder Kombinieren mit einer herzhaften Sauce kann dieses faserige Kreuzblütlergemüse viel schmackhafter machen. Sie sind die Mühe wert – sie enthalten Vitamin K, Folsäure, Eisen und mehr.

Preiselbeeren

Die Dosensauce ist ein Grundnahrungsmittel für Thanksgiving, aber eine großartige zuckerarme Option ist es, mit den frischen selbst zu kochen. Schlagen Sie eines dieser cleveren Cranberry-Rezepte auf oder machen Sie Cranberry-Wein. Die herb schmeckenden Früchte sind gut für Ihren Darm und mit wichtigen Nährstoffen beladen. Die Antioxidantien können helfen, Krebs und Entzündungen zu bekämpfen. Es gibt keinen Grund, bis Ende November zu warten – fangen Sie jetzt an, mit Preiselbeeren zu kochen.

Grapefruit

istockphoto.com

Anscheinend ist die Saison für säuerliche Früchte – aber Grapefruit kann wie Preiselbeeren köstlich schmecken, wenn Sie sie richtig zubereiten. Grille deine Grapefruit, nachdem du sie mit etwas Zimt und Zucker bestreut hast. Die Frucht hilft nachweislich, den Blutdruck zu senken und sogar die Herzgesundheit zu verbessern.

Fenchel

Lauch

Sie mögen wie etwas klingen, das Sie nur essen würden, wenn Sie sich auf geschmacklose Kriegsrationen verlassen würden, aber eine milde Suppe ist nicht die einzige Möglichkeit, Lauch zu essen. Sie sind tatsächlich eine nahrhafte Ergänzung zu Dutzenden von dekadenten Gerichten, darunter Lamm, Pizza und sogar Dessert. Sie sind ein Mitglied der Pflanzenfamilie, zu der Zwiebel und Knoblauch gehören, also haben sie viel einzigartiges Aroma.

Pastinaken

Sie stammen aus derselben Familie wie die Rübe, sind aber nicht so scharf im Geschmack. Pastinaken sind einfach zu genießen, egal ob Sie sie in einen Salat geben oder zu kohlenhydratarmen Pommes frites frittieren. Sie können sie auch zu einer würzigen Beilage braten. Das Herbstgemüse ist eine großartige Quelle für Vitamin C, Folsäure und Mangan, die Ihre Stimmung heben können, wenn das Wetter kühl und dunkel wird.

Birnen

istockphoto.com

Steckrüben

Quetschen

Diese Kürbisse sind im Grunde das Markenzeichen der Herbstsaison. Kürbisse, Butternut-Kürbis und Spaghettikürbis sind saisonale Köstlichkeiten, die endlose kulinarische Möglichkeiten eröffnen. Das Schälen und Schneiden des Kürbisses ist der schwierigste Teil, aber wir haben einige Hacks für dich, die es viel einfacher machen. Es ist faserig, es ist festlich und es schmeckt wirklich verdammt gut. Und hey, wenn Sie zu eingeschüchtert sind, um das Ganze zu kaufen, können Sie jederzeit zu einer Dose Kürbis greifen. Wir hören, es macht einige dekadente Desserts.

Süßkartoffeln

istockphoto.com

Wir gönnen uns diese Knollen das ganze Jahr über, aber sie werden viel billiger. Während normale Kartoffeln auch vollkommen gesundes Gemüse sind, sind Süßkartoffeln eine leckere Alternative. Dies könnte der größte Teil der Herbstsaison sein – diese Kartoffeln sind nicht nur köstlich und vielseitig, sondern helfen auch unserem Sehvermögen, liefern eine kräftige Dosis komplexer Kohlenhydrate und enthalten viele Ballaststoffe.

Rüben

Es ist Zeit aufzutauchen, denn Rüben haben wieder Saison – und es gibt viele Möglichkeiten, mit ihnen zu kochen. Rübenbrei ist eine kohlenhydratarme Alternative zu Kartoffelpüree, ohne auf Geschmack zu verzichten. Das Gemüse kann auch einem ansonsten herzhaften Eintopf einen dringend benötigten Ballaststoffschub verleihen.

Wenn Sie mit ihnen kochen, werfen Sie die Blätter nicht weg – sie verleihen jedem Gericht einen scharfen, senfartigen Geschmack.

Mandarinen

istockphoto.com


15 Wintergemüse, die Sie jetzt heiß essen sollten

Fragen Sie jeden, der kein Gärtner ist, was gerade Saison hat. Los, ich warte hier, denn es dauert nicht lange.

Wurden Sie mit einem leeren Blick empfangen und vielleicht wurden Kartoffeln und Zwiebeln erwähnt? Wir sind so weit vom Land entfernt, dass die meisten Leute nicht einmal wissen, welches Gemüse zu dieser Jahreszeit Saison hat. Aufgrund unseres „Food-on-Demand“-Systems, bei dem Lebensmittel aus allen Teilen der Welt eingehen, haben viele Menschen, die keine Lebensmittel anbauen, absolut keine Ahnung, was derzeit auf lokalen Farmen angebaut wird. Wir leben in einem Land, in dem es nicht unverschämt erscheint, Spargel und Kürbis in einer Mahlzeit zu servieren, gefolgt von Blaubeeren zum Nachtisch. Die Leute, die Sklaven des Lebensmittelladens sind, können nicht einmal begreifen, was die Leute essen, wenn sie eine lokale, saisonale Ernährung genießen.

Aber… was würden unsere Vorfahren von dieser Kombination halten? Es ist nicht annähernd realistisch, denn Spargel erreicht im zeitigen Frühjahr seinen Höhepunkt, Blaubeeren kommen im Hochsommer und Kürbis zieht sich hinten an und wartet hartnäckig darauf, bis zum Herbst zu reifen.

Es ist viel gesünder, Lebensmittel zu essen, die tatsächlich Saison haben.

Wenn Sie Produkte außerhalb der Saison nachfragen, kommen sie aus der ganzen Welt. Das bedeutet, dass die Artikel vor der eigentlichen Reife gepflückt wurden, was bedeutet, dass die Nährstoffe noch nicht vollständig entwickelt waren. Die Vitamine und Mineralstoffe, die in Produkten enthalten sind, nehmen ab der Minute ab, in der das Essen gepflückt wird. Der geerntete Gegenstand beginnt sofort zu sterben und sich zu zersetzen. Wenn das Essen in Ihrem Lebensmittelgeschäft ankommt, ist es vielleicht schon 3 Wochen alt – und manchmal sogar noch älter.

Darüber hinaus achten die Verpackungsbetriebe sehr darauf, dass die frischen Früchte, die Ihren Tisch mitten im Winter schmücken, hübsch aussehen. Viele Verpacker fügen dem Produkt vor dem Versand eine wachsartige, glänzende Beschichtung hinzu. Die Beschichtung sieht nicht nur glänzend und einladend aus, sie verlangsamt auch die Zersetzung des Obstes oder Gemüses. Einige Lebensmittel werden auch mit Konservierungsmitteln besprüht, damit sie den beschwerlichen Weg zum Supermarkt überstehen.

Die Verkürzung der Reisestrecke Ihrer Lebensmittel ist nicht der einzige gesundheitliche Grund, saisonal zu essen. Die Natur stellt bestimmte Lebensmittel zu bestimmten Zeiten bereit, denn dann braucht Ihr Körper sie am meisten. Sie werden auch weniger wahrscheinlich mit Pestiziden, Düngemitteln und Fungiziden getränkt, wenn die Pflanzen so wachsen, wie es die Natur auch vorgesehen hat.

Gerade jetzt, in den kalten Wintertagen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mehr Kohlenhydrate wie die aus Wurzelgemüse zu sich zu nehmen – sie helfen dem Körper, etwas mehr Gewicht zu halten, das benötigt wird, um gegen das kalte Wetter zu isolieren. Wärmendes Gemüse wie Kartoffeln, Kohl, Karotten, Zwiebeln, Steckrüben und Winterkürbis lassen sich gut an kühlen, dunklen Orten lagern und bieten Energie und Komfort während der Wintersaison. Wenn Sie während dieser Jahreszeit mehr Fisch zu Ihrer Ernährung hinzufügen, ist dies auch für den wärmenden Effekt, die höheren Kalorien und den hohen Vitamin-D-Gehalt (das Vitamin, das Sie in den wärmeren Monaten direkt von der Sonne erhalten) vorteilhaft. Vitamin D ist wichtig für eine gute psychische Gesundheit und ein starkes Immunsystem. Nüsse, die sich gut für den Winter lagern, sind mit Omega-3-Fettsäuren beladen, die Ihren Körper von innen heraus mit Feuchtigkeit versorgen – dies hilft, die trockene Winterhaut zu bekämpfen, unter der so viele von uns leiden.

Wie bereitet man Wintergemüse zu?

Geben Sie einigen Leuten eine Steckrübe und sie haben keine Ahnung, was sie damit anfangen sollen. Wahrscheinlich einer der häufigsten Gründe, warum Menschen das Wintergemüse weitergeben, ist, dass sie nicht wissen, wie sie es zubereiten sollen. Investieren Sie in einige großartige Kochbücher, um sich inspirieren zu lassen. Ich mag Kochbücher aus der Zeit der Depression für einfache Anweisungen zur Zubereitung, und es gibt einige wunderbare Locavore-Kochbücher auf dem Markt, die Ihnen beibringen, wie Sie dieses bescheiden aussehende Gemüse in köstliche Leckereien verwandeln können. Das sind 3 meiner Favoriten.


15 Wintergemüse, die Sie jetzt heiß essen sollten

Fragen Sie jeden, der kein Gärtner ist, was gerade Saison hat. Los, ich warte hier, denn es dauert nicht lange.

Wurden Sie mit einem leeren Blick empfangen und vielleicht wurden Kartoffeln und Zwiebeln erwähnt? Wir sind so weit vom Land entfernt, dass die meisten Leute nicht einmal wissen, welches Gemüse zu dieser Jahreszeit Saison hat. Aufgrund unseres „Food-on-Demand“-Systems, bei dem Lebensmittel aus allen Teilen der Welt eingehen, haben viele Menschen, die keine Lebensmittel anbauen, absolut keine Ahnung, was derzeit auf lokalen Farmen angebaut wird. Wir leben in einem Land, in dem es nicht unverschämt erscheint, Spargel und Kürbis in einer Mahlzeit zu servieren, gefolgt von Blaubeeren zum Nachtisch. Die Leute, die Sklaven des Lebensmittelladens sind, können nicht einmal begreifen, was die Leute essen, wenn sie eine lokale, saisonale Ernährung genießen.

Aber… was würden unsere Vorfahren von dieser Kombination halten? Es ist nicht annähernd realistisch, denn Spargel erreicht im zeitigen Frühjahr seinen Höhepunkt, Blaubeeren kommen im Hochsommer und Kürbis zieht sich hinten an und wartet hartnäckig darauf, bis zum Herbst zu reifen.

Es ist viel gesünder, Lebensmittel zu essen, die tatsächlich Saison haben.

Wenn Sie Produkte außerhalb der Saison nachfragen, kommen sie aus der ganzen Welt. Das bedeutet, dass die Artikel vor der eigentlichen Reife gepflückt wurden, was bedeutet, dass die Nährstoffe noch nicht vollständig entwickelt waren. Die Vitamine und Mineralstoffe, die in Produkten enthalten sind, nehmen ab der Minute ab, in der das Essen gepflückt wird. Der geerntete Gegenstand beginnt sofort zu sterben und sich zu zersetzen. Wenn das Essen in Ihrem Lebensmittelgeschäft ankommt, ist es vielleicht schon 3 Wochen alt – und manchmal sogar noch älter.

Darüber hinaus achten die Verpackungsbetriebe sehr darauf, dass die frischen Früchte, die Ihren Tisch mitten im Winter schmücken, hübsch aussehen. Viele Verpacker fügen dem Produkt vor dem Versand eine wachsartige, glänzende Beschichtung hinzu. Die Beschichtung sieht nicht nur glänzend und einladend aus, sie verlangsamt auch die Zersetzung des Obstes oder Gemüses. Einige Lebensmittel werden auch mit Konservierungsmitteln besprüht, damit sie den beschwerlichen Weg zum Supermarkt überstehen.

Die Verkürzung der Reisestrecke Ihrer Lebensmittel ist nicht der einzige gesundheitliche Grund, saisonal zu essen. Die Natur stellt bestimmte Lebensmittel zu bestimmten Zeiten bereit, denn dann braucht Ihr Körper sie am meisten. Sie werden auch weniger wahrscheinlich mit Pestiziden, Düngemitteln und Fungiziden getränkt, wenn die Pflanzen so wachsen, wie es die Natur auch vorgesehen hat.

Gerade jetzt, in den kalten Wintertagen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mehr Kohlenhydrate wie die aus Wurzelgemüse zu sich zu nehmen – sie helfen dem Körper, etwas mehr Gewicht zu halten, das benötigt wird, um gegen das kalte Wetter zu isolieren. Wärmendes Gemüse wie Kartoffeln, Kohl, Karotten, Zwiebeln, Steckrüben und Winterkürbis lagert sich gut an kühlen, dunklen Orten und bietet Energie und Komfort während der Wintersaison. Wenn Sie während dieser Jahreszeit mehr Fisch zu Ihrer Ernährung hinzufügen, ist dies auch für den wärmenden Effekt, die höheren Kalorien und den hohen Vitamin-D-Gehalt (das Vitamin, das Sie in den wärmeren Monaten direkt von der Sonne erhalten) vorteilhaft. Vitamin D ist wichtig für eine gute psychische Gesundheit und ein starkes Immunsystem. Nüsse, die sich gut für den Winter lagern, sind mit Omega-3-Fettsäuren beladen, die Ihren Körper von innen heraus mit Feuchtigkeit versorgen – dies hilft, die trockene Winterhaut zu bekämpfen, unter der so viele von uns leiden.

Wie bereitet man Wintergemüse zu?

Geben Sie einigen Leuten eine Steckrübe und sie haben keine Ahnung, was sie damit anfangen sollen. Wahrscheinlich einer der häufigsten Gründe, warum Menschen das Wintergemüse weitergeben, ist, dass sie nicht wissen, wie sie es zubereiten sollen. Investieren Sie in einige großartige Kochbücher, um sich inspirieren zu lassen. Ich mag Kochbücher aus der Zeit der Depression, um einfache Anweisungen zur Zubereitung zu erhalten, und es gibt einige wunderbare Locavore-Kochbücher auf dem Markt, die Ihnen beibringen, dieses bescheiden aussehende Gemüse in köstliche Leckereien zu verwandeln. Das sind 3 meiner Favoriten.


15 Wintergemüse, die Sie jetzt heiß essen sollten

Fragen Sie jeden, der kein Gärtner ist, was gerade Saison hat. Los, ich warte hier, denn es dauert nicht lange.

Wurden Sie mit einem leeren Blick empfangen und vielleicht wurden Kartoffeln und Zwiebeln erwähnt? Wir sind so weit vom Land entfernt, dass die meisten Leute nicht einmal wissen, welches Gemüse zu dieser Jahreszeit Saison hat. Aufgrund unseres „Food-on-Demand“-Systems, bei dem Lebensmittel aus allen Teilen der Welt eingehen, haben viele Menschen, die keine Lebensmittel anbauen, absolut keine Ahnung, was derzeit auf lokalen Farmen angebaut wird. Wir leben in einem Land, in dem es nicht unverschämt erscheint, Spargel und Kürbis in einer Mahlzeit zu servieren, gefolgt von Blaubeeren zum Nachtisch. Die Leute, die Sklaven des Lebensmittelladens sind, können nicht einmal begreifen, was die Leute essen, wenn sie eine lokale, saisonale Ernährung genießen.

Aber… was würden unsere Vorfahren von dieser Kombination halten? Es ist nicht annähernd realistisch, denn Spargel erreicht im zeitigen Frühjahr seinen Höhepunkt, Blaubeeren kommen im Hochsommer und Kürbis zieht sich hinten an und wartet hartnäckig darauf, bis zum Herbst zu reifen.

Es ist viel gesünder, Lebensmittel zu essen, die tatsächlich Saison haben.

Wenn Sie Produkte außerhalb der Saison nachfragen, kommen sie aus der ganzen Welt. Das bedeutet, dass die Artikel vor der eigentlichen Reife gepflückt wurden, was bedeutet, dass die Nährstoffe noch nicht vollständig entwickelt waren. Die Vitamine und Mineralstoffe, die in Produkten enthalten sind, nehmen ab der Minute ab, in der das Essen gepflückt wird. Der geerntete Gegenstand beginnt sofort zu sterben und sich zu zersetzen. Wenn das Essen in Ihrem Lebensmittelgeschäft ankommt, ist es vielleicht schon 3 Wochen alt – und manchmal sogar noch älter.

Darüber hinaus achten die Verpackungsbetriebe sehr darauf, dass die frischen Früchte, die Ihren Tisch mitten im Winter schmücken, hübsch aussehen. Viele Verpacker fügen dem Produkt vor dem Versand eine wachsartige, glänzende Beschichtung hinzu. Die Beschichtung sieht nicht nur glänzend und einladend aus, sie verlangsamt auch die Zersetzung des Obstes oder Gemüses. Einige Lebensmittel werden auch mit Konservierungsmitteln besprüht, damit sie den beschwerlichen Weg zum Supermarkt überstehen.

Die Verkürzung der Reisestrecke Ihrer Lebensmittel ist nicht der einzige gesundheitliche Grund, saisonal zu essen. Die Natur stellt bestimmte Lebensmittel zu bestimmten Zeiten bereit, denn dann braucht Ihr Körper sie am meisten. Sie werden auch weniger wahrscheinlich mit Pestiziden, Düngemitteln und Fungiziden getränkt, wenn die Pflanzen so wachsen, wie es die Natur auch vorgesehen hat.

Gerade jetzt, in den kalten Wintertagen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mehr Kohlenhydrate wie die aus Wurzelgemüse zu sich zu nehmen – sie helfen dem Körper, etwas mehr Gewicht zu halten, das benötigt wird, um gegen das kalte Wetter zu isolieren. Wärmendes Gemüse wie Kartoffeln, Kohl, Karotten, Zwiebeln, Steckrüben und Winterkürbis lassen sich gut an kühlen, dunklen Orten lagern und bieten Energie und Komfort während der Wintersaison. Wenn Sie während dieser Jahreszeit mehr Fisch zu Ihrer Ernährung hinzufügen, ist dies auch für den wärmenden Effekt, die höheren Kalorien und den hohen Vitamin-D-Gehalt (das Vitamin, das Sie in den wärmeren Monaten direkt von der Sonne erhalten) vorteilhaft. Vitamin D ist wichtig für eine gute psychische Gesundheit und ein starkes Immunsystem. Nüsse, die sich gut für den Winter lagern, sind mit Omega-3-Fettsäuren beladen, die Ihren Körper von innen heraus mit Feuchtigkeit versorgen – dies hilft, die trockene Winterhaut zu bekämpfen, unter der so viele von uns leiden.

Wie bereitet man Wintergemüse zu?

Geben Sie einigen Leuten eine Steckrübe und sie haben keine Ahnung, was sie damit anfangen sollen. Wahrscheinlich einer der häufigsten Gründe, warum Menschen das Wintergemüse weitergeben, ist, dass sie nicht wissen, wie sie es zubereiten sollen. Investieren Sie in einige großartige Kochbücher, um sich inspirieren zu lassen. Ich mag Kochbücher aus der Zeit der Depression, um einfache Anweisungen zur Zubereitung zu erhalten, und es gibt einige wunderbare Locavore-Kochbücher auf dem Markt, die Ihnen beibringen, dieses bescheiden aussehende Gemüse in köstliche Leckereien zu verwandeln. Das sind 3 meiner Favoriten.


15 Wintergemüse, die Sie jetzt heiß essen sollten

Fragen Sie jeden, der kein Gärtner ist, was gerade Saison hat. Los, ich warte hier, denn es dauert nicht lange.

Wurden Sie mit einem leeren Blick empfangen und vielleicht wurden Kartoffeln und Zwiebeln erwähnt? Wir sind so weit vom Land entfernt, dass die meisten Leute nicht einmal wissen, welches Gemüse zu dieser Jahreszeit Saison hat. Aufgrund unseres „Food-on-Demand“-Systems, bei dem Lebensmittel aus allen Teilen der Welt eingehen, haben viele Menschen, die keine Lebensmittel anbauen, absolut keine Ahnung, was derzeit auf lokalen Farmen angebaut wird. Wir leben in einem Land, in dem es nicht unverschämt erscheint, Spargel und Kürbis in einer Mahlzeit zu servieren, gefolgt von Blaubeeren zum Nachtisch. Die Leute, die Sklaven des Lebensmittelladens sind, können nicht einmal begreifen, was die Leute essen, wenn sie eine lokale, saisonale Ernährung genießen.

Aber… was würden unsere Vorfahren von dieser Kombination halten? Es ist nicht annähernd realistisch, denn Spargel erreicht im zeitigen Frühjahr seinen Höhepunkt, Blaubeeren kommen im Hochsommer und Kürbis zieht sich hinten an und wartet hartnäckig darauf, bis zum Herbst zu reifen.

Es ist viel gesünder, Lebensmittel zu essen, die tatsächlich Saison haben.

Wenn Sie Produkte außerhalb der Saison nachfragen, kommen sie aus der ganzen Welt. Das bedeutet, dass die Artikel vor der eigentlichen Reife gepflückt wurden, was bedeutet, dass die Nährstoffe noch nicht vollständig entwickelt waren. Die Vitamine und Mineralstoffe, die in Produkten enthalten sind, nehmen ab der Minute ab, in der das Essen gepflückt wird. Der geerntete Gegenstand beginnt sofort zu sterben und sich zu zersetzen. Wenn das Essen in Ihrem Lebensmittelgeschäft ankommt, ist es vielleicht schon 3 Wochen alt – und manchmal sogar noch älter.

Darüber hinaus achten die Verpackungsbetriebe sehr darauf, dass die frischen Früchte, die Ihren Tisch mitten im Winter schmücken, hübsch aussehen. Viele Verpacker fügen dem Produkt vor dem Versand eine wachsartige, glänzende Beschichtung hinzu. Die Beschichtung sieht nicht nur glänzend und einladend aus, sie verlangsamt auch die Zersetzung des Obstes oder Gemüses. Einige Lebensmittel werden auch mit Konservierungsmitteln besprüht, damit sie den beschwerlichen Weg zum Supermarkt überstehen.

Die Reduzierung der Entfernung, die Ihr Essen zurücklegt, ist nicht der einzige gesundheitliche Grund, saisonal zu essen. Die Natur stellt bestimmte Lebensmittel zu bestimmten Zeiten bereit, denn dann braucht Ihr Körper sie am meisten. Sie werden auch weniger wahrscheinlich mit Pestiziden, Düngemitteln und Fungiziden getränkt, wenn die Pflanzen so wachsen, wie es die Natur auch vorgesehen hat.

Gerade jetzt, in den kalten Wintertagen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mehr Kohlenhydrate wie die aus Wurzelgemüse zu sich zu nehmen – sie helfen dem Körper, etwas mehr Gewicht zu halten, das benötigt wird, um gegen das kalte Wetter zu isolieren. Wärmendes Gemüse wie Kartoffeln, Kohl, Karotten, Zwiebeln, Steckrüben und Winterkürbis lassen sich gut an kühlen, dunklen Orten lagern und bieten Energie und Komfort während der Wintersaison. Wenn Sie während dieser Jahreszeit mehr Fisch zu Ihrer Ernährung hinzufügen, ist dies auch für den wärmenden Effekt, die höheren Kalorien und den hohen Vitamin-D-Gehalt (das Vitamin, das Sie in den wärmeren Monaten direkt von der Sonne erhalten) vorteilhaft. Vitamin D ist wichtig für eine gute psychische Gesundheit und ein starkes Immunsystem. Nüsse, die sich gut für den Winter lagern, sind mit Omega-3-Fettsäuren beladen, die Ihren Körper von innen heraus mit Feuchtigkeit versorgen – dies hilft, die trockene Winterhaut zu bekämpfen, unter der so viele von uns leiden.

Wie bereitet man Wintergemüse zu?

Geben Sie einigen Leuten eine Steckrübe und sie haben keine Ahnung, was sie damit anfangen sollen. Wahrscheinlich einer der häufigsten Gründe, warum Menschen das Wintergemüse weitergeben, ist, dass sie nicht wissen, wie sie es zubereiten sollen. Investieren Sie in einige großartige Kochbücher, um sich inspirieren zu lassen. Ich mag Kochbücher aus der Zeit der Depression, um einfache Anweisungen zur Zubereitung zu erhalten, und es gibt einige wunderbare Locavore-Kochbücher auf dem Markt, die Ihnen beibringen, dieses bescheiden aussehende Gemüse in köstliche Leckereien zu verwandeln. Das sind 3 meiner Favoriten.


15 Wintergemüse, die Sie jetzt heiß essen sollten

Fragen Sie jeden, der kein Gärtner ist, was gerade Saison hat. Los, ich warte hier, denn es dauert nicht lange.

Wurden Sie mit einem leeren Blick empfangen und vielleicht wurden Kartoffeln und Zwiebeln erwähnt? Wir sind so weit vom Land entfernt, dass die meisten Leute nicht einmal wissen, welches Gemüse zu dieser Jahreszeit Saison hat. Aufgrund unseres „Food-on-Demand“-Systems, bei dem Lebensmittel aus allen Teilen der Welt eingehen, haben viele Menschen, die keine Lebensmittel anbauen, absolut keine Ahnung, was derzeit auf lokalen Farmen angebaut wird. Wir leben in einem Land, in dem es nicht unverschämt erscheint, Spargel und Kürbis in einer Mahlzeit zu servieren, gefolgt von Blaubeeren zum Nachtisch. Die Leute, die Sklaven des Lebensmittelladens sind, können nicht einmal begreifen, was die Leute essen, wenn sie eine lokale, saisonale Ernährung genießen.

Aber… was würden unsere Vorfahren von dieser Kombination halten? Es ist nicht annähernd realistisch, denn Spargel erreicht im zeitigen Frühjahr seinen Höhepunkt, Blaubeeren kommen im Hochsommer und Kürbis zieht sich hinten an und wartet hartnäckig darauf, bis zum Herbst zu reifen.

Es ist viel gesünder, Lebensmittel zu essen, die tatsächlich Saison haben.

Wenn Sie Produkte außerhalb der Saison nachfragen, kommen sie aus der ganzen Welt. Das bedeutet, dass die Artikel vor der eigentlichen Reife gepflückt wurden, was bedeutet, dass die Nährstoffe noch nicht vollständig entwickelt waren. Die Vitamine und Mineralstoffe, die in Produkten enthalten sind, nehmen ab der Minute ab, in der das Essen gepflückt wird. Der geerntete Gegenstand beginnt sofort zu sterben und sich zu zersetzen. Wenn das Essen in Ihrem Lebensmittelgeschäft ankommt, ist es vielleicht schon 3 Wochen alt – und manchmal sogar noch älter.

Darüber hinaus achten die Verpackungsbetriebe sehr darauf, dass die frischen Früchte, die Ihren Tisch mitten im Winter schmücken, hübsch aussehen. Viele Verpacker fügen dem Produkt vor dem Versand eine wachsartige, glänzende Beschichtung hinzu. Die Beschichtung sieht nicht nur glänzend und einladend aus, sie verlangsamt auch die Zersetzung des Obstes oder Gemüses. Einige Lebensmittel werden auch mit Konservierungsmitteln besprüht, damit sie den beschwerlichen Weg zum Supermarkt überstehen.

Die Verkürzung der Reisestrecke Ihrer Lebensmittel ist nicht der einzige gesundheitliche Grund, saisonal zu essen. Die Natur stellt bestimmte Lebensmittel zu bestimmten Zeiten bereit, denn dann braucht Ihr Körper sie am meisten. Sie werden auch weniger wahrscheinlich mit Pestiziden, Düngemitteln und Fungiziden getränkt, wenn die Pflanzen so wachsen, wie es die Natur auch vorgesehen hat.

Gerade jetzt, in den kalten Wintertagen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mehr Kohlenhydrate wie die aus Wurzelgemüse zu sich zu nehmen – sie helfen dem Körper, etwas mehr Gewicht zu halten, das benötigt wird, um gegen das kalte Wetter zu isolieren. Wärmendes Gemüse wie Kartoffeln, Kohl, Karotten, Zwiebeln, Steckrüben und Winterkürbis lassen sich gut an kühlen, dunklen Orten lagern und sorgen während der gesamten Wintersaison für Energie und Komfort. Wenn Sie während dieser Jahreszeit mehr Fisch zu Ihrer Ernährung hinzufügen, ist dies auch für den wärmenden Effekt, die höheren Kalorien und den hohen Vitamin-D-Gehalt (das Vitamin, das Sie in den wärmeren Monaten direkt von der Sonne erhalten) vorteilhaft. Vitamin D ist wichtig für eine gute psychische Gesundheit und ein starkes Immunsystem. Nüsse, die sich gut für den Winter lagern, sind mit Omega-3-Fettsäuren beladen, die Ihren Körper von innen heraus mit Feuchtigkeit versorgen – dies hilft, die trockene Winterhaut zu bekämpfen, unter der so viele von uns leiden.

Wie bereitet man Wintergemüse zu?

Geben Sie einigen Leuten eine Steckrübe und sie haben keine Ahnung, was sie damit anfangen sollen. Wahrscheinlich einer der häufigsten Gründe, warum Menschen das Wintergemüse weitergeben, ist, dass sie nicht wissen, wie sie es zubereiten sollen. Investieren Sie in einige großartige Kochbücher, um sich inspirieren zu lassen. Ich mag Kochbücher aus der Zeit der Depression, um einfache Anweisungen zur Zubereitung zu erhalten, und es gibt einige wunderbare Locavore-Kochbücher auf dem Markt, die Ihnen beibringen, dieses bescheiden aussehende Gemüse in köstliche Leckereien zu verwandeln. Das sind 3 meiner Favoriten.


15 Wintergemüse, die Sie jetzt heiß essen sollten

Fragen Sie jeden, der kein Gärtner ist, was gerade Saison hat. Los, ich warte hier, denn es dauert nicht lange.

Wurden Sie mit einem leeren Blick empfangen und vielleicht wurden Kartoffeln und Zwiebeln erwähnt? Wir sind so weit vom Land entfernt, dass die meisten Leute nicht einmal wissen, welches Gemüse zu dieser Jahreszeit Saison hat. Aufgrund unseres „Food-on-Demand“-Systems, bei dem Lebensmittel aus allen Teilen der Welt eingehen, haben viele Menschen, die keine Lebensmittel anbauen, absolut keine Ahnung, was derzeit auf lokalen Farmen angebaut wird. Wir leben in einem Land, in dem es nicht unverschämt erscheint, Spargel und Kürbis in einer Mahlzeit zu servieren, gefolgt von Blaubeeren zum Nachtisch. Die Leute, die Sklaven des Lebensmittelladens sind, können nicht einmal begreifen, was die Leute essen, wenn sie eine lokale, saisonale Ernährung genießen.

Aber… was würden unsere Vorfahren von dieser Kombination halten? Es ist nicht annähernd realistisch, denn Spargel erreicht im zeitigen Frühjahr seinen Höhepunkt, Blaubeeren kommen im Hochsommer und Kürbis zieht sich hinten an und wartet hartnäckig darauf, bis zum Herbst zu reifen.

Es ist viel gesünder, Lebensmittel zu essen, die tatsächlich Saison haben.

Wenn Sie Produkte außerhalb der Saison nachfragen, kommen sie aus der ganzen Welt. Das bedeutet, dass die Artikel vor der eigentlichen Reife gepflückt wurden, was bedeutet, dass die Nährstoffe noch nicht vollständig entwickelt waren. Die Vitamine und Mineralstoffe, die in Produkten enthalten sind, nehmen ab der Minute ab, in der das Essen gepflückt wird. Der geerntete Gegenstand beginnt sofort zu sterben und sich zu zersetzen. Wenn das Essen in Ihrem Lebensmittelgeschäft ankommt, ist es vielleicht schon 3 Wochen alt – und manchmal sogar noch älter.

Darüber hinaus achten die Verpackungsbetriebe sehr darauf, dass die frischen Früchte, die Ihren Tisch mitten im Winter schmücken, hübsch aussehen. Viele Verpacker fügen dem Produkt vor dem Versand eine wachsartige, glänzende Beschichtung hinzu. Die Beschichtung sieht nicht nur glänzend und einladend aus, sie verlangsamt auch die Zersetzung des Obstes oder Gemüses. Einige Lebensmittel werden auch mit Konservierungsmitteln besprüht, damit sie den beschwerlichen Weg zum Supermarkt überstehen.

Die Verkürzung der Reisestrecke Ihrer Lebensmittel ist nicht der einzige gesundheitliche Grund, saisonal zu essen. Die Natur stellt bestimmte Lebensmittel zu bestimmten Zeiten bereit, denn dann braucht Ihr Körper sie am meisten. Sie werden auch weniger wahrscheinlich mit Pestiziden, Düngemitteln und Fungiziden getränkt, wenn die Pflanzen so wachsen, wie es die Natur auch vorgesehen hat.

Gerade jetzt, in den kalten Wintertagen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mehr Kohlenhydrate wie die aus Wurzelgemüse zu sich zu nehmen – sie helfen dem Körper, etwas mehr Gewicht zu halten, das benötigt wird, um gegen das kalte Wetter zu isolieren. Wärmendes Gemüse wie Kartoffeln, Kohl, Karotten, Zwiebeln, Steckrüben und Winterkürbis lassen sich gut an kühlen, dunklen Orten lagern und sorgen während der gesamten Wintersaison für Energie und Komfort. Wenn Sie während dieser Jahreszeit mehr Fisch zu Ihrer Ernährung hinzufügen, ist dies auch für den wärmenden Effekt, die höheren Kalorien und den hohen Vitamin-D-Gehalt (das Vitamin, das Sie in den wärmeren Monaten direkt von der Sonne erhalten) vorteilhaft. Vitamin D ist wichtig für eine gute psychische Gesundheit und ein starkes Immunsystem. Nüsse, die sich gut für den Winter lagern, sind mit Omega-3-Fettsäuren beladen, die Ihren Körper von innen heraus mit Feuchtigkeit versorgen – dies hilft, die trockene Winterhaut zu bekämpfen, unter der so viele von uns leiden.

Wie bereitet man Wintergemüse zu?

Geben Sie einigen Leuten eine Steckrübe und sie haben keine Ahnung, was sie damit anfangen sollen. Wahrscheinlich einer der häufigsten Gründe, warum Menschen das Wintergemüse weitergeben, ist, dass sie nicht wissen, wie sie es zubereiten sollen. Investieren Sie in einige großartige Kochbücher, um sich inspirieren zu lassen. Ich mag Kochbücher aus der Zeit der Depression, um einfache Anweisungen zur Zubereitung zu erhalten, und es gibt einige wunderbare Locavore-Kochbücher auf dem Markt, die Ihnen beibringen, dieses bescheiden aussehende Gemüse in köstliche Leckereien zu verwandeln. Das sind 3 meiner Favoriten.


15 Wintergemüse, die Sie jetzt heiß essen sollten

Fragen Sie jeden, der kein Gärtner ist, was gerade Saison hat. Los, ich warte hier, denn es dauert nicht lange.

Wurden Sie mit einem leeren Blick empfangen und vielleicht wurden Kartoffeln und Zwiebeln erwähnt? Wir sind so weit vom Land entfernt, dass die meisten Leute nicht einmal wissen, welches Gemüse zu dieser Jahreszeit Saison hat. Aufgrund unseres „Food-on-Demand“-Systems, bei dem Lebensmittel aus allen Teilen der Welt eingehen, haben viele Menschen, die keine Lebensmittel anbauen, absolut keine Ahnung, was derzeit auf lokalen Farmen angebaut wird. Wir leben in einem Land, in dem es nicht unverschämt erscheint, Spargel und Kürbis in einer Mahlzeit zu servieren, gefolgt von Blaubeeren zum Nachtisch. Die Leute, die Sklaven des Lebensmittelladens sind, können nicht einmal begreifen, was die Leute essen, wenn sie eine lokale, saisonale Ernährung genießen.

Aber… was würden unsere Vorfahren von dieser Kombination halten? Es ist nicht annähernd realistisch, denn Spargel erreicht im zeitigen Frühjahr seinen Höhepunkt, Blaubeeren kommen im Hochsommer und Kürbis zieht sich hinten an und wartet hartnäckig darauf, bis zum Herbst zu reifen.

Es ist viel gesünder, Lebensmittel zu essen, die tatsächlich Saison haben.

Wenn Sie Produkte außerhalb der Saison nachfragen, kommen sie aus der ganzen Welt. Das bedeutet, dass die Artikel vor der eigentlichen Reife gepflückt wurden, was bedeutet, dass die Nährstoffe noch nicht vollständig entwickelt waren. Die Vitamine und Mineralstoffe, die in Produkten enthalten sind, nehmen ab der Minute ab, in der das Essen gepflückt wird. Der geerntete Gegenstand beginnt sofort zu sterben und sich zu zersetzen. Wenn das Essen in Ihrem Lebensmittelgeschäft ankommt, ist es vielleicht schon 3 Wochen alt – und manchmal sogar noch älter.

Darüber hinaus achten die Verpackungsbetriebe sehr darauf, dass die frischen Früchte, die Ihren Tisch mitten im Winter schmücken, hübsch aussehen. Viele Verpacker fügen dem Produkt vor dem Versand eine wachsartige, glänzende Beschichtung hinzu. Die Beschichtung sieht nicht nur glänzend und einladend aus, sie verlangsamt auch die Zersetzung des Obstes oder Gemüses. Einige Lebensmittel werden auch mit Konservierungsmitteln besprüht, damit sie den beschwerlichen Weg zum Supermarkt überstehen.

Die Verkürzung der Reisestrecke Ihrer Lebensmittel ist nicht der einzige gesundheitliche Grund, saisonal zu essen. Die Natur stellt bestimmte Lebensmittel zu bestimmten Zeiten bereit, denn dann braucht Ihr Körper sie am meisten. Sie werden auch weniger wahrscheinlich mit Pestiziden, Düngemitteln und Fungiziden getränkt, wenn die Pflanzen so wachsen, wie es die Natur auch vorgesehen hat.

Gerade jetzt, in den kalten Wintertagen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mehr Kohlenhydrate wie die aus Wurzelgemüse zu sich zu nehmen – sie helfen dem Körper, etwas mehr Gewicht zu halten, das benötigt wird, um gegen das kalte Wetter zu isolieren. Wärmendes Gemüse wie Kartoffeln, Kohl, Karotten, Zwiebeln, Steckrüben und Winterkürbis lagert sich gut an kühlen, dunklen Orten und bietet Energie und Komfort während der Wintersaison. Adding more fish to your diet during this time of year is also beneficial for the warming effect, the higher calories, and the high levels of vitamin D (the vitamin you get directly from the sun during the warmer months). Vitamin D is important for good mental health and a strong immune system. Nuts, which store well for the winter, are loaded with Omega 3 fatty acids, which help moisturize your body from the inside out – this helps to fight that dry winter skin so many of us suffer from.

How do you prepare winter vegetables?

Hand some people a rutabaga and they’ll have no idea what to do with it. Probably one of the most common reasons that people pass on the winter vegetables is because they don’t know how to prepare them. Invest in some great cookbooks for inspiration. I like Depression-era cookbooks for simple instructions on preparation, and there are some wonderful locavore cookbooks on the market that will teach you to turn these humble looking veggies into mouth-watering treats. These are 3 of my favorites.


15 Winter Veggies You Should Be Eating Right Now Hot

Ask anyone who’s not a gardener what’s in season right now. Go ahead, I’ll wait here, because it won’t take long.

Did you get met with a blank stare and perhaps some mention of potatoes and onions? We’ve become so far removed from the land that most folks don’t even know what vegetables are in season this time of year. Because of our “food on demand” system, with food coming in from all corners of the globe, many people who don’t grow food have absolutely no idea what is growing on local farms right now. We live in a country where it doesn’t seem outrageous to serve asparagus and pumpkin in the same meal, followed up with blueberries for dessert. The people who are slaves to the grocery store can’t even fathom what people eat when they enjoy a local, seasonal diet.

But…what would our ancestors think of that combination? It’s not even close to being realistic since asparagus hits its peak in the early spring, blueberries come along midsummer, and pumpkin pulls up the rear, stubbornly waiting to ripen until fall.

It’s far healthier to eat food that is actually in season.

When you demand produce that is out of season, it’s coming from across the globe. This means that the items were picked before they were actually ripe, which means that the nutrients had not fully developed. The vitamins and minerals contained in produce begin to decrease the minute the food is picked. The harvested item immediately begins to die and decompose. By the time the food arrives at your local grocery store, it might already be 3 weeks old – and sometimes it’s even older than that.

What’s more, the packing plants take great pains to be sure that the fresh fruits that grace your table mid-winter look pretty. Many packagers add a waxy, glossy coating to the produce before shipping. The coating not only looks shiny and inviting, it slows down the decomposition of the fruit or vegetable. Some foods are sprayed with preservative chemicals, as well, to help them survive the arduous journey to your supermarket.

Reducing the distance your food travels isn’t the only health reason to eat seasonally. Nature provides certain foods at certain times because that is when your body needs them the most. They are also less likely to be drenched in pesticides, fertilizers and fungicides if the plants are growing as nature intended them too.

Right now, in the cold days of winter, you should consider eating more carbohydrates like those from root vegetables – they help the body to sustain a little more weight, which is needed to insulate against the cold weather. Warming vegetables like potatoes, cabbages, carrots, onions, rutabagas, and winter squash all store well in cool, dark places, providing energy and comfort throughout the winter season. Adding more fish to your diet during this time of year is also beneficial for the warming effect, the higher calories, and the high levels of vitamin D (the vitamin you get directly from the sun during the warmer months). Vitamin D is important for good mental health and a strong immune system. Nuts, which store well for the winter, are loaded with Omega 3 fatty acids, which help moisturize your body from the inside out – this helps to fight that dry winter skin so many of us suffer from.

How do you prepare winter vegetables?

Hand some people a rutabaga and they’ll have no idea what to do with it. Probably one of the most common reasons that people pass on the winter vegetables is because they don’t know how to prepare them. Invest in some great cookbooks for inspiration. I like Depression-era cookbooks for simple instructions on preparation, and there are some wonderful locavore cookbooks on the market that will teach you to turn these humble looking veggies into mouth-watering treats. These are 3 of my favorites.


15 Winter Veggies You Should Be Eating Right Now Hot

Ask anyone who’s not a gardener what’s in season right now. Go ahead, I’ll wait here, because it won’t take long.

Did you get met with a blank stare and perhaps some mention of potatoes and onions? We’ve become so far removed from the land that most folks don’t even know what vegetables are in season this time of year. Because of our “food on demand” system, with food coming in from all corners of the globe, many people who don’t grow food have absolutely no idea what is growing on local farms right now. We live in a country where it doesn’t seem outrageous to serve asparagus and pumpkin in the same meal, followed up with blueberries for dessert. The people who are slaves to the grocery store can’t even fathom what people eat when they enjoy a local, seasonal diet.

But…what would our ancestors think of that combination? It’s not even close to being realistic since asparagus hits its peak in the early spring, blueberries come along midsummer, and pumpkin pulls up the rear, stubbornly waiting to ripen until fall.

It’s far healthier to eat food that is actually in season.

When you demand produce that is out of season, it’s coming from across the globe. This means that the items were picked before they were actually ripe, which means that the nutrients had not fully developed. The vitamins and minerals contained in produce begin to decrease the minute the food is picked. The harvested item immediately begins to die and decompose. By the time the food arrives at your local grocery store, it might already be 3 weeks old – and sometimes it’s even older than that.

What’s more, the packing plants take great pains to be sure that the fresh fruits that grace your table mid-winter look pretty. Many packagers add a waxy, glossy coating to the produce before shipping. The coating not only looks shiny and inviting, it slows down the decomposition of the fruit or vegetable. Some foods are sprayed with preservative chemicals, as well, to help them survive the arduous journey to your supermarket.

Reducing the distance your food travels isn’t the only health reason to eat seasonally. Nature provides certain foods at certain times because that is when your body needs them the most. They are also less likely to be drenched in pesticides, fertilizers and fungicides if the plants are growing as nature intended them too.

Right now, in the cold days of winter, you should consider eating more carbohydrates like those from root vegetables – they help the body to sustain a little more weight, which is needed to insulate against the cold weather. Warming vegetables like potatoes, cabbages, carrots, onions, rutabagas, and winter squash all store well in cool, dark places, providing energy and comfort throughout the winter season. Adding more fish to your diet during this time of year is also beneficial for the warming effect, the higher calories, and the high levels of vitamin D (the vitamin you get directly from the sun during the warmer months). Vitamin D is important for good mental health and a strong immune system. Nuts, which store well for the winter, are loaded with Omega 3 fatty acids, which help moisturize your body from the inside out – this helps to fight that dry winter skin so many of us suffer from.

How do you prepare winter vegetables?

Hand some people a rutabaga and they’ll have no idea what to do with it. Probably one of the most common reasons that people pass on the winter vegetables is because they don’t know how to prepare them. Invest in some great cookbooks for inspiration. I like Depression-era cookbooks for simple instructions on preparation, and there are some wonderful locavore cookbooks on the market that will teach you to turn these humble looking veggies into mouth-watering treats. These are 3 of my favorites.


15 Winter Veggies You Should Be Eating Right Now Hot

Ask anyone who’s not a gardener what’s in season right now. Go ahead, I’ll wait here, because it won’t take long.

Did you get met with a blank stare and perhaps some mention of potatoes and onions? We’ve become so far removed from the land that most folks don’t even know what vegetables are in season this time of year. Because of our “food on demand” system, with food coming in from all corners of the globe, many people who don’t grow food have absolutely no idea what is growing on local farms right now. We live in a country where it doesn’t seem outrageous to serve asparagus and pumpkin in the same meal, followed up with blueberries for dessert. The people who are slaves to the grocery store can’t even fathom what people eat when they enjoy a local, seasonal diet.

But…what would our ancestors think of that combination? It’s not even close to being realistic since asparagus hits its peak in the early spring, blueberries come along midsummer, and pumpkin pulls up the rear, stubbornly waiting to ripen until fall.

It’s far healthier to eat food that is actually in season.

When you demand produce that is out of season, it’s coming from across the globe. This means that the items were picked before they were actually ripe, which means that the nutrients had not fully developed. The vitamins and minerals contained in produce begin to decrease the minute the food is picked. The harvested item immediately begins to die and decompose. By the time the food arrives at your local grocery store, it might already be 3 weeks old – and sometimes it’s even older than that.

What’s more, the packing plants take great pains to be sure that the fresh fruits that grace your table mid-winter look pretty. Many packagers add a waxy, glossy coating to the produce before shipping. The coating not only looks shiny and inviting, it slows down the decomposition of the fruit or vegetable. Some foods are sprayed with preservative chemicals, as well, to help them survive the arduous journey to your supermarket.

Reducing the distance your food travels isn’t the only health reason to eat seasonally. Nature provides certain foods at certain times because that is when your body needs them the most. They are also less likely to be drenched in pesticides, fertilizers and fungicides if the plants are growing as nature intended them too.

Right now, in the cold days of winter, you should consider eating more carbohydrates like those from root vegetables – they help the body to sustain a little more weight, which is needed to insulate against the cold weather. Warming vegetables like potatoes, cabbages, carrots, onions, rutabagas, and winter squash all store well in cool, dark places, providing energy and comfort throughout the winter season. Adding more fish to your diet during this time of year is also beneficial for the warming effect, the higher calories, and the high levels of vitamin D (the vitamin you get directly from the sun during the warmer months). Vitamin D is important for good mental health and a strong immune system. Nuts, which store well for the winter, are loaded with Omega 3 fatty acids, which help moisturize your body from the inside out – this helps to fight that dry winter skin so many of us suffer from.

How do you prepare winter vegetables?

Hand some people a rutabaga and they’ll have no idea what to do with it. Probably one of the most common reasons that people pass on the winter vegetables is because they don’t know how to prepare them. Invest in some great cookbooks for inspiration. I like Depression-era cookbooks for simple instructions on preparation, and there are some wonderful locavore cookbooks on the market that will teach you to turn these humble looking veggies into mouth-watering treats. These are 3 of my favorites.


Schau das Video: Die besten 20 Rezepte von unseren norddeutschen Höfen alle Rezepte verlinkt!


Bemerkungen:

  1. Stanhop

    Das ist der kostbare Satz

  2. Berwick

    Es tut mir leid, aber meiner Meinung nach liegst du falsch. Ich bin sicher. Lassen Sie uns versuchen, dies zu besprechen.

  3. Abdul-Muta'al

    der sehr nützliche Satz

  4. Baxter

    Ich denke, Fehler werden gemacht. Lassen Sie uns versuchen, dies zu besprechen.

  5. Malarn

    Das Thema ist interessant, ich werde an einer Diskussion teilnehmen. Zusammen können wir zu einer richtigen Antwort kommen. Ich bin versichert.



Eine Nachricht schreiben